27.06.2016
  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

merkzettel

Internationale Obstmesse Wie sieht die Banane der Zukunft aus?

BildBananen
Bananen in der Lebensmittelabteilung eines Kaufhauses (Archivfoto).

Die Cavendish Banane dominiert mit 95 Prozent Anteil den Welthandel, in Deutschland sind es fast 100 Prozent.

(Quelle: dpa)

Video"Umq Bir": Die letzte ihrer Art
Ein Obstkorb mit Bananen, Äpfeln, Gurken, Orangen und Ananas

Der Kassler Agrarökologe Andreas Bürkert hat aus dem Oman die Bananensorte "Umq Bir" gerettet, die sonst ausgestorben wäre: Die letzte steht nun in seinem Gewächshaus.Sie ist dem Bananenrüsselkäfer gegenüber immun. Forscher hoffen jetzt, diese Widerstandskraft auf die moderne Kulturbanane übertragen zu können.

(12.02.2014)

VideoDer Preis der Bananen
Bananen hängen an einem Marktstand in Berlin (Archivbild).

Supermärkte unterbieten sich beim Bananenpreis, denn die Verbraucher kaufen nach wie vor lieber Billigbananen als Bio-Früchte - auf Kosten der Gesundheit der Arbeiter.

(12.02.2014)

VideoRetter alter Obstsorten
Eckart Brandt versucht alte Apfelsorten zu bewahren.

Eckart Brandts Liebe gilt seltenen Obstsorten, die vom Aussterben bedroht sind und die wir nicht im Supermarkt finden. Deren Fortbestand sichert er in seinem "Boomgarden" im Alten Land bei Hamburg.

(25.07.2015)

von André Madaus

Bananen sind billig und ganz und gar nicht mehr exotisch: Schlappe 1,30 Euro kostet ein Kilo der "Allerwelts-Früchte" durchschnittlich. Doch unter der Erde, in den Bananenplantagen dieser Welt, tobt gerade ein biologischer Kampf, der dem ein Ende bereiten könnte. 

Die krumme gelben Dinger haben es weit gebracht: Aus den Tropen kommend wurden sie zur zweitbeliebtesten Obstsorte der Deutschen nach dem Apfel und in Zeiten des Kalten Krieges sogar zum Sinnbild westlicher Freiheit schlechthin. Heute sind Bananen mit fast 20 Millionen Tonnen jährlich im Welthandel und 33 Milliarden Euro Umsatz ein globaler Exportschlager. Ein Pilz könnte dieser Erfolgsgeschichte ein jähes Ende bereiten.

Gegen TR4 hilft nicht einmal Chemie

In Berlin diskutieren Experten bei der Leitmesse Fruit Logistica über die Zukunft der Banane. Dabei dreht sich alles um Tropical Race 4 oder kurz TR4: So heißt der Feind, der die Bananenindustrie schon seit Jahren das Fürchten lehrt. Dahinter verbirgt sich ein Bodenpilz: "Fusarium oxysporum f. sp. cubense" nistet sich an den Wurzeln der Pflanzen ein und löst die heimtückische Panamakrankheit aus. Die Banane kann kein Wasser und keine Nährstoffe mehr aufnehmen und verwelkt schließlich. Hat sich der Pilz erst breit gemacht, überdauern seine Sporen jahrzehntelang im Boden.

TR4 verbreitet sich nicht durch die Luft, sondern über kontaminierte Erde oder Pflanzenteile. Ende der 1990er tauchte der Pilz in Taiwan auf, bald darauf in Indonesien, Malaysia und Australien. Zuletzt hat TR4 in den Philippinen und China Tausende Hektar Anbaufläche vernichtet und inzwischen auch Pakistan, Oman, den Libanon und Mosambik erreicht. Nur Lateinamerika, wichtigster Lieferant für den Weltmarkt, blieb bislang verschont.

Ein wirksames Mittel gegen TR4 gibt es bislang nicht. Glaubt man Andreas Bürkert, wird es das auch nicht geben: "Den Pilz bekommen wir nicht weg, da haben wir keine Chance", so der Agrarökologe von der Uni Kassel. "Selbst wenn es ein effektives Mittel gäbe, könnte TR4 mutieren und die hohen Entwicklungskosten für ein Fungizid schnell wieder zunichtemachen." Bürkert, Professor für Ökologischen Pflanzenbau und Agrarökosystemforschung in den Tropen und Subtropen, setzt stattdessen auf mehr Biodiversität als wirksamen Schutz gegen Krankheiten.

Monokulturen machen die Bananen anfällig

Ausgerechnet ihre große Beliebtheit könnte der Supermarkt-Banane zum Verhängnis werden. Um die enorme weltweite Nachfrage nach möglichst billigen Bananen überhaupt decken zu können, hat die Bananenindustrie ihre gesamte Infrastruktur auf eine einzige Sorte ausgerichtet: Die Cavendish dominiert mit 95 Prozent Anteil den Welthandel, in Deutschland sind es fast 100 Prozent. Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die Sorte Gros Michel vorherrschend – bis sie von Tropical Race 1 (TR1), einer früheren Form der Panamakrankheit, ausgelöscht wurde. Nun könnte sich diese Geschichte also wiederholen.

Weitere Links zum Thema
Der Bananenanbau in Monokulturen unter hohem Einsatz von Pestiziden gefährdet nicht nur die Arbeiter in den Plantagen und die Umwelt, sondern erleichtert auch die Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen. Hinzu kommt, dass sich die Cavendish ungeschlechtlich durch Schösslinge vermehrt - alle Supermarkt-Bananen sind also genetisch identisch. Auch das begünstigt die Verbreitung der Krankheit. Die Welternährungsorganisation FAO will mit einer globalen Aufklärungskampagne gegensteuern und empfiehlt außerdem, weniger in Monokulturen anzubauen.

Hoffnung auf die "Umq Bir-Banane"

Andreas Bürkert arbeitet derweil an der Banane der Zukunft. Auf der Suche nach alten Sorten hat der Wissenschaftler schon vor einigen Jahren im Oman eine Banane entdeckt, deren erstaunliche Fähigkeiten zur Lösung der aktuellen Krise beitragen könnten: Die "Umq Bir-Banane" verfügt über einen Abwehrmechanismus, der sie gegen den Bananenrüsselkäfer immun macht. "Im Moment prüfen wir, ob die 'Umq Bir-Banane' gegen TR4 soweit tolerant ist, dass ihre Eigenschaften genutzt werden könnten, um den Krankheitsdruck auf die Cavendish zu verringern", so Bürkert.

Wo Bananen wachsen, warum sie krumm sind

Die Heimat der Banane

Bananen hängen an einem Marktstand in Berlin (Archivbild).

Die Banane ist eine der wichtigsten Weltwirtschaftspflanzen. Als Urheimat der Pflanze sehen die Biologen Südostasien an. Es gibt aber sehr alte Vorkommen in Afrika, und auch in Amerika wurde sie schon vor dem Eintreffen von Kolumbus angebaut. 

Eine geringere wirtschaftliche Bedeutung haben die Mehlbananen, die in den Anbauländern gekocht, gebraten oder getrocknet gegessen werden. Es gibt insgesamt rund 40 Arten und je nach Auskunft 200 bis 400 Kultursorten der Banane, die im botanischen Sinne eine Beere ist.

Nährstoffe in der Banane

Ein Obstkorb mit Bananen, Äpfeln, Gurken, Orangen und Ananas

Die Frucht ist reich an leicht verdaulichen Kohlenhydraten und Mineralien, insbesondere Kalium, sowie an Vitamin-A, -C und B. Auf Grund ihres Nährwertes ist sie als Rohkost und Babynahrung sowie bei Sportlern sehr geschätzt. In den Anbaugebieten wird die Frucht auch zu Mehl, Sirup, Marmelade oder Alkohol verarbeitet.

Die Krümmung der Banane

Bananen in der Lebensmittelabteilung eines Kaufhauses (Archivfoto).

Es gibt verschiedene Theorien, warum einige Bananensorten krumm sind. Die Früchte wachsen zunächst am Blütenstamm wegen der Schwerkraft nach unten. Später recken sich die Spitzen durch den Einfluss von Licht und Hormonen nach oben. Eine andere Theorie macht den ungleichmäßigen Luftzug um die Bananen herum für die Form verantwortlich.

(Quelle: dpa)

"Die Bananen-Industrie hätte gerne eine Banane mit dem Aussehen und den anderen positiven Eigenschaften der Cavendish, weil sich damit viel Geld verdienen lässt. Aber wie ähnlich die Bananensorte der Zukunft der "Umq Bir-Banane" sein wird, lässt sich im Augenblick nicht sagen.“ Gut möglich, dass sich Verbraucher auf ein ganz anderes Bananenerlebnis einstellen müssen, denn die Umq Bir ähnelt der Cavendish nur äußerlich: „Die Oman-Banane riecht und schmeckt tatsächlich ein bisschen wie ein frischer Apfel“, so Bürkert.

In Südamerika droht eine soziale Katastrophe

Auf die Preise hierzulande wirkt sich die grassierende Krankheit bislang noch nicht aus. Aber sollte TR4 in Südamerika Fuß fassen, wo mit Ecuador, Kolumbien, Costa Rica und Panama die bedeutendsten Exportländer liegen, könnte das Ende der Cavendish eingeläutet werden. Verbraucher hierzulande müssten dann deutlich mehr für Bananen bezahlen. Für viele Kleinbauern in Südamerika, deren Lebensgrundlage von der Banane abhängt, könnte ein Übergreifen der Krankheit zur sozialen Katastrophe werden.

Andreas Bürkert befürchtet, dass es nicht mehr lange dauern wird. "Die Maßnahmen der FAO zur Eindämmung von TR4 sind zwar sinnvoll, aber ob sie ausreichen, scheint angesichts der Globalisierung des Verkehrs eher fraglich. Eine Attacke der Krankheit auf die kanarischen Inseln, wo auch Bananen angebaut werden, wäre zwar lokal schwerwiegend, aber weltweit betrachtet nicht so dramatisch, brächte TR 4 aber näher an Südamerika heran. Ich glaube, der Quarantäne-Gürtel rund um Südamerika ist nicht eng genug."

03.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen