26.07.2016
  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terros

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:47Arzt nach Schüssen in Berliner Krankenhaus gestorben

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terros

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:47Arzt nach Schüssen in Berliner Krankenhaus gestorben

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terros

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 05:58Sanders: Clinton muss Präsidentin werden

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 14:47Arzt nach Schüssen in Berliner Krankenhaus gestorben

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

  • 14:07Trotz Rot: Herthas Stark darf spielen

  • 13:48FC Bayern verpflichtet Lucic

  • 13:40Dante vor Wechsel nach Nizza

  • 13:31Harting schämt sich für Bach

  • 13:24Nöthe bleibt Bielefeld treu

  • 13:20Hertha testet Liverpool-Talent

  • 12:23Fünf russische Kanuten gesperrt

  • 11:40Bradl verlässt MotoGP

  • 11:29Mertesacker fällt wohl lange aus

  • 11:11St.Pauli leiht Cenk Sahin aus

  • 11:02Würzburg holt Keeper Siebenhandl

  • 10:30Australier begrüßen Fortschritte

  • 09:33Cleveland verlängert mit Lue

merkzettel

Internationale Obstmesse Wie sieht die Banane der Zukunft aus?

BildBananen
Bananen in der Lebensmittelabteilung eines Kaufhauses (Archivfoto).

Die Cavendish Banane dominiert mit 95 Prozent Anteil den Welthandel, in Deutschland sind es fast 100 Prozent.

(Quelle: dpa)

Video"Umq Bir": Die letzte ihrer Art
Ein Obstkorb mit Bananen, Äpfeln, Gurken, Orangen und Ananas

Der Kassler Agrarökologe Andreas Bürkert hat aus dem Oman die Bananensorte "Umq Bir" gerettet, die sonst ausgestorben wäre: Die letzte steht nun in seinem Gewächshaus.Sie ist dem Bananenrüsselkäfer gegenüber immun. Forscher hoffen jetzt, diese Widerstandskraft auf die moderne Kulturbanane übertragen zu können.

(12.02.2014)

VideoDer Preis der Bananen
Bananen hängen an einem Marktstand in Berlin (Archivbild).

Supermärkte unterbieten sich beim Bananenpreis, denn die Verbraucher kaufen nach wie vor lieber Billigbananen als Bio-Früchte - auf Kosten der Gesundheit der Arbeiter.

(12.02.2014)

von André Madaus

Bananen sind billig und ganz und gar nicht mehr exotisch: Schlappe 1,30 Euro kostet ein Kilo der "Allerwelts-Früchte" durchschnittlich. Doch unter der Erde, in den Bananenplantagen dieser Welt, tobt gerade ein biologischer Kampf, der dem ein Ende bereiten könnte. 

Die krumme gelben Dinger haben es weit gebracht: Aus den Tropen kommend wurden sie zur zweitbeliebtesten Obstsorte der Deutschen nach dem Apfel und in Zeiten des Kalten Krieges sogar zum Sinnbild westlicher Freiheit schlechthin. Heute sind Bananen mit fast 20 Millionen Tonnen jährlich im Welthandel und 33 Milliarden Euro Umsatz ein globaler Exportschlager. Ein Pilz könnte dieser Erfolgsgeschichte ein jähes Ende bereiten.

Gegen TR4 hilft nicht einmal Chemie

In Berlin diskutieren Experten bei der Leitmesse Fruit Logistica über die Zukunft der Banane. Dabei dreht sich alles um Tropical Race 4 oder kurz TR4: So heißt der Feind, der die Bananenindustrie schon seit Jahren das Fürchten lehrt. Dahinter verbirgt sich ein Bodenpilz: "Fusarium oxysporum f. sp. cubense" nistet sich an den Wurzeln der Pflanzen ein und löst die heimtückische Panamakrankheit aus. Die Banane kann kein Wasser und keine Nährstoffe mehr aufnehmen und verwelkt schließlich. Hat sich der Pilz erst breit gemacht, überdauern seine Sporen jahrzehntelang im Boden.

TR4 verbreitet sich nicht durch die Luft, sondern über kontaminierte Erde oder Pflanzenteile. Ende der 1990er tauchte der Pilz in Taiwan auf, bald darauf in Indonesien, Malaysia und Australien. Zuletzt hat TR4 in den Philippinen und China Tausende Hektar Anbaufläche vernichtet und inzwischen auch Pakistan, Oman, den Libanon und Mosambik erreicht. Nur Lateinamerika, wichtigster Lieferant für den Weltmarkt, blieb bislang verschont.

Ein wirksames Mittel gegen TR4 gibt es bislang nicht. Glaubt man Andreas Bürkert, wird es das auch nicht geben: "Den Pilz bekommen wir nicht weg, da haben wir keine Chance", so der Agrarökologe von der Uni Kassel. "Selbst wenn es ein effektives Mittel gäbe, könnte TR4 mutieren und die hohen Entwicklungskosten für ein Fungizid schnell wieder zunichtemachen." Bürkert, Professor für Ökologischen Pflanzenbau und Agrarökosystemforschung in den Tropen und Subtropen, setzt stattdessen auf mehr Biodiversität als wirksamen Schutz gegen Krankheiten.

Monokulturen machen die Bananen anfällig

Ausgerechnet ihre große Beliebtheit könnte der Supermarkt-Banane zum Verhängnis werden. Um die enorme weltweite Nachfrage nach möglichst billigen Bananen überhaupt decken zu können, hat die Bananenindustrie ihre gesamte Infrastruktur auf eine einzige Sorte ausgerichtet: Die Cavendish dominiert mit 95 Prozent Anteil den Welthandel, in Deutschland sind es fast 100 Prozent. Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die Sorte Gros Michel vorherrschend – bis sie von Tropical Race 1 (TR1), einer früheren Form der Panamakrankheit, ausgelöscht wurde. Nun könnte sich diese Geschichte also wiederholen.

Weitere Links zum Thema
Der Bananenanbau in Monokulturen unter hohem Einsatz von Pestiziden gefährdet nicht nur die Arbeiter in den Plantagen und die Umwelt, sondern erleichtert auch die Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen. Hinzu kommt, dass sich die Cavendish ungeschlechtlich durch Schösslinge vermehrt - alle Supermarkt-Bananen sind also genetisch identisch. Auch das begünstigt die Verbreitung der Krankheit. Die Welternährungsorganisation FAO will mit einer globalen Aufklärungskampagne gegensteuern und empfiehlt außerdem, weniger in Monokulturen anzubauen.

Hoffnung auf die "Umq Bir-Banane"

Andreas Bürkert arbeitet derweil an der Banane der Zukunft. Auf der Suche nach alten Sorten hat der Wissenschaftler schon vor einigen Jahren im Oman eine Banane entdeckt, deren erstaunliche Fähigkeiten zur Lösung der aktuellen Krise beitragen könnten: Die "Umq Bir-Banane" verfügt über einen Abwehrmechanismus, der sie gegen den Bananenrüsselkäfer immun macht. "Im Moment prüfen wir, ob die 'Umq Bir-Banane' gegen TR4 soweit tolerant ist, dass ihre Eigenschaften genutzt werden könnten, um den Krankheitsdruck auf die Cavendish zu verringern", so Bürkert.

Wo Bananen wachsen, warum sie krumm sind

Die Heimat der Banane

Bananen hängen an einem Marktstand in Berlin (Archivbild).

Die Banane ist eine der wichtigsten Weltwirtschaftspflanzen. Als Urheimat der Pflanze sehen die Biologen Südostasien an. Es gibt aber sehr alte Vorkommen in Afrika, und auch in Amerika wurde sie schon vor dem Eintreffen von Kolumbus angebaut. 

Eine geringere wirtschaftliche Bedeutung haben die Mehlbananen, die in den Anbauländern gekocht, gebraten oder getrocknet gegessen werden. Es gibt insgesamt rund 40 Arten und je nach Auskunft 200 bis 400 Kultursorten der Banane, die im botanischen Sinne eine Beere ist.

Nährstoffe in der Banane

Ein Obstkorb mit Bananen, Äpfeln, Gurken, Orangen und Ananas

Die Frucht ist reich an leicht verdaulichen Kohlenhydraten und Mineralien, insbesondere Kalium, sowie an Vitamin-A, -C und B. Auf Grund ihres Nährwertes ist sie als Rohkost und Babynahrung sowie bei Sportlern sehr geschätzt. In den Anbaugebieten wird die Frucht auch zu Mehl, Sirup, Marmelade oder Alkohol verarbeitet.

Die Krümmung der Banane

Bananen in der Lebensmittelabteilung eines Kaufhauses (Archivfoto).

Es gibt verschiedene Theorien, warum einige Bananensorten krumm sind. Die Früchte wachsen zunächst am Blütenstamm wegen der Schwerkraft nach unten. Später recken sich die Spitzen durch den Einfluss von Licht und Hormonen nach oben. Eine andere Theorie macht den ungleichmäßigen Luftzug um die Bananen herum für die Form verantwortlich.

(Quelle: dpa)

"Die Bananen-Industrie hätte gerne eine Banane mit dem Aussehen und den anderen positiven Eigenschaften der Cavendish, weil sich damit viel Geld verdienen lässt. Aber wie ähnlich die Bananensorte der Zukunft der "Umq Bir-Banane" sein wird, lässt sich im Augenblick nicht sagen.“ Gut möglich, dass sich Verbraucher auf ein ganz anderes Bananenerlebnis einstellen müssen, denn die Umq Bir ähnelt der Cavendish nur äußerlich: „Die Oman-Banane riecht und schmeckt tatsächlich ein bisschen wie ein frischer Apfel“, so Bürkert.

In Südamerika droht eine soziale Katastrophe

Auf die Preise hierzulande wirkt sich die grassierende Krankheit bislang noch nicht aus. Aber sollte TR4 in Südamerika Fuß fassen, wo mit Ecuador, Kolumbien, Costa Rica und Panama die bedeutendsten Exportländer liegen, könnte das Ende der Cavendish eingeläutet werden. Verbraucher hierzulande müssten dann deutlich mehr für Bananen bezahlen. Für viele Kleinbauern in Südamerika, deren Lebensgrundlage von der Banane abhängt, könnte ein Übergreifen der Krankheit zur sozialen Katastrophe werden.

Andreas Bürkert befürchtet, dass es nicht mehr lange dauern wird. "Die Maßnahmen der FAO zur Eindämmung von TR4 sind zwar sinnvoll, aber ob sie ausreichen, scheint angesichts der Globalisierung des Verkehrs eher fraglich. Eine Attacke der Krankheit auf die kanarischen Inseln, wo auch Bananen angebaut werden, wäre zwar lokal schwerwiegend, aber weltweit betrachtet nicht so dramatisch, brächte TR 4 aber näher an Südamerika heran. Ich glaube, der Quarantäne-Gürtel rund um Südamerika ist nicht eng genug."

03.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen