29.04.2017
  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Freihandel und Globalisierung "Rechtspopulisten haben bei Attac keinen Platz"

BildAttac auf Demo gegen Freihandel
Archiv: Großdemonstration gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA in Köln, Aufnahme vom 17.09.201

Gemeinsam mit vielen anderen Kritikern demonstrieren Attac-Aktivisten gegen TTIP - hier im September 2016 in Köln.

(Quelle: imago)

VideoEU-Parlament: Grünes Licht für CETA
Freihandelsabkommen CETA.

Das Europaparlament hat dem Freihandelsabkommen CETA zugestimmt. Mehrere Jahre haben die Europäische Union und Kanada über Ceta verhandelt. Jetzt muss es noch in allen EU Staaten ratifiziert werden.

(15.02.2017)

GrafikvideoFreihandelsabkommen
Was bringen Freihandelsabkommen?

Freier Handel zwischen Ländern: eigentlich eine gute Idee - auch wenn momentan eher Abschottung angesagt ist.

(16.09.2016)

InteraktivTTIP: Chance oder Gefahr?

Fakten und Meinungen zu TTIP - klicken Sie sich durch!

(Quelle: ZDF/dpa)

US-Präsident Donald Trump ist ein Feind von Freihandel und Globalisierung. Haben die Globalisierungskritiker in der EU einen neuen Verbündeten? Nein, sagt Roland Süß vom Netzwerk Attac. Im heute.de-Interview begründet er, warum. 


heute.de: Welche inhaltlichen Schnittmengen haben Donald Trump und das globalisierungskritische Netzwerk Attac?

Roland Süß ...
Roland Süß, Attac

... ist einer der Mitbegründer des globalisierungskritischen Netzwerks Attac Deutschland. Er gehört zum Koordinierungskreis und ist einer der Handelsexperten von Attac.

Roland Süß:
Wir haben keine Schnittmengen. Donald Trump stellt die USA an die erste Stelle. Wir stellen keine Nation an erste Stelle, uns geht es um globale Solidarität. Trump leugnet den Klimawandel. Wir wollen den Klimawandel stoppen und die durch ihn geschaffenen Ungerechtigkeiten auf der Welt beseitigen. Das geht nicht mit den nationalistisch-protektionistischen Mitteln eines Donald Trump.

heute.de: Der US-Präsident will neue Arbeitsplätze im abgewirtschafteten Nordosten der USA schaffen. Ist das ungerecht?

Süß: Ja, denn er will Arbeitsplätze schaffen auf Kosten anderer Länder wie Mexiko. Und er ist der Meinung, dass die USA stark genug sind, der Welt ihren Willen aufzuzwingen. Das kann keine Grundlage für eine gemeinsame Lösung einer gerechten Globalisierung sein.

heute.de: Wo ist der Schaden für Mexiko, wenn Arbeitsplätze in Detroit entstehen?

Süß: Trump will mit Strafzöllen Einfuhren aus Mexiko verhindern. So werden Mexikaner ihren Arbeitsplatz verlieren. Diese Art von National-Protektionismus lehnen wir ab.

heute.de: Gibt es Arten von Protektionismus, die Attac gut findet?

Süß: Wir kritisieren beispielsweise die ungerechten Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der EU mit afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten (EPAs). Wenn diese wirtschaftlich schwächeren Länder ihre Märkte öffnen müssen, stehen sie plötzlich in direkter Konkurrenz mit großen, starken Konzernen aus den Industrienationen. Es hat katastrophale Auswirkungen für die Landwirtschaft, wenn Fleisch, das in der EU subventioniert produziert wurde und hier kaum noch verkäuflich ist, auf afrikanische Märkte geworfen wird. Damit wird die Lebensgrundlage afrikanischer Bauern zerstört. Deswegen kann es besser sein, die schwächeren Märkte vorübergehend zu schützen, damit sie stark werden und die Bauern vor Ort die Bevölkerung im einen Land versorgen können.

heute.de: Trump hat ein Investitionsprogramm für die marode Infrastruktur in den USA versprochen. Was soll daran schädlich sein?

Süß: Der US-Präsident will zugleich die Steuern für Reiche und Unternehmen senken. So kann er kein Investitionsprogramm gerecht finanzieren.

heute.de: Trump nennt das Freihandelsabkommen zwischen den USA, Kanada und Mexiko (NAFTA) einen der schlechtesten Deals, die er je gesehen hat. Er will es abschaffen. Ist das nicht im Sinne von Attac?

Süß: In der Tat hat NAFTA den mexikanischen Bauern massiv geschadet, Arbeitsplätze in den USA vernichtet und Löhne gedrückt. Auch die US-Gewerkschaften kritisieren es seit vielen Jahren. Selbst US-Präsident Barack Obama lehnte das Abkommen ab. Aber er hat nichts unternommen. Es ist an der Zeit zu sagen, in welche Richtung die Entwicklung künftig gehen soll.

heute.de: In welche Richtung soll sie gehen?

Süß: Wir müssen einen Rahmen setzen, in dem wir diskutieren können. Es kann nicht sein, dass stets nur die Konzerne ihre Interessen durchsetzen ohne Rücksicht auf arme Länder und die Umwelt. In der Welthandelsorganisation (WTO) wollen die Industrienationen bislang keine Rücksicht auf schwächere Agrarnationen nehmen. Deswegen gibt es nun den Vorschlag, die Vereinten Nationen (UN) als übergeordneten Rahmen zu nehmen.

heute.de: Ihre Kritik an den Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) sowie zwischen der EU und den USA (TTIP) mobilisierte in den vergangenen Jahren viele Menschen in ganz Europa. Seit Trumps Amtsantritt finden einige Sozialdemokraten, aber auch Grüne, die Handelsabkommen gar nicht mehr so schlecht. Spaltet Trump die Bewegung der Freihandelskritiker?

Süß: Das glaube ich nicht. Denn die Leute, die jetzt auf eine schnelle Verabschiedung der Abkommen drängen und Trumps Politik als Begründung dafür nehmen, waren schon immer Befürworter der Freihandelsabkommen, so wie sie vorliegen. Diese Abkommen würden die gesellschaftlichen Probleme noch verschärfen, damit würden noch mehr Menschen Trump und AfD in die Arme getrieben.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Warum laufen Globalisierungsopfer in großer Zahl rechts-nationalistischen Politikern und Parteien nach und werden nicht stattdessen Mitglied beim Attac-Netzwerk, das seit mehr als 15 Jahren eine gerechtere Welt fordert?

Süß: Es engagieren sich zum Glück mehr Menschen bei Attac als in der rechtspopulistischen AfD. Dennoch müssen wir an unserer Sprache arbeiten und der Art, wie wir unsere Anliegen rüberbringen. Aber für Rechtspopulismus ist in Attac kein Platz. Es gibt nicht die einfachen Lösungen, wie sie Trump, der französische Front National oder die deutsche AfD propagieren. Die neoliberale Globalisierung der vergangenen Jahre hat viele Krisen erzeugt, die sich nicht so einfach und rasch beseitigen lassen. Notwendig ist ein echter Kurswechsel. Dafür haben wir unter anderem den Vorschlag eines alternativen Handelsmandats für die EU gemacht.

heute.de: Was ist ein alternatives Handelsmandat?

Süß: Es legt Grundprinzipien für ein Handelssystem fest, das Mensch und Umwelt dient. Ein wichtiger Punkt ist, dass wir staatliche Regulierungen brauchen, wenn wir weltweit sozial gerechte Lösungen anstreben. Das hat mit National-Protektionismus à la Trump nichts zu tun. Wir dürfen die Globalisierung nicht der Wirtschaft und den Märkten überlassen.

Das Interview führte Katharina Sperber

Attac...

... steht für "Association pour une Taxation des Transactions financières pour l'Aide aux Citoyens", also "Organisation für die Besteuerung internationaler Finanztransaktionen zum Wohle der Bürger". Die als globalisierungskritisch geltende Organisation wurde 1998 in Frankreich gegründet.

Attac-Deutschland gibt es seit dem Jahr 2000. Seit dem G8-Gipfel in Genua erhielt die Organisation rasanten Zulauf - dort hatte es bei Ausschreitungen zwischen Globalisierungsgegnern und Polizei einen Toten, mehrere Verletzte und vielfache Verhaftungen gegeben.

Nach eigenen Angaben gibt es weltweit in mehr als 30 Attac-Organisationen, etwa 90.000 Menschen engagieren sich in ihnen. Attac-Deutschland beziffert seine Mitgliederzahl mit gut 27.400 (Stand 2013).

(Attac, dpa)

17.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen