27.06.2017
  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:14Stark fehlt wohl auch im Finale

  • 20:58Stimmen: "Einfach nicht nachgedacht"

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:33Trek-Fahrer Cardoso gedopt

  • 20:20Max Biaggi aus Klinik entlassen

  • 19:51Russland und Blatter kaum belastet

  • 19:29Zverev und Barthel in Warteschleife

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

merkzettel

Informatik-Pionier Kaspersky Der Cyber-Terror hat gerade erst begonnen

BildJewgenij Kaspersky
Jewgenij Kaspersky

Umstrittene politische Verhältnisse, schwelende Konflikte könnten Auslöser und Ziel von Attacken werden, warnt Netzpionier Jewgeniy Kaspersky.

(Quelle: imago)

VideoCyber-Grüße aus Moskau
Computer-Attacken gegen Wahlen

Russlands Präsident Putin hat nach Überzeugung der amerikanischen Geheimdienste eine Kampagne zur Manipulation der jüngsten US-Wahl angeordnet. Die etablierten Parteien in Deutschland rechnen mit einem neuen Gegner der von außen Einfluss nehmen will.

(07.01.2017)

VideoHacker-Kongress in Hamburg
Beleuchtete Tastatur

Auf dem Kongress wird über illegale und legale Methoden der Einflussnahme auf den Wahlkampf gesprochen. Darunter das Micro-Targeting, bei dem personalisierte Botschaften verwendet werden.

(30.12.2016)

von Reinhard Schlieker

"Wir werden noch viele Bedrohungen sehen" - Informatik-Pionier Jewgenij Kaspersky sieht die virtuelle Zukunft eher düster. Das Verbrechen im Netz ist ein Wachstumszweig, sagte der legendäre Netzkrieger im ZDF-Interview am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. 

Der 52-jährige Mathematiker und Informatiker Jewgenij Kasperski kämpft an vielen Fronten. Sein Unternehmen Kaspersky Labs, das der Russe 1997 gründete, baute er mit seinem zuvor entwickelten Antiviren-Programm zu einem führenden Internet-Schutzanbieter aus. Der verschmitzt wirkende Experte müsste angesichts seiner Kenntnis der allgegenwärtigen Bedrohungen eigentlich der Verzweiflung nahe sein - nichts dergleichen allerdings ist im Interview in Davos zu spüren.

Wir machen uns keine Vorstellung

Reinhard Schlieker

Wirtschaftsexperte Reinhard Schlieker berichtet für das ZDF aus Davos
Quelle: imago/APress

Er hat sich am Rande des Weltwirtschaftsforums im eilends aufgebauten "Russia House" niedergelassen, wo ein russischer E-Commerce-Anbieter seine Zelte aufgeschlagen hat. Das Haus beherbergt sonst das legendäre Davos Café Klatsch, jetzt leuchtet hier der Osten, weithin sichtbar. Die Davoser Temperaturen mögen ihn inspiriert haben, nicht unähnlich denen in seiner Heimat Krasnodar in den Ausläufern des Kaukasus: Sein friedlichster Ort, was Cybercrime angeht, ist die Antarktis.

Dort ist das Unwesen der Virenschöpfer, Hacker und Saboteure überschaubar, eine Niederlassung von Kaspersky gibt es nicht, "aber wir haben dort Kunden". In der menschenleeren Eiswelt gibt es auch das nicht, was Jewgenij für die gefährlichste Bedrohung dieser Tage hält: den netzbasierten Terrorismus. Er bedroht das Internet der Dinge, sagt er, und wir machen uns gar keine Vorstellung.

Rückverfolgung kaum möglich

In seinen Beratungsrunden für Regierungen und Großunternehmen fällt ihm auf, wie wenig Schutz es gegen Angriffe auf lebenswichtige Infrastrukturen gibt. Smarte Netze, ohne die wir kaum noch leben können und sicherlich nicht wollen, wären vielerorts leichte Ziele für Angreifer – mit dramatische Folgen in der realen Welt: Krankenhäuser, Fabriken, Hilfsdienste, Polizei und öffentliche Ordnung.

Internationale Verwicklungen sind zwangsläufig nicht ausgeschlossen: Wie lange dauert es, einen Angreifer, der deutsch spricht und französische Systeme lahmlegt, zurückzuverfolgen bis an seinen wirklichen Ursprung? Oftmals kaum möglich, der äußere Anschein wirkt überzeugend und kann zumindest diplomatische Irritationen auslösen. Umstrittene politische Verhältnisse, schwelende Konflikte könnten Auslöser und Ziel von Attacken werden.

Vernichtung realer Existenzen durch virtuellen Mord

Weitere Links zum Thema
Fast scheint es, als trauere Kaspersky jenen Zeiten nach, als es Virenprogrammierern noch um das schnelle illegale Geld ging. Heute ist alles eine Nummer größer. Nicht unbedingt sein direktes Einsatzgebiet, aber unter seiner Beobachtung: Die immer stärker verludernden Sitten im Netz, Hass und Verachtung von links und rechts. Damit schaffe sich momentan das künftige Verbrechen eine Basis, wo Menschen als solche nicht mehr respektiert werden und die Vernichtung realer Existenzen durch virtuellen Mord keine Ausnahme mehr sei.

Das Perfide: Täter und Opfer bekommen einander nie zu Gesicht, aber beide gibt es. Kaspersky, dem Mathematik- und Physikgenie, tun sich fremde Welten auf, verstörend bösartig, und dem zuwiderlaufend, was er als seine Lebensaufgabe sieht: Das Netz sicher zu machen für seine Nutzer.

21.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen