22.08.2017
  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 07:46Chile: Gericht genehmigt Lockerung des Abtreibungsverbots

  • 07:29Trump: "Wir töten Terroristen"

  • 06:48Fall Akhanli: Politiker fordern Konsequenzen für Interpol

  • 06:11Trump: Mehr Truppen nach Afghanistan

  • 23:43Bundesregierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht

  • 22:39Alle Todesopfer von Spanien-Anschlag identifiziert

  • 21:11Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 16:58Frankfurt: A380 kollidiert mit Hubwagen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

  • 13:02Mavraj zurück im HSV-Training

  • 12:47Ferrari auch 2018 mit Räikkönen

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:38Johaug: CAS verlängert Sperre

  • 11:58MBC: Zwei Spieler fallen aus

  • 11:50Geldstrafe für Rapid-Coach

merkzettel

Interview mit Dilek Yücel "Deniz will einen fairen Prozess - und sonst nichts"

VideoMehr als 100 Tage in Isolationshaft
Deniz Yücel

Dilek Yücel, Ehefrau des inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel, darf montags für 1 Stunde ihren Mann besuchen, seit sie hinter Gittern geheiratet haben. Sie berichtet, Deniz Yücel habe von seiner Lebensenergie und Kraft nichts verloren.

(13.06.2017)

Mehr als 100 Tage sitzt der Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Isolationshaft. Wie es ihm im Gefängnis geht und was er von den Forderungen nach seiner Auslieferung nach Deutschland hält, erzählt seine Frau Dilek im Interview mit heute.de. 

heute.de: Dilek, Sie kommen gerade aus dem Gefängnis zurück. Wie geht es Deniz?

Dilek Mayatürk Yücel: Ich habe Deniz sehr gut vorgefunden. Das muss ich gleich am Anfang sagen. Er hat von seiner Lebensenergie, von seiner Kraft und seiner aufrechten Haltung nichts verloren. Und ich muss unbedingt sagen, dass ich ihn dafür bewundere.
Er erzählt, wie er die Zeit verbringt, wie er Sport macht, was er aus den Lebensmitteln, die er zu Verfügung hat, zubereitet und wir haben uns auch über unsere Katze unterhalten.

Ich glaube, dass wir in dieser absurden Situation, in diesem ungerechten Vorgang, das Bedürfnis haben, weiter über alltägliche Dinge sprechen zu können. Nur so können wir zeigen, dass das Leben im gleichen Rhythmus weitergeht und wir fest daran glauben. Ich mache es kurz: Deniz geht es sehr gut.

heute.de: Deniz sitzt jetzt seit über 100 Tagen in Isolationshaft. Wie sind die Bedingungen der Isolationshaft?

Yücel: Deniz ist in der neunten Zelle untergebracht - dort, wo Leute sitzen, denen Terrorismus vorgeworfen wird und Inhaftierte, denen kriminelle Straftaten vorgeworfen werden. Es sind Inhaftierte, die kriminell sein sollen und denen vorgeworfen wird, Menschen verletzt oder getötet zu haben.

Die dürfen einmal im Monat einen "offenen Besuch" haben. Deniz bekommt nur alle zwei Monate einen offenen Besuch (ohne trennende Glasscheibe; Anm. d. Red.). Wer als Verbrecher oder Mörder angeklagt ist, darf jede Woche ein Telefongespräch führen. Deniz oder die andere Journalisten dürfen nur alle zwei Wochen telefonieren.

Diese Maßnahmen haben natürlich mit dem Ausnahmezustand zu tun. Aber zu den Einschränkungen, die die Haft mit sich bringt, kommt die unterschiedliche Behandlung und ich sehe das jetzt mit meinen eigenen Augen.

heute.de: Kann es eine echte Kommunikation zwischen Ihnen geben - mit dieser Scheibe dazwischen? (Anm. d. Red.: Deniz und Dilek Yücel sehen sich einmal die Woche für eine Stunde, getrennt durch eine dicke Glasscheibe.)

Yücel: Ich habe mich eigentlich daran gewöhnt nach so vielen Besuchen bei Deniz. Ab dem Moment, in dem man im Gefängnis ist, nimmt man alles als eine Grenze wahr. Die Mauern, die Stacheldrähte, die Drehkreuze, die Kontrollen, der Augen-Scan. Die Welt wird ohnehin immer enger und kleiner, bis man bei Deniz ankommt. Das Gefängnis ist so real zu spüren, dass die Glasscheibe mir nur mehr als ein kleines Detail vorkommt.

Weitere Links zum Thema
Das Gefängnis hat auch einen eigenen Geruch und ein spezielles Geräusch. Während ich mit Deniz am Telefon spreche, höre ich im Hintergrund, wie die schweren Türen sich schließen, ich höre dieses Echo.

Aber wenn ich Deniz sehe, ist es mir eigentlich egal, dass zwischen uns eine Glasscheibe ist. Irgendwann haben wir angefangen zu reden, als ob wir ein normales tägliches Gespräch führen würden.

heute.de: Gibt es etwas, das Deniz uns sagen würde, wenn er könnte?

Yücel: Es gibt etwas, das Deniz mehr stört als die Isolationshaft. Die Dinge, die über ihn geschrieben werden, als ob er sie gesagt hätte und die Forderungen, die gestellt werden, als ob er sie stellen würde.

Deniz möchte wirklich nur einen fairen Prozess, den man von einem demokratischen Rechtsstaat erwarten darf. All diese Forderungen, die in den Raum gestellt werden, wie zum Beispiel von einer Auslieferung (nach Deutschland, Anm. d. Red.) oder so, steht für ihn überhaupt nicht zu Debatte.

Das Gespräch führte Patricia Schäfer.

13.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen