29.07.2016
  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:44CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

  • 14:25Tuchel: "Der Markt ist verrückt"

  • 14:01Petzschner sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 13:31Tübingen verpflichtet McGhee

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 09:57Issinbajewa endgültig gescheitert

  • 09:51Olympisches Dorf bezugsfähig

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

merkzettel

Neues Ozonloch aufgetaucht SOS aus der Arktis

BildArktischer Ozean
Archiv - Die Eisdecke auf dem arktischen Ozean am Nordpol, aufgenommen am 16.08.2015

Ein neues Ozonloch über der Arktis könnte bald Rekordgröße erreichen

(Quelle: dpa)

VideoEntdeckung des Ozonlochs
Graphik: Ozonloch 1999

Welche Maßnahmen wurden damals ergriffen? Harald Lesch berichtet.

(29.06.2015)

VideoSonnenschutz im Blick
UV-Armband

Dank Cremes kann man die Zeit, die man in der Sonne verbringen kann, deutlich verlängern. Ein weiteres Hilfsmittel sind sogenannte UV-Armbänder. "Volle Kanne" verrät, ob die Anschaffung lohnt.

(31.07.2015)

von Christine Elsner

Lange war das Ozonloch über der Antarktis kein Thema mehr. Jetzt schlagen Forscher Alarm: Im Norden über der Arktis reißt die Ozonschicht regelrecht auseinander. Grund sei der Klimawandel. Es gibt also ein neues Ozonloch und es könnte bald sogar Rekordgröße erreichen - mit Folgen für unsere Gesundheit. 


Die Forscher vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven sind beunruhigt. Ihre Ballonmessungen der Arktis-Forschungsstation auf Spitzbergen registrieren seit Anfang Dezember ungewöhnlich niedrige Temperaturen in der Stratosphäre. "In rund 20 Kilometern Höhe über der Arktis ist die Luft seit Wochen nur bis zu minus 90 Grad Celsius kalt", berichtet Marion Maturilli vom AWI. Die gemessenen Temperaturen liegen acht Grad unter dem langjährigen Mittel. In der Folge kommt eine Kettenreaktion in Gang. So bilden sich in der arktischen Region polare Stratosphärenwolken. In ihnen reagieren chemische Verbindungen, die das Ozon angreifen und zerstören. Im Normalfall strömt aus den angrenzenden Regionen Ozon nach.

Doch der derzeitige kompakte Tiefdruckwirbel über der Arktis lässt keinen Ozonzustrom zu. Deswegen wird das Ozonloch immer größer und gefährlicher. Derzeit lässt ein internationales Wissenschaftlerteam mehrere Hundert Ozonsonden in die Stratosphäre aufsteigen, um den exakten Ozonverlust zu verfolgen.

Sonnenverbot für Kinder

Derweil schauen Mitteleuropas Hautärzte besorgt in die kommenden Frühjahrsmonate März und April. Denn setzt sich der ungebremste Ozonabbau weiter fort, muss damit gerechnet werden, dass die ausgedünnte Ozonschicht bis nach Norditalien reicht. So kann das erste Sonnenbad zu einer gesundheitlichen Gefahr werden. Insbesondere für Kinder und hellhäutige Menschen, die sich viel im Freien aufhalten. Denn die intensive UV-Strahlung gelangt ungefiltert auf die Haut. Und weil die Sonne noch nicht so stechend wirkt wie im Hochsommer, verbrennt die Haut recht schnell und unbemerkbar. Damit steigt die Hautkrebsgefahr deutlich. Die Atmosphärenwissenschaftler des AWI empfehlen daher: "Bei Freizeitaktivitäten sollen in diesem Frühjahr unbedingt die UV-Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes beachtet werden."

Weitere Links zum Thema
Als die Forscher 1985 ihre Erkenntnis von der schwindenden Ozonschicht veröffentlichten, wurde dem Verursacher – dem FCKW – der Kampf angesagt. Zwar diente der Flurchlorkohlenwasserstoff als ideales Kältemittel in Kühlschränken und Treibgas für Sprühdosen. Doch die aus dem FCKW stammenden Chlor-Radikale verflüchtigten sich, gelangten in die Atmosphäre und zerstörten das Ozon. Die Satellitenmessungen der Nasa bestätigten diese Zerstörung. Und die internationale Staatengemeinschaft reagierte auf die Zerstörung der Ozonschicht.

Im September 1987 einigten sich alle Staaten auf das Montreal-Protokoll, das den FCKW-Ausstoß zunächst einschränkte und durch ein Zusatzabkommen ab 1996 komplett verbot. Das politische Handeln zeigte langsam Wirkung, langsam aber stetig erholte sich die für uns lebenswichtige Ozonschicht.

Der Klimawandel grätscht dazwischen

Prognosen der Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich das Ozonloch aufgrund des FCKW-Verbotes bis 2070 schließt. Doch jetzt grätscht der Klimawandel dazwischen – lässt die schützende Schicht wieder löchrig werden, diesmal über der Nordhalbkugel. Ursache ist nicht der FCKW, sondern der Klimawandel. Er bedingt, dass es in der oberen Atmosphäre kälter wird, wodurch sich in den arktischen Polarregionen kalte Tiefdruckwirbel bilden – die Keimzelle der Ozonzerstörung.

So gilt es nun mit derselben internationalen Geschlossenheit gegen den Klimawandel vorzugehen, wie damals mit dem Montreal-Protokoll und dem damit verbunden FCKW-Verbot. Übersetzt heißt das: ein verbindliches Klimaabkommen und das damit verbundene CO2- Ausstoßverbot bremsen den Klimawandel. Und ein gebremster Klimawandel wirkt sich letztendlich positiv auf die Ozonschicht aus.

Zeugen des Klimawandels

Erforschung der Eisbären

Forscher untersuchen Eisbär

Kürzlich stellte eine Fotografin schockierende Fotos eines abgemagerten Eisbärenweibchens ins Internet. Handelt es sich dabei um einen Einzelfall? Ein amerikanisches Forscher-Team ist den Ursachen auf der Spur. Dafür betäuben sie die Raubtiere vom Hubschrauber aus. Nur so kommen sie an die notwendigen Untersuchungsdaten. Oft sind die Tiere untergewichtig. Und immer wieder treffen sie auf Weibchen, die noch Milch produzieren, aber deren Nachwuchs nicht mehr bei ihnen ist. Doch ohne den Schutz der Mütter haben die Jungtiere keine Überlebenschance. Was kann passiert sein?

Erschwerte Nahrungssuche

Eisbärin mit Jungem

Die Eisbärenweibchen halten Winterschlaf. Wenn sie trächtig sind, überwintern sie in sicheren Geburtshöhlen. Sie säugen den Nachwuchs und zehren von ihrer Fettschicht. Sobald es wärmer wird, gehen die Eisbärenmütter auf Futtersuche, um ihre Fettreserven wieder aufzufüllen. Ihre Hauptnahrung sind Robben. Ideal für die Jagd ist eine leicht brüchige Eisdecke. Aber das Eis geht immer weiter zurück, und die Robben ziehen mit dem Eis. Für die hungrigen Weibchen und ihre Jungen heißt das, sie müssen immer weitere Strecken für die Nahrungssuche auf sich nehmen.

Schmelzender Lebensraum

Satellitenbild: Rückgang Eismassen in der Arktis

Satellitenmessungen der NASA beweisen, dass im Sommer das arktische Eis seit Jahrzehnten immer wieder auf neue Rekordminimumwerte schrumpft.Dann können die Eisbären ihr Jagdglück nur noch auf dem Festland versuchen. Doch die großen und schweren Tiere sind an Land keine guten Jäger, und selbst die trägen Walrosse sind keine leichte Beute.

Ungewisse Zukunft

Eisbär greift Walross an

Um überhaupt noch an Nahrung zu kommen, schwimmen Weibchen mit ihren Jungen Strecken von bis zu 700 Kilometern und sind dabei fast zehn Tage ohne Pause im eiskalten Wasser unterwegs. Eisbären sind zwar exzellente Schwimmer, doch der Weg zehrt an den Kräften. Und nicht selten geht der Nachwuchs auf den weiten Strecken verloren. Doch selbst wenn Mutter und Kind das rettende Festland wieder erreichen, ihre Fettreserven für den Winter zu füllen, wird ihnen mit dem Nahrungsangebot an Land nur schwer gelingen. Wenn sich die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte fortsetzt, wird es in Zukunft eng für die Eisbären.

Rasende Geschwindigkeit

Überflug Arktis

Eisbären sind unbestechliche Zeugen des Klimawandels, weil sie Opfer der sich verändernden Verhältnisse sind. Zwar haben die Eisbären schon früher solche wärmeren Phasen in der Arktis überstanden, denn die Eisflächen sind in den letzten Jahrtausenden schon immer in gewissen Zeiträumen geschrumpft und wieder gewachsen. Der Unterschied zu vergangenen Wärmephasen ist die Geschwindigkeit, mit der das Eis nun verschwindet.

20.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen