01.07.2016
  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

  • 16:32Portugal und Polen drohen Strafen

  • 15:50De Rossi im Training dabei

  • 15:46Vogts: Italien kein Angstgegner

  • 15:41BVB-Interesse an Schürrle

  • 15:38Bordeaux kämpft mit dem Müll

merkzettel

Neues Ozonloch aufgetaucht SOS aus der Arktis

BildArktischer Ozean
Archiv - Die Eisdecke auf dem arktischen Ozean am Nordpol, aufgenommen am 16.08.2015

Ein neues Ozonloch über der Arktis könnte bald Rekordgröße erreichen

(Quelle: dpa)

VideoEntdeckung des Ozonlochs
Graphik: Ozonloch 1999

Welche Maßnahmen wurden damals ergriffen? Harald Lesch berichtet.

(29.06.2015)

VideoSonnenschutz im Blick
UV-Armband

Dank Cremes kann man die Zeit, die man in der Sonne verbringen kann, deutlich verlängern. Ein weiteres Hilfsmittel sind sogenannte UV-Armbänder. "Volle Kanne" verrät, ob die Anschaffung lohnt.

(31.07.2015)

von Christine Elsner

Lange war das Ozonloch über der Antarktis kein Thema mehr. Jetzt schlagen Forscher Alarm: Im Norden über der Arktis reißt die Ozonschicht regelrecht auseinander. Grund sei der Klimawandel. Es gibt also ein neues Ozonloch und es könnte bald sogar Rekordgröße erreichen - mit Folgen für unsere Gesundheit. 


Die Forscher vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven sind beunruhigt. Ihre Ballonmessungen der Arktis-Forschungsstation auf Spitzbergen registrieren seit Anfang Dezember ungewöhnlich niedrige Temperaturen in der Stratosphäre. "In rund 20 Kilometern Höhe über der Arktis ist die Luft seit Wochen nur bis zu minus 90 Grad Celsius kalt", berichtet Marion Maturilli vom AWI. Die gemessenen Temperaturen liegen acht Grad unter dem langjährigen Mittel. In der Folge kommt eine Kettenreaktion in Gang. So bilden sich in der arktischen Region polare Stratosphärenwolken. In ihnen reagieren chemische Verbindungen, die das Ozon angreifen und zerstören. Im Normalfall strömt aus den angrenzenden Regionen Ozon nach.

Doch der derzeitige kompakte Tiefdruckwirbel über der Arktis lässt keinen Ozonzustrom zu. Deswegen wird das Ozonloch immer größer und gefährlicher. Derzeit lässt ein internationales Wissenschaftlerteam mehrere Hundert Ozonsonden in die Stratosphäre aufsteigen, um den exakten Ozonverlust zu verfolgen.

Sonnenverbot für Kinder

Derweil schauen Mitteleuropas Hautärzte besorgt in die kommenden Frühjahrsmonate März und April. Denn setzt sich der ungebremste Ozonabbau weiter fort, muss damit gerechnet werden, dass die ausgedünnte Ozonschicht bis nach Norditalien reicht. So kann das erste Sonnenbad zu einer gesundheitlichen Gefahr werden. Insbesondere für Kinder und hellhäutige Menschen, die sich viel im Freien aufhalten. Denn die intensive UV-Strahlung gelangt ungefiltert auf die Haut. Und weil die Sonne noch nicht so stechend wirkt wie im Hochsommer, verbrennt die Haut recht schnell und unbemerkbar. Damit steigt die Hautkrebsgefahr deutlich. Die Atmosphärenwissenschaftler des AWI empfehlen daher: "Bei Freizeitaktivitäten sollen in diesem Frühjahr unbedingt die UV-Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes beachtet werden."

Weitere Links zum Thema
Als die Forscher 1985 ihre Erkenntnis von der schwindenden Ozonschicht veröffentlichten, wurde dem Verursacher – dem FCKW – der Kampf angesagt. Zwar diente der Flurchlorkohlenwasserstoff als ideales Kältemittel in Kühlschränken und Treibgas für Sprühdosen. Doch die aus dem FCKW stammenden Chlor-Radikale verflüchtigten sich, gelangten in die Atmosphäre und zerstörten das Ozon. Die Satellitenmessungen der Nasa bestätigten diese Zerstörung. Und die internationale Staatengemeinschaft reagierte auf die Zerstörung der Ozonschicht.

Im September 1987 einigten sich alle Staaten auf das Montreal-Protokoll, das den FCKW-Ausstoß zunächst einschränkte und durch ein Zusatzabkommen ab 1996 komplett verbot. Das politische Handeln zeigte langsam Wirkung, langsam aber stetig erholte sich die für uns lebenswichtige Ozonschicht.

Der Klimawandel grätscht dazwischen

Prognosen der Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich das Ozonloch aufgrund des FCKW-Verbotes bis 2070 schließt. Doch jetzt grätscht der Klimawandel dazwischen – lässt die schützende Schicht wieder löchrig werden, diesmal über der Nordhalbkugel. Ursache ist nicht der FCKW, sondern der Klimawandel. Er bedingt, dass es in der oberen Atmosphäre kälter wird, wodurch sich in den arktischen Polarregionen kalte Tiefdruckwirbel bilden – die Keimzelle der Ozonzerstörung.

So gilt es nun mit derselben internationalen Geschlossenheit gegen den Klimawandel vorzugehen, wie damals mit dem Montreal-Protokoll und dem damit verbunden FCKW-Verbot. Übersetzt heißt das: ein verbindliches Klimaabkommen und das damit verbundene CO2- Ausstoßverbot bremsen den Klimawandel. Und ein gebremster Klimawandel wirkt sich letztendlich positiv auf die Ozonschicht aus.

Zeugen des Klimawandels

Erforschung der Eisbären

Forscher untersuchen Eisbär

Kürzlich stellte eine Fotografin schockierende Fotos eines abgemagerten Eisbärenweibchens ins Internet. Handelt es sich dabei um einen Einzelfall? Ein amerikanisches Forscher-Team ist den Ursachen auf der Spur. Dafür betäuben sie die Raubtiere vom Hubschrauber aus. Nur so kommen sie an die notwendigen Untersuchungsdaten. Oft sind die Tiere untergewichtig. Und immer wieder treffen sie auf Weibchen, die noch Milch produzieren, aber deren Nachwuchs nicht mehr bei ihnen ist. Doch ohne den Schutz der Mütter haben die Jungtiere keine Überlebenschance. Was kann passiert sein?

Erschwerte Nahrungssuche

Eisbärin mit Jungem

Die Eisbärenweibchen halten Winterschlaf. Wenn sie trächtig sind, überwintern sie in sicheren Geburtshöhlen. Sie säugen den Nachwuchs und zehren von ihrer Fettschicht. Sobald es wärmer wird, gehen die Eisbärenmütter auf Futtersuche, um ihre Fettreserven wieder aufzufüllen. Ihre Hauptnahrung sind Robben. Ideal für die Jagd ist eine leicht brüchige Eisdecke. Aber das Eis geht immer weiter zurück, und die Robben ziehen mit dem Eis. Für die hungrigen Weibchen und ihre Jungen heißt das, sie müssen immer weitere Strecken für die Nahrungssuche auf sich nehmen.

Schmelzender Lebensraum

Satellitenbild: Rückgang Eismassen in der Arktis

Satellitenmessungen der NASA beweisen, dass im Sommer das arktische Eis seit Jahrzehnten immer wieder auf neue Rekordminimumwerte schrumpft.Dann können die Eisbären ihr Jagdglück nur noch auf dem Festland versuchen. Doch die großen und schweren Tiere sind an Land keine guten Jäger, und selbst die trägen Walrosse sind keine leichte Beute.

Ungewisse Zukunft

Eisbär greift Walross an

Um überhaupt noch an Nahrung zu kommen, schwimmen Weibchen mit ihren Jungen Strecken von bis zu 700 Kilometern und sind dabei fast zehn Tage ohne Pause im eiskalten Wasser unterwegs. Eisbären sind zwar exzellente Schwimmer, doch der Weg zehrt an den Kräften. Und nicht selten geht der Nachwuchs auf den weiten Strecken verloren. Doch selbst wenn Mutter und Kind das rettende Festland wieder erreichen, ihre Fettreserven für den Winter zu füllen, wird ihnen mit dem Nahrungsangebot an Land nur schwer gelingen. Wenn sich die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte fortsetzt, wird es in Zukunft eng für die Eisbären.

Rasende Geschwindigkeit

Überflug Arktis

Eisbären sind unbestechliche Zeugen des Klimawandels, weil sie Opfer der sich verändernden Verhältnisse sind. Zwar haben die Eisbären schon früher solche wärmeren Phasen in der Arktis überstanden, denn die Eisflächen sind in den letzten Jahrtausenden schon immer in gewissen Zeiträumen geschrumpft und wieder gewachsen. Der Unterschied zu vergangenen Wärmephasen ist die Geschwindigkeit, mit der das Eis nun verschwindet.

20.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen