02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Konferenz gegen Antisemitismus "Widerstand gegen Judenhass ist kleiner geworden"

BildAntisemitismus in Deutschland
Archivbild: Zerstörtes Fenster an einem jüdischen Gemeindezentrum

Das zerstörte Fenster eines jüdischen Gemeindezentrums: "Seit 2.000 Jahren gehört Antisemitismus in verschiedensten Ausdrucksformen zum abendländischen Denken und Fühlen", sagt Forscherin Monika Schwarz-Friesel. 

(Quelle: ap)

VideoRechte Morde: Wer zählt wie?
Abschlussbericht Antisemitismus- und Rechtsextremismusforschung

Wie viele Menschen wurden Opfer von rechtsextremer Gewalt? 75 rechte Morde in Deutschland seit 1990. Das sind die neuen Zahlen der deutschen Behörden. Tatsächlich dürften es mehr sein.

(28.07.2015)

Wie kann man Antisemitismus bekämpfen? Darüber beraten heute Abgeordnete aus fast 40 Ländern im Bundestag. Ein Schwerpunkt ist der Judenhass im Internet. Der sei aggressiv und brutal, sagt die Antisemitismusforscherin Monika Schwarz-Friesel im heute.de-Interview. "Der Widerstand ist kleiner geworden." 

heute.de: Gibt es spezielle Ausdrucksformen des Antisemitismus im Internet?

Monika Schwarz-Friesel: Die verbalen Formen der Judeophobie haben sich seit dem Mittelalter kaum geändert. Da haben auch der Holocaust und dessen jahrzehntelange Aufarbeitung nicht viel bewirkt. Antisemiten - egal ob sie von rechts, aus der Mitte oder von links kommen - bedienen sich bis heute unveränderter Stereotype, die es schon seit Jahrhunderten gibt.

heute.de: Zum Beispiel?

Schwarz-Friesel: Antisemiten behaupten, Juden selbst provozierten Judenhass, Juden seien das Übel der Welt. Ohne sie gebe es Frieden. Seit der Gründung Israels werden diese Stereotype auch auf den jüdischen Staat projiziert.

heute.de: Das Internet hat also nichts verändert?

Monika Schwarz-Friesel ...
Monika Schwarz-Friesel

... ist Kognitionswissenschaftlerin und Antisemitismusforscherin an der Technischen Universität (TU) Berlin. Unter ihrer Leitung untersucht derzeit eine Forschergruppe empirisch, wie antisemitische Inhalte über das Internet verbreitet, alte judeophobe Stereotype modern artikuliert werden und welche Typen von Verbal-Antisemitismus zu beobachten sind. Die Forschung baut auf dem Projekt "Aktueller Antisemitismus in Deutschland" auf, in dem an der TU von 2010 bis 2014 die an den Zentralrat der Juden und die Israelische Botschaft in Berlin gesendeten Mails und Briefe der letzten zehn Jahre analysiert wurden. Die Ergebnisse sind im Buch "Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert" veröffentlicht.

Ihre Arbeit wird Schwarz-Friesel auch auf der Konferenz der Interparlamentarischen Koalition zur Bekämpfung von Antisemitismus (ICCA) vorstellen, die derzeit in Berlin stattfindet. Daran nehmen mehr als 100 Abgeordnete aus fast 40 Ländern teil.

Schwarz-Friesel:
Doch, denn über das Netz können viel mehr Menschen erreicht werden als früher. Ein Klick und man hat mehr als tausend User, die den Text lesen. Hinzu kommt die Anonymität vieler Verfasser. Sie lassen alle Hemmungen fallen und äußern Judenhass besonders aggressiv und brutal. Da heißt es: "Alle Juden ins Gas" oder "Werft die Bombe auf Israel". Das ist heute leider traurige Normalität, nicht nur auf rechtsradikalen Homepages, sondern beispielsweise in Form von rhetorischen Fragen auch auf Seiten wie gutefrage.net, die von vielen Schülern genutzt wird. Bei YouTube gibt es Filme über die angeblichen Machenschaften der Familie Rothschild. In den Kommentaren heißt es dann: "Oh, diese Parasiten sind gefährlich, sie sollten alle umgebracht werden." Solche Kommentare werden weitergegeben und diskutiert. Daraus entsteht oft eine Lawine von Hass.

heute.de: Hält niemand dagegen?

Schwarz-Friesel: Die Netzbetreiber versagen meist. Es ist auch schwierig, weil viele Server im Ausland stehen. Bei Facebook vermissen die Menschen, die gegen Antisemitismus kämpfen, einen größeren Einsatz. Aber der Widerstand ist generell kleiner geworden. Eines der Hauptprobleme bei der Aufklärung und der Bekämpfung des Antisemitismus ist eine Überdrussmentalität in Deutschland. Gleichzeitig sehen wir, dass viele Menschen, die das Thema nicht mehr hören wollen, nicht hinreichend Bescheid wissen. Schüler wurden zu Auschwitz befragt; viele wussten nicht, wofür dieses Wort steht. Gleichzeitig sagten sie, sie wollten von dem Thema nichts mehr wissen.

heute.de: Ist die Aufklärung in den Schulen gescheitert?

Schwarz-Friesel: Da können wir keine Pauschalurteile fällen. Aber viele Schüler werden nicht so erreicht, wie sie erreicht werden sollten. Es fehlt die emotionale Dimension. Ohne Empathie kann man sich dem Phänomen Antisemitismus nicht gut annähern. Außerdem wird Antisemitismus heute in den Medien und von Politikerinnen und Politikern gleichgesetzt mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Das verschleiert die wahre Natur des Antisemitismus und steht der Bekämpfung der Judenfeindschaft entgegen.

heute.de: Antisemitismus ist keine Form des Rassismus?

Weitere Links zum Thema
Schwarz-Friesel: Antisemitismus ist ein einzigartiges kulturhistorisches Phänomen. Seit 2.000 Jahren gehört es in verschiedensten Ausdrucksformen zum abendländischen Denken und Fühlen. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts bildete sich die rassistische Form des Antisemitismus heraus. Unser Post-Holocaust-Bewusstsein ist davon besonders stark geprägt. Heute wird dieser rassistische Antisemitismus vor allem von Neonazis noch vertreten. Wir haben aber auch einen sehr starken linken Antisemitismus - bei Menschen, die vehement Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ablehnen, sich als Friedensaktivisten sehen oder bei Amnesty International engagieren. Sie legen zugleich eine sehr starke Judenfeindschaft - bezogen auf Israel - an den Tag. Das hat nichts mit Kritik an den politischen Verhältnissen im Nahen Osten zu tun, sondern mit einer Dämonisierung der Juden.

heute.de: Und worauf beruht Fremdenfeindlichkeit?

Schwarz-Friesel: Sie hat andere sozial-psychologische Faktoren und pflegt Vorurteile, die aus bestimmten Situationen hervorgehen. Nehmen wir das Beispiel der Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht. Einzelne Ereignisse werden übergeneralisiert: Offensichtlich haben alle arabischen Männer ein Problem mit Frauen, heißt es dann. Für den Antisemitismus bedarf es solcher Ereignisse gar nicht. Für den heute noch Juden unterstellten Blutkult gibt es in der 2.000-jährigen Geschichte nicht einen einzigen Beleg, dass ein Jude irgendwann oder irgendwo ein nichtjüdisches Kind geschlachtet und dessen Blut benutzt hat. Das ist pure Erfindung.

heute.de: Sie sagen, Judenhass sei ein abendländisches Phänomen. Einige jüdische Gemeinden fürchten, dass mit den Flüchtlingen aus dem Nahen Osten noch mehr Antisemitismus in unsere Gesellschaft getragen wird. Ist das so?

Schwarz-Friesel: Wir kennen muslimischen Antisemitismus schon lange. Erst vor zwei Jahren während der Zeit der Gaza-Krise skandierten Menschen mit Migrationshintergrund in Berlin oder in Essen auf offener Straße Sprüche wie "Jude, Jude feiges Schwein". In Syrien jedenfalls gehört der Hass auf Israel zur Staatsdoktrin. Wir dürfen nicht so naiv sein zu glauben, dass Menschen, die von dort kommen, nach wenigen Monaten einen Glauben, den sie von klein auf internalisiert haben, plötzlich über Bord werfen. Aber wir haben dazu noch keine gesicherten wissenschaftlichen Daten.

Das Interview führte Katharina Sperber

14.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen