27.07.2016
  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei erlässt 47 Haftbefehle gegen Journalisten

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

merkzettel

EU und Flüchtlingskrise "Engstirnig, kurzsichtig, egozentrisch"

Video"Verbotszone würde helfen"
Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, fordert die Bekämpfung von Fluchtursachen.

Die Situation in Syrien ist "unübersichtlich", sagt Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, im Interview mit Berlin PolitiX. Eine Flugverbotszone würde helfen, um Flüchtlinge zu versorgen.

(17.02.2016)

VideoSyrien: Aleppo in Trümmern
Menschen und Trümmer

Trotz geplanter Hilfskonvois der Vereinten Nationen in das Krisengebiet verschlechtert sich die Lage in Syrien. Es mangelt an Nahrung und Medikamenten. Was wirklich helfen würde: Waffenruhe.

(17.02.2016)

Video"Große Massaker in Mossul"
Uli Gack

"Hunderte Menschen sind umgebracht worden von dem IS", so ZDF-Reporter Uli Gack. Der sogenannte IS sei nervös und fürchte sich vor Angriffen von Türkei und Irak. Sie wollen Mossul zurückerobern.

(17.02.2016)

VideoGeschäft mit der Flucht nach Europa
Christian Sievers

Sie kennen das Risiko und nehmen es in Kauf für den Traum von Europa. Die illegalen Schlepper in der Türkei machen noch immer gute Geschäfte. Christian Sievers macht sich auf Spurensuche.

(16.02.2016)

von Kristina Hofmann und Cornelia Schiemenz

Fällt Aleppo, kommen vermutlich noch mehr Flüchtlinge nach Europa. Hilfsorganisationen fordern eine bessere Versorgung der Flüchtlinge vor Ort. Europa beschäftige sich nur noch mit "Symbolpolitik". Auch eine Flugverbotszone wäre hilfreich, sagte Bärbel Dieckmann von der Welthungerhilfe dem ZDF. 

"Eine Flugverbotszone würde helfen, um die Flüchtlinge zu versorgen", sagte Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, im Interview mit "Berlin PolitiX". Derzeit würden viele Flüchtlinge in Lagern etwa 40 Kilometer von Aleppo entfernt versorgt. Es bestehe aber die Gefahr, dass auch dort die Menschen vor Luftangriffen und dem Bürgerkrieg nicht sicher seien. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte diese Woche eine Flugverbotszone gefordert.

Sendungs-Tipp

Das Interview mit der Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, sehen Sie auch in der Sendung "Berlin PolitiX" heute, 23.55 Uhr auf ZDFinfo und vorab in der Mediathek.

In Syrien, so Dieckmann, sei derzeit "nicht mehr überschaubar, wer was tut". Eine Rückkehr der Flüchtlinge sei nahezu "unmöglich". Die Welthungerhilfe appelliert gemeinsam mit weiteren sechs Organisationen, die Flüchtlinge besser zu versorgen. Man dürfe dies nicht allein "instabilen Ländern", wie Jordanien, Libanon und auch der Türkei überlassen, so Dieckmann. Bringt Syriens Präsident Baschar al-Assad die Stadt mit russischer Militärhilfe unter Kontrolle, könnten sich weitere 250.000 Menschen auf dem Weg machen, so Dieckmann.

Brot für die Welt: Europa hebelt Völkerrecht aus

Die Welthungerhilfe ist Teil des Bündnisses Entwicklung hilft. Es warf der internationalen Gemeinschaft vor Journalisten in Berlin vor, selbst Teil der Flüchtlingskrise zu sein: Dass sich derzeit viele Menschen auf den Weg nach Europa machten, habe auch mit ihrer schlechten Versorgung in den Flüchtlingslagern im Nahen Osten zu tun. Wenn der UNHCR aus Geldmangel seine Lebensmittelrationen halbieren müsse oder Jordanien die Flüchtlinge medizinisch nicht versorgen könne, "dann hat das viel zu tun mit der Engstirnigkeit, Kurzsichtigkeit und Egozentrismus der europäischen Politik", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt. Viele wollten lieber in der Region bleiben.

Alle Maßnahmen, die derzeit in Europa diskutiert würden, wie Obergrenzen, Streichen von Entwicklungshilfe für nordafrikanische Länder oder Grenzzäune, hätten nichts mit der Bekämpfung von Fluchtursachen zu tun. Sondern nur damit, Menschen abzuhalten zu
Weitere Links zum Thema
kommen. Füllmann-Weitzel sprach daher von "Symbolpolitik" in Wahlkampfzeiten.

Dass sich Europa derzeit nicht auf eine Kontingent-Lösung zur Aufnahme der Bürgerkriegsflüchtlinge einigen könne, nannte Füllmann-Weitzel einen "kurzsichtigen Skandal". Jedes Land in Europa reagiere erst, wenn es betroffen sei. Jahrelang habe Europa weggeschaut und reagiere jetzt mit "willkürlicher" Abschottung und das Aushebeln der Genfer Flüchtlingskonvention. Das werde nicht folgenlos bleiben. Wer "aus Eigennutz" das humanitäre Völkerrecht aushebele, "zerstört die letzte Schutzbastion für alle Menschen weltweit, die unter die Räder kriegerischen Chaos geraten". Und wer jetzt den Flüchtlingen die Hilfe verweigere, dürfe sich nicht wundern, "wenn noch mehr Opfer von Gewalt an unsere Tür klopfen", sagte die Präsidentin von Brot für die Welt

Wenig Hoffnung vor Gipfel in Brüssel

Morgen und am Freitag kommen die Staats- und Regierungschefs zusammen, um gemeinsam mit der Türkei eine Lösung in der Flüchtlingsfrage zu finden. "Die Hoffnung ist nicht wirklich groß", sagte Dieckmann von der Welthungerhilfe, dass auch andere Länder Flüchtlinge aufnehmen. Vor allem osteuropäische Staaten hatten das in dieser Woche abgelehnt und mit dem Schließen der Grenzen nach Mazedonien gedroht.

Dieckmann warnte davor, dabei die Türkei zu überfordern. Schon jetzt lebten dort 2,5 Millionen Syrer. "Auch die Türkei wird nicht unbegrenzt aufnehmen können", sagte sie.

17.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen