25.06.2016
  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 13:17Bundestag beschließt weitgehendes Fracking-Verbot

  • 11:39Außenminister Steinmeier: "Trauriger Tag für Europa und Großbritannien"

  • 10:45Politbarometer: EU wird wegen Brexit nicht zerbrechen

  • 09:25Britischer Premierminister Cameron kündigt Rücktritt an

  • 08:33Brexit: EU-Parlamentspräsident Schulz rechnet nicht mit Kettenreaktion

  • 08:22Endergebis: 51,9 Prozent für Brexit

  • 07:40Bundestag entscheidet über Anti-Terror-Gesetz

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 06:34Ermittlungen nach Kino-Geiselnahme - Täter noch nicht identifiziert

  • 06:16Zahl der Toten nach Tornados und Unwettern in China steigt auf 98

  • 04:29Geiselnahme in hessischem Kino: Kein terroristischer Hintergrund

  • 22:14Mittelmeer: 4.500 Flüchtlinge gerettet

  • 22:42Modric und Mandzukic wohl fit

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

  • 15:10FA: Brexit gut für die Liga

  • 15:03Falcao von Chelsea zu Monaco

  • 13:46Neuer: "Neue Drucksituation"

  • 13:41Keine Medaille für deutsche Fechter

  • 13:33DFB-Elf ist vor Slowakei gewarnt

  • 12:40Vier neue Schiedsrichter für Bundesliga

merkzettel

Sean Penn besucht Drogenboss Hollywood-Star an "El Chapo"-Ermittlungen beteiligt

BildSean Penn
sean penn arrives at the 5th annual sean penn & friends help haiti home gala benefiting at the montage hotel on saturday, jan.  9, 2016 in beverly hills, calif. (photo by jordan strauss/invision/ap);010916113854, 21334631,

(Quelle: ap)

Video"El Chapo" gefasst
Joaquín

Sechs Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis ist der Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán der mexikanischen Polizei ins Netz gegangen.

(08.01.2016)

VideoAbsurde Jagd nach Drogenboss

Einschusslöcher auf Dächern, verkohlte Autos, verlassene Häuser: So sieht es aus, wenn Drogenbaron "El Chapo" gejagt wird. Die mexikanischen Behörden sind ihm dicht auf den Fersen, oder auch nicht?

(19.10.2015)

VideoMexiko verbrennt Drogen
Die mexikanischen Behörden haben in der Grenzstadt Tijuana und in acht anderen Städten fast 140 Tonnen Marihuana, Kokain und Amphetamine verbrannt. Ihr Marktwert: mehr als 100 Millionen Euro.

Die mexikanischen Behörden haben in der Grenzstadt Tijuana und in acht anderen Städten fast 140 Tonnen Marihuana, Kokain und Amphetamine verbrannt. Ihr Marktwert: mehr als 100 Millionen Euro.

(19.08.2015)

Wenige Monate vor seiner Festsetzung hatte "El Chapo" in seinem Versteck einen prominenten Gast: Sean Penn interviewte den weltweit gesuchten Drogenbaron. Das Treffen soll die Fahnder auf die Spur gesetzt haben. 

Der mexikanische Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán hat sich auf der Flucht mit dem US-Schauspieler Sean Penn für ein Interview getroffen. Der Hollywood-Star interviewte den flüchtigen Drogenboss für einen Artikel, den das Magazin "Rolling Stone" online veröffentlichte. Ein mexikanischer Regierungsvertreter sagte, das Treffen sei Teil der Ermittlungen gewesen, die am Freitag letztlich zur Festnahme Guzmáns führten.

Penn schrieb im "Rolling Stone", er habe sich am 2. Oktober sieben Stunden lang mit Guzmán in einem Wald getroffen. Das Magazin druckte ein Foto, auf dem Penn dem Drogenboss die Hand gibt. Anschließend seien mit Hilfe der mexikanischen Schauspielerin Kate del Castillo noch mehrere Telefon- und Video-Interviews arrangiert worden. In einem der Videos äußert sich Guzmán ausführlich zu seinen kriminellen Aktivitäten.

Guzmán: Drogen zerstören Menschen

"Ich liefere mehr Heroin, Methamphetamin, Kokain und Marihuana als irgend jemand sonst in der Welt", sagte der 58-Jährige, der glatt rasiert in einem blauen gemusterten Hemd vor einem geparkten Pickup zu sehen ist, während im Hintergrund ein Hahn schreit. "Ich habe eine Flotte aus U-Booten, Flugzeugen, Lastwagen und Schiffen." Zugleich bestritt er nicht die verheerende Wirkung von Drogen. "Die Tatsache, dass Drogen zerstören, ist eine Realität", sagte Guzmán.
Weitere Links zum Thema

"Leider gab es dort, wo ich aufgewachsen bin, keine andere Weise zum Überleben und es gibt sie noch immer nicht", sagte der Drogenboss, der nach eigenen Angaben mit 15 Jahren mangels anderer Erwerbsmöglichkeiten in den Drogenhandel einstieg. Er bestritt aber, für die Verbreitung von Drogen in der Welt verantwortlich zu sein. "Der Tag, an dem ich nicht mehr existiere, wird das absolut nicht weniger werden", sagte Guzmán.

Spektakuläre Flucht

Auf die Frage, ob die mexikanischen Behörden ihn lieber töten wollten, als ihn festzunehmen, äußerte sich Guzmán zuversichtlich, dass er nicht getötet würde. Der Drogenboss war im Juli auf spektakuläre Weise aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano entkommen: Er entschwand durch ein Loch in der Dusche seiner Gefängniszelle, das als Zugang zu einem 1,5 Kilometer langen Tunnel diente. Es folgte eine monatelange Großfahndung.

Wenige Tage nach dem Treffen mit Sean Penn schrieb Guzmán in einer Kurzmitteilung, er sei nur knapp einem Armeeeinsatz zu seiner Festnahme entgangen. Er spielte aber Berichte der Behörden über Verletzungen herunter: Er habe sich lediglich am Bein verletzt. Die Behörden erklärten ihrerseits, er habe sich auf der Flucht bei einem Sturz im Gesicht verletzt. Die Einsatzkräfte hätten keine Schusswaffen eingesetzt, da Guzmán mit zwei Frauen flüchtete.

Treffen als Teil der Ermittlungen

Ein mexikanischer Regierungsvertreter sagte, die Behörden hätten über Penns Besuch bei Guzmán Anfang Oktober Bescheid gewusst. Das Treffen war demnach sogar Teil der Ermittlungen, die letztlich zur Festname des Drogenbosses führten. Spezialeinheiten hatten "El Chapo" am Freitag in einem Haus nahe der Ortschaft Los Mochis im Nordwesten Mexikos aufgespürt und festgenommen. Die mexikanische Generalstaatsanwältin Arely Gómez hatte anschließend erklärt, Filmpläne des Drogenbosses seien eine wichtige Spur gewesen. Guzmán wollte demnach sein Leben verfilmen lassen und traf sich dazu sogar schon mit Produzenten und Schauspielern.

Am Samstag wurde der Drogenboss in das Hochsicherheitsgefängnis in Altiplano zurückgebracht, aus dem er im Juli entflohen war. Die mexikanische Justiz bereitet nun seine Auslieferung an die USA vor. Bisher hatte Präsident Enrique Peña Nieto dies stets abgelehnt. Ein Anwalt Guzmáns, Juan Pablo Badillo, kündigte aber an, wenn nötig bis vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen, um sich gegen die Auslieferung zur Wehr zu setzen.

10.01.2016, Quelle: afp, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen