24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

Finanzkrise 2.0 Von wo kommt der nächste Einschlag?

BildAutohändler in den USA
Archiv: Neuwagen von Hyundai im März 2013

(Quelle: picture alliance)

VideoSteinbrück zur Bankenkrise
Archiv: Peer Steinbrück, aufgenommen am 02.06.2017

Vor zehn Jahren schwappte die Finanzkrise aus den USA nach Europa. So etwas wie damals könne heute so nicht mehr passieren, sagt der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) im Rückblick.

(27.07.2017)

VideoImmobilienkredite
Frau kehrt Laub vor einem weißen Haus

Eine neue Richtlinie erschwert den Banken die Vergabe von Immobilienkrediten. Sinn und Zweck war es eine Immobilienblase zu verhindern. Erste Erfahrungen zeigen, sie verhindert die Kreditvergabe an junge und auch ältere Menschen.

(19.12.2016)

VideoTrump und die Deutsche Bank
Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main

Eine besondere Geschäftsbeziehung

(23.05.2017)

von Reinhard Schlieker

2007 erreichte die Finanzkrise Deutschland - deren Folgen spüren wir noch heute. Auslöser waren damals massenhaft falsch bewertete Immobilienkredite in den USA. Folgt nun, zehn Jahre später, der nächste Einschlag? 

Genau genommen ist es paradox: Die weltweite Finanzkrise ab 2007 entstand vor allem wegen leichtfertig vergebener Kredite, die man bündelte und als Wertpapiere eigener Art an Investoren rund um den Globus verkaufte. In so einer zusammengeschnürten Anleihe schlummerte das Desaster, denn viele Hauskredite konnten nicht mehr bedient werden - die Papiere mit den hübsch anzusehenden Zinsversprechen wurden wertlos. Wer diese irgendwo als Sicherheiten hinterlegt hatte, musste echtes Geld nachschießen, und da war dann Schluss. Es drohte Geldknappheit - und da steuerten die Notenbanken weltweit mit niedrigen Zinsen und freigiebiger Geldschöpfung dagegen. Diese Geldpolitik herrscht noch heute, zumal die ursprüngliche Bankenkrise sich mit einer Staatsschuldenkrise vermählt hat, deren Behebung offenbar kaum in Sicht ist.

Ganze Staaten können pleite gehen

Reinhard Schlieker

Reinhard Schlieker ist ZDF-Wirtschaftsexperte
Quelle: imago

Und da kommen nun die Folgen der niedrigen Zinsen: Länder wie Griechenland sehen wenig Anlass, ihre Schulden zurückzufahren, solange die EZB weiter Geld druckt. Aber auch ganze Staaten können in einen Pleitesog geraten, wenn in einer riesigen Volkswirtschaft wie den USA die private Verschuldung überhandnimmt.

"Subprime" heißt das Schlüsselwort: Es bezeichnet Kredite an Darlehensnehmer, die in ihrer Bonität unterhalb der besten Note angesiedelt sind. Das Wort war aber schon 2007 geschmeichelt, und wenn man sich den Autokreditmarkt in Amerika ansieht, dann finden sich dort zahllose Finanzierungen, die wohl nicht mehr getilgt werden. Knapp jede zehnte Finanzierung dort betrifft ein Fahrzeug. Teils bewilligen Banken Kreditsummen, die dem kompletten Wert des Neuwagens entsprechen - schon nach den ersten zehn Kilometern ist das Auto also weniger wert als die Kreditsumme. Der Rest ist Hoffnung. Zwar nehmen die Banken gern reichlich: 19 Prozent Kreditzins sind keine Ausnahme dort. So gesehen müsste der Kreditnehmer nur fünf Jahre durchhalten, dann hätte die Bank ihr Geld zumindest nominal schon wieder. Aber oft gibt der Käufer schon vorher auf.

1,2 Billionen Schulden für Autos

Die gesamte Verschuldung der Haushalte in den USA beträgt fast 13 Billionen Dollar; Immobiliarkredite sind nach wie vor mit mehr als zwei Dritteln die Hauptquelle der Verschuldung. 1,2 Billionen Schulden stecken in Autos. Einer der Großen unter den Finanzierern: Die US-Tochter der Bank Santander, die mit Fiat Chrysler zusammen ein großes Darlehensgeschäft aufgezogen hat und unlängst ins Visier der amerikanischen Ermittlungsbehörden geriet. Offenbar hatte Santander bei Kunden kaum noch kontrolliert, ob sie die Raten überhaupt zahlen konnten.

Weitere Links zum Thema
Gleichwohl wurden die Kredite wieder in handelbare Wertpapiere verpackt und Investoren angeboten - die bei fünf Prozent Renditeangebot eher sinnlich wurden und nicht groß nachhakten. Solange die Konjunktur in den USA weiter rundläuft, ist die Gefahr für eine Kaskade von Pleiten eher gering – schließlich scheint der wichtigere Immobilien-Kreditmarkt besser in Schuss als 2007.

Einige Banken werden vorsichtiger

Aber dass es Grund zur Vorsicht gibt, dämmert einigen US-Banken bereits. Im ersten Quartal ging die Neuausgabe solcher Subprime-Kredite erstmals seit langem etwas nach unten. Manche Banken ziehen sich vom Geschäft zurück, was aber wiederum die Autohersteller in die Bredouille bringt. Immerhin ist der Markt mit 17,6 Millionen verkauften Autos (2016) eine Größe für sich.

Autohersteller steuern mit Rabatten dagegen, was aber wiederum die Gebrauchtwagenpreise unter Druck bringt, und die Werthaltigkeit der auf diese Autos vergebenen Kredite verringert. Immerhin: Das Problem wird zumindest gesehen und diskutiert. Davon war 2007 keine Rede.

28.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen