25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Konferenz gegen Antisemitismus "Widerstand gegen Judenhass ist kleiner geworden"

BildAntisemitismus in Deutschland
Archivbild: Zerstörtes Fenster an einem jüdischen Gemeindezentrum

Das zerstörte Fenster eines jüdischen Gemeindezentrums: "Seit 2.000 Jahren gehört Antisemitismus in verschiedensten Ausdrucksformen zum abendländischen Denken und Fühlen", sagt Forscherin Monika Schwarz-Friesel. 

(Quelle: ap)

VideoRechte Morde: Wer zählt wie?
Abschlussbericht Antisemitismus- und Rechtsextremismusforschung

Wie viele Menschen wurden Opfer von rechtsextremer Gewalt? 75 rechte Morde in Deutschland seit 1990. Das sind die neuen Zahlen der deutschen Behörden. Tatsächlich dürften es mehr sein.

(28.07.2015)

Wie kann man Antisemitismus bekämpfen? Darüber beraten heute Abgeordnete aus fast 40 Ländern im Bundestag. Ein Schwerpunkt ist der Judenhass im Internet. Der sei aggressiv und brutal, sagt die Antisemitismusforscherin Monika Schwarz-Friesel im heute.de-Interview. "Der Widerstand ist kleiner geworden." 

heute.de: Gibt es spezielle Ausdrucksformen des Antisemitismus im Internet?

Monika Schwarz-Friesel: Die verbalen Formen der Judeophobie haben sich seit dem Mittelalter kaum geändert. Da haben auch der Holocaust und dessen jahrzehntelange Aufarbeitung nicht viel bewirkt. Antisemiten - egal ob sie von rechts, aus der Mitte oder von links kommen - bedienen sich bis heute unveränderter Stereotype, die es schon seit Jahrhunderten gibt.

heute.de: Zum Beispiel?

Schwarz-Friesel: Antisemiten behaupten, Juden selbst provozierten Judenhass, Juden seien das Übel der Welt. Ohne sie gebe es Frieden. Seit der Gründung Israels werden diese Stereotype auch auf den jüdischen Staat projiziert.

heute.de: Das Internet hat also nichts verändert?

Monika Schwarz-Friesel ...
Monika Schwarz-Friesel

... ist Kognitionswissenschaftlerin und Antisemitismusforscherin an der Technischen Universität (TU) Berlin. Unter ihrer Leitung untersucht derzeit eine Forschergruppe empirisch, wie antisemitische Inhalte über das Internet verbreitet, alte judeophobe Stereotype modern artikuliert werden und welche Typen von Verbal-Antisemitismus zu beobachten sind. Die Forschung baut auf dem Projekt "Aktueller Antisemitismus in Deutschland" auf, in dem an der TU von 2010 bis 2014 die an den Zentralrat der Juden und die Israelische Botschaft in Berlin gesendeten Mails und Briefe der letzten zehn Jahre analysiert wurden. Die Ergebnisse sind im Buch "Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert" veröffentlicht.

Ihre Arbeit wird Schwarz-Friesel auch auf der Konferenz der Interparlamentarischen Koalition zur Bekämpfung von Antisemitismus (ICCA) vorstellen, die derzeit in Berlin stattfindet. Daran nehmen mehr als 100 Abgeordnete aus fast 40 Ländern teil.

Schwarz-Friesel:
Doch, denn über das Netz können viel mehr Menschen erreicht werden als früher. Ein Klick und man hat mehr als tausend User, die den Text lesen. Hinzu kommt die Anonymität vieler Verfasser. Sie lassen alle Hemmungen fallen und äußern Judenhass besonders aggressiv und brutal. Da heißt es: "Alle Juden ins Gas" oder "Werft die Bombe auf Israel". Das ist heute leider traurige Normalität, nicht nur auf rechtsradikalen Homepages, sondern beispielsweise in Form von rhetorischen Fragen auch auf Seiten wie gutefrage.net, die von vielen Schülern genutzt wird. Bei YouTube gibt es Filme über die angeblichen Machenschaften der Familie Rothschild. In den Kommentaren heißt es dann: "Oh, diese Parasiten sind gefährlich, sie sollten alle umgebracht werden." Solche Kommentare werden weitergegeben und diskutiert. Daraus entsteht oft eine Lawine von Hass.

heute.de: Hält niemand dagegen?

Schwarz-Friesel: Die Netzbetreiber versagen meist. Es ist auch schwierig, weil viele Server im Ausland stehen. Bei Facebook vermissen die Menschen, die gegen Antisemitismus kämpfen, einen größeren Einsatz. Aber der Widerstand ist generell kleiner geworden. Eines der Hauptprobleme bei der Aufklärung und der Bekämpfung des Antisemitismus ist eine Überdrussmentalität in Deutschland. Gleichzeitig sehen wir, dass viele Menschen, die das Thema nicht mehr hören wollen, nicht hinreichend Bescheid wissen. Schüler wurden zu Auschwitz befragt; viele wussten nicht, wofür dieses Wort steht. Gleichzeitig sagten sie, sie wollten von dem Thema nichts mehr wissen.

heute.de: Ist die Aufklärung in den Schulen gescheitert?

Schwarz-Friesel: Da können wir keine Pauschalurteile fällen. Aber viele Schüler werden nicht so erreicht, wie sie erreicht werden sollten. Es fehlt die emotionale Dimension. Ohne Empathie kann man sich dem Phänomen Antisemitismus nicht gut annähern. Außerdem wird Antisemitismus heute in den Medien und von Politikerinnen und Politikern gleichgesetzt mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Das verschleiert die wahre Natur des Antisemitismus und steht der Bekämpfung der Judenfeindschaft entgegen.

heute.de: Antisemitismus ist keine Form des Rassismus?

Weitere Links zum Thema
Schwarz-Friesel: Antisemitismus ist ein einzigartiges kulturhistorisches Phänomen. Seit 2.000 Jahren gehört es in verschiedensten Ausdrucksformen zum abendländischen Denken und Fühlen. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts bildete sich die rassistische Form des Antisemitismus heraus. Unser Post-Holocaust-Bewusstsein ist davon besonders stark geprägt. Heute wird dieser rassistische Antisemitismus vor allem von Neonazis noch vertreten. Wir haben aber auch einen sehr starken linken Antisemitismus - bei Menschen, die vehement Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ablehnen, sich als Friedensaktivisten sehen oder bei Amnesty International engagieren. Sie legen zugleich eine sehr starke Judenfeindschaft - bezogen auf Israel - an den Tag. Das hat nichts mit Kritik an den politischen Verhältnissen im Nahen Osten zu tun, sondern mit einer Dämonisierung der Juden.

heute.de: Und worauf beruht Fremdenfeindlichkeit?

Schwarz-Friesel: Sie hat andere sozial-psychologische Faktoren und pflegt Vorurteile, die aus bestimmten Situationen hervorgehen. Nehmen wir das Beispiel der Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht. Einzelne Ereignisse werden übergeneralisiert: Offensichtlich haben alle arabischen Männer ein Problem mit Frauen, heißt es dann. Für den Antisemitismus bedarf es solcher Ereignisse gar nicht. Für den heute noch Juden unterstellten Blutkult gibt es in der 2.000-jährigen Geschichte nicht einen einzigen Beleg, dass ein Jude irgendwann oder irgendwo ein nichtjüdisches Kind geschlachtet und dessen Blut benutzt hat. Das ist pure Erfindung.

heute.de: Sie sagen, Judenhass sei ein abendländisches Phänomen. Einige jüdische Gemeinden fürchten, dass mit den Flüchtlingen aus dem Nahen Osten noch mehr Antisemitismus in unsere Gesellschaft getragen wird. Ist das so?

Schwarz-Friesel: Wir kennen muslimischen Antisemitismus schon lange. Erst vor zwei Jahren während der Zeit der Gaza-Krise skandierten Menschen mit Migrationshintergrund in Berlin oder in Essen auf offener Straße Sprüche wie "Jude, Jude feiges Schwein". In Syrien jedenfalls gehört der Hass auf Israel zur Staatsdoktrin. Wir dürfen nicht so naiv sein zu glauben, dass Menschen, die von dort kommen, nach wenigen Monaten einen Glauben, den sie von klein auf internalisiert haben, plötzlich über Bord werfen. Aber wir haben dazu noch keine gesicherten wissenschaftlichen Daten.

Das Interview führte Katharina Sperber

14.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen