01.06.2016
  • 09:17Neue Streikwelle in Frankreich: Staatsbahn SNCF stellt Verbindungen ein

  • 08:53Bericht: DIW-Studie belegt Wirkungslosigkeit der Mietpreisbremse

  • 08:29Vor Koalitionsgipfel: Schäuble weist Seehofer scharf zurecht

  • 08:08Bundespolizei rüstet zur Fußball-EM an den Grenzen auf

  • 07:55Staatenbund erwägt Ausschluss Venezuelas

  • 07:41Hai beißt Surfer in Australien Bein ab

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:17Neue Streikwelle in Frankreich: Staatsbahn SNCF stellt Verbindungen ein

  • 08:53Bericht: DIW-Studie belegt Wirkungslosigkeit der Mietpreisbremse

  • 08:29Vor Koalitionsgipfel: Schäuble weist Seehofer scharf zurecht

  • 08:08Bundespolizei rüstet zur Fußball-EM an den Grenzen auf

  • 07:55Staatenbund erwägt Ausschluss Venezuelas

  • 07:41Hai beißt Surfer in Australien Bein ab

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 09:17Neue Streikwelle in Frankreich: Staatsbahn SNCF stellt Verbindungen ein

  • 08:53Bericht: DIW-Studie belegt Wirkungslosigkeit der Mietpreisbremse

  • 08:29Vor Koalitionsgipfel: Schäuble weist Seehofer scharf zurecht

  • 08:08Bundespolizei rüstet zur Fußball-EM an den Grenzen auf

  • 07:55Staatenbund erwägt Ausschluss Venezuelas

  • 07:26Söder will große Steuerreform vorlegen

  • 06:58Maas offen für Verschärfung der Mietpreisbremse

  • 06:49Bund und Länder nähern sich bei Ökostrom-Reform an

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 07:41Hai beißt Surfer in Australien Bein ab

  • 06:16Festakt für ein Jahrhundertwerk: Neuer Gotthard-Tunnel wird eröffnet

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 09:12Özil: "Unmöglich zu fasten"

  • 08:53Storl bleibt über Olympia-Norm

  • 08:52USA: Terrorwarnung für EURO

  • 22:36Österreich siegt mit Mühe gegen Malta

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

merkzettel

Weltkulturfestival in Indien "Woodstock ist nichts dagegen"

VideoFestival in Indien
Das Weltkulturfestival in Neu-Delhi wurde eröffnet

Das Weltkulturfestival, eine dreitägige Geburtstagsparty der spirituellen Organisation Art of Living, hat am Freitag in Neu-Delhi begonnen. Es ist das größte Musik- und Tanzfestival der Welt.

(12.03.2016)

VideoFahrverbot wegen Smog
Autos auf den Straßen Neu-Delhis.

Keine Stadt leidet so sehr unter Luftverschmutzung wie Neu-Delhi. Um den Smog zu reduzieren hat die indische Regierung zum Jahresbeginn den Autoverkehr in der Hauptstadt massiv eingeschränkt.

(28.08.2015)

VideoDurch Asien mit Peter Kunz
Screenshot

Asien ist im Umbruch. Von Pakistan bis nach Indonesien treffen ZDF-Korrespondent Peter Kunz und sein Team auf Gesellschaften, die zwischen traditionellen Werten und rasanter Modernisierung stehen.

(02.04.2015)

Wo sonst der indische Fluss Yamuna vor sich hin gurgelt, ertönen nun Mantras und vedische Hymnen. Hunderttausende Menschen sind zum angeblich größten Kulturfestival der Welt nach Neu Delhi gekommen. 

Ein Singsang steigt plötzlich aus der Mitte der Hunderttausenden am Ufer des indischen Flusses Yamuna herauf. "Om Namah Shivaya", erklingt es, erst aus ein paar wenigen Kehlen, dann stimmen immer mehr Menschen mit ein. Das Mantra umschlingt die Besucher des Weltkulturfestivals, und macht Inder und Pakistaner, Japaner und Russen, Deutsche und Kolumbianer auf dem vier Quadratkilometer großen Gelände zu Brüdern und Schwestern.

155 Länder vertreten

"Lasst und Frieden und Harmonie schaffen", sagt der indische Guru Sri Sri Ravi Shankar zu ihnen. Zusammen mit Menschen aus 155 Ländern feiert seine Organisation Art of Living an diesem Wochenende ihren 35. Geburtstag, mit Musik, Tänzen, gemeinsamer Meditation und interreligiösen Zusammentreffen. "Vasudhaiva Kutumbakam", sagt Shankar, ein Satz in der historischen Priestersprache Sanskrit, der "Die Welt ist eine Familie" bedeutet.

Die Deutsche Mira Fels war schon vor fünf Jahren dabei, als Ravi Shankar im Berliner Olympiastadion den Geburtstag seiner Organisation zelebrierte. Damals kamen rund 25.000 Menschen. "Das hier ist ein bisschen sehr viel größer", sagt die 35-Jährige staunend. 3,5 Millionen Menschen erwartete die Organisation - es soll das größte Kulturfestival der Welt sein.

Vorträge und Gesprächsrunden zum Thema Frieden

Fels will sich bei einer gleichzeitigen Konferenz auch Vorträge von Spitzenkräften aus Politik und Wirtschaft anhören, die sich für den Frieden einsetzen. "Die Menschen bekriegen sich überall auf der Welt, weil sie keinen inneren Frieden in sich tragen", sagt Fels. Ravi Shankar will den Menschen mit Meditations- und Atemtechniken helfen, Stress abzubauen, und dadurch den Weltfrieden herstellen.

Doch die hinduistische Göttin Yamuna des gleichnamigen Flusses, auf dessen Sandbänken in der Hauptstadt Neu Delhi das Festivalgelände errichtet wurde, konnte anscheinend nicht beschwichtigt werden. Zum Start öffneten sich alle Schleusen der Himmelstore; Regen und Graupel prasselten auf die Besucher nieder, bis diese sich unter Stühlen und Plakaten versteckten.

Umweltschützer gar nicht begeistert

Einige Umweltschützer verwunderte das womöglich nicht. Sie hatten im Vorfeld beklagt, die Flora und Fauna der Flussaue sei beim Planieren zerstört worden. "Der Platz ist direkt neben dem Okhla Vogelschutzgebiet", beschwert sich etwa der Naturfotograf Anand Arya. Er reichte eine Petition ein, um das Festival zu stoppen.

Weitere Links zum Thema
Das zuständige Umwelttribunal erklärte, durch die Errichtung von Straßen, Rampen, Bühnen und Brücken in der Schutzzone sei die Vegetation zerstört worden. Aufgehalten haben die Richter das Festival deshalb zwar nicht mehr, sie verhängten aber Strafen gegen die Stiftung Art of Living sowie mehrere Behörden, weil sie nicht angemessen gehandelt hatten. Weitere Auflage: Nach dem Ende des Festivals muss das Gelände zum Biodiversitätspark werden.

Ob das geschehen wird, ist aber zumindest fraglich. Denn der Fluss ist ohnehin seit Jahren quasi tot, da die Abwässer aus Neu Delhi fast ungeklärt eingeleitet werden. Außerdem sagt Ravi Shankar, seine Arbeiter hätten nicht einen einzigen Baum gefällt, sondern höchstens vier Bäume gestutzt. "Wir werden die Umwelt nie beschädigen", behauptet er.

Schlammig wie in Woodstock

Günter Conrad, ein Unternehmensberater aus Frankfurt, versteht diese ganze Aufregung um den Veranstaltungsort nicht. Bei einem ähnlichen Festival vor zehn Jahren im südindischen Bangalore sei alles sauberer verlassen worden als zuvor. Dann schaut er wieder über die bunte Menschenmenge, die durch den Schlamm stapft. Und sagt entzückt: "Woodstock ist nichts dagegen."

12.03.2016, Quelle: Doreen Fiedler, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen