25.09.2016
  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 18:18UN-Generalsekretär Ban "entsetzt" über Gewalt in Aleppo

  • 17:58Erster Turniersieg für A.Zverev

  • 17:50Kritik an Wiener Flüchtlingsgipfel

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 17:21S04 verliert, Köln-Leipzig remis

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 18:18UN-Generalsekretär Ban "entsetzt" über Gewalt in Aleppo

  • 17:58Erster Turniersieg für A.Zverev

  • 17:50Kritik an Wiener Flüchtlingsgipfel

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 17:21S04 verliert, Köln-Leipzig remis

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 18:18UN-Generalsekretär Ban "entsetzt" über Gewalt in Aleppo

  • 17:50Kritik an Wiener Flüchtlingsgipfel

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 06:39UN-Sicherheitsrat tagt zu Gewalt in Syrien

  • 00:16Präsidentenwahl in Estland erneut gescheitert

  • 00:03New York Times schlägt sich im Wahlkampf auf Clintons Seite

  • 23:42Tausende Polen demonstrieren erneut gegen Regierung

  • 23:28Ted Cruz will früheren Rivalen Trump unterstützen

  • 23:10Hollande will Flüchtlinge aus Calais auf ganz Frankreich verteilen

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 14:18Zerschlagungspläne für Kaiser's Tengelmann zunächst gestoppt

  • 13:28Milliardendeal: Indien kauft 36 französische Rafale-Jagdbomber

  • 12:02Kräftiges Auftragsplus auf dem Bau in Deutschland

  • 10:54Stromnetzbetreiber erhöht Netzentgelte um 80 Prozent

  • 10:12Chinesische Wanda-Gruppe steigt bei Sony Pictures ein

  • 06:40Tengelmann-Krisengipfel bringt kein Ergebnis

  • 00:01Samsung zu zusätzlichen Prüfungen beim Galaxy Note 7 aufgefordert

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 06:04Polizei von Charlotte veröffentlicht Videos von tödlichen Schüssen

  • 05:48US-Polizei fasst Amokschützen im Bundesstaat Washington

  • 00:31Toter auf Dach von Berliner U-Bahn entdeckt

  • 20:40Mitschüler soll Zwölfjährigen lebensgefährlich verletzt haben

  • 19:40Nach tödlichen Schüssen in Mall: Polizei sucht weiter nach Täter

  • 17:56Schwerer Verkehrsunfall nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • 17:25Harry Potter zaubert wieder - Achter Band erscheint in Deutschland

  • 12:52Artenschutzkonferenz fordert härteres Vorgehen gegen Elfenbeinschmuggel

  • 11:30Holocaust-Überlebender Max Mannheimer mit 96 Jahren gestorben

  • 09:10Verdacht auf Brandstiftung in Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern

  • 08:54Bundesländer bereiten Rettungsdienste auf Terrorfall vor

  • 20:57Wittmann nachträglich disqualifiziert

  • 19:11Füchse besiegen Schlusslicht

  • 19:06Atletico bereit für die Bayern

  • 19:02Löwen starten mit Unentschieden

  • 18:37Rolfes: HSV fehlt Ausrichtung

  • 17:58Erster Turniersieg für A.Zverev

  • 17:53Kaymer Sechster in Bad Griesbach

  • 17:21S04 verliert, Köln-Leipzig remis

  • 16:35Terpstra gewinnt Eneco-Tour

  • 16:23Ekström siegt, Wittmann Vierter

  • 16:05Fernandez stirbt bei Bootsunfall

  • 16:04FC Bayern kassiert Niederlage

  • 16:01MSV Duisburg ist Spitzenreiter

  • 15:31Sieg für den Deutschland-Achter

  • 15:21Nürnberg übergibt die Rote Laterne

  • 15:01250.Ligatreffer von Totti

  • 14:54Bradl Zehnter, Marquez siegt

  • 13:33Siegemund weiter, Lisicki draußen

  • 13:14Folger wird Zehnter in Alcaniz

  • 12:48Katar holt Trainer Fossati zurück

merkzettel

Verfassungsänderung gestoppt Hollande verzichtet auf Terroristen-Ausbürgerung

BildFrançois Hollande
Der französische Präsident François Hollande hält eine Rede bei der Kabinettsitzung im Elysée-Palast in Paris, am 30.03.2016

(Quelle: reuters)

VideoWieder Fußball im Stade de France
Der Trainer Deschamps und der Torwart Lloris der französischen Nationalmannschaft.

Vier Monate nach den Anschlägen von Paris findet dort erstmals wieder ein Länderspiel statt. Frankreich trifft heute auf Russland.

(29.03.2016)

VideoDer Anschlag auf Charlie Hebdo
maskierte schuetzen vor der satirezeitung

Dies ist die Geschichte der schlimmsten Terroranschläge in Frankreich seit mehr als 50 Jahren. 17 Menschen werden ermordet, Dutzende verletzt. Eine ganze Nation ist traumatisiert.

(08.01.2016)

Frankreichs Präsident Hollande hat seine Pläne für eine Verfassungsreform nach den Paris-Anschlägen aufgegeben. Ein Kompromiss zwischen Nationalversammlung und Senat im Streit um eine Ausbürgerung von Terroristen sei "außer Reichweite". Auch die Verankerung des Ausnahmezustands in der Verfassung scheiterte. 

Teile der Opposition hätten eine Verfassungsänderung abgelehnt, sagte der französische Präsident François Hollande nach einer Kabinettssitzung. "Ich bedauere diese Haltung." Er habe beschlossen, die Debatte darüber zu beenden.

Das Parlament hatte sich nicht auf die geplante Ausbürgerung verurteilten Terroristen einigen können. Auch der Plan, den nach den Pariser Anschlägen verhängten Ausnahmezustand in der Verfassung zu verankern, wurde aufgegeben.

Niederlage für Hollande

Für den sozialistischen Staatspräsidenten ist dies eine schwere Niederlage. Hollande hatte sein Vorhaben nur drei Tage nach den Anschlägen vom 13. November in Paris, bei denen 130 Menschen ums Leben kamen, in einer feierlichen Ansprache verkündet. Damals wirkte Hollande, der seit langem erheblich an Popularität eingebüßt hat, entschlossen und erhielt großen Beifall der Abgeordneten.

Weitere Links zum Thema

Nach dem ersten Schock über die Anschläge sorgte Hollandes Vorstoß aber monatelange für heftige Diskussionen. Viele Kritiker - auch vom linken Flügel seiner eigenen Partei - warfen dem Präsidenten vor, sein Plan sei ineffizient und rein symbolisch.

Entzug der Staatsbürgerschaft umstritten

Vor allem die geplante Reform des Staatsbürgerrechts wurde kritisiert, da nur Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft die französische aberkannt werden könne. Wer nur die französische Staatsbürgerschaft besitzt, kann sie dagegen nicht verlieren - das verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung.

Vergangene Woche hatte der von der Opposition kontrollierte Senat einen anderen Entwurf für den Passus über die Aberkennung der Staatsbürgerschaft angenommen als den, den die von den Sozialisten dominierte Nationalversammlung beschlossen hatte. Um die Verfassung zu ändern, braucht die Regierung für ihren Vorschlag aber die Zustimmung beider Kammern, und zwar zu exakt demselben Entwurf.

30.03.2016, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen