01.06.2016
  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 22:36Österreich siegt mit Mühe gegen Malta

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

merkzettel

Homosexualität in Ghana Das Doppelleben der schwulen Männer von Accra

BildHomosexuelle in Afrika
Homosexuell halten sich an den Händen

(Quelle: imago)

von Jana Sepehr

Für Homosexuelle ist das Leben in vielen Ländern eine Tortur. Legitimiert wird die Ablehnung oft mit Religion - auch in Ghana, einem Land, das für die stabile Demokratie und seinen wirtschaftlichen Fortschritt häufig gelobt wird. 

Es ist Mittwochabend in Ghanas Hauptstadt Accra. Salsa-Night im Afrikiko, einem Freizeitcenter unter freiem Himmel. Restaurants reihen sich im Halbkreis um eine Tanzfläche neben der eine Band spielt. Bunte Lichter hängen in den Bäumen. Eine Gruppe junger Männer – alle um die 30 Jahre alt – sitzen an einem der hintersten Tische, weit weg von der Tanzfläche. Die laute Musik drängt zu ihnen vor. Die Männer tragen enge Hosen und lange, modische T-Shirts. Sie schlagen ihre Beine übereinander, trinken ghanaisches Bier, kichern viel. Sie sind alle homosexuell – das Afrikiko ist für sie ein sicherer Ort.

Der Geschlechtsverkehr zwischen Männern ist in Ghana verboten

Das Center erlaubt ihnen ein Stück Freiheit. Deshalb kommen sie fast jeden Mittwochabend hierher. "Es gibt nicht viele Orte in Ghana, an denen wir uns so anziehen und benehmen können, wie wir wirklich sind", sagt Kojo*. Die Männer küssen sich nicht – das macht man in Ghana ohnehin nicht in der Öffentlichkeit. "Nicht einmal bei Heterosexuellen ist das gerne gesehen", erzählt Kojo. "Aber hier können wir zumindest ein bisschen girly sein."

Sich öffentlich als homosexuell zu outen, ist in Ghana riskant. Schwule werden von der Gesellschaft verachtet. Der Geschlechtsverkehr zwischen Männern ist noch immer gesetzlich verboten. Öffentlich ausgetragene Debatten über das Thema verschärfen die Situation – und sie gefährden Homosexuelle, sagt Ebo*, ein Freund von Kojo. Er hat eine Zahnlücke, unter seinem lilafarbenen T-Shirt wölbt sich ein fülliger Bauch. "Wenn wir uns nicht auffällig benehmen, werden wir meist in Ruhe gelassen. Doch sobald das Thema öffentlich diskutiert wird, werden Schwule beschimpft oder verprügelt."

Ebo kommt gerade aus der Kirche. Einmal in der Woche singt er dort im Chor. Religion spielt in Ghanas Alltag eine große Rolle. Laut dem globalen Religions-Index des Meinungsforschungsverbunds WIN/GIN sind 96 Prozent der ghanaischen Bevölkerung religiös – weltweiter Rekord. Für die meisten Ghanaer ist Homosexualität unnatürlich und mit der Religion nicht vereinbar. Ebo sieht das anders. "Gott steht für Liebe und Glück – und schwul zu sein, bedeutet für mich glücklich zu sein." Mit 30 Jahren unverheiratet zu sein, mache die Menschen in Ghana stutzig, sagt Ebo. "Je älter man wird, desto schlimmer ist es. Ich behaupte deshalb oft, dass meine Hochzeit schon in Planung sei."

Ghana - Homosexuelle, Religion, HIV

Diskriminierung von Homosexuellen in Afrika

In insgesamt 38 Ländern Afrikas ist der Geschlechtsverkehr zwischen Männern laut Amnesty International (2014) gesetzlich verboten. In Mauretanien, Nordnigeria, Südsomalia und im Sudan droht Homosexuellen noch immer die Todesstrafe. Von großen Teilen der Gesellschaft werden Schwule gemieden und verachtet. "Viele Ghanaer sehen Schwule nicht als Teil der Gesellschaft an", sagt Raphael Sackitey, Programmleiter bei der Ghana Aids Commission. "Einige verleugnen sogar, dass es schwule Ghanaer gibt." Oft würden sie die Ablehnung gegenüber Schwulen mit der Religion gerechtfertigt, sagt Sackitey.

Religion in Ghana

Wie die meisten Länder in Subsahara-Afrika ist auch Ghana sehr religiös: Insgesamt 96 Prozent der Bevölkerung bezeichnen sich als gläubig, so geht es aus dem globalen Religions- und Atheisten-Index des Meinungsforschungsverbunds WIN/GIN hervor. Danach ist Ghana das religiöseste Land der Welt. Während Christen, Muslime und Anhänger afrikanischer Stammesreligionen friedlich zusammenleben, ist die Toleranz gegenüber Homosexuellen allgemein niedrig.

HIV in Ghana

Zwischen 0,8 Prozent (Ghana AIDS Commission) und 0,95 Prozent (USAIDS) der ghanaischen Bevölkerung waren im Jahr 2014 mit dem HI-Virus infiziert. Die Ghana AIDS Commission koordiniert mehrere HIV-Initiativen in dem westafrikanischen Land. Sie klären die Bevölkerung über Ansteckungsgefahren und Symptome auf und führen kostenlos HIV-Tests durch. Hierfür stellt die ghanaische Regierung Gelder bereit.

Um die Lebensbedingungen von Schwulen und Prostituierten verbessern zu können, ist die Organisation allerdings auf Geld aus dem Ausland angewiesen: "Alle Projekte, bei denen Schwule, Prostituierte und Drogenabhängige im Mittelpunkt stehen, können nur durch die Unterstützung von Global Funds finanziert werden", sagt Raphael Sackitey, Programmleiter bei der Ghana Aids Commission. Der Global Funds ist eine Organisation, gegründet von den G8-Staaten, um gegen die drei stärksten Infektionskrankheiten Malaria, Tuberkulose und Aids anzukämpfen.

(Quelle: Jana Sepehr)

"Sie sagen, wir sind selbst schuld"

Vor fünf Jahren hat Ebos Mutter erfahren, dass er schwul ist. Seitdem haben sie nicht mehr miteinander gesprochen. Ebos Mutter hat einen britischen Pass und lebt in London. "Sie hat mir verboten, sie zu besuchen. In London würde ich meine Rechte einfordern und vielleicht nicht mehr nach Ghana zurückkehren - das will sie verhindern."

Ebo arbeitet für eine US-amerikanische Menschenrechtsorganisation, deren Namen er nicht nennen darf. "Mit unserer Arbeit kämpfen wir nicht dafür, dass Homosexualität legalisiert wird", sagt Ebo. "Wir wollen nur unsere Rechte als Menschen haben. Wir wollen versorgt werden, wenn wir Opfer von Gewalt werden oder krank sind." Viele Ärzte, Anwälte und Polizisten kümmerten sich nicht um Schwule, erzählt Ebo. "Sie sagen, sie könnten uns nicht helfen. Wir seien selbst schuld. Denn wir haben uns ausgesucht, wer wir sind."

In Sozialen Netzwerken vernetzt sich Ebo mit Homosexuellen, die Hilfe brauchen. So hat er auch Akwasi* kennengelernt, einen schwulen Prostituierten. Er ist ein schüchterner, dünner Junge mit dreckigen Fingernägeln und einer länglichen Narbe über dem rechten Auge. Aus Kumasi, der zweitgrößten Stadt Ghanas, kam er vor fünf Jahren in die Hauptstadt. Seiner Mutter erzählte er, er würde einer Tante in ihrem Shop unter die Arme greifen. Er war 16 Jahre alt, als er das erste Mal mit einem Freier schlief. "Es war schmerzvoll und ich habe mich geschämt." Doch nach wenigen Tagen schon habe er sich an den Schmerz gewöhnt, die Verlegenheit ablegen können.

Verschleppt und verprügelt

Heute ist der 21-Jährige der Kopf einer Gruppe junger Männer, die in dem wohlhabenden Viertel North Legon auf der Straße stehen. Er sagt den unerfahrenen Sexarbeitern, wie sie mit Freiern die Preise verhandeln und nennt ihnen die Straßenecken, an denen sie sich hinstellen können, ohne von Anwohnern vertrieben zu werden.

Weitere Links zum Thema
Die Angst entdeckt zu werden, sei dabei immer präsent, sagt Akwasi. "Wir müssen vorsichtig sein, denn wir kennen die Männer nicht, zu denen wir ins Auto steigen - und wir wissen nicht, wohin sie uns bringen." Ein Freund von Akwasi wurde kürzlich verschleppt und verprügelt. Der Mann, der ihn mitgenommen hat, war kein Freier. Übergriffe wie dieser seien keine Seltenheit, sagt Akwasi.

Es fühle sich nicht immer richtig an, mit Freiern zu schlafen, sagt Akwasi. Doch er braucht das Geld, um sich ein Studium finanzieren zu können - Personalwesen oder Politikwissenschaften interessieren ihn. Rund 100 Cedi verdient er in einer Nacht, umgerechnet 25 Euro. Verglichen mit dem Durchschnittseinkommen von 117,50 US-Dollar (Weltbank 2011) ist das eine Menge Geld. Lange will er den Job aber nicht mehr machen. "Ich bete jeden Tag, dass ich bald genug habe, um an die Universität zu gehen."

*Namen von der Redaktion geändert

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen