25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Arabisches Dorf in Israel Ein Hostel im "kriminellen Kaff"

BildJuhas Guesthouse
Hostel in Jesr al Zarqa

Freiwillige aus der ganzen Welt bleiben oft monatelang, um ihr Arabisch aufzubessern und geben dafür Englischkurse. "Wir sind ein soziales Projekt, keine Geldmaschine", sagen die Betreiber.

(Quelle: ZDF/Staber)

VideoNeue Heimat Israel
Kind mit Fahne

Der Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris Anfang 2015 war für viele französische Juden ein Grund auszuwandern, nach Israel. Das Land wirbt um Einwanderer und empfängt sie mit offen Armen.

(09.01.2015)

VideoIsrael trotzt Terror und Angst
Kamera

Haben Sie Waffen dabei? Diese Frage ist für Israelis inzwischen normal. Für ihren eigenen Schutz, akzeptieren sie viele Eingriffe in ihr Leben. Doch Soziologen warnen vor einer Abstumpfung.

(27.11.2015)

VideoHamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

von Miriam Staber, Jisr Az-Zarqa

Noch ist es die ärmste Gemeinde Israels, doch sie verändert sich: Das arabische Fischerdorf Jisr Az-Zarqa war lange für Kriminalität und hohe Schulabbrecherquoten bekannt. Bis eine jüdische Anwältin und ein arabischer Cafébetreiber eine seltsame Idee hatten. 

"Ein Hostel in Jisr Az-Zarqa? Touristen wollen doch luxuriöse Hotels und Pools und nicht simple Zimmer mitten in einem vermüllten arabischen Dorf." Die Bewohner waren skeptisch, als Neta Hanien und Ahmad Juha 2013 für ihre Idee warben: "Die dachten, wir sind verrückt geworden." Die beiden, sie Anwältin und Mutter von vier Kindern, er Cafébetreiber und siebenfacher Familienvater, ließen nicht locker.

Eigentlich ideal für ein Hostel

Seit Hanien nach ihrem Wehrdienst als Rucksacktouristin durch die Welt gereist ist, hat sie den heimlichen Traum, ein Hostel zu eröffnen: "Die Lage direkt am Meer und am längsten israelischen Wanderweg und die Atmosphäre von Jisr sind eigentlich ideal für ein Hostel" sagt sie. "Aber außer mir konnte sich zunächst niemand vorstellen, dass Touristen hierher kommen würden."

Ahmad Juha vor seinem Hostel

Ahmad Juha vor seinem Hostel in Jisr
Quelle: ZDF/Staber

Denn Jisr Az-Zarqa gilt als das ärmste Dorf Israels: Mehr als die Hälfte der Bewohner lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein Drittel ist arbeitslos und weniger Schüler als irgendwo anders in Israel schaffen ihren Abschluss. Die Dramatik wird noch deutlicher, wenn man das Fischerdorf mit seinen direkten Nachbarn vergleicht: Es liegt zwar idyllisch an der Mittelmeerküste, aber eingeklemmt zwischen einem reichen Kibbuz im Norden und dem Touristenmagnet Caesarea im Süden. Im luxuriösen Caesarea, früher eine wichtige Kreuzfahrerfestung, wird Golf gespielt und sogar Israels Premierminister Benjamin Netanjahu weilt hier gelegentlich in seiner Ferienresidenz.

Erdwall soll Diebstahl vorbeugen

Die Reichsten der Reichen leben - durch einen Erdwall getrennt - neben den Ärmsten der Armen. Dieser Wall wurde vor einigen Jahren aufgeschüttet, um Diebstahl in Caesarea - durch die Bewohner von Jisr - einzudämmen.

Jisr Az-Zarqa ist isoliert, aber nicht nur vom jüdischen Israel, sondern auch von den arabischen Gemeinden; weil die Bewohner von Beduinen abstammen und weil sie vor dem Krieg 1948 mit den Zionisten kooperierten. So wurden sie nicht vertrieben und sind heute das einzige verbliebene arabische Dorf an Israels Mittelmeerküste. "Die anderen arabischen Gemeinden haben uns das aber nicht vergeben", sagt Ahmad Juha, "so haben wir über Jahrzehnte quasi nur innerhalb unseres heute 15.000-Seelen-Dorfes geheiratet." Das führte zu immer größeren Problemen und immer mehr Hoffnungslosigkeit.

Touristen kommen direkt nach Jisr

Weitere Links zum Thema
"Und in dieser Situation haben wir 2014 das Hostel eröffnet. Die Leute wollten von den Touristen erst gar kein Geld nehmen, so sehr haben sie sich gefreut, dass jemand in unser Dorf kommt." Und es hat geklappt: Touristen, die ein alternatives Israel suchen, kommen nach Jisr, trinken Kaffee mit den Locals und essen bei Familien aus dem Dorf. "Der allererste Gast des Hostels kam vom Flughafen bei Tel Aviv direkt zu uns – er ist nicht nach Jerusalem, Caesarea und Co. gefahren, sondern nach Jisr Az-Zarqa", sagt Juha.

Freiwillige aus der ganzen Welt bleiben oft monatelang, um ihr Arabisch aufzubessern und geben dafür Englischkurse. "Wir sind ein soziales Projekt, keine Geldmaschine", sagt Ahmad Juha. "Wir verkaufen nur Alkohol im Hostel, den kriegt man sonst nirgends hier, alles andere sollen sich die Gäste in Jisr kaufen." So kurbelt das Hostel die lokale, vorher nicht existente, Wirtschaft an.

Vor allem aber zeigt sich der Aufschwung in den Köpfen: Nicht nur internationale Touristen, auch immer mehr jüdische Israelis wagen sich in das bis dato stigmatisierte Jisr Az-Zarqa – das bedeutet täglichen arabisch-israelischen Austausch. Juha freut sich über den Erfolg: "Die Menschen in Jisr werden selbstbewusster und optimistischer. Es gab einfach überhaupt keine Hoffnung auf Veränderung – jetzt schon."

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

28.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen