28.06.2016
  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 12:48Brych pfeift Polen vs Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:39Eric Lindros in der Hall of Fame

  • 10:34Bamberg: Startplatz in Euroleague

  • 10:28Klein wechselt nach Friedrichshafen

  • 10:14Hosiner zu Union Berlin

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

merkzettel

Sean Penn besucht Drogenboss Hollywood-Star an "El Chapo"-Ermittlungen beteiligt

BildSean Penn
sean penn arrives at the 5th annual sean penn & friends help haiti home gala benefiting at the montage hotel on saturday, jan.  9, 2016 in beverly hills, calif. (photo by jordan strauss/invision/ap);010916113854, 21334631,

(Quelle: ap)

Video"El Chapo" gefasst
Joaquín

Sechs Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis ist der Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán der mexikanischen Polizei ins Netz gegangen.

(08.01.2016)

VideoAbsurde Jagd nach Drogenboss

Einschusslöcher auf Dächern, verkohlte Autos, verlassene Häuser: So sieht es aus, wenn Drogenbaron "El Chapo" gejagt wird. Die mexikanischen Behörden sind ihm dicht auf den Fersen, oder auch nicht?

(19.10.2015)

VideoMexiko verbrennt Drogen
Die mexikanischen Behörden haben in der Grenzstadt Tijuana und in acht anderen Städten fast 140 Tonnen Marihuana, Kokain und Amphetamine verbrannt. Ihr Marktwert: mehr als 100 Millionen Euro.

Die mexikanischen Behörden haben in der Grenzstadt Tijuana und in acht anderen Städten fast 140 Tonnen Marihuana, Kokain und Amphetamine verbrannt. Ihr Marktwert: mehr als 100 Millionen Euro.

(19.08.2015)

Wenige Monate vor seiner Festsetzung hatte "El Chapo" in seinem Versteck einen prominenten Gast: Sean Penn interviewte den weltweit gesuchten Drogenbaron. Das Treffen soll die Fahnder auf die Spur gesetzt haben. 

Der mexikanische Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán hat sich auf der Flucht mit dem US-Schauspieler Sean Penn für ein Interview getroffen. Der Hollywood-Star interviewte den flüchtigen Drogenboss für einen Artikel, den das Magazin "Rolling Stone" online veröffentlichte. Ein mexikanischer Regierungsvertreter sagte, das Treffen sei Teil der Ermittlungen gewesen, die am Freitag letztlich zur Festnahme Guzmáns führten.

Penn schrieb im "Rolling Stone", er habe sich am 2. Oktober sieben Stunden lang mit Guzmán in einem Wald getroffen. Das Magazin druckte ein Foto, auf dem Penn dem Drogenboss die Hand gibt. Anschließend seien mit Hilfe der mexikanischen Schauspielerin Kate del Castillo noch mehrere Telefon- und Video-Interviews arrangiert worden. In einem der Videos äußert sich Guzmán ausführlich zu seinen kriminellen Aktivitäten.

Guzmán: Drogen zerstören Menschen

"Ich liefere mehr Heroin, Methamphetamin, Kokain und Marihuana als irgend jemand sonst in der Welt", sagte der 58-Jährige, der glatt rasiert in einem blauen gemusterten Hemd vor einem geparkten Pickup zu sehen ist, während im Hintergrund ein Hahn schreit. "Ich habe eine Flotte aus U-Booten, Flugzeugen, Lastwagen und Schiffen." Zugleich bestritt er nicht die verheerende Wirkung von Drogen. "Die Tatsache, dass Drogen zerstören, ist eine Realität", sagte Guzmán.
Weitere Links zum Thema

"Leider gab es dort, wo ich aufgewachsen bin, keine andere Weise zum Überleben und es gibt sie noch immer nicht", sagte der Drogenboss, der nach eigenen Angaben mit 15 Jahren mangels anderer Erwerbsmöglichkeiten in den Drogenhandel einstieg. Er bestritt aber, für die Verbreitung von Drogen in der Welt verantwortlich zu sein. "Der Tag, an dem ich nicht mehr existiere, wird das absolut nicht weniger werden", sagte Guzmán.

Spektakuläre Flucht

Auf die Frage, ob die mexikanischen Behörden ihn lieber töten wollten, als ihn festzunehmen, äußerte sich Guzmán zuversichtlich, dass er nicht getötet würde. Der Drogenboss war im Juli auf spektakuläre Weise aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano entkommen: Er entschwand durch ein Loch in der Dusche seiner Gefängniszelle, das als Zugang zu einem 1,5 Kilometer langen Tunnel diente. Es folgte eine monatelange Großfahndung.

Wenige Tage nach dem Treffen mit Sean Penn schrieb Guzmán in einer Kurzmitteilung, er sei nur knapp einem Armeeeinsatz zu seiner Festnahme entgangen. Er spielte aber Berichte der Behörden über Verletzungen herunter: Er habe sich lediglich am Bein verletzt. Die Behörden erklärten ihrerseits, er habe sich auf der Flucht bei einem Sturz im Gesicht verletzt. Die Einsatzkräfte hätten keine Schusswaffen eingesetzt, da Guzmán mit zwei Frauen flüchtete.

Treffen als Teil der Ermittlungen

Ein mexikanischer Regierungsvertreter sagte, die Behörden hätten über Penns Besuch bei Guzmán Anfang Oktober Bescheid gewusst. Das Treffen war demnach sogar Teil der Ermittlungen, die letztlich zur Festname des Drogenbosses führten. Spezialeinheiten hatten "El Chapo" am Freitag in einem Haus nahe der Ortschaft Los Mochis im Nordwesten Mexikos aufgespürt und festgenommen. Die mexikanische Generalstaatsanwältin Arely Gómez hatte anschließend erklärt, Filmpläne des Drogenbosses seien eine wichtige Spur gewesen. Guzmán wollte demnach sein Leben verfilmen lassen und traf sich dazu sogar schon mit Produzenten und Schauspielern.

Am Samstag wurde der Drogenboss in das Hochsicherheitsgefängnis in Altiplano zurückgebracht, aus dem er im Juli entflohen war. Die mexikanische Justiz bereitet nun seine Auslieferung an die USA vor. Bisher hatte Präsident Enrique Peña Nieto dies stets abgelehnt. Ein Anwalt Guzmáns, Juan Pablo Badillo, kündigte aber an, wenn nötig bis vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen, um sich gegen die Auslieferung zur Wehr zu setzen.

10.01.2016, Quelle: afp, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen