18.08.2017
  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan- Strategie

  • 05:48Mattis droht Nordkorea bei Angriff mit "schweren militärischen Folgen"

  • 05:28Zweites Auto-Attentat südlich von Barcelona

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:33Merkel bei Auftritten beschimpft

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 18:49Freiburg verlängert mit Streich

  • 18:31Zugbegleiterin gerät unter Regionalbahn und stirbt

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 17:15Bundeswehr: Anderer Umgang mit Tradition gefordert

  • 16:53Kein Republikaner will Trump verteidigen

  • 16:37Kroos und Neuer auf Weltfußballer-Liste

  • 16:29Sogar engste Mitarbeiter vergrault

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan- Strategie

  • 05:48Mattis droht Nordkorea bei Angriff mit "schweren militärischen Folgen"

  • 05:28Zweites Auto-Attentat südlich von Barcelona

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:33Merkel bei Auftritten beschimpft

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 18:49Freiburg verlängert mit Streich

  • 18:31Zugbegleiterin gerät unter Regionalbahn und stirbt

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 17:15Bundeswehr: Anderer Umgang mit Tradition gefordert

  • 16:53Kein Republikaner will Trump verteidigen

  • 16:37Kroos und Neuer auf Weltfußballer-Liste

  • 16:29Sogar engste Mitarbeiter vergrault

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan- Strategie

  • 05:48Mattis droht Nordkorea bei Angriff mit "schweren militärischen Folgen"

  • 19:33Merkel bei Auftritten beschimpft

  • 17:15Bundeswehr: Anderer Umgang mit Tradition gefordert

  • 16:53Kein Republikaner will Trump verteidigen

  • 16:29Sogar engste Mitarbeiter vergrault

  • 15:29Ermittlungen gegen Elitesoldaten

  • 15:08Köhler wird UN-Beauftragter für Westsahara-Konflikt

  • 14:43Entscheidung über Weiternutzung des Flughafens Tegel erst im Herbst

  • 12:04Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition

  • 10:12Irak will IS-Verbrechen untersuchen

  • 09:51Ausschuss empfiehlt Aufhebung der Immunität von Frauke Petry

  • 08:28Bulgarien will Grenze zur Türkei verstärkt mit Militär schützen

  • 07:25Ausschuss berät über Aufhebung der Immunität von Frauke Petry

  • 06:59Venezolanischer Geheimdienst durchsucht Haus von abgesetzter Chefanklägerin

  • 06:31Mexiko sieht nach erstem NAFTA-Gespräch keine Annäherung

  • 06:18Saudi-Arabien öffnet Grenze für Pilger aus Katar

  • 05:30Kritik an Trumps doppelter Kehrtwende

  • 00:17Libanon streicht umstrittenes Gesetz zu Vergewaltigung

  • 23:50Iran: Oppositioneller im Hungerstreik

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 16:18Niederlande: Ende der Parlamentspause wegen Fipronil

  • 15:56OLG München: Werbeblocker im Internet nicht rechtswirdig

  • 13:59Monopolhüter kritisieren Übernahmepläne der Lufthansa

  • 11:42Bundesregierung: Air-Berlin- Verhandlungen müssen zügig ablaufen

  • 11:21Weniger Baugenehmigungen im ersten Halbjahr

  • 10:56Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines

  • 10:37Stada-Übernahmefrist abgelaufen

  • 09:37Mehr Erwerbstätige erledigen weniger Arbeit

  • 09:05Air Berlin: Gespräche mit drei Interessenten

  • 08:52Erneut mehr Fahrgäste in Bus und Bahn

  • 08:45Studie: Steuer- und Sozialsystem benachteiligt Geringverdiener

  • 08:04Hyundai: Höhere Reichweiten bei E-Autos

  • 06:05Kritik an Air-Berlin-Übernahmeplänen der Lufthansa

  • 22:25Air Berlin sieht gute Chancen für Jobs

  • 14:58Carlsberg steigert Gewinn und profitiert von Premiummarken

  • 14:07Fiat Chrysler schließt sich BMW-Allianz zum autonomen Fahren an

  • 10:07Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

  • 05:28Zweites Auto-Attentat südlich von Barcelona

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 18:31Zugbegleiterin gerät unter Regionalbahn und stirbt

  • 16:07Gesperrte Bahnstrecke: Tunnel wird mit Beton gefüllt

  • 14:17Studie: Kaum noch Fortschritte im Bildungsbereich

  • 13:44Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

  • 13:23Kleinkind stirbt bei Hitze im Auto

  • 13:00Messerangriff auf Polizisten in Mannheim

  • 12:46Timbuktu bekommt Entschädigung für Zerstörung von Kulturerbe

  • 12:26Fäkalbakterien in Snacks fliegender Händler in Barcelona

  • 11:11Geiselnahme bei Rundfunksender in Holland beendet

  • 09:21Rundfunkgebäude in Holland wegen Geiselnahme abgeriegelt

  • 07:55Gefängnisaufstand in Venezuela

  • 07:49Gartengewächs bringt verschollenen Ring zutage

  • 22:11DFB-Frauen verpassen Finale

  • 20:50Vier deutsche Teams in K.o.-Runde

  • 20:25Köln hat nun bezahlten Vorstand

  • 18:59Hummels unterstützt "Common Goal"

  • 18:49Freiburg verlängert mit Streich

  • 18:19Bolt veröffentlicht Verletzungsbeweis

  • 17:15Terminverlegung Erlangen - THW Kiel

  • 17:03Hirscher fällt mit Knöchelbruch aus

  • 16:42Barca gehen die Stürmer aus

  • 16:41Skyliners holen Scrubb zurück

  • 16:37Kroos und Neuer auf Weltfußballer-Liste

  • 15:55DHB-Frauen ohne Wortmann

  • 15:45Marozsan als Weltfußballerin nominiert

  • 15:36Medien: Durm wechselt nach Stuttgart

  • 15:08Götze vor Liga-Comeback

  • 15:02Olympiasieger Sanchez positiv getestet

  • 14:51Löw für Welttrainer-Wahl nominiert

  • 14:49Steinhaus zum Bundesliga-Start zu Gast

  • 14:37DEG: Kreutzer beendet seine Karriere

  • 14:32Göppingens Rentschler fällt aus

merkzettel

Nordkorea "Auch Kim Jong Un unterliegt Zwängen"

BildNordkorea
Archiv: Menschen in Nordkorea

Die Provinz Süd-Pyongan. Auch hier auf dem Land entstehen neue Geschäftszweige.

(Quelle: Rüdiger Frank)

VideoMein Besuch in Nordkorea
Mein Besuch in Nordkorea: Menschen vor einem Haus

Individual-Tourismus westlicher Art ist in Nordkorea für Ausländer schlicht verboten. Doch selbst die von Behörden streng begleiteten Reisen ermöglichen kleine Einblicke hinter die Fassaden.

(22.06.2017)

VideoUN weiten Sanktionen aus
un sicherheitsrat

Der UN-Sicherheitsrat hat nach den wiederholten Raketentests von Nordkorea die Sanktionen gegen das Land ausgeweitet. So sollen weltweit Vermögen von bestimmten Unternehmen und Einzelpersonen eingefroren werden.

(03.06.2017)

VideoFlucht aus dem Kim-Regime
Kim Jong Un

Einblicke in Nordkoreas Diktatur

(24.05.2017)

Seit Wochen rasseln die Säbel zwischen den USA und Nordkorea. Der Ökonom und Ostasienwissenschaftler Rüdiger Frank fordert im Interview mit dem 3sat-Wirtschaftsmagazin makro eine neue Strategie. Die größte Bedrohung Nordkoreas sieht er nicht in den USA. 

makro: Mit welchen Eindrücken sind Sie von Ihrer letzten Reise nach Nordkorea zurückgekehrt?

Rüdiger Frank: Das war im Februar 2017. Die Versorgungslage sah gut aus, es gab sogar überall im Land Obst zu kaufen. Äpfel vor allem, keine Selbstverständlichkeit für diese Jahreszeit. Neue Geschäftszweige entstehen, wie Fahrradtaxis oder Autowäsche und sogar eine Sportlotterie. Offenbar haben viele Menschen in Nordkorea mehr Geld, als wir uns das aufgrund der im Westen oft sehr einseitigen Berichterstattung vorstellen können. Die Hauptstadt wird mit riesigem Aufwand aufgehübscht, aber auch auf dem Land geht es weiter voran. Für ein eigenes Auto langt es bei vielen Menschen noch lange nicht, aber E-Bikes sind stark im Kommen. Gleichzeitig gibt es viel Propaganda, man spürt den totalen Staat überall. Das ist noch immer Nordkorea. Neben vielen wohlhabenden Menschen sieht man auch solche, die offenkundig bitterarm sind. Nordkorea ist ein Land der Gegensätze, und es wird interessant sein zu sehen, wie sich das langfristig auf die Stabilität der Gesellschaft auswirkt.

Rüdiger Frank ...
Rüdiger Frank

... ist Professor für Wirtschaft und Gesellschaft Ostasiens an der Universität Wien. Er gehört weltweit zu den wenigen Nordkorea-Experten, die in mehreren sozialistischen Systemen gelebt haben: In Nordkorea, in der Sowjetunion und in der DDR. Rüdiger Frank besucht regelmäßig beide koreanischen Staaten. Zuletzt erschien sein Buch "Nordkorea: Innenansichten eines totalen Staates".

makro: Mit seinem Atom- und Raketenprogramm tanzt Nordkorea der Welt seit Jahren auf der Nase herum. Was wäre aus Ihrer Sicht die beste Reaktion?

Frank: Sanktionen sind eine Option, doch auch die haben ihre Grenzen: China will keinen Kollaps, wir wollen die Menschen in Nordkorea nicht in den Hunger treiben und nicht zuletzt hat sich Nordkorea über die Jahrzehnte ein Maß an wirtschaftlicher Eigenständigkeit erarbeitet, das es vergleichsweise unempfindlich gegen Sanktionen macht. Die militärische Option verbietet sich, niemand will einen zweiten Koreakrieg oder einen Dritten Weltkrieg. Es bleiben also nur zwei Wege: Kurzfristig muss man mit Nordkorea reden und sehen, was auf diplomatischem Wege möglich ist, um das Problem zumindest einzudämmen. Langfristig wird nur ein Wandel des Systems in Nordkorea helfen. Das muss nicht unbedingt den Sturz von Kim Jong Un bedeuten. Eine Unterstützung der schon lange im Land vorhandenen Tendenzen zur Marktwirtschaft würde genügen. Bei China hat das recht gut funktioniert. Doch dort hatte der Westen seinerzeit ein Interesse am Erfolg, bei Nordkorea sehe ich dieses Interesse nicht. Außerdem kollidiert eine solche Unterstützung der Marktwirtschaft in Nordkorea mit den Sanktionen und hier drehen wir uns im Kreis. Darum geht seit Jahren nichts voran, während die Nordkoreaner zielstrebig ihr Atomwaffenprogramm entwickeln. Schritt für Schritt.

makro: Aber glauben Sie wirklich, dass mehr Handel mit Nordkorea das Regime zum Einlenken bringt?

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge.

Frank: Selbstverständlich. Erstens würde man damit die Kosten-Nutzen-Rechnung der Regierung Nordkoreas ändern: Wenn es lange genug umfassende Handelsbeziehungen gibt und sich die Wirtschaft des Landes daran gewöhnt, dann sind westliche Sanktionsandrohungen plötzlich eine ganz andere Hausnummer, als das beim derzeit minimalen Austausch der Fall ist. Zweitens bedeutet mehr Handel auch mehr Geld, das im Inland im Umlauf ist. Geld will ausgegeben werden. Das führt zu mehr Nachfrage auf den Märkten, was wiederum zu mehr Produktion, mehr Angebot und einer wachsenden Zahl von Händlern und kleinen Produzenten führen wird. Der Staat schafft das nicht; also reden wir von einem Wachstum der Privatwirtschaft und des Mittelstandes. Das verschiebt dann auch die innenpolitischen Verhältnisse: Bürger, die etwas zu verlieren haben, sind tendenziell eher für Stabilität und gegen militärische Abenteuer. Außerdem sind sie politisch selbstbewusster und besser informiert als vollständig vom Staat abhängige Fließbandarbeiter oder Bauern. Handel macht Nordkorea bunter und stärker an guten Beziehungen mit der internationalen Gemeinschaft interessiert.

makro: Blicken wir auf Kim Jong Un. Dienen die Drohungen aus Pjöngjang vielleicht nicht nur der Provokation nach außen, sondern auch dem Machterhalt im Innern?

Frank: Es wird, wie immer, eine Mischung sein. Es ist wichtig zu verstehen, dass auch ein Diktator wie Kim Jong Un innenpolitischen Zwängen unterliegt. Er muss seinem Volk und auch der Führungsriege Erfolge vorweisen, um seinen ursprünglich nicht sehr soliden Anspruch auf die Macht zu bewahren. Nicht zuletzt darf man auch nie vergessen, dass die größte militärische, politische und kulturelle Bedrohung Nordkoreas nicht die USA sind, sondern China. Das erkennt man schon nach einem unvoreingenommenen Blick auf die Landkarte und es gibt auch handfeste Anhaltspunkte dafür, dass Pjöngjang das tatsächlich so sieht. Das nordkoreanische Atomprogramm dient also auch der Abschreckung gegenüber dem großen Nachbarn, der schon einmal, 1950, eine Million Soldaten ins Land geschickt hat, um die Amerikaner zurückzuschlagen. Das war damals sehr willkommen, hat den Nordkoreanern aber auch gezeigt, wie schnell so etwas gehen kann.

Weitere Links zum Thema

makro: China sieht sich als Ordnungsmacht in Südostasien. Wie lange sehen die Chinesen dem Treiben Kim Jong Uns noch zu?

Frank: Das werden sie so lange tun, wie er das kleinere Übel ist. Ein nach südkoreanischem Muster vereinigtes Südkorea mit nordkoreanischen Atomwaffen, amerikanischen Truppen und japanischen Verbündeten wäre der größtmögliche Albtraum für Peking.

makro: In Nordkorea gibt es mehr Konsummöglichkeiten, als wir uns das vorstellen, Sie haben es eingangs geschildert. Macht also die Globalisierung auch vor Nordkorea nicht halt?

Frank: Das geht schon spätestens seit den Juli-Reformen von 2002 so. Und zwar trotz Sanktionen. Wenn wir an unsere eigenen Ideen von Liberalismus und freiem Markt mitsamt deren nicht ausschließlich positiven gesellschaftlichen Konsequenzen glauben würden, dann würden wir diese Tendenzen sogar stärken, wie wir es ganz bewusst im Falle Osteuropas und Chinas gemacht haben. Aber seltsamerweise tun wir bei Nordkorea genau das Gegenteil: Wir verweigern den Handel, bieten der neuen Marktwirtschaft also keine Absatzmärkte und wir verweigern die Investitionen, sodass die vielen Sonderwirtschaftszonen leer bleiben. Fast könnte man glauben, wir wollen überhaupt keinen Wandel in Nordkorea.

Das Interview führte Eva Schmidt.

Doku über Nordkoreas Führer

Geheimakte Kim Jong Un

Kim Jong Un

Eine Dokumentation des ZDF auslandsjournals.

14.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen