27.07.2016
  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

  • 13:01Harting drohen keine Konsequenzen

  • 12:201860 löst Vertrag mit Rodri

  • 11:52SVD98: Rajkovic und Heller wollen weg

  • 11:45Totti kritisiert Higuain-Wechsel

  • 11:35Poulsen verzichtet auf Olympia

  • 11:08Fecht-Verband lässt Russen zu

  • 10:52Straubing verpflichten zwei Stürmer

  • 10:42Ferrari trennt sich von Technikchef

  • 10:21Australier beziehen Olympisches Dorf

merkzettel

Flüchtlinge in Darmstadt Eine Stadt packt an

BildWillkommenskultur
"Refugees Welcome"-Transparent, Ende August in Berlin

Willkommenskultur in Deutschland: Ohne freiwillige Helfer undenkbar.

(Quelle: dpa)

VideoEigene Städte statt Grenzzäune?
Welcome

Eine Politikwissenschaftlerin wagt einen neuen Gedanken: Was, wenn wir die Flüchtlinge nicht aufhalten, sondern einladen? Und sie nicht integrieren, sondern ihnen eigene Städte zur Verfügung stellen?

(25.02.2016)

VideoFlüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt
George Abdullahad mit Kollegen

Flüchtlinge wollen einen Job in Deutschland, viele Firmen suchen Fachkräfte. Können Flüchtlinge den Fachkräftemangel beheben? Verschiedene Internetplattformen und Initiativen vermitteln Flüchtlinge.

(29.02.2016)

VideoFlüchtlinge helfen Flüchtlingen
Flüchtlinge helfen Flüchtlingen hier in einer Kantine

Für die Flüchtlingshilfe wurden 10.000 zusätzliche Stellen im Bundesfreiwilligendienst geschaffen. Auch Asylbewerber werden als freiwillige Helfer eingesetzt.

(07.01.2016)

von Manuel Schubert

In Darmstadt engagieren sich mehrere Tausend Menschen ehrenamtlich für Flüchtlinge. Ohne die Unterstützung der Bürger wäre der Zustrom an Neuankömmlingen für die südhessische Stadt wohl nicht stemmbar. Das hat nicht nur logistische Gründe. 

Als Anna Laehdesmaeki ihren Schulabschluss endlich in der Tasche hatte, hielt sie es in Skandinavien nicht mehr lange aus. 1987 war das. Noch im selben Jahr verließ die Finnin ihre Heimat. Es war ihr "zu weit weg von allem", sagt sie. Deutschland hingegen liege "schön in der Mitte". Und so landete Laehdesmaeki im südhessischen Darmstadt, wo sie bis heute lebt.

Ehrenamtliche Helfer im Dauereinsatz

Der Start in das neue Leben war kein einfacher. Laehdesmaeki kannte niemanden - und niemand griff der heute 47-Jährigen beim Start im neuen Land unter die Arme. Auch deshalb, glaubt sie, kann sie die Situation der Flüchtlinge gut nachvollziehen. Laehdesmaeki will nicht, dass den vielen Neu-Darmstädtern der Anschluss fehlt, so wie ihr damals. Deswegen engagiert sie sich ehrenamtlich für Flüchtlinge. "Es macht mir einfach Spaß", sagt sie.

Als Ende August des vergangenen Jahres quasi über Nacht in einer ehemaligen Darmstädter Kaserne eine Erstaufnahmeeinrichtung für gut 1.000 Flüchtlinge aus dem Boden gestampft werden musste, half Laehdesmaeki beim Sortieren von Sachspenden. "Das war so chaotisch, da habe ich mir gesagt: Ich bleibe jetzt hier", erzählt sie. Seitdem hat die Finnin viele Projekte angestoßen.

Einmal die Woche lädt Laehdesmaeki zum Handarbeitstreff. 30 bis 40 Frauen kommen jedes Mal zusammen, um Mützen, Pullis oder Schals zu stricken. Zweimal die Woche trifft sich die etwas kleinere Nähgruppe, mit Nähmaschinen werden Jeans geflickt oder Kinderschlafanzüge hergestellt. Dazu organisiert sie Ausflüge, fährt mit den Flüchtlingen ins Museum, zeigt ihnen, wann die Busse fahren oder wo sie ihre Fahrräder reparieren lassen können.

Hilfsbereitschaft ungebrochen

"Mal sind es fünf Leute, mal 50", sagt Laehdesmaeki. Da müsse man flexibel sein. Wenn noch Zeit bleibt, geht sie in die Unterkünfte, malt mit den Kindern oder spielt "Mensch ärgere Dich nicht" mit den Erwachsenen. Mehr als 4.000 Flüchtlinge leben zurzeit in Darmstadt, sie sind verteilt auf zwei große Erstaufnahmeeinrichtungen, eine Notunterkunft, fünf Erstwohnhäuser und Wohnungen.

Ohne ehrenamtliche Hilfe wäre die Situation in der Stadt nicht zu stemmen. "Die Bereitschaft ist nach wie vor ungebrochen hoch", sagt Sozialdezernentin Barbara Akdeniz (Grüne). Das zivilgesellschaftliche Engagement könne man durch hauptamtliches nicht ersetzen, sagt die Stadträtin. "Weil die Ehrenamtlichen zum Beispiel auch ihren eigenen Freundeskreis für die Flüchtlinge öffnen."

In Darmstadt gibt es viele Möglichkeiten, sich zu engagieren – und die Bürger nehmen sie wahr. Sie sortieren Sachspenden, helfen beim Deutschlernen, übernehmen persönliche Patenschaften für einzelne Flüchtlinge. Gerade das " kann ein Türöffner sein, um hier Leute kennenzulernen", sagt Sozialdezernentin Akdeniz. Auch die Kirchen und Sportvereine öffnen ihre Türen.

Dezernentin: Keine Resignation spürbar bei Helfern

Weitere Links zum Thema

"Insgesamt sind es bestimmt mehrere Tausend, die sich engagieren", schätzt Akdeniz. Ob sie die Welle der Hilfsbereitschaft überrascht habe? "Ich wohne schon so lange in Darmstadt", sagt die Sozialdezernentin, "ich weiß, dass die Stadt in solchen Situationen schon immer zusammengestanden hat."

Aber macht sich unter den freiwilligen Helfern ob des nicht enden wollenden Flüchtlingsstroms langsam Resignation breit? "Unter den Ehrenamtlichen nicht", betont Akdeniz. "Die packen einfach mit an." Auch Anna Laehdesmaeki wird so schnell nicht aufgeben. "Ich weiß nicht, wie man über Obergrenzen reden kann, wenn Leute aus nicht mehr lebenswürdigen Situationen fliehen und alles zurücklassen", sagt sie. "Als wären die Probleme weg, wenn ich meine Augen schließe. Ich finde das dumm." Laehdesmaeki wird weitermachen. Und mit ihr viele weitere Darmstädter.

08.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen