25.06.2016
  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 13:17Bundestag beschließt weitgehendes Fracking-Verbot

  • 11:39Außenminister Steinmeier: "Trauriger Tag für Europa und Großbritannien"

  • 10:45Politbarometer: EU wird wegen Brexit nicht zerbrechen

  • 09:25Britischer Premierminister Cameron kündigt Rücktritt an

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 22:42Modric und Mandzukic wohl fit

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

  • 15:10FA: Brexit gut für die Liga

  • 15:03Falcao von Chelsea zu Monaco

  • 13:46Neuer: "Neue Drucksituation"

  • 13:41Keine Medaille für deutsche Fechter

  • 13:33DFB-Elf ist vor Slowakei gewarnt

  • 12:40Vier neue Schiedsrichter für Bundesliga

merkzettel

Weltkulturfestival in Indien "Woodstock ist nichts dagegen"

VideoFestival in Indien
Das Weltkulturfestival in Neu-Delhi wurde eröffnet

Das Weltkulturfestival, eine dreitägige Geburtstagsparty der spirituellen Organisation Art of Living, hat am Freitag in Neu-Delhi begonnen. Es ist das größte Musik- und Tanzfestival der Welt.

(12.03.2016)

VideoFahrverbot wegen Smog
Autos auf den Straßen Neu-Delhis.

Keine Stadt leidet so sehr unter Luftverschmutzung wie Neu-Delhi. Um den Smog zu reduzieren hat die indische Regierung zum Jahresbeginn den Autoverkehr in der Hauptstadt massiv eingeschränkt.

(28.08.2015)

VideoDurch Asien mit Peter Kunz
Screenshot

Asien ist im Umbruch. Von Pakistan bis nach Indonesien treffen ZDF-Korrespondent Peter Kunz und sein Team auf Gesellschaften, die zwischen traditionellen Werten und rasanter Modernisierung stehen.

(02.04.2015)

Wo sonst der indische Fluss Yamuna vor sich hin gurgelt, ertönen nun Mantras und vedische Hymnen. Hunderttausende Menschen sind zum angeblich größten Kulturfestival der Welt nach Neu Delhi gekommen. 

Ein Singsang steigt plötzlich aus der Mitte der Hunderttausenden am Ufer des indischen Flusses Yamuna herauf. "Om Namah Shivaya", erklingt es, erst aus ein paar wenigen Kehlen, dann stimmen immer mehr Menschen mit ein. Das Mantra umschlingt die Besucher des Weltkulturfestivals, und macht Inder und Pakistaner, Japaner und Russen, Deutsche und Kolumbianer auf dem vier Quadratkilometer großen Gelände zu Brüdern und Schwestern.

155 Länder vertreten

"Lasst und Frieden und Harmonie schaffen", sagt der indische Guru Sri Sri Ravi Shankar zu ihnen. Zusammen mit Menschen aus 155 Ländern feiert seine Organisation Art of Living an diesem Wochenende ihren 35. Geburtstag, mit Musik, Tänzen, gemeinsamer Meditation und interreligiösen Zusammentreffen. "Vasudhaiva Kutumbakam", sagt Shankar, ein Satz in der historischen Priestersprache Sanskrit, der "Die Welt ist eine Familie" bedeutet.

Die Deutsche Mira Fels war schon vor fünf Jahren dabei, als Ravi Shankar im Berliner Olympiastadion den Geburtstag seiner Organisation zelebrierte. Damals kamen rund 25.000 Menschen. "Das hier ist ein bisschen sehr viel größer", sagt die 35-Jährige staunend. 3,5 Millionen Menschen erwartete die Organisation - es soll das größte Kulturfestival der Welt sein.

Vorträge und Gesprächsrunden zum Thema Frieden

Fels will sich bei einer gleichzeitigen Konferenz auch Vorträge von Spitzenkräften aus Politik und Wirtschaft anhören, die sich für den Frieden einsetzen. "Die Menschen bekriegen sich überall auf der Welt, weil sie keinen inneren Frieden in sich tragen", sagt Fels. Ravi Shankar will den Menschen mit Meditations- und Atemtechniken helfen, Stress abzubauen, und dadurch den Weltfrieden herstellen.

Doch die hinduistische Göttin Yamuna des gleichnamigen Flusses, auf dessen Sandbänken in der Hauptstadt Neu Delhi das Festivalgelände errichtet wurde, konnte anscheinend nicht beschwichtigt werden. Zum Start öffneten sich alle Schleusen der Himmelstore; Regen und Graupel prasselten auf die Besucher nieder, bis diese sich unter Stühlen und Plakaten versteckten.

Umweltschützer gar nicht begeistert

Einige Umweltschützer verwunderte das womöglich nicht. Sie hatten im Vorfeld beklagt, die Flora und Fauna der Flussaue sei beim Planieren zerstört worden. "Der Platz ist direkt neben dem Okhla Vogelschutzgebiet", beschwert sich etwa der Naturfotograf Anand Arya. Er reichte eine Petition ein, um das Festival zu stoppen.

Weitere Links zum Thema
Das zuständige Umwelttribunal erklärte, durch die Errichtung von Straßen, Rampen, Bühnen und Brücken in der Schutzzone sei die Vegetation zerstört worden. Aufgehalten haben die Richter das Festival deshalb zwar nicht mehr, sie verhängten aber Strafen gegen die Stiftung Art of Living sowie mehrere Behörden, weil sie nicht angemessen gehandelt hatten. Weitere Auflage: Nach dem Ende des Festivals muss das Gelände zum Biodiversitätspark werden.

Ob das geschehen wird, ist aber zumindest fraglich. Denn der Fluss ist ohnehin seit Jahren quasi tot, da die Abwässer aus Neu Delhi fast ungeklärt eingeleitet werden. Außerdem sagt Ravi Shankar, seine Arbeiter hätten nicht einen einzigen Baum gefällt, sondern höchstens vier Bäume gestutzt. "Wir werden die Umwelt nie beschädigen", behauptet er.

Schlammig wie in Woodstock

Günter Conrad, ein Unternehmensberater aus Frankfurt, versteht diese ganze Aufregung um den Veranstaltungsort nicht. Bei einem ähnlichen Festival vor zehn Jahren im südindischen Bangalore sei alles sauberer verlassen worden als zuvor. Dann schaut er wieder über die bunte Menschenmenge, die durch den Schlamm stapft. Und sagt entzückt: "Woodstock ist nichts dagegen."

12.03.2016, Quelle: Doreen Fiedler, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen