26.06.2016
  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

merkzettel

Deutschland Höchste Rentenerhöhung seit Jahren

BildRentnerin mit Portemonnaie
Rentnerin mit Portemonnaie

(Quelle: dpa)

VideoAltersvorsorge
Screenshot

Die Deutschen haben ein schizophrenes Verhältnis zur Rente. Aus Sorge vor der Zukunft wollen sie die Reserven der Rentenkasse ausbauen. Gleichzeitig finden sie die abschlagsfreie Rente mit 63 gut.

(16.05.2014)

VideoRente mit 45?
Screenshot

Ja, Deutschland ist ein Land vom Glück geküsst. Und ganz bald, dank Rentenpaket, auch noch gerecht! Richtig gerecht! Ok, Zukunftsvorsorge sieht anders aus. Aber hey: Rente mit 45 ist echt cool!

(16.05.2014)

VideoArm trotz Arbeit
Deutscher bei der Arbeit

Viele arbeiten Vollzeit, können aber trotzdem kaum ihren Unterhalt bestreiten. Jeder Fünfte in Deutschland ist von Armut bedroht. Asylbewerber bedeuten für sie weitere Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.

(22.12.2015)

Deutschlands Renterner dürfen sich ab 1. Juli über mehr Geld freuen. Das Arbeitsministerium hat die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren verkündet: 4,25 Prozent im Westen und 5,95 Prozent im Osten. 

Wie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin mitteilte, erhalten Rentner im Osten ab dem 1. Juli um 5,95 Prozent höhere Altersbezüge. Im Westen beträgt der Anstieg 4,25 Prozent. Der Rentenwert im Osten steigt damit auf 94,1 Prozent des Werts im Westen. Derzeit liegt er bei 92,6 Prozent.

Rentenversicherungsbeitrag bleibt stabil

Weitere Links zum Thema
Die Rentner profitierten damit von der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt, dem Wirtschaftswachstum und den steigenden Löhnen, so Nahles. Die Erhöhung hat nach ihren Worten keine Auswirkung auf den Beitragssatz zur Rentenversicherung. Der bleibe in den kommenden Jahren stabil bei 18,7 Prozent.

Die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung betrug nach Angaben des Ministeriums knapp 3,8 Prozent im Westen und 5,5 Prozent im Osten. Durch die Steigerung beträgt der Rentenwert - also der Euro-Betrag, den ein Rentenpunkt wert ist - im Westen ab Juli 30,45 Euro (derzeit 29,21 Euro), im Osten 28,66 Euro (27,05 Euro).

Wissenswertes zur Rente

Solidarische Lebensleistungsrente

Rentner

Entstanden ist dieses Wortungetüm im Koalitionsvertrag, um Überlegungen der SPD für eine Solidarrente und Vorschläge der Union für eine Lebensleistungsrente unter einem Begriff zusammenzuführen. Damit sollen Rentenansprüche von Kleinverdienern aufgestockt werden. Die Koalitionspartner sagen die Einführung "voraussichtlich bis 2017" zu. Auch die Details sind schon benannt: Wer 40 Jahre Rentenbeiträge gezahlt hat, im Alter aber weniger als 30 Rentenpunkte aufweist, soll durch eine Aufwertung der Ansprüche bessergestellt werden. Während einer Übergangsregelung bis 2023 sollen 35 Beitragsjahre ausreichen. "Die Finanzierung erfolgt aus Steuermitteln" - also aus dem Bundeshaushalt.

Flexi-Rente

Fachpolitiker von Union und SPD haben sich im November 2015 auf Vorschläge verständigt, mit denen sie die Beschäftigung von Arbeitnehmern bis zur Rente oder darüber hinaus erhöhen wollen. Die Regelungen für flexiblere Rentenübergänge (Flexi-Rente) sollen ein Gegenstück zur 2014 eingeführten Rente mit 63 Jahren nach 45 Versicherungsjahren sein. Künftig soll es attraktiver sein, neben einer Teilrente weiterzuarbeiten. Zudem werden Arbeitgeber bei den Sozialbeiträgen entlastet, wenn sie Rentner beschäftigen. Den Gesetzentwurf, der vor allem ein Anliegen des Wirtschaftsflügels der Union ist, will Nahles vorlegen, sobald sie grünes Licht zur stärkeren Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen hat. Die wird derzeit von der CSU blockiert.

Ost-West-Rentenangleichung

Laut Koalitionsvertrag soll in einem "Rentenüberleitungsabschlussgesetz" der Fahrplan zur "vollständigen Angleichung der Rentenwerte" bis 2020 festgeschrieben werden. Zum 1. Juli 2016 soll Nahles einen Bericht vorlegen, und dann soll entschieden werden, ob "mit Wirkung ab 2017 eine Teilangleichung notwendig ist" - sprich ein Eingreifen des Gesetzgebers. Je nach Modell wird das teuer. Von bis zu vier Milliarden Euro aus Steuermitteln ist die Rede.
Im Kern geht es um die Frage, was ist gerecht. Der Rentenwert ist der Euro-Betrag, den ein Rentenpunkt wert ist. Im Westen sind das derzeit 29,21 Euro und im Osten 27,05 Euro. Ein Durchschnittsverdiener erwirbt jedes Jahr einen Rentenpunkt. Am Ende seines Erwerbslebens werden alle Rentenpunkte zusammengezählt und mit dem jeweiligen Rentenwert malgenommen - das ergibt die monatliche Rente. Derzeit bekommt ein Ost-Rentner also für einen Rentenpunkt nur 92,6 Prozent des West-Wertes. Nach derzeitigen Berechnungen wird 2019 ein Niveau von 93,5 Prozent erreicht - das ist weit entfernt von einer Angleichung.
In Teilen der Politik wird das als ungerecht empfunden. Dabei bleibt aber oft unerwähnt, dass Ost-Beschäftigte im Rentenrecht bei gleichem Einkommen gegenüber Beschäftigten im Westen bessergestellt werden. Ein Arbeitnehmer im Osten erwirbt einen vollen Rentenpunkt bereits mit einem Verdienst von 31.594 Euro, während ein West-Arbeitnehmer dafür 36.267 Euro verdienen muss. Weil davon ausgegangen wird, dass das Lohnniveau im Osten generell geringer ist, werden die Ost-Löhne derzeit für den Rentenanspruch um fast 15 Prozent aufgewertet. Wenn dieser sogenannte Umrechnungsfaktor wegfällt - was zum Beispiel in einem SPD-Konzept aus dem Jahr 2013 der Fall war -, stellen sich Arbeitnehmer und künftige Rentenbezieher im Osten schlechter.
Hinzu kommt, dass die verfügbaren Renten im Osten höher sind, obwohl der Wert eines Rentenpunkts dort geringer ist. Das liegt im wesentlichen daran, dass in der DDR länger gearbeitet wurde und dass Frauen dort häufiger erwerbstätig waren. Laut Rentenbericht war die Gesamtrente 2014 im Durchschnitt im Osten für Männer mit 1.079,73 Euro im Monat gut acht Prozent höher als im Westen (997,66 Euro). Für Frauen im Osten (972,85 Euro) war sie sogar um 37 Prozent höher als Westen (708,46 Euro).

Rentenniveau

Das Rentenniveau beschreibt, wie viel die Rente mit 45 Beitragspunkten wert ist im Vergleich zum Einkommen eines noch aktiven Durchschnittsverdieners. Derzeit liegt es bei 47,5 Prozent. Bis 2029 wird es nach derzeitigen Berechnungen auf 44,6 Prozent sinken. Gesetzlich festgelegt ist, dass der Gesetzgeber einschreiten muss, wenn das Rentenniveau bis 2020 unter 46 Prozent und bis 2030 unter 43 Prozent sinken würde.
Die Absenkung des Rentenniveaus ist politisch gewollt. Mit der rot-grünen Rentenreform aus den Jahren 2000/2001 wurde der Deckelung des Beitragssatzes zur Rentenversicherung Vorrang eingeräumt, damit die Rentenversicherung "auch langfristig für die jüngere Generation bezahlbar" bleibe. Um Verluste beim Rentenniveau auszugleichen, wurde die mit staatlichen Zulagen und Steuervorteilen geförderte private Vorsorge (Riester-Rente) eingeführt. Sie kann zusammen mit der gesetzlichen Rente laut Rentenbericht der Regierung das "Versorgungsniveau" bis 2029 auf einem Niveau zwischen 50 und 52 Prozent halten.
Das ist aber nur eine Rechenformel: In der Praxis hat sich gezeigt, dass viele Menschen für die Riester-Rente weniger ansparen können oder wollen, als zum Ausgleich des sinkenden Rentenniveaus nötig wäre.
(Quelle: reuters)

21.03.2016, Quelle: reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen