29.04.2017
  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Informatik-Pionier Kaspersky Der Cyber-Terror hat gerade erst begonnen

BildJewgenij Kaspersky
Jewgenij Kaspersky

Umstrittene politische Verhältnisse, schwelende Konflikte könnten Auslöser und Ziel von Attacken werden, warnt Netzpionier Jewgeniy Kaspersky.

(Quelle: imago)

VideoCyber-Grüße aus Moskau
Computer-Attacken gegen Wahlen

Russlands Präsident Putin hat nach Überzeugung der amerikanischen Geheimdienste eine Kampagne zur Manipulation der jüngsten US-Wahl angeordnet. Die etablierten Parteien in Deutschland rechnen mit einem neuen Gegner der von außen Einfluss nehmen will.

(07.01.2017)

VideoHacker-Kongress in Hamburg
Beleuchtete Tastatur

Auf dem Kongress wird über illegale und legale Methoden der Einflussnahme auf den Wahlkampf gesprochen. Darunter das Micro-Targeting, bei dem personalisierte Botschaften verwendet werden.

(30.12.2016)

von Reinhard Schlieker

"Wir werden noch viele Bedrohungen sehen" - Informatik-Pionier Jewgenij Kaspersky sieht die virtuelle Zukunft eher düster. Das Verbrechen im Netz ist ein Wachstumszweig, sagte der legendäre Netzkrieger im ZDF-Interview am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. 

Der 52-jährige Mathematiker und Informatiker Jewgenij Kasperski kämpft an vielen Fronten. Sein Unternehmen Kaspersky Labs, das der Russe 1997 gründete, baute er mit seinem zuvor entwickelten Antiviren-Programm zu einem führenden Internet-Schutzanbieter aus. Der verschmitzt wirkende Experte müsste angesichts seiner Kenntnis der allgegenwärtigen Bedrohungen eigentlich der Verzweiflung nahe sein - nichts dergleichen allerdings ist im Interview in Davos zu spüren.

Wir machen uns keine Vorstellung

Reinhard Schlieker

Wirtschaftsexperte Reinhard Schlieker berichtet für das ZDF aus Davos
Quelle: imago/APress

Er hat sich am Rande des Weltwirtschaftsforums im eilends aufgebauten "Russia House" niedergelassen, wo ein russischer E-Commerce-Anbieter seine Zelte aufgeschlagen hat. Das Haus beherbergt sonst das legendäre Davos Café Klatsch, jetzt leuchtet hier der Osten, weithin sichtbar. Die Davoser Temperaturen mögen ihn inspiriert haben, nicht unähnlich denen in seiner Heimat Krasnodar in den Ausläufern des Kaukasus: Sein friedlichster Ort, was Cybercrime angeht, ist die Antarktis.

Dort ist das Unwesen der Virenschöpfer, Hacker und Saboteure überschaubar, eine Niederlassung von Kaspersky gibt es nicht, "aber wir haben dort Kunden". In der menschenleeren Eiswelt gibt es auch das nicht, was Jewgenij für die gefährlichste Bedrohung dieser Tage hält: den netzbasierten Terrorismus. Er bedroht das Internet der Dinge, sagt er, und wir machen uns gar keine Vorstellung.

Rückverfolgung kaum möglich

In seinen Beratungsrunden für Regierungen und Großunternehmen fällt ihm auf, wie wenig Schutz es gegen Angriffe auf lebenswichtige Infrastrukturen gibt. Smarte Netze, ohne die wir kaum noch leben können und sicherlich nicht wollen, wären vielerorts leichte Ziele für Angreifer – mit dramatische Folgen in der realen Welt: Krankenhäuser, Fabriken, Hilfsdienste, Polizei und öffentliche Ordnung.

Internationale Verwicklungen sind zwangsläufig nicht ausgeschlossen: Wie lange dauert es, einen Angreifer, der deutsch spricht und französische Systeme lahmlegt, zurückzuverfolgen bis an seinen wirklichen Ursprung? Oftmals kaum möglich, der äußere Anschein wirkt überzeugend und kann zumindest diplomatische Irritationen auslösen. Umstrittene politische Verhältnisse, schwelende Konflikte könnten Auslöser und Ziel von Attacken werden.

Vernichtung realer Existenzen durch virtuellen Mord

Weitere Links zum Thema
Fast scheint es, als trauere Kaspersky jenen Zeiten nach, als es Virenprogrammierern noch um das schnelle illegale Geld ging. Heute ist alles eine Nummer größer. Nicht unbedingt sein direktes Einsatzgebiet, aber unter seiner Beobachtung: Die immer stärker verludernden Sitten im Netz, Hass und Verachtung von links und rechts. Damit schaffe sich momentan das künftige Verbrechen eine Basis, wo Menschen als solche nicht mehr respektiert werden und die Vernichtung realer Existenzen durch virtuellen Mord keine Ausnahme mehr sei.

Das Perfide: Täter und Opfer bekommen einander nie zu Gesicht, aber beide gibt es. Kaspersky, dem Mathematik- und Physikgenie, tun sich fremde Welten auf, verstörend bösartig, und dem zuwiderlaufend, was er als seine Lebensaufgabe sieht: Das Netz sicher zu machen für seine Nutzer.

21.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen