30.05.2016
  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

EU und Flüchtlingskrise "Engstirnig, kurzsichtig, egozentrisch"

Video"Verbotszone würde helfen"
Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, fordert die Bekämpfung von Fluchtursachen.

Die Situation in Syrien ist "unübersichtlich", sagt Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, im Interview mit Berlin PolitiX. Eine Flugverbotszone würde helfen, um Flüchtlinge zu versorgen.

(17.02.2016)

VideoSyrien: Aleppo in Trümmern
Menschen und Trümmer

Trotz geplanter Hilfskonvois der Vereinten Nationen in das Krisengebiet verschlechtert sich die Lage in Syrien. Es mangelt an Nahrung und Medikamenten. Was wirklich helfen würde: Waffenruhe.

(17.02.2016)

Video"Große Massaker in Mossul"
Uli Gack

"Hunderte Menschen sind umgebracht worden von dem IS", so ZDF-Reporter Uli Gack. Der sogenannte IS sei nervös und fürchte sich vor Angriffen von Türkei und Irak. Sie wollen Mossul zurückerobern.

(17.02.2016)

VideoGeschäft mit der Flucht nach Europa
Christian Sievers

Sie kennen das Risiko und nehmen es in Kauf für den Traum von Europa. Die illegalen Schlepper in der Türkei machen noch immer gute Geschäfte. Christian Sievers macht sich auf Spurensuche.

(16.02.2016)

von Kristina Hofmann und Cornelia Schiemenz

Fällt Aleppo, kommen vermutlich noch mehr Flüchtlinge nach Europa. Hilfsorganisationen fordern eine bessere Versorgung der Flüchtlinge vor Ort. Europa beschäftige sich nur noch mit "Symbolpolitik". Auch eine Flugverbotszone wäre hilfreich, sagte Bärbel Dieckmann von der Welthungerhilfe dem ZDF. 

"Eine Flugverbotszone würde helfen, um die Flüchtlinge zu versorgen", sagte Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, im Interview mit "Berlin PolitiX". Derzeit würden viele Flüchtlinge in Lagern etwa 40 Kilometer von Aleppo entfernt versorgt. Es bestehe aber die Gefahr, dass auch dort die Menschen vor Luftangriffen und dem Bürgerkrieg nicht sicher seien. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte diese Woche eine Flugverbotszone gefordert.

Sendungs-Tipp

Das Interview mit der Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, sehen Sie auch in der Sendung "Berlin PolitiX" heute, 23.55 Uhr auf ZDFinfo und vorab in der Mediathek.

In Syrien, so Dieckmann, sei derzeit "nicht mehr überschaubar, wer was tut". Eine Rückkehr der Flüchtlinge sei nahezu "unmöglich". Die Welthungerhilfe appelliert gemeinsam mit weiteren sechs Organisationen, die Flüchtlinge besser zu versorgen. Man dürfe dies nicht allein "instabilen Ländern", wie Jordanien, Libanon und auch der Türkei überlassen, so Dieckmann. Bringt Syriens Präsident Baschar al-Assad die Stadt mit russischer Militärhilfe unter Kontrolle, könnten sich weitere 250.000 Menschen auf dem Weg machen, so Dieckmann.

Brot für die Welt: Europa hebelt Völkerrecht aus

Die Welthungerhilfe ist Teil des Bündnisses Entwicklung hilft. Es warf der internationalen Gemeinschaft vor Journalisten in Berlin vor, selbst Teil der Flüchtlingskrise zu sein: Dass sich derzeit viele Menschen auf den Weg nach Europa machten, habe auch mit ihrer schlechten Versorgung in den Flüchtlingslagern im Nahen Osten zu tun. Wenn der UNHCR aus Geldmangel seine Lebensmittelrationen halbieren müsse oder Jordanien die Flüchtlinge medizinisch nicht versorgen könne, "dann hat das viel zu tun mit der Engstirnigkeit, Kurzsichtigkeit und Egozentrismus der europäischen Politik", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt. Viele wollten lieber in der Region bleiben.

Alle Maßnahmen, die derzeit in Europa diskutiert würden, wie Obergrenzen, Streichen von Entwicklungshilfe für nordafrikanische Länder oder Grenzzäune, hätten nichts mit der Bekämpfung von Fluchtursachen zu tun. Sondern nur damit, Menschen abzuhalten zu
Weitere Links zum Thema
kommen. Füllmann-Weitzel sprach daher von "Symbolpolitik" in Wahlkampfzeiten.

Dass sich Europa derzeit nicht auf eine Kontingent-Lösung zur Aufnahme der Bürgerkriegsflüchtlinge einigen könne, nannte Füllmann-Weitzel einen "kurzsichtigen Skandal". Jedes Land in Europa reagiere erst, wenn es betroffen sei. Jahrelang habe Europa weggeschaut und reagiere jetzt mit "willkürlicher" Abschottung und das Aushebeln der Genfer Flüchtlingskonvention. Das werde nicht folgenlos bleiben. Wer "aus Eigennutz" das humanitäre Völkerrecht aushebele, "zerstört die letzte Schutzbastion für alle Menschen weltweit, die unter die Räder kriegerischen Chaos geraten". Und wer jetzt den Flüchtlingen die Hilfe verweigere, dürfe sich nicht wundern, "wenn noch mehr Opfer von Gewalt an unsere Tür klopfen", sagte die Präsidentin von Brot für die Welt

Wenig Hoffnung vor Gipfel in Brüssel

Morgen und am Freitag kommen die Staats- und Regierungschefs zusammen, um gemeinsam mit der Türkei eine Lösung in der Flüchtlingsfrage zu finden. "Die Hoffnung ist nicht wirklich groß", sagte Dieckmann von der Welthungerhilfe, dass auch andere Länder Flüchtlinge aufnehmen. Vor allem osteuropäische Staaten hatten das in dieser Woche abgelehnt und mit dem Schließen der Grenzen nach Mazedonien gedroht.

Dieckmann warnte davor, dabei die Türkei zu überfordern. Schon jetzt lebten dort 2,5 Millionen Syrer. "Auch die Türkei wird nicht unbegrenzt aufnehmen können", sagte sie.

17.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen