29.04.2017
  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Asyl in Deutschland Auf der Flucht vor Erdogans Regime

VideoAsyl für türkische Staatsbürger
Polizeigewalt in der Türkei

Nach dem Putschversuch Anfang des Jahres und der darauffolgenden Verhaftungswelle suchen immer mehr Türken in Deutschland Asyl. Aus Angst vor politischer Verfolgung stellten 2016 bereits 4437 Personen einen Antrag.

(29.04.2017)

VideoAuf dem Weg in die Diktatur
Ein Polizist bewacht das Cumhuriyet-Redaktionsgebäude

Der türkische Staatspräsident überschreitet ungerührt eine rote Linie nach der anderen, um kritische Stimmen mundtot zu machen.

(11.11.2016)

DokuDie Erdogan-Hypothek
Die Erdogan-Hypothek

Die selbstherrlich-autoritäre Politik des türkischen Präsidenten Erdogan führt zu einer starken Abkühlung der wirtschaftlichen Beziehungen und unterminiert den Aufschwung der letzten 15 Jahre.

(30.09.2016)

VideoWer ist Fethullah Gülen?
Fethullah Gülen

Fethullah Gülen ist Staatsfeind Nummer Eins der Türkei. Seine Auslieferung ist zum Zankapfel mit den USA geworden. Doch wer ist der 75-jährige Prediger eigentlich?

(23.09.2016)

von Jutta Sonnewald

Seit dem Putschversuch in der Türkei geht Präsident Erdogan massiv gegen seine Kritiker vor. Immer mehr Verfolgte beantragen Asyl in Deutschland. Da vielen Erdogan-Kritikern der Reisepass entzogen wurde, wenden sie sich an Schlepper, berichtet eine Journalistin, die vor kurzem floh. 

Sie möchte Zeynep Mert genannt werden. Ihren echten Namen will die türkische Journalistin nicht preisgeben – aus Angst, die Regierung von Präsident Erdogan könnte ihrer Familie in der Türkei etwas antun. Zeynep ist mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn vor vier Monaten nach Deutschland geflohen.

Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei wurde die bekannte Tageszeitung, für die sie arbeitete und die dem muslimischen Prediger nahestand, geschlossen. Viele ihrer Kollegen wurden verhaftet. Auch ihr Mann verlor von einem Tag auf den anderen seinen Job bei einem Gülen-nahen Verlag, ebenso wie seine rund 1.000 Kollegen. Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigt den in den USA lebenden Prediger Gülen, für den Putschversuch im Juli verantwortlich zu sein, und geht seit dem massiv gegen seine Anhänger vor.

Asyl in Deutschland beantragt

Die Familie Mert machte sich auf und davon - ließ ihr Haus in der Türkei zurück, ihr Auto, ihre Verwandten, ihre Freunde. In Bayern fanden sie bei einer türkischen Familie Unterschlupf – ebenfalls Gülen-Anhänger. Zeynep beantragte ein Bleiberecht in Deutschland, doch dies wurde abgelehnt. Da ihr nichts anderes übrig blieb, stellte sie vergangene Woche für sich und ihre Familie einen Asylantrag – wie etwa 4.400 andere verfolgte türkische Journalisten, Wissenschaftler, Geschäftsleute, Beamte und Soldaten. Das sind nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mehr als doppelt so viele Asylanträge von Türken wie im Jahr zuvor.

Zwar betont das BAMF, dass "anhand der Zahlen keine Rückschlüsse auf den Putsch möglich sind", doch die Berichte von Zeynep Mert lassen darauf schließen, dass es sich regelrecht um einen Exodus von regimekritischen Türken handelt.

Pro Asyl: Zeitlich begrenzte Visa großzügiger vergeben

Das Auswärtige Amt hat türkischen Oppositionellen seine Solidarität ausgesprochen. Staatsminister Michael Roth wies letzte Woche ausdrücklich darauf hin, dass politisch Verfolgte in Deutschland Asyl beantragen könnten. Die Menschenrechtler von Pro Asyl und Reporter ohne Grenzen (ROG) halten diese Geste für ein wichtiges Signal.

Zugleich weisen sie darauf hin, dass Asyl nicht für alle Personengruppen wünschenswert und angemessen sei. So wollten die meisten Journalisten oder Wissenschaftler nur so lange in Deutschland bleiben, bis sich die politische Lage in der Türkei beruhigt habe, sagt ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. Sinnvoller seien für diese Gruppe deshalb Aufenthaltsgenehmigungen, die ihnen ermöglichen, hier weiter zu arbeiten. Auch Pro Asyl fordert die Bundesregierung auf, bei der Vergabe von zeitlich begrenzten Visa und Aufenthaltstiteln großzügiger und weniger bürokratisch zu sein.

Vielen wurde Reisepass entzogen

Zeynep Mert ist glücklich, in Deutschland zu sein, einem demokratischen Land, in dem  Rechtsstaatlichkeit herrscht. Sie berichtet von einer Journalistin, die Anfang August in der Türkei festgenommen und acht Tage und Nächte lang ununterbrochen befragt wurde. Betrunkene Aufseher hätten sie geschlagen und sexuell missbraucht.

Seit dem Staatsstreich sind rund 36.000 Menschen in der Türkei inhaftiert worden. Rund 110.000 Beamte, Polizisten, Richter, Lehrer, Abgeordnete, Geschäftsleute, Bürgermeister und Journalisten wurden entlassen oder suspendiert.

Mehr zum Thema

Sie und ihre Familie hätten Glück gehabt, erzählt Zeynep, denn sie hatten noch gültige Touristenvisa für Deutschland. So konnten sie noch rechtzeitig ausreisen. Den meisten regimekritischen Türken seien inzwischen die Reisepässe entzogen worden, so Zeynep.

Flucht über das Mittelmeer

Daher würden immer mehr verzweifelte Verfolgte die Flucht aus der Türkei mit Schlauchbooten und Schleppern nach Griechenland versuchen. "Dafür braucht man aber viel Geld", so Zeynep, "denn die Schlepper verlangen das Drei- bis Vierfache von türkischen Regimegegnern, denn sie wissen, wenn sie erwischt werden, bekommen sie nicht nur eine Geldbuße wie beim Schleppen von syrischen Flüchtlingen, sondern wandern ins Gefängnis."

Zeynep Mert und ihre Familie hoffen nun, dass sie erst einmal in Deutschland bleiben dürfen. Während sie auf die Entscheidung ihres Asylantrags warten, berichtet Zeynep Mert gemeinsam mit anderen Kollegen im kanadischen und belgischen Exil weiter über die Zustände in ihrer Heimat, wo noch immer der Ausnahmezustand herrscht.

27.11.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen