24.05.2016
  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 18:41Neuer Höchststand bei Straftaten aus rechter und linker Szene

  • 18:14WHO warnt vor unkontrollierbaren Epidemien

  • 16:55Flüchtlingscamp von Idomeni soll geräumt werden

  • 16:44Wien: Neuer Bundespräsident gewählt

  • 16:09DRK: Mehr Schutz in Flüchtlingsheimen

  • 15:31Merkel stellt Visa-Freiheit für Türken Ende Juni in Frage

  • 14:36Kriminalstatistik 2015: Zahl rechter Straf- und Gewalttaten auf Rekordhoch

  • 14:10Merkel fordert globales Nothilfe-System

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 20:10Proteste in Frankreich - Tankstellen geht Benzin aus

  • 17:55Händler soll manipuliertes Auto zurücknehmen - VW kündigt Berufung an

  • 17:41Nokia streicht mehr als 1.000 Stellen in Finnland

  • 17:10Japan: G7-Treffen beendet

  • 15:13G7-Finanzminister: Brexit wäre der falsche Weg

  • 11:27Schäuble: G7 setzen auf Mix zur Wachstumsförderung

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 14:20Wanderin von Rindern verletzt

  • 12:43Ägyptens Präsident zu Flugzeugabsturz: Alle Szenarien möglich

  • 11:19Bundesratspräsident Tillich eröffnet Internationalen Museumstag

  • 09:32Schüsse auf Konzertgelände: Drei Tote und elf Verletzte in Österreich

  • 22:29Hertha: Gegenbauer im Amt bestätigt

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:39ManUnited entlässt Trainer van Gaal

  • 21:23Sicherheitskontrollen werden verschärft

  • 20:29Lisicki und Witthöft ausgeschieden

  • 20:13FIFA entlässt Funktionär Kattner

  • 19:04Hertha bleibt im Olympiastadion

  • 18:29Annika Beck steht in Runde zwei

  • 17:44Hummels unterschreibt beim FC Bayern

  • 17:37Werder: Dreijahresvertrag für Baumann

  • 17:22Greipel verlängert bei Lotto

  • 17:18WM-Gold für Schöneborn/Schleu

  • 17:09Uruguay: Leichte Entwarnung bei Suarez

  • 16:47Poulsen nach Rio? Leipzig will warten

  • 16:43Syring darf weiter von Rio träumen

  • 16:29Bericht: Augsburg will Dirk Schuster

  • 16:25Brown erreicht zweite Runde

  • 16:01Wales: Trainer Coleman verlängert

  • 15:49ALBA trennt sich von Obradovic

  • 15:48Presse: Karius geht nach Liverpool

merkzettel

Ausstellungseröffnung in Brühl Die rätselhaft-magische Welt des M. C. Escher

BilderserieM.C. Eschers Werk
Maurits Cornelis Escher, hier 1965 in seinem Arbeitszimmer im niederländischen Baarn

von Maria Ugoljew

"Ich sehe was, was du nicht siehst" - wer jenes Spiel mit Werken von M. C. Escher spielt, wird es wohl nie beenden. Der Grafiker gilt als Meister der Täuschung. In Brühl wird ihm nun eine Einzelausstellung gewidmet, die die Frage aufwirft: Warum sehen wir eigentlich das, was wir sehen? 

Legen Sie einmal Maurits Cornelis Eschers Zeichnung "Wasserfall" (siehe Bilderserie) aus dem Jahr 1961 vor sich. Auf den ersten Blick erscheint das Bild logisch, wenn auch wenig realistisch: Der Betrachter sieht ein architektonisches Gebilde aus Treppen, Häusern und zwei Türmen. Links im Bild: ein Blumenbeet mit überdimensionalen Pflanzen. Hinzu kommen zwei Personen - eine Frau, die gerade die Wäsche aufhängt, und ein Mann, der von einer Terrasse aus auf die beiden Türme blickt. Diese sind durch einen Kanal miteinander verbunden, in dem Wasser fließt. Über mehrere Ebenen schlängelt sich das Nass den Kanal hinauf, bis es in einer der Turmspitzen angelangt ist, in ein Becken hinunterfällt, dabei ein Wasserrad in Bewegung versetzt, um wieder von vorne die Ebenen hochzufließen.

Täuschend echte Konstruktion

Doch je länger der Betrachter die Turm-Kanal-Konstruktion anschaut, desto unwahrscheinlicher erscheint sie. Vielmehr will ein eindeutiger räumlicher Eindruck einfach nicht entstehen. Das hat auch seinen Grund. Denn die Konstruktion ist eine optische Täuschung. Oder wie der Mathematiker Bruno Ernst sagt: eine "unmögliche Figur". Der Niederländer hat sich intensiv mit den Zeichnungen Eschers auseinandergesetzt. In dem Wasserfall-Konstrukt hat er drei miteinander verbundene "Tribars" - auch Penrose-Dreiecke genannt - entdeckt. Rechtwinklige Gebilde aus drei Balken, die nur auf dem Papier, nicht aber im Raum existieren können. "Wer versucht, sie als Plastik oder Modell aus Pappe nachzubilden, wird sich getäuscht sehen. Das ist unmöglich", sagt Ernst.

Maurits Cornelis Escher

Der niederländische Grafiker lebte von 1889 bis 1972. Er machte von Mathematikern entwickelte geometrische Figuren wie die unendlich fortlaufende Penrose-Treppe oder das Möbius-Band zur Grundlage seiner Bilder. Seine Motive sind vielfach von italienischen Landschaften inspiriert, die er bereist hatte. Auch die Ornamentik der Alhambra im spanischen Granada prägte Eschers Werk.

Doch der Betrachter wird sich immer wieder dabei ertappen können, wie er versucht, sich Eschers unmögliche Figur dreidimensional vorzustellen. Dabei wird er sich bewusst, "dass etwas in seinem Gehirn vor sich geht", sagt Mathematiker Ernst. Der Vorgang, "den wir Sehen nennen".

Die Wirklichkeit entsteht im Kopf

Zum Sehen benötigt der Mensch nicht nur seine Augen, sondern auch sein Gehirn. Während die Augen dazu da sind, die Lichtreize mit Hilfe von Rezeptoren wahrzunehmen und sie als Nervenimpulse weiterzuleiten, ist das Gehirn dazu da, diese zu interpretieren. Jonah Lehrer formuliert das in seinem Buch "Prousts Madeleine. Hirnforschung für Kreative" so: "Die Wirklichkeit wartet nicht irgendwo außerhalb von uns darauf, wahrgenommen zu werden; die Wirklichkeit entsteht in unserem Kopf."

Um genauer zu sein, auf der Hirnrinde (Lateinisch: Cortex) – "einem zwei Millimeter dünnen Mantel, dicht bepackt mit Nervenzellen, über 60.000 in einem Kubikmillimeter, jede spricht mit etwa 20.000 anderen und bekommt von ebenso vielen ihre Information", sagt Hirnforscher Wolf Singer. Der Cortex lässt sich in etwa 100 Areale unterteilen, die alle unterschiedliche Funktionen haben. "Der weitaus größte Teil beschäftigt sich mit der Verarbeitung der Informationen des Sehsystems", sagt der Fachmann.

Weitere Links zum Thema
Auf der Sehrinde werden demnach Objekte identifiziert, ihr Ort im Raum sowie ihre Bewegung dekodiert und die Form erfasst. Das Ergebnis: Das Gehirn interpretiert das zweidimensionale Abbild auf der Netzhaut des Auges und lässt daraus den dreidimensionalen Raum entstehen, den der Mensch als Wirklichkeit annimmt. Das faszinierende dabei sei, meint Singer, dass wir nicht merken, "dass wir konstruieren, sondern wir denken, wir bilden ab. Aber das ist eine der vielen Illusionen, denen wir erliegen".

Dreidimensionale Welten

Beim Betrachten von gemalten oder fotografierten Bildern geht das Gehirn mit der Verarbeitung der Information der Augen genauso vor. Deshalb nimmt der Mensch auf einer Leinwand keine einzelnen Striche und Farbfelder wahr, sondern fügt diese zu sinnvollen, dreidimensionalen Objekten und Formen zusammen. Auch dann, wenn das Dargestellte eigentlich etwas Unmögliches zeigt, wie bei M. C. Eschers "Wasserfall".
Die Ausstellung in Brühl

Vom 21. Februar bis 22. Mai zeigt das Max-Ernst-Museum in Brühl (Nordrhein-Westfalen) in Zusammenarbeit mit dem Gemeentemuseum Den Haag in einer Einzelausstellung über 100 grafische Arbeiten von Maurits Cornelis Escher (1898 bis 1972). Der Künstler zählt zu den bedeutendsten niederländischen Grafikern des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung präsentiert Bilder aus allen Schaffensperioden, darunter Lithografien, Holzschnitte und Zeichnungen. Weitere Infos  unter www.maxernstmuseum.lvr.de.

21.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen