02.07.2016

Geiselnahme in Restaurant in Bangladesch beendet

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Arabisches Dorf in Israel Ein Hostel im "kriminellen Kaff"

BildJuhas Guesthouse
Hostel in Jesr al Zarqa

Freiwillige aus der ganzen Welt bleiben oft monatelang, um ihr Arabisch aufzubessern und geben dafür Englischkurse. "Wir sind ein soziales Projekt, keine Geldmaschine", sagen die Betreiber.

(Quelle: ZDF/Staber)

VideoNeue Heimat Israel
Kind mit Fahne

Der Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris Anfang 2015 war für viele französische Juden ein Grund auszuwandern, nach Israel. Das Land wirbt um Einwanderer und empfängt sie mit offen Armen.

(09.01.2015)

VideoIsrael trotzt Terror und Angst
Kamera

Haben Sie Waffen dabei? Diese Frage ist für Israelis inzwischen normal. Für ihren eigenen Schutz, akzeptieren sie viele Eingriffe in ihr Leben. Doch Soziologen warnen vor einer Abstumpfung.

(27.11.2015)

VideoHamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

von Miriam Staber, Jisr Az-Zarqa

Noch ist es die ärmste Gemeinde Israels, doch sie verändert sich: Das arabische Fischerdorf Jisr Az-Zarqa war lange für Kriminalität und hohe Schulabbrecherquoten bekannt. Bis eine jüdische Anwältin und ein arabischer Cafébetreiber eine seltsame Idee hatten. 

"Ein Hostel in Jisr Az-Zarqa? Touristen wollen doch luxuriöse Hotels und Pools und nicht simple Zimmer mitten in einem vermüllten arabischen Dorf." Die Bewohner waren skeptisch, als Neta Hanien und Ahmad Juha 2013 für ihre Idee warben: "Die dachten, wir sind verrückt geworden." Die beiden, sie Anwältin und Mutter von vier Kindern, er Cafébetreiber und siebenfacher Familienvater, ließen nicht locker.

Eigentlich ideal für ein Hostel

Seit Hanien nach ihrem Wehrdienst als Rucksacktouristin durch die Welt gereist ist, hat sie den heimlichen Traum, ein Hostel zu eröffnen: "Die Lage direkt am Meer und am längsten israelischen Wanderweg und die Atmosphäre von Jisr sind eigentlich ideal für ein Hostel" sagt sie. "Aber außer mir konnte sich zunächst niemand vorstellen, dass Touristen hierher kommen würden."

Ahmad Juha vor seinem Hostel

Ahmad Juha vor seinem Hostel in Jisr
Quelle: ZDF/Staber

Denn Jisr Az-Zarqa gilt als das ärmste Dorf Israels: Mehr als die Hälfte der Bewohner lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein Drittel ist arbeitslos und weniger Schüler als irgendwo anders in Israel schaffen ihren Abschluss. Die Dramatik wird noch deutlicher, wenn man das Fischerdorf mit seinen direkten Nachbarn vergleicht: Es liegt zwar idyllisch an der Mittelmeerküste, aber eingeklemmt zwischen einem reichen Kibbuz im Norden und dem Touristenmagnet Caesarea im Süden. Im luxuriösen Caesarea, früher eine wichtige Kreuzfahrerfestung, wird Golf gespielt und sogar Israels Premierminister Benjamin Netanjahu weilt hier gelegentlich in seiner Ferienresidenz.

Erdwall soll Diebstahl vorbeugen

Die Reichsten der Reichen leben - durch einen Erdwall getrennt - neben den Ärmsten der Armen. Dieser Wall wurde vor einigen Jahren aufgeschüttet, um Diebstahl in Caesarea - durch die Bewohner von Jisr - einzudämmen.

Jisr Az-Zarqa ist isoliert, aber nicht nur vom jüdischen Israel, sondern auch von den arabischen Gemeinden; weil die Bewohner von Beduinen abstammen und weil sie vor dem Krieg 1948 mit den Zionisten kooperierten. So wurden sie nicht vertrieben und sind heute das einzige verbliebene arabische Dorf an Israels Mittelmeerküste. "Die anderen arabischen Gemeinden haben uns das aber nicht vergeben", sagt Ahmad Juha, "so haben wir über Jahrzehnte quasi nur innerhalb unseres heute 15.000-Seelen-Dorfes geheiratet." Das führte zu immer größeren Problemen und immer mehr Hoffnungslosigkeit.

Touristen kommen direkt nach Jisr

Weitere Links zum Thema
"Und in dieser Situation haben wir 2014 das Hostel eröffnet. Die Leute wollten von den Touristen erst gar kein Geld nehmen, so sehr haben sie sich gefreut, dass jemand in unser Dorf kommt." Und es hat geklappt: Touristen, die ein alternatives Israel suchen, kommen nach Jisr, trinken Kaffee mit den Locals und essen bei Familien aus dem Dorf. "Der allererste Gast des Hostels kam vom Flughafen bei Tel Aviv direkt zu uns – er ist nicht nach Jerusalem, Caesarea und Co. gefahren, sondern nach Jisr Az-Zarqa", sagt Juha.

Freiwillige aus der ganzen Welt bleiben oft monatelang, um ihr Arabisch aufzubessern und geben dafür Englischkurse. "Wir sind ein soziales Projekt, keine Geldmaschine", sagt Ahmad Juha. "Wir verkaufen nur Alkohol im Hostel, den kriegt man sonst nirgends hier, alles andere sollen sich die Gäste in Jisr kaufen." So kurbelt das Hostel die lokale, vorher nicht existente, Wirtschaft an.

Vor allem aber zeigt sich der Aufschwung in den Köpfen: Nicht nur internationale Touristen, auch immer mehr jüdische Israelis wagen sich in das bis dato stigmatisierte Jisr Az-Zarqa – das bedeutet täglichen arabisch-israelischen Austausch. Juha freut sich über den Erfolg: "Die Menschen in Jisr werden selbstbewusster und optimistischer. Es gab einfach überhaupt keine Hoffnung auf Veränderung – jetzt schon."

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

28.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen