26.09.2016
  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 22:47Bosnische Serben fast einstimmig für umstrittenen Feiertag

  • 22:20UN: Kein Durchbruch für Syrien

  • 21:55Trump trifft Netanjahu

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 06:04Kanada-Programm der Royals: Treffen mit Flüchtlingen

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 06:04Polizei von Charlotte veröffentlicht Videos von tödlichen Schüssen

  • 05:48US-Polizei fasst Amokschützen im Bundesstaat Washington

  • 13:45RB fordert lebenslanges Stadionverbot

  • 13:41Juventus: Rugani und Asamoah verletzt

  • 13:06Wuhan: Beck und Görges draußen

  • 11:45Shenzhen: Mischa Zverev weiter

  • 11:14Rafael van der Vaart trifft wieder

  • 10:43De Bruyne droht wochenlange Pause

  • 10:04Weitere Verletzte bei Atletico

  • 09:52Nouri wohl auch gegen 98 auf der Bank

  • 09:45Zverev klettert auf Platz 24

  • 09:18Bekele will Rekord angreifen

  • 08:56Golf-Legende Palmer gestorben

  • 08:48Son kehrt in Nationalelf zurück

  • 08:22Ludwig/Walkenhorst: Ziel ist Tokio

  • 08:15McIlroy sichert sich den Jackpot

  • 23:36Teurer Sieg für Atletico Madrid

  • 22:08Europa-Auswahl im Finale

  • 21:34HSV: Gisdol folgt auf Labbadia

  • 21:18Kiel besiegt PSG, Löwen remis

  • 21:14DVV-Sieg bei Heynens Abschied

  • 20:57Wittmann nachträglich disqualifiziert

merkzettel

Homosexualität in Ghana Das Doppelleben der schwulen Männer von Accra

BildHomosexuelle in Afrika
Homosexuell halten sich an den Händen

(Quelle: imago)

von Jana Sepehr

Für Homosexuelle ist das Leben in vielen Ländern eine Tortur. Legitimiert wird die Ablehnung oft mit Religion - auch in Ghana, einem Land, das für die stabile Demokratie und seinen wirtschaftlichen Fortschritt häufig gelobt wird. 

Es ist Mittwochabend in Ghanas Hauptstadt Accra. Salsa-Night im Afrikiko, einem Freizeitcenter unter freiem Himmel. Restaurants reihen sich im Halbkreis um eine Tanzfläche neben der eine Band spielt. Bunte Lichter hängen in den Bäumen. Eine Gruppe junger Männer – alle um die 30 Jahre alt – sitzen an einem der hintersten Tische, weit weg von der Tanzfläche. Die laute Musik drängt zu ihnen vor. Die Männer tragen enge Hosen und lange, modische T-Shirts. Sie schlagen ihre Beine übereinander, trinken ghanaisches Bier, kichern viel. Sie sind alle homosexuell – das Afrikiko ist für sie ein sicherer Ort.

Der Geschlechtsverkehr zwischen Männern ist in Ghana verboten

Das Center erlaubt ihnen ein Stück Freiheit. Deshalb kommen sie fast jeden Mittwochabend hierher. "Es gibt nicht viele Orte in Ghana, an denen wir uns so anziehen und benehmen können, wie wir wirklich sind", sagt Kojo*. Die Männer küssen sich nicht – das macht man in Ghana ohnehin nicht in der Öffentlichkeit. "Nicht einmal bei Heterosexuellen ist das gerne gesehen", erzählt Kojo. "Aber hier können wir zumindest ein bisschen girly sein."

Sich öffentlich als homosexuell zu outen, ist in Ghana riskant. Schwule werden von der Gesellschaft verachtet. Der Geschlechtsverkehr zwischen Männern ist noch immer gesetzlich verboten. Öffentlich ausgetragene Debatten über das Thema verschärfen die Situation – und sie gefährden Homosexuelle, sagt Ebo*, ein Freund von Kojo. Er hat eine Zahnlücke, unter seinem lilafarbenen T-Shirt wölbt sich ein fülliger Bauch. "Wenn wir uns nicht auffällig benehmen, werden wir meist in Ruhe gelassen. Doch sobald das Thema öffentlich diskutiert wird, werden Schwule beschimpft oder verprügelt."

Ebo kommt gerade aus der Kirche. Einmal in der Woche singt er dort im Chor. Religion spielt in Ghanas Alltag eine große Rolle. Laut dem globalen Religions-Index des Meinungsforschungsverbunds WIN/GIN sind 96 Prozent der ghanaischen Bevölkerung religiös – weltweiter Rekord. Für die meisten Ghanaer ist Homosexualität unnatürlich und mit der Religion nicht vereinbar. Ebo sieht das anders. "Gott steht für Liebe und Glück – und schwul zu sein, bedeutet für mich glücklich zu sein." Mit 30 Jahren unverheiratet zu sein, mache die Menschen in Ghana stutzig, sagt Ebo. "Je älter man wird, desto schlimmer ist es. Ich behaupte deshalb oft, dass meine Hochzeit schon in Planung sei."

Ghana - Homosexuelle, Religion, HIV

Diskriminierung von Homosexuellen in Afrika

In insgesamt 38 Ländern Afrikas ist der Geschlechtsverkehr zwischen Männern laut Amnesty International (2014) gesetzlich verboten. In Mauretanien, Nordnigeria, Südsomalia und im Sudan droht Homosexuellen noch immer die Todesstrafe. Von großen Teilen der Gesellschaft werden Schwule gemieden und verachtet. "Viele Ghanaer sehen Schwule nicht als Teil der Gesellschaft an", sagt Raphael Sackitey, Programmleiter bei der Ghana Aids Commission. "Einige verleugnen sogar, dass es schwule Ghanaer gibt." Oft würden sie die Ablehnung gegenüber Schwulen mit der Religion gerechtfertigt, sagt Sackitey.

Religion in Ghana

Wie die meisten Länder in Subsahara-Afrika ist auch Ghana sehr religiös: Insgesamt 96 Prozent der Bevölkerung bezeichnen sich als gläubig, so geht es aus dem globalen Religions- und Atheisten-Index des Meinungsforschungsverbunds WIN/GIN hervor. Danach ist Ghana das religiöseste Land der Welt. Während Christen, Muslime und Anhänger afrikanischer Stammesreligionen friedlich zusammenleben, ist die Toleranz gegenüber Homosexuellen allgemein niedrig.

HIV in Ghana

Zwischen 0,8 Prozent (Ghana AIDS Commission) und 0,95 Prozent (USAIDS) der ghanaischen Bevölkerung waren im Jahr 2014 mit dem HI-Virus infiziert. Die Ghana AIDS Commission koordiniert mehrere HIV-Initiativen in dem westafrikanischen Land. Sie klären die Bevölkerung über Ansteckungsgefahren und Symptome auf und führen kostenlos HIV-Tests durch. Hierfür stellt die ghanaische Regierung Gelder bereit.

Um die Lebensbedingungen von Schwulen und Prostituierten verbessern zu können, ist die Organisation allerdings auf Geld aus dem Ausland angewiesen: "Alle Projekte, bei denen Schwule, Prostituierte und Drogenabhängige im Mittelpunkt stehen, können nur durch die Unterstützung von Global Funds finanziert werden", sagt Raphael Sackitey, Programmleiter bei der Ghana Aids Commission. Der Global Funds ist eine Organisation, gegründet von den G8-Staaten, um gegen die drei stärksten Infektionskrankheiten Malaria, Tuberkulose und Aids anzukämpfen.

(Quelle: Jana Sepehr)

"Sie sagen, wir sind selbst schuld"

Vor fünf Jahren hat Ebos Mutter erfahren, dass er schwul ist. Seitdem haben sie nicht mehr miteinander gesprochen. Ebos Mutter hat einen britischen Pass und lebt in London. "Sie hat mir verboten, sie zu besuchen. In London würde ich meine Rechte einfordern und vielleicht nicht mehr nach Ghana zurückkehren - das will sie verhindern."

Ebo arbeitet für eine US-amerikanische Menschenrechtsorganisation, deren Namen er nicht nennen darf. "Mit unserer Arbeit kämpfen wir nicht dafür, dass Homosexualität legalisiert wird", sagt Ebo. "Wir wollen nur unsere Rechte als Menschen haben. Wir wollen versorgt werden, wenn wir Opfer von Gewalt werden oder krank sind." Viele Ärzte, Anwälte und Polizisten kümmerten sich nicht um Schwule, erzählt Ebo. "Sie sagen, sie könnten uns nicht helfen. Wir seien selbst schuld. Denn wir haben uns ausgesucht, wer wir sind."

In Sozialen Netzwerken vernetzt sich Ebo mit Homosexuellen, die Hilfe brauchen. So hat er auch Akwasi* kennengelernt, einen schwulen Prostituierten. Er ist ein schüchterner, dünner Junge mit dreckigen Fingernägeln und einer länglichen Narbe über dem rechten Auge. Aus Kumasi, der zweitgrößten Stadt Ghanas, kam er vor fünf Jahren in die Hauptstadt. Seiner Mutter erzählte er, er würde einer Tante in ihrem Shop unter die Arme greifen. Er war 16 Jahre alt, als er das erste Mal mit einem Freier schlief. "Es war schmerzvoll und ich habe mich geschämt." Doch nach wenigen Tagen schon habe er sich an den Schmerz gewöhnt, die Verlegenheit ablegen können.

Verschleppt und verprügelt

Heute ist der 21-Jährige der Kopf einer Gruppe junger Männer, die in dem wohlhabenden Viertel North Legon auf der Straße stehen. Er sagt den unerfahrenen Sexarbeitern, wie sie mit Freiern die Preise verhandeln und nennt ihnen die Straßenecken, an denen sie sich hinstellen können, ohne von Anwohnern vertrieben zu werden.

Weitere Links zum Thema
Die Angst entdeckt zu werden, sei dabei immer präsent, sagt Akwasi. "Wir müssen vorsichtig sein, denn wir kennen die Männer nicht, zu denen wir ins Auto steigen - und wir wissen nicht, wohin sie uns bringen." Ein Freund von Akwasi wurde kürzlich verschleppt und verprügelt. Der Mann, der ihn mitgenommen hat, war kein Freier. Übergriffe wie dieser seien keine Seltenheit, sagt Akwasi.

Es fühle sich nicht immer richtig an, mit Freiern zu schlafen, sagt Akwasi. Doch er braucht das Geld, um sich ein Studium finanzieren zu können - Personalwesen oder Politikwissenschaften interessieren ihn. Rund 100 Cedi verdient er in einer Nacht, umgerechnet 25 Euro. Verglichen mit dem Durchschnittseinkommen von 117,50 US-Dollar (Weltbank 2011) ist das eine Menge Geld. Lange will er den Job aber nicht mehr machen. "Ich bete jeden Tag, dass ich bald genug habe, um an die Universität zu gehen."

*Namen von der Redaktion geändert

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen