28.06.2016
  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen bringt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Hulk wechselt nach zu Shanghai SIPG

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

merkzettel

Internationale Geberkonferenz in London Deutschland hilft Syrien mit 2,3 Milliarden

VideoGeberkonferenz für Syrien
UNHCR-Flüchtlingscamp in Jordanien am 12.11.2012

In London kommen heute Vertreter aus über 70 Ländern zusammen, um finanzielle Hilfen für die Menschen in Syrien zu organisieren. Das Geld soll unter anderem in Medizin und Bildung fließen.

(04.02.2016)

VideoSyrien: Hungersnot wächst
In Syrien fehlt es an allem. Doch mit dem aktuellen Budget reicht das Essen nur noch einen Monat.

In Syrien fehlt es an allem. Allein viereinhalb Millionen Menschen werden mit dem Geld der UNO am Leben gehalten. Doch mit dem aktuellen Budget reicht das Essen nur noch einen Monat.

(04.02.2016)

VideoFlüchtlinge ohne Perspektive
Flüchtlingslager Jordanien

Mehr als 630.000 syrische Flüchtlinge leben in riesigen Lagern – viele eingezäunt, ohne ausreichend Nahrung oder Wasser. Die jordanische Regierung fordert mehr internationale Unterstützung.

(02.02.2016)

Deutschland zahlt in den nächsten drei Jahren 2,3 Milliarden Euro an internationale Hilfsorganisationen. Das Geld soll syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen im Nahen Osten helfen. Knapp die Hälfte soll bereits in diesem Jahr fließen, sagte Merkel vor Beginn einer internationalen Geberkonferenz in London. 

Bisher hatte Deutschland für 2016 etwa eine Milliarde Euro eingeplant. Danach sprach Merkel in London von weiteren 200 Millionen Euro für Ausbildungsförderung im Jahr 2016. Die Gesamtsumme von 2,3 Milliarden Euro wird bis 2018 gezahlt.

Fluchtursachen vor Ort bekämpfen

"Die Bundesregierung ist überzeugt, dass die große Bewegung von Flüchtlingen dadurch gelöst werden kann, dass wir vor Ort die Fluchtursachen bekämpfen." Die Konferenz in London sei ein wesentlicher Baustein dafür. "Wir wollen erreichen, dass nie wieder die Situation entsteht, dass die Lebensmittelrationen so stark gekürzt werden müssen für die Flüchtlinge."

Weitere Links zum Thema

Das Geld fließt an das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und das Welternährungsprogramm (WFP). Deutschland gehört neben den USA, Großbritannien, Japan und der EU zu den fünf größten Gebern, die mehr als 60 Prozent der UNHCR-Hilfsprogramme finanzieren. Nach UN- Schätzung müssen am Donnerstag mehr als sieben Milliarden Euro aufgebracht werden, um die Not der Bürgerkriegsopfer zu lindern. Großbritannien und Norwegen hatten laut der Nachrichtenagentur Reuters umgerechnet etwa 2,6 Milliarden Euro bis 2020 zugesagt.

Geldmangel bei Hilfsorganisationen Auslöser für Konfernez

An der Geberkonferenz nehmen neben Dutzenden Staats- und Regierungschefs auch internationale Hilfsorganisationen teil. Die Hauptbotschaft lautet: Es ist besser und auch viel billiger, den Menschen in oder in der Nähe ihrer Heimat zu helfen als sie später in Europa versorgen zu müssen.

Auslöser für die gemeinsame Initiative ist die ernüchternde Bilanz des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und des Welternährungsprogramms WFP im Jahr 2015. Viele Staaten haben ihre Zusagen nicht eingehalten, so dass die Hilfsorganisationen mussten wegen Geldmangels die Lebensmittelrationen in den Flüchtlingslagern etwa in Libanon oder Jordanien drastisch kürzen mussten. Dies gilt als ein Grund, warum 2015 mehr als eine Million Menschen über die Türkei in die EU kamen.

Syrien-Hilfe: Geberkonferenz in London

War die Konferenz ein Erfolg?

Es war das vierte Mal, dass Staaten auf einer Geberkonferenz Geld für die Opfer des syrischen Bürgerkriegs sammelten. Statt wie bisher in Kuwait kam die internationale Gemeinschaft diesmal in London zusammen. Alles war ein paar Nummern größer, auch das Ergebnis: Über neun Milliarden Euro für Syrien und die Nachbarländer.

Aus Sicht von UN-Generalsekretärs Ban war die Konferenz ein "großartiger Erfolg". Noch nie sei für eine Krise so viel an nur einem Tag zugesagt worden. Besonders freut die Gastgeber, dass mehr als die Hälfte des Geldes - rund sechs Milliarden Dollar - noch in diesem Jahr fließen soll. Die UN hatten den Bedarf für dieses Jahr allerdings im Januar auf 7,7 Milliarden Dollar beziffert, dazu kamen andere Hilfsbitten. Bei den vorherigen Geberkonferenzen reichte das Ergebnis aber nie so nah an den geschätzten Bedarf wie diesmal.

Welche Rolle spielte Deutschland bei dem Treffen?

Deutschland war einer der Gastgeber. Kanzlerin Merkel pocht schon lange darauf, zur Lösung der Flüchtlingskrise auch die Fluchtursachen zu bekämpfen. Sie weiß, dass man Geld zu den notleidenden Menschen bringen muss, wenn man ihre Flucht nach Europa verhindern will. Gleich zu Beginn kündigte Merkel einen deutschen Beitrag von 2,3 Milliarden Euro bis 2018 an, und ging so voran. "Die Katastrophe muss ein Ende haben", sagte sie. 2,3 Milliarden Euro sind viel Geld, aber vermutlich reicht auch das nicht aus. Lange hat Deutschland Entwicklungshilfe übrigens vernachlässigt. Das Ziel, den Anteil bis 2015 auf 0,7 Prozent der Wirtschaftskraft zu erhöhen, ist in weiter Ferne. Derzeit sind es 0,42 Prozent.

Was bedeutet die Konferenz für Merkel?

Zum einen ging es Merkel darum, dass die Hilfsorganisationen ausreichend Geld bekommen. Sie nannte es unerträglich, dass tägliche Nahrungsmittelrationen für Flüchtlinge gekürzt wurden, weil Geberländer Zusagen nicht einhielten. Das habe "Menschen zur Flucht genötigt", beklagte die Kanzlerin. Zum anderen setzt sie nun aber auf ein innenpolitisches Signal. Merkel steht wegen ihrer Politik der offenen Grenze unter massivem Druck in Deutschland und in der eigenen Union. Viele Deutsche fordern einen Kurswechsel bis hin zur deutschen Abschottung. Nach London hofft Merkel, dass ihre Kritiker die Chancen eines internationalen Vorgehens erkennen.

Wofür wird das Geld gebraucht?

Einerseits für das Überlebensnotwendige: Nahrungsmittel, Wasser, medizinische Versorgung, auch sanitäre Anlagen in den Flüchtlingslagern, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Es soll aber auch in die Zukunft der Flüchtlinge investiert werden, in Schul- und Ausbildung junger Menschen und in Arbeitsplätze, zunächst vor allem in den Nachbarländern Jordanien, Libanon und Türkei. Sonst sei nicht zu verhindern, dass in Syrien eine "verlorene Generation" heranwachse, mahnte etwa das Hilfswerk World Vision.

Ist es mit Geld alleine getan?

Die Finanzierung der Nothilfe ist zwar unbedingt notwendig, genau so dringend brauchen die Helfer aber Zugang zu den Krisengebieten. Dieser werde von den Kriegsparteien absichtlich blockiert, beklagen Hilfsorganisationen. Allen ist außerdem klar, dass nur ein Ende des Bürgerkriegs und große Investitionen in den Wiederaufbau nachhaltig weiterhelfen. Ein Ziel des Westens ist, die geflohenen Syrer in der Umgebung in Lohn und Brot zu bringen - damit sie schnell zurückkehren können, statt sich aus Mangel an Zukunftsperspektiven auf die gefährliche Reise nach Europa zu machen.

Wer verteilt das Geld, und an wen?

"Das Geld geht an Organisationen, die sich darum bewerben", erklärt Jens Laerke vom UN-Büro für Nothilfekoordinierung (OCHA). Das können UN-Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef oder das Flüchtlingshilfswerk sein, aber auch Nichtregierungsorganisationen oder zum Beispiel das Rote Kreuz. Wer genau das Geld bekommt, entscheiden Laerke zufolge die Geldgeber. OCHA vermittelt zwischen denen, die Geld geben, und denen, die es brauchen.

Wie laufen die Friedensverhandlungen in Genf?

Schlecht. Die Gespräche waren am Mittwoch auf den 25. Februar vertagt worden. Der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura führte bis dahin lediglich Sondierungsgespräche mit Vertretern der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition. Die Regimegegner fordern, dass die Armee vor direkten Verhandlungen Blockaden beendet sowie einen Stopp von syrischen und russischen Angriffen auf Zivilisten. Immerhin: Am 11. Februar wollen die USA, Russland und andere Staaten in München über Syrien sprechen.

(Quelle: dpa)

04.02.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen