25.08.2016
  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 159

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Baden-Württemberg: Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 23:30Auslosung am Donnerstag im Livestream

  • 22:56FK Rostow putzt Ajax weg

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 20:18Doppel mit Federer und Nadal

  • 19:58Ticketverkauf zieht deutlich an

  • 18:16Robbie Keane beendet Karriere

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

merkzettel

Flüchtlinge in Darmstadt Eine Stadt packt an

BildWillkommenskultur
"Refugees Welcome"-Transparent, Ende August in Berlin

Willkommenskultur in Deutschland: Ohne freiwillige Helfer undenkbar.

(Quelle: dpa)

VideoEigene Städte statt Grenzzäune?
Welcome

Eine Politikwissenschaftlerin wagt einen neuen Gedanken: Was, wenn wir die Flüchtlinge nicht aufhalten, sondern einladen? Und sie nicht integrieren, sondern ihnen eigene Städte zur Verfügung stellen?

(25.02.2016)

VideoFlüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt
George Abdullahad mit Kollegen

Flüchtlinge wollen einen Job in Deutschland, viele Firmen suchen Fachkräfte. Können Flüchtlinge den Fachkräftemangel beheben? Verschiedene Internetplattformen und Initiativen vermitteln Flüchtlinge.

(29.02.2016)

VideoFlüchtlinge helfen Flüchtlingen
Flüchtlinge helfen Flüchtlingen hier in einer Kantine

Für die Flüchtlingshilfe wurden 10.000 zusätzliche Stellen im Bundesfreiwilligendienst geschaffen. Auch Asylbewerber werden als freiwillige Helfer eingesetzt.

(07.01.2016)

von Manuel Schubert

In Darmstadt engagieren sich mehrere Tausend Menschen ehrenamtlich für Flüchtlinge. Ohne die Unterstützung der Bürger wäre der Zustrom an Neuankömmlingen für die südhessische Stadt wohl nicht stemmbar. Das hat nicht nur logistische Gründe. 

Als Anna Laehdesmaeki ihren Schulabschluss endlich in der Tasche hatte, hielt sie es in Skandinavien nicht mehr lange aus. 1987 war das. Noch im selben Jahr verließ die Finnin ihre Heimat. Es war ihr "zu weit weg von allem", sagt sie. Deutschland hingegen liege "schön in der Mitte". Und so landete Laehdesmaeki im südhessischen Darmstadt, wo sie bis heute lebt.

Ehrenamtliche Helfer im Dauereinsatz

Der Start in das neue Leben war kein einfacher. Laehdesmaeki kannte niemanden - und niemand griff der heute 47-Jährigen beim Start im neuen Land unter die Arme. Auch deshalb, glaubt sie, kann sie die Situation der Flüchtlinge gut nachvollziehen. Laehdesmaeki will nicht, dass den vielen Neu-Darmstädtern der Anschluss fehlt, so wie ihr damals. Deswegen engagiert sie sich ehrenamtlich für Flüchtlinge. "Es macht mir einfach Spaß", sagt sie.

Als Ende August des vergangenen Jahres quasi über Nacht in einer ehemaligen Darmstädter Kaserne eine Erstaufnahmeeinrichtung für gut 1.000 Flüchtlinge aus dem Boden gestampft werden musste, half Laehdesmaeki beim Sortieren von Sachspenden. "Das war so chaotisch, da habe ich mir gesagt: Ich bleibe jetzt hier", erzählt sie. Seitdem hat die Finnin viele Projekte angestoßen.

Einmal die Woche lädt Laehdesmaeki zum Handarbeitstreff. 30 bis 40 Frauen kommen jedes Mal zusammen, um Mützen, Pullis oder Schals zu stricken. Zweimal die Woche trifft sich die etwas kleinere Nähgruppe, mit Nähmaschinen werden Jeans geflickt oder Kinderschlafanzüge hergestellt. Dazu organisiert sie Ausflüge, fährt mit den Flüchtlingen ins Museum, zeigt ihnen, wann die Busse fahren oder wo sie ihre Fahrräder reparieren lassen können.

Hilfsbereitschaft ungebrochen

"Mal sind es fünf Leute, mal 50", sagt Laehdesmaeki. Da müsse man flexibel sein. Wenn noch Zeit bleibt, geht sie in die Unterkünfte, malt mit den Kindern oder spielt "Mensch ärgere Dich nicht" mit den Erwachsenen. Mehr als 4.000 Flüchtlinge leben zurzeit in Darmstadt, sie sind verteilt auf zwei große Erstaufnahmeeinrichtungen, eine Notunterkunft, fünf Erstwohnhäuser und Wohnungen.

Ohne ehrenamtliche Hilfe wäre die Situation in der Stadt nicht zu stemmen. "Die Bereitschaft ist nach wie vor ungebrochen hoch", sagt Sozialdezernentin Barbara Akdeniz (Grüne). Das zivilgesellschaftliche Engagement könne man durch hauptamtliches nicht ersetzen, sagt die Stadträtin. "Weil die Ehrenamtlichen zum Beispiel auch ihren eigenen Freundeskreis für die Flüchtlinge öffnen."

In Darmstadt gibt es viele Möglichkeiten, sich zu engagieren – und die Bürger nehmen sie wahr. Sie sortieren Sachspenden, helfen beim Deutschlernen, übernehmen persönliche Patenschaften für einzelne Flüchtlinge. Gerade das " kann ein Türöffner sein, um hier Leute kennenzulernen", sagt Sozialdezernentin Akdeniz. Auch die Kirchen und Sportvereine öffnen ihre Türen.

Dezernentin: Keine Resignation spürbar bei Helfern

Weitere Links zum Thema

"Insgesamt sind es bestimmt mehrere Tausend, die sich engagieren", schätzt Akdeniz. Ob sie die Welle der Hilfsbereitschaft überrascht habe? "Ich wohne schon so lange in Darmstadt", sagt die Sozialdezernentin, "ich weiß, dass die Stadt in solchen Situationen schon immer zusammengestanden hat."

Aber macht sich unter den freiwilligen Helfern ob des nicht enden wollenden Flüchtlingsstroms langsam Resignation breit? "Unter den Ehrenamtlichen nicht", betont Akdeniz. "Die packen einfach mit an." Auch Anna Laehdesmaeki wird so schnell nicht aufgeben. "Ich weiß nicht, wie man über Obergrenzen reden kann, wenn Leute aus nicht mehr lebenswürdigen Situationen fliehen und alles zurücklassen", sagt sie. "Als wären die Probleme weg, wenn ich meine Augen schließe. Ich finde das dumm." Laehdesmaeki wird weitermachen. Und mit ihr viele weitere Darmstädter.

08.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen