25.08.2016
  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei aussetzen

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 250

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 19:45Deutsche Diskuswerfer verpassen Podest

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:05Hegerberg Europas Beste

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

  • 13:40Darmstadt beim Auftakt ohne Sulu

  • 13:16Bayern mit Sanches gegen Werder

  • 13:02Putin: "Zynisches Spiel"

  • 12:50Schalke 04 holt zwei Neue

  • 12:45Esswein besteht Medizincheck

  • 12:39Enkel von Seeler wird Mainzer

  • 12:29Beucher befürwortet Ausschluss

  • 12:06Bartusiak neue FFC-Kapitänin

  • 11:36Bayer gegen Gladbach ohne Dragovic

merkzettel

Arabisches Dorf in Israel Ein Hostel im "kriminellen Kaff"

BildJuhas Guesthouse
Hostel in Jesr al Zarqa

Freiwillige aus der ganzen Welt bleiben oft monatelang, um ihr Arabisch aufzubessern und geben dafür Englischkurse. "Wir sind ein soziales Projekt, keine Geldmaschine", sagen die Betreiber.

(Quelle: ZDF/Staber)

VideoNeue Heimat Israel
Kind mit Fahne

Der Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris Anfang 2015 war für viele französische Juden ein Grund auszuwandern, nach Israel. Das Land wirbt um Einwanderer und empfängt sie mit offen Armen.

(09.01.2015)

VideoIsrael trotzt Terror und Angst
Kamera

Haben Sie Waffen dabei? Diese Frage ist für Israelis inzwischen normal. Für ihren eigenen Schutz, akzeptieren sie viele Eingriffe in ihr Leben. Doch Soziologen warnen vor einer Abstumpfung.

(27.11.2015)

VideoHamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

von Miriam Staber, Jisr Az-Zarqa

Noch ist es die ärmste Gemeinde Israels, doch sie verändert sich: Das arabische Fischerdorf Jisr Az-Zarqa war lange für Kriminalität und hohe Schulabbrecherquoten bekannt. Bis eine jüdische Anwältin und ein arabischer Cafébetreiber eine seltsame Idee hatten. 

"Ein Hostel in Jisr Az-Zarqa? Touristen wollen doch luxuriöse Hotels und Pools und nicht simple Zimmer mitten in einem vermüllten arabischen Dorf." Die Bewohner waren skeptisch, als Neta Hanien und Ahmad Juha 2013 für ihre Idee warben: "Die dachten, wir sind verrückt geworden." Die beiden, sie Anwältin und Mutter von vier Kindern, er Cafébetreiber und siebenfacher Familienvater, ließen nicht locker.

Eigentlich ideal für ein Hostel

Seit Hanien nach ihrem Wehrdienst als Rucksacktouristin durch die Welt gereist ist, hat sie den heimlichen Traum, ein Hostel zu eröffnen: "Die Lage direkt am Meer und am längsten israelischen Wanderweg und die Atmosphäre von Jisr sind eigentlich ideal für ein Hostel" sagt sie. "Aber außer mir konnte sich zunächst niemand vorstellen, dass Touristen hierher kommen würden."

Ahmad Juha vor seinem Hostel

Ahmad Juha vor seinem Hostel in Jisr
Quelle: ZDF/Staber

Denn Jisr Az-Zarqa gilt als das ärmste Dorf Israels: Mehr als die Hälfte der Bewohner lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein Drittel ist arbeitslos und weniger Schüler als irgendwo anders in Israel schaffen ihren Abschluss. Die Dramatik wird noch deutlicher, wenn man das Fischerdorf mit seinen direkten Nachbarn vergleicht: Es liegt zwar idyllisch an der Mittelmeerküste, aber eingeklemmt zwischen einem reichen Kibbuz im Norden und dem Touristenmagnet Caesarea im Süden. Im luxuriösen Caesarea, früher eine wichtige Kreuzfahrerfestung, wird Golf gespielt und sogar Israels Premierminister Benjamin Netanjahu weilt hier gelegentlich in seiner Ferienresidenz.

Erdwall soll Diebstahl vorbeugen

Die Reichsten der Reichen leben - durch einen Erdwall getrennt - neben den Ärmsten der Armen. Dieser Wall wurde vor einigen Jahren aufgeschüttet, um Diebstahl in Caesarea - durch die Bewohner von Jisr - einzudämmen.

Jisr Az-Zarqa ist isoliert, aber nicht nur vom jüdischen Israel, sondern auch von den arabischen Gemeinden; weil die Bewohner von Beduinen abstammen und weil sie vor dem Krieg 1948 mit den Zionisten kooperierten. So wurden sie nicht vertrieben und sind heute das einzige verbliebene arabische Dorf an Israels Mittelmeerküste. "Die anderen arabischen Gemeinden haben uns das aber nicht vergeben", sagt Ahmad Juha, "so haben wir über Jahrzehnte quasi nur innerhalb unseres heute 15.000-Seelen-Dorfes geheiratet." Das führte zu immer größeren Problemen und immer mehr Hoffnungslosigkeit.

Touristen kommen direkt nach Jisr

Weitere Links zum Thema
"Und in dieser Situation haben wir 2014 das Hostel eröffnet. Die Leute wollten von den Touristen erst gar kein Geld nehmen, so sehr haben sie sich gefreut, dass jemand in unser Dorf kommt." Und es hat geklappt: Touristen, die ein alternatives Israel suchen, kommen nach Jisr, trinken Kaffee mit den Locals und essen bei Familien aus dem Dorf. "Der allererste Gast des Hostels kam vom Flughafen bei Tel Aviv direkt zu uns – er ist nicht nach Jerusalem, Caesarea und Co. gefahren, sondern nach Jisr Az-Zarqa", sagt Juha.

Freiwillige aus der ganzen Welt bleiben oft monatelang, um ihr Arabisch aufzubessern und geben dafür Englischkurse. "Wir sind ein soziales Projekt, keine Geldmaschine", sagt Ahmad Juha. "Wir verkaufen nur Alkohol im Hostel, den kriegt man sonst nirgends hier, alles andere sollen sich die Gäste in Jisr kaufen." So kurbelt das Hostel die lokale, vorher nicht existente, Wirtschaft an.

Vor allem aber zeigt sich der Aufschwung in den Köpfen: Nicht nur internationale Touristen, auch immer mehr jüdische Israelis wagen sich in das bis dato stigmatisierte Jisr Az-Zarqa – das bedeutet täglichen arabisch-israelischen Austausch. Juha freut sich über den Erfolg: "Die Menschen in Jisr werden selbstbewusster und optimistischer. Es gab einfach überhaupt keine Hoffnung auf Veränderung – jetzt schon."

Hebron

Stadt mit blutiger Geschichte

Zentrum von Hebron

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten Muslime sowie Juden in Hebron. Bei einem Massaker 1929 tötete ein Mob aus Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück. Seit 1998 ist Hebron zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel.

Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern. Wegen der Präsenz von Siedlern und Soldaten mussten Palästinenser im Stadtzentrum Geschäfte und Wohnungen aufgeben. "Wir haben dort zwei radikale Gemeinschaften fast ohne jegliche Distanz", sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Menachem Klein von der Bar-Ilan Universität in Tel Aviv. "Der Konflikt ist einfach völlig natürlich." Sowohl die Palästinenser seien religiös und nationalistisch - als auch die jüdischen Siedler.

Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern, einer heiligen Stätte für Juden und Muslime, 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

(Quelle: dpa)

28.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen