18.10.2017
  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

  • 15:05HSV ohne Janjicic gegen Bayern

  • 14:45Düsseldorf weiter ohne Rensing

  • 14:17Witthöft in Luxemburg weiter

  • 13:08Prügelei: Mirotic erleidet Kieferbruch

  • 13:05Olympiasiegerin Beitia hört auf

  • 13:02Uerdingen sucht neuen "Grotifanten"

  • 12:51Haie verpflichten Goalie Peters

  • 12:41Hertha schont Leckie

  • 12:37Deutsche Klubs unter Zugzwang

  • 11:57Görges in Moskau im Viertelfinale

  • 11:30Straubing trennt sich von Stewart

  • 11:15Bente Kraus verpasst Saisonstart

  • 11:11Tänak wechselt zu Toyota

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

merkzettel

Interview mit Dilek Yücel "Deniz will einen fairen Prozess - und sonst nichts"

VideoMehr als 100 Tage in Isolationshaft
Deniz Yücel

Dilek Yücel, Ehefrau des inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel, darf montags für 1 Stunde ihren Mann besuchen, seit sie hinter Gittern geheiratet haben. Sie berichtet, Deniz Yücel habe von seiner Lebensenergie und Kraft nichts verloren.

(13.06.2017)

Mehr als 100 Tage sitzt der Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Isolationshaft. Wie es ihm im Gefängnis geht und was er von den Forderungen nach seiner Auslieferung nach Deutschland hält, erzählt seine Frau Dilek im Interview mit heute.de. 

heute.de: Dilek, Sie kommen gerade aus dem Gefängnis zurück. Wie geht es Deniz?

Dilek Mayatürk Yücel: Ich habe Deniz sehr gut vorgefunden. Das muss ich gleich am Anfang sagen. Er hat von seiner Lebensenergie, von seiner Kraft und seiner aufrechten Haltung nichts verloren. Und ich muss unbedingt sagen, dass ich ihn dafür bewundere.
Er erzählt, wie er die Zeit verbringt, wie er Sport macht, was er aus den Lebensmitteln, die er zu Verfügung hat, zubereitet und wir haben uns auch über unsere Katze unterhalten.

Ich glaube, dass wir in dieser absurden Situation, in diesem ungerechten Vorgang, das Bedürfnis haben, weiter über alltägliche Dinge sprechen zu können. Nur so können wir zeigen, dass das Leben im gleichen Rhythmus weitergeht und wir fest daran glauben. Ich mache es kurz: Deniz geht es sehr gut.

heute.de: Deniz sitzt jetzt seit über 100 Tagen in Isolationshaft. Wie sind die Bedingungen der Isolationshaft?

Yücel: Deniz ist in der neunten Zelle untergebracht - dort, wo Leute sitzen, denen Terrorismus vorgeworfen wird und Inhaftierte, denen kriminelle Straftaten vorgeworfen werden. Es sind Inhaftierte, die kriminell sein sollen und denen vorgeworfen wird, Menschen verletzt oder getötet zu haben.

Die dürfen einmal im Monat einen "offenen Besuch" haben. Deniz bekommt nur alle zwei Monate einen offenen Besuch (ohne trennende Glasscheibe; Anm. d. Red.). Wer als Verbrecher oder Mörder angeklagt ist, darf jede Woche ein Telefongespräch führen. Deniz oder die andere Journalisten dürfen nur alle zwei Wochen telefonieren.

Diese Maßnahmen haben natürlich mit dem Ausnahmezustand zu tun. Aber zu den Einschränkungen, die die Haft mit sich bringt, kommt die unterschiedliche Behandlung und ich sehe das jetzt mit meinen eigenen Augen.

heute.de: Kann es eine echte Kommunikation zwischen Ihnen geben - mit dieser Scheibe dazwischen? (Anm. d. Red.: Deniz und Dilek Yücel sehen sich einmal die Woche für eine Stunde, getrennt durch eine dicke Glasscheibe.)

Yücel: Ich habe mich eigentlich daran gewöhnt nach so vielen Besuchen bei Deniz. Ab dem Moment, in dem man im Gefängnis ist, nimmt man alles als eine Grenze wahr. Die Mauern, die Stacheldrähte, die Drehkreuze, die Kontrollen, der Augen-Scan. Die Welt wird ohnehin immer enger und kleiner, bis man bei Deniz ankommt. Das Gefängnis ist so real zu spüren, dass die Glasscheibe mir nur mehr als ein kleines Detail vorkommt.

Weitere Links zum Thema
Das Gefängnis hat auch einen eigenen Geruch und ein spezielles Geräusch. Während ich mit Deniz am Telefon spreche, höre ich im Hintergrund, wie die schweren Türen sich schließen, ich höre dieses Echo.

Aber wenn ich Deniz sehe, ist es mir eigentlich egal, dass zwischen uns eine Glasscheibe ist. Irgendwann haben wir angefangen zu reden, als ob wir ein normales tägliches Gespräch führen würden.

heute.de: Gibt es etwas, das Deniz uns sagen würde, wenn er könnte?

Yücel: Es gibt etwas, das Deniz mehr stört als die Isolationshaft. Die Dinge, die über ihn geschrieben werden, als ob er sie gesagt hätte und die Forderungen, die gestellt werden, als ob er sie stellen würde.

Deniz möchte wirklich nur einen fairen Prozess, den man von einem demokratischen Rechtsstaat erwarten darf. All diese Forderungen, die in den Raum gestellt werden, wie zum Beispiel von einer Auslieferung (nach Deutschland, Anm. d. Red.) oder so, steht für ihn überhaupt nicht zu Debatte.

Das Gespräch führte Patricia Schäfer.

13.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen