28.06.2016
  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown in der zweiten Runde

  • 14:48Medien: Hulk wechselt nach China

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

  • 14:12Vier Gelbgesperrte im Viertelfinale

  • 13:51De Rossi: Diagnose steht aus

  • 12:48Brych pfeift Polen vs Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:39Eric Lindros in der Hall of Fame

  • 10:34Bamberg: Startplatz in Euroleague

  • 10:28Klein wechselt nach Friedrichshafen

  • 10:14Hosiner zu Union Berlin

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

merkzettel

Helfer in Bad Aibling "Man ist sich nie sicher, ob man das aushält"

VideoAuch die Helfer brauchen Hilfe
Helfer in Bad Aibling

Das Zugunglück von Bad Aibling ist auch für die Retter eine schlimme Erfahrung. Ein Feuerwehrmann berichtet bei heute+ über seine einschneidenden Erlebnisse am Ort des Unglücks.

(11.02.2016)

VideoDritte Blackbox gefunden
ZDF-Reporterin Patricia Schäfer im Gespräch mit Carsten Rüger.

Die Suche nach der Unglücksursache in Bad Aibling geht weiter. Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler durch die Auswertung der dritten Blackbox. Diese könne Wochen dauern, so ZDF-Reporterin Schäfer.

(12.02.2016)

VideoKränze und Kräne in Bad Aibling
Blick auf den Unfallort bei Bad Aibling

Der Tag danach in Bayern: Immer wieder legen Menschen Kränze nieder, gedenken der Opfer. Die Bergungsarbeiten: kompliziert. Und die Unfallursache: weiter unklar. Das Update zum Zugunglück.

(10.02.2016)

Bilder von Verletzten und Toten - wie halten Helfer das aus? Wolfram Höfler, Kommandant der Feuerwehr Bad Aibling, ist seit 45 Jahren im Geschäft. Er weiß, dass dramatische Einsätze Rettungskräfte traumatisieren können. Auch die Helfer brauchen Hilfe. 

Sie sind am Ende ihrer Kräfte. Stundenlang haben sie in der Kälte Verletzte befreit, deren Schreie und Stöhnen gehört, manchmal erst nach endlos scheinender Zeit helfen können. Die Tragödie von Bad Aibling hat die Rettungskräfte an ihre Grenzen gebracht. Nach einem solchen Einsatz brauchen auch die Helfer Hilfe. Die schrecklichen Bilder melden sich meist erst später. "Die Beobachtungsphase ist sehr wichtig", sagt der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bad Aibling, Wolfram Höfler. "Man ist sich nie sicher, ob man das aushält."

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht

Schon am ersten Tag, vor der Fahrt nach Hause, hatten alle Rettungskräfte - so erschöpft sie auch waren - ein kurzes Gespräch mit Krisenhelfern. "Jeder, der im Einsatz war, jedes Fahrzeug musste an der Wache vorbeifahren." Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht. Parallel läuft das normale Geschäft: Hier ein Brand, dort ein Sturm, umgerissene Bäume. Unter anderem muss die Feuerwehr das Einsatzzelt an der Unglücksstelle sichern.

Weitere Links zum Thema
Höfler kennt den Job seit 45 Jahren. Als am Morgen des Faschingsdienstags der Alarm kam, glaubte der erfahrene Feuerwehrmann zunächst an einen Irrtum. Vielleicht ein Mensch vom Zug erfasst, ein anderer Unfall - aber ein Zug gegen einen anderen? "Es ist unvorstellbar", sagt Höfler, der sich als Verlagsmanager auch mit technischen Themen befasst hat. Zwei Züge, die ungebremst ineinanderrasen: Das kann heutzutage eigentlich nicht passieren. "Das ist es, was mich am meisten beschäftigt."

"Ich brauche die Distanz"

Während des Einsatzes sind persönliche Regungen weggeblendet. "Man konzentriert sich auf die Aufgabe, nicht auf die Emotion", sagt der 62-Jährige. Priorisieren, abarbeiten. Jene Leichtverletzten, die laufen können, bekommen grüne Bändchen, wer nicht laufen kann, kriegt ein rotes. "Ich brauche die Distanz, das ist Teil des professionellen Vorgehens."

Ob jeder Mensch diese Arbeit machen kann? "Das habe ich mich auch schon gefragt", sagt Höfler. Und er räumt ein: Es geht nur, wenn er nicht persönlich betroffen ist. "Wenn Sie meine Frau fragen, wie ich mich zu Hause anstelle, wenn sich jemand in den Finger schneidet, meinen Sie, das sind zwei verschiedene Menschen."

"Es war ein bisschen Abenteuerlust"

Vor fünf Jahren hat Höfler den Job als Feuerwehrkommandant übernommen. "Bad Aibling 1" ist seitdem sein persönlicher Funkname. Die Verlagsarbeit überließ er vorübergehend seiner Frau. "Ich habe mich selbst freigestellt für die Arbeit." Denn das Ehrenamt ist ein 50-Stunden-Job. "Eigentlich ist das eine Pflichtaufgabe der Kommune."

Höfler hat schon als Jugendlicher bei der Feuerwehr angeheuert. "Es war ein bisschen Abenteuerlust. Und die Herausforderung: zu sehen, ob man mit unvorhergesehenen Situationen klarkommt." Und die gibt es praktisch immer.

700 Helfer am Unglückstag

Beide Söhne, der eine inzwischen mit abgeschlossenem Mathematikstudium, der andere Informatiker, sind ebenfalls seit ihrer Jugend bei der Feuerwehr. Einer fährt den Vater jetzt zu Einsätzen, damit der sich schon auf der Fahrt vorbereiten kann. Früher, als die Söhne noch keinen Führerschein hatten, war es bei Alarm auch mal umgekehrt.

Derzeit geht es den insgesamt 700 Helfern vom Unglückstag gut. "Ich sehe im Moment nicht das Problem, dass sich posttraumatische Belastungsstörungen einstellen", sagt Höfler. Die Kollegen achten gegenseitig aufeinander. Einen schickten sie heim. "Wir haben gesehen, dass er sich merkwürdig verhält.

"Bei der Zugkatastrophe von Warngau vor gut 40 Jahren mit 41 Toten war Höfler bereits dabei. Zugeben, dass es einen mitnimmt? Das gab es zu jener Zeit nicht. "Da galt man damals als Weichei." An Fürsorge für die Retter dachte niemand. "Nach Warngau gab es ein Klopfen auf die Schulter. 'Könnt's heimgehen.' Das war alles."

13.02.2016, Quelle: Sabine Dobel, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen