26.08.2016
  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Flüchtlings-Quoten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Flüchtlings-Quoten

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 22:31Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Flüchtlings-Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 250

  • 10:28Noch mehr CL-Teilnehmer aus Top-Ligen

  • 10:05Sturm nominiert Daschner nach

  • 09:52BBC: Mustafi vor Wechsel zu Arsenal

  • 09:44Hannover muss zum VfL Bochum

  • 09:24Lochte wegen Falschaussage angezeigt

  • 08:48Der Meister eröffnet die Saison

  • 21:47Thompson gewinnt über 100 Meter

  • 21:26Schwanitz verpasst Olympia-Revanche

  • 21:04Fink weiter, Zorninger raus

  • 19:45Deutsche Diskuswerfer verpassen Podest

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:05Hegerberg Europas Beste

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

merkzettel

Internationale Reaktionen Hollande: "Europa war das Ziel"

VideoHauptvideo
Terror in Brüssel: Trauer im Netz

Die Anschläge in Brüssel haben weltweit Betroffenheit und Bestürzung ausgelöst. In den sozialen Netzwerken gab es massenhaft Solidaritätsbekundungen und Beileidskommentare.

(22.03.2016)

Video#_MME_1_Internationale Reaktionen Brüssel
Bei mehreren Bombenanschlägen in der belgischen Hauptstadt Brüssel sind Medienberichten zufolge mindestens 26 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.

Bei mehreren Bombenanschlägen in der belgischen Hauptstadt Brüssel sind Medienberichten zufolge mehrere Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.

(22.03.2016)

Video#_MME_2_Internationale Reaktionen Brüssel
ZDF-Terrorismusexperte Theveßen

ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen zu den Hintergründen der Explosionen in Brüssel und der Terrorgefahr.

(22.03.2016)

VideoBrüssel: Neuste Entwicklungen
Shakuntala Banerjee

Im Schaltgespräch mit Shakuntala Banerjee berichtet die ZDF-Korrespondentin über die Situation in Brüssel. Bei Explosionen am Flughafen und in der Metro sind dort mehrere Menschen ums Leben gekommen.

(22.03.2016)

Die Terroranschläge in Brüssel haben international Bestürzung hervorgerufen. Politiker, Organisationen und Menschen weltweit erklärten sich solidarisch mit den Opfern der islamistischen Gewaltakte in der belgischen Hauptstadt. Viele sehen in ihnen einen Anschlag auf europäische Werte. 

"Der Terrorismus hat Belgien getroffen, aber Europa war das Ziel, und die ganze Welt ist betroffen", sagte Frankreichs Präsident François Hollande. Man habe es mit einer globalen Herausforderung zu tun, die globale Antworten erforderten. Der französische Premierminister Manuel Valls bekräftigte, Europa befinde sich im Krieg mit Terroristen: "Wir sind im Krieg. Wir sind in den vergangenen Monaten in Europa Ziel kriegerischer Akte geworden."

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo kündigte an, den Eiffelturm in den belgischen Nationalfarben erstrahlen zu lassen - zur Würdigung "der Opfer, ihrer Angehörigen und des gesamten belgischen Volkes", wie Hidalgo erklärte.

De Maizière: Kein Zurückweichen im Anti-Terror-Kampf

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht den Terrorakt als Angriff auf die Europäische Union. "Die Brüsseler Anschläge galten nicht nur Belgien, sondern unserer Freiheit, unserer Bewegungsfreiheit, der Mobilität und allen, die Teil der EU sind." Ein Zurückweichen im Kampf gegen den Terror dürfe es nicht geben. Auch der britische Premierminister David Cameron bot seine Hilfe an. "Ich bin schockiert und besorgt wegen der Ereignisse in Brüssel. Wir werden alles tun, um zu helfen", teilte er beim Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy twitterte: "Dem Terrorismus wird es nicht gelingen, uns zu besiegen. Die Einheit der Demokraten in Europa wird stets die Oberhand haben über die Barbarei und den Wahnsinn." Für den italienischen Staatschef Sergio Matterella bestätigen die Attentate "auf tragische Weise", dass der "fundamentalistische Terrorismus" auf die "Kultur von Freiheit und Demokratie" abziele. Die Antwort müsse die "solide Einheit" der EU-Länder ein.

Tusk: "EU gibt Brüssels Solidarität zurück"

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz rief die Menschen in der belgischen Hauptstadt auf Twitter dazu auf, an einem sicheren Ort zu bleiben und den Anweisungen der Behörden zu folgen. "Meine Gedanken sind nach diesen abscheulichen Attacken bei Brüssel und seinen Bürgern", schrieb er. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kämpfte während einer Pressekonferenz in Jordanien mit den Tränen und sagte: "Heute ist ein schwieriger Tag".

Unterdessen sicherte EU-Ratspräsident Donald Tusk die Unterstützung der EU für Brüssel zu: "Die EU gibt Brüssels Solidarität zurück und wird Brüssel, Belgien und Europa helfen, der Bedrohung durch den Terror entgegenzutreten".

EJC: "Schüsse ins Herz Europas"

Vertreter sämtlicher Konfessionen und Religionen zeigten sich bestürzt über die Vorfälle. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sagte in Bonn: "Meine Gedanken und Empfindungen sind in diesen Stunden bei den Toten, den Verletzten und ihren Angehörigen." Der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, bezeichnete den Terror als "Gotteslästerung".

Auch jüdische Vertreter äußerten sich entsetzt. "Dies ist ein weiterer schockierender, erschreckender und tödlicher Angriff radikaler Terroristen auf unschuldige Europäer", sagte der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses (EJC), Moshe Kantor. Die Detonationen am Brüsseler Flughafen Zaventem und im EU-Viertel bezeichnete er als "Schüsse ins Herz Europas".

Trump fordert Einwanderungsstopp

Vertreter einer harten Linie in der Einwanderungspolitik sehen sich durch die Anschläge in ihrer Haltung bestätigt. US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump sagte im TV-Sender Fox News, die Vereinigten Staaten müssten "sehr, sehr wachsam" darin sein, wen sie in das Land ließen.  Der Milliardär bekräftigte, dass er als Präsident einen radikalen Einwanderungsstopp verhängen würde.

Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoğlu sagte vor den Abgeordneten seiner islamisch-konservativen Partei AKP: "Ich verurteile die Angriffe." Sie hätten erneut das weltumspannende Wesen des Terrorismus gezeigt, so der Regierungschef.

Al-Ashar-Universität: Anschläge verletzen Lehren des Islams

Die islamische Al-Ashar-Universität in Kairo hat die Terroranschläge in Brüssel scharf verurteilt. Diese "gehässigen Verbrechen" verletzten die "toleranten Lehren des Islams", erklärte die höchste Autorität des sunnitischen Islam. Sie machte ein Versagen in der internationalen Zusammenarbeit aus: "Wenn die internationale Gemeinschaft dieser Epidemie nicht vereint entgegentritt, werden die Korrupten niemals aufhören, ihre abscheulichen Verbrechen gegen Unschuldige zu verüben."

Über den Kurznachrichtendienst Twitter sprachen Menschen rund um den Globus ihr Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer von Brüssel aus. Unter dem Hashtag "PrayForBelgium" liefen innerhalb weniger Stunden tausende Meldungen ein - darunter solche mit der Mahnung, nicht den Islam als Religion für die Anschläge verantwortlich zum machen. "Ich hasse es, dass das erste, was Menschen bei einer Tragödie tun müssen, ist, ihre eigene Religion zu verteidigen", schrieb eine Nutzerin. "Terroristen haben keine Religion!"

Hashtag "PrayForBelgium"

"Ich bin Muscheln und Fritten"

Screenshot "Je suis moules-frites"

"Ich bin Muscheln und Fritten. Ich bin Comics. Ich bin Atomium. Ich bin Schokolade. Und für Terroristen ..."

"Terroristen haben keine Religion"

Screenshot von "Terrorists have no religion!"

"Ich hasse es, dass das erste, was manche Menschen bei einer Tragödie tun müssen, ist, ihre eigene Religion zu verteidigen. Terroristen haben keine Religion!"

"Menschlichkeit ist erstaunlich"

Screenshot "Menschlichkeit"

"Freiheit wird immer siegen"

Screenshot EU-Flagge

"Krank, was da passiert"

Screenshot "Krank, einfach krank"

"Drücken, um neu zu starten"

Screenshot "press to reset the world"

Für die Menschlichkeit beten

Screenshot "Pray for our world"

Frankreich legt Arm um Belgien

Screenshot von Plantu-Karikatur

Die Solidarität der vom Terror gezeichneten Länder Belgien und Frankreich stellte Plantu, der Karikaturist der Pariser Tageszeitung "Le Monde", in den Vordergrund. Bei ihm legt eine Figur in französischem Blau-Weiß-Rot den Arm um seinen Nachbarn im belgischen Schwarz-Gelb-Rot, beiden läuft eine Träne über die Wange.

22.03.2016, Quelle: Reuters, KNA, AP, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen