24.07.2017
  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz bei Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:41England gewinnt Topduell

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:56Portugal wahrt Viertelfinal-Chance

  • 19:24Brite Froome gewinnt Tour

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz bei Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:41England gewinnt Topduell

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:56Portugal wahrt Viertelfinal-Chance

  • 19:24Brite Froome gewinnt Tour

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz bei Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 16:59Knappes Rennen bei Wahl in Osttimor

  • 15:52Türkei: Zwei weitere Menschenrechtler in Untersuchungshaft

  • 14:39Russland-Affäre: US-Präsident Trump bringt Recht auf Begnadigung ins Spiel

  • 11:32Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte Twitter-Botschaften

  • 11:04Israel installiert neue Sicherheitskameras am Tempelberg

  • 10:03Österreichs Außenminister: EU muss bei Türkei entschlossener sein

  • 08:52CSU-Chef Seehofer will Schwarz-Grün nach Wahl nicht ausschließen

  • 08:27SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

  • 07:06Kanzleramtschef Altmaier: "Ich bin Feminist"

  • 06:18Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 10:44EZB: Weniger falsche Banknoten

  • 09:26IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

  • 08:48Bericht: Brüssel erhöht Druck im Abgasskandal

  • 23:20Russland-Sanktionen: Exxon geht gegen Millionenstrafe vor

  • 22:55Insider: Morgan Stanley will Europasitz nach Frankfurt verlegen

  • 20:26Dax nach EZB-Entscheid vom starken Euro gebremst

  • 19:04Verstoß gegen Russland-Sanktionen: Millionenstrafe gegen Exxon

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 10:52Nach 75 Jahren im Eis - Schweizer Ehepaar beigesetzt

  • 10:35China: Kran stürzt um - sieben Tote

  • 09:55William und Harry erinnern sich an letztes Gespräch mit Prinzessin Diana

  • 09:08Starke Nachbeben auf Kos

  • 07:45Schwere Sommergewitter in Deutschland

  • 06:02Wegen Trockenheit: Rom droht Wasser auszugehen

  • 05:56Polizei verwarnt 20 Gaffer - Sie müssen je 60 Euro zahlen

  • 20:53Grab von Nazi-Kollaborateur Petain in Frankreich geschändet

  • 16:16Bizarrer Streit um Anis Amris Leiche

  • 13:49Tausende feiern den Christopher Street Day in Berlin

  • 22:41England gewinnt Topduell

  • 21:13Fünfkämpfer bei EM erfolglos

  • 20:47DBS-Sprintstaffel holt Gold

  • 20:39DVV-Herren besiegen Weißrussland

  • 20:36Gudkowa gewinnt Degen-Gold

  • 20:281860 will sich von Ismaik trennen

  • 20:05Pechvogel Kittel sticht heraus

  • 19:56Portugal wahrt Viertelfinal-Chance

  • 19:42Spieth gewinnt British Open

  • 19:33Ledecky holt zwei Goldmedaillen

  • 19:27Sjöström schwimmt ersten Weltrekord

  • 19:24Brite Froome gewinnt Tour

  • 19:04Montag: Vier DSV-Schwimmer am Start

  • 18:22Molleker schafft es ins Hauptfeld

  • 18:09Zuschauerrekord bei Para-WM

  • 18:04Schmidtke verpasst Finale nur knapp

  • 17:59Bukarest: Görges verliert im Finale

  • 17:10DHB-Frauen verlieren Finale

  • 17:05Böckermann/Flüggen triumphieren

  • 16:55Alexandra Ndolo verpasst Bronze

merkzettel

Irak Mossul: Der IS geht, das Elend bleibt

BildBewohner in Mossul
Bewohner aus Mossul flüchten vor Kämpfen

(Quelle: reuters)

VideoWie stark ist der IS noch?
Kaempfer der schnellen Eingreiftruppe der irakischen Bundespolizei feuern eine Rakete auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)

Die Kämpfe um die letzte Hochburg des sogenannten Islamischen Staats im Irak dauern an. Doch hat die US-geführte Koalition gegen die Terrororganisation zuletzt weite Teile des IS-Gebietes zurückerobert. Wie stark ist also der IS derzeit noch?

(22.03.2017)

VideoDie Gentlemen von Erbil
Mr. Erbil

Rund 85 Kilometer von Mossul entfernt sind nicht Uniformen, sondern Anzug und Krawatte gefragt. „Mr. Erbil“ ist der erste Gentlemen-Club im Irak und ein Hit in den sozialen Medien.

(03.04.2017)

VideoMossul: 500.000 auf der Flucht
iraqis cross a pontoon bridge over the tigris river on the outskirts of hammam al-alil, south of mosul, iraq

Seit der Offensive auf die irakische Stadt Mossul vor einem halben Jahr sind nach Angaben der UN fast 500.000 Menschen auf der Flucht.

(18.04.2017)

Die irakische Armee meldet weitere Erfolge im Kampf gegen die Terrormiliz IS: Anti-Terror-Kräfte hätten das Viertel Al-Warschan im Westen der Millionenstadt Mossul befreit, hieß es. Viertel für Viertel werden die Islamisten vertrieben, doch das Elend der Bevölkerung bleibt. 

Am Himmel rauschen die Jets, als Abu Fahd, ein irakischer Soldat mit Gewehr in der Hand und Schlappen an den Füßen, die Klinik-Lobby betritt. Mossuls Salam-Krankenhaus galt einst als bestes Haus der Stadt, ein Vorzeigeprojekt. Jetzt läuft Abu Fahd über Papiere, Akten und Mauerreste, die auf dem Boden verstreut sind. Monitore hängen von der Decke, Chaos überall, Spuren schwerer Gefechte gegen die Terrormiliz IS. Geblieben sind zerschossene Wände, zerbombte Decken und verwüstete Gänge, eine Klinik in Trümmern, die nie wieder Patienten aufnehmen wird.

In der Altstadt verschanzt

"Da", sagt Abu Fahd, während er durch einen dunklen Flur läuft und mit dem Handy in einen Nachbarraum leuchtet: Im Lichtschein ist die Leiche eines IS-Kämpfers zu sehen, die noch niemand weggeräumt hat.

Nicht nur wegen solcher Szenen ist auch hier, im befreiten Ostteil der bisherigen nordirakischen IS-Hochburg Mossul, der Krieg gegen die Extremisten noch immer allgegenwärtig. Das Salam-Krankenhaus liegt unweit des Flusses Tigris, der die Stadt in zwei Hälften teilt. Explosionen und Schüsse sind vom anderen Ufer zu hören, wo sich der IS in der Altstadt Mossuls verschanzt hat und Widerstand leistet. Rauchsäulen stehen über den dicht bebauten Gassen.

Doch das Ende des IS in Mossul rückt immer näher: Seit Beginn der irakischen Offensive im Oktober haben die Angreifer mehr als 90 Prozent der Stadt eingenommen. Noch vor dem Fastenmonat Ramadan, der in einer Woche beginnt, könnte der IS vollständig aus der Stadt vertrieben sein. Es wäre auch ein Geschenk an US-Präsident Donald Trump, der am Samstag eine Reise in den Nahen Osten und nach Europa beginnt, auf der es um den Kampf gegen den Terror gehen wird.

Islamisten haben selbst das Rauchen verboten

Von Hoffnung oder gar Euphorie aber ist in Mossul und im Umland trotz der bevorstehenden IS-Niederlage wenig zu spüren. An den vielen Checkpoints auf der Hauptstraße nach Mossul stauen sich jeden Tag Laster und Autos, die Waren und Menschen in die Stadt bringen. Straßenreiniger sammeln in der Stadt im Auftrag der UN Müll auf. Am Straßenrand wird das Benzin aus Kanistern oder direkt aus Tankwagen verkauft, weil Tankstellen fehlen. Handwerker haben sich hier und dort daran gemacht, Häuser zu reparieren. Doch die unzähligen zerstörten Gebäude, die überall zu sehen sind, lassen erahnen: Der Wiederaufbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten.

Immerhin, Musab darf wieder rauchen, und er nimmt einen tiefen Zug aus seiner Zigarette, den er sichtlich genießt. Zu IS-Zeiten konnte Tabak nur heimlich verkauft werden, zehn Dollar die Zigarette, erzählt der 24-Jährige. "Wer erwischt wurde, erhielt Peitschenhiebe."

Musab ist anzumerken, dass schwierige Zeiten hinter ihm liegen. Die Haare sind trotz seines jungen Alters angegraut, die Fingernägel abgekaut, er wippt ständig mit einem Bein. Er gehört zu einer Generation, die wichtige Jahre verloren hat: Als der IS im Juni 2014 Mossul überrannte, paukte Musab gerade für das Examen, das er dann nie ablegen konnte. Heute steht er ohne Abschluss da. "Ich weiß nicht, was ich machen soll", sagt Musab, der in einem Café jobbt.

Korruption behindert Wiederaufbau

Ernüchtert sind Menschen wie Musab nicht nur, weil sie eine rigide IS-Herrschaft erdulden mussten, sondern weil der Wiederaufbau schleppend läuft. Die im Irak allgegenwärtige Korruption steht auch in Mossul besseren Zeiten im Wege. Ausländische Staaten, darunter Deutschland, geben zwar Geld - doch irakische Politiker halten gern die Hand auf. So erzählt ein UN-Mitarbeiter, der zuständige Provinz-Gouverneur Nufal al-Sultan habe Dutzende Projekte nicht abgezeichnet. Er habe selbst entscheiden wollen, welche Firmen die Aufträge erhalten - um sich so seinen Teil am Kuchen zu sichern.

Dabei ist schnelle Hilfe notwendig: Mehr als 600.000 Menschen sind seit Beginn der Mossul-Offensive im Oktober vertrieben worden und warten auf ihre Rückkehr. Besonders dramatisch, sagt ein anderer junger Iraker, sei es im noch immer umkämpften Westen Mossuls. Laith Dabbagh zeigt ein Handy-Video, das er dort aufgenommen hat: Völlig zerbombte Straßenzüge sind zu sehen, Viertel dem Erdboden gleich gemacht. "Ein normales Leben ist dort unmöglich", sagt Laith.

Einschusslöcher in den Schulwänden

Der 27-Jährige und andere Freiwillige ziehen sich regelmäßig grüne T-Shirts über und räumen Straßen oder Gebäude auf. Stolz läuft Laith durch eine Schule, aus der sie die Trümmer beseitigt haben. Geblieben sind nur Einschusslöcher in den Wänden, aber der Unterricht hat wieder begonnen. Ihre Initiative nennen sie "Lass es schöner zurück". Doch ihre Mittel sind begrenzt. Laith hat wie viele in Mossul nicht einmal Arbeit. "Das Leben hier ist zerstört", sagt er.

Weitere Links zum Thema
Kaum besser sieht es in Mossuls Umland aus, in dem christlichen Ort Hamdanija etwa, wo Steven in einem schmalen Laden auf Kunden wartet. Das Geschäft, so viel lässt sich der wortkarge Iraker entlocken, läuft ordentlich. Auf wenigen Quadratmetern verkauft er eine Ware, die unter dem IS streng verboten war: Alkohol. Aufgereiht in zwei Regalen stehen Flaschen mit Whiskey, Ouzu, Gin und Arak, Iraks Anisschnaps, knapp fünf Dollar das Stück. Stevens Laden ist Symbol für ein wenig Freiheit, die die Menschen zurückgewonnen haben.

Und trotzdem: Wenn der 21-Jährige die Wahl hätte, würde er wie viele Verwandte nach Australien gehen, weg vom Elend und der Trostlosigkeit. Hamdanija, auch Karakusch genannt, gleicht sieben Monate nach der Befreiung noch immer einer Geisterstadt mit zerschossenen Gebäuden, geschlossenen Geschäften und Straßen voller Löcher. Das Einzige, was hier gedeiht, sind Disteln.

Am besten verkaufe sich Whiskey, erzählt Steven, die meisten Kunden kämen aus Mossul. Ein Soldat betritt den Laden, er will zwei Flaschen Whiskey, die Steven in einer schwarzen Tüte verstaut, damit sie nicht zu erkennen sind. Ob die meisten seiner Kunden Christen sind? Nein, sagt der junge Iraker und lacht: "Sie sind alle Muslime."

19.05.2017, Quelle: Von Jan Kuhlmann (dpa)
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen