23.05.2017
  • 00:46Berichte über Vorfall in Manchester

  • 23:49Keine Einigung auf neue Hilfen für Griechenland

  • 23:35UN-Sicherheitsrat verurteilt Raketentest Nordkoreas

  • 22:58Bericht: Weltweit 31 Millionen Vertriebene im eigenen Land

  • 21:48Früherer Trump-Berater will nicht mit Kongress kooperieren

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 18:28Untersuchungsausschuss im Fall Amri

  • 18:15Rohani: Iran will weiterhin mit USA zusammenarbeiten

  • 17:56Seehofer: Union will Steuersenkungen und Investitionen

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 17:16SPD legt Eckpunkte ihres Wahlprogramms vor

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 16:31Nach Erdogans USA-Besuch: Türkei bestellt US-Botschafter ein

  • 16:08Türkei: erneut Massenprozess nach Putschversuch

  • 15:50Trump als erster US-Präsident an der Klagemauer

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Berichte über Vorfall in Manchester

  • 23:49Keine Einigung auf neue Hilfen für Griechenland

  • 23:35UN-Sicherheitsrat verurteilt Raketentest Nordkoreas

  • 22:58Bericht: Weltweit 31 Millionen Vertriebene im eigenen Land

  • 21:48Früherer Trump-Berater will nicht mit Kongress kooperieren

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 18:28Untersuchungsausschuss im Fall Amri

  • 18:15Rohani: Iran will weiterhin mit USA zusammenarbeiten

  • 17:56Seehofer: Union will Steuersenkungen und Investitionen

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 17:16SPD legt Eckpunkte ihres Wahlprogramms vor

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 16:31Nach Erdogans USA-Besuch: Türkei bestellt US-Botschafter ein

  • 16:08Türkei: erneut Massenprozess nach Putschversuch

  • 15:50Trump als erster US-Präsident an der Klagemauer

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 23:49Keine Einigung auf neue Hilfen für Griechenland

  • 22:58Bericht: Weltweit 31 Millionen Vertriebene im eigenen Land

  • 21:48Früherer Trump-Berater will nicht mit Kongress kooperieren

  • 18:28Untersuchungsausschuss im Fall Amri

  • 18:15Rohani: Iran will weiterhin mit USA zusammenarbeiten

  • 17:56Seehofer: Union will Steuersenkungen und Investitionen

  • 17:16SPD legt Eckpunkte ihres Wahlprogramms vor

  • 16:31Nach Erdogans USA-Besuch: Türkei bestellt US-Botschafter ein

  • 16:08Türkei: erneut Massenprozess nach Putschversuch

  • 15:50Trump als erster US-Präsident an der Klagemauer

  • 14:07Brexit-Gespräche ab 19. Juni: Abbruch "keine Option"

  • 13:43EU-Minister erteilen Mandat für Brexit-Verhandlungen

  • 13:00Trump in Israel: "Seltene Gelegenheit" für Friedensprozess

  • 12:16Entwarnung nach verdächtigem Fund in SPD-Zentrale

  • 10:36Verdächtiger Gegenstand: SPD- Parteizentrale in Berlin geräumt

  • 09:27Bombenanschlag auf Klinik in Bangkok - mehr als 20 Verletzte

  • 08:41US-Studenten boykottieren Pence-Rede

  • 08:18Proteste in Brasilien gegen Präsident Temer

  • 07:48Nach Vorwürfen Trumps: Iran kritisiert US-Deals mit Saudi-Arabien

  • 07:25Mord an deutscher Entwicklungshelferin in Kabul weiter ungeklärt

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 11:40Uber bietet neuen Frachtdienst für Lkw an

  • 10:18"Spiegel": Zypries für höheren Mindestlohn

  • 09:26Umfrage: Cyber-Angriffe haben kaum Einfluss auf Online-Shoppingverhalten

  • 17:22BMW erzielt millionenschweren Vergleich im Takata-Rechtsstreit

  • 11:34DIHK: Deutsche Firmen wegen Wahl zurückhaltend in Iran

  • 10:29VW-Chef Müller weist Vorwurf der Marktmanipulation zurück

  • 09:57Camping-Branche in Deutschland boomt - Bayern am beliebtesten

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 10:05Kabul: Deutsche Helferin getötet

  • 07:21Brand in Lübecker Pflegeheim - Eine Tote und drei Schwerverletzte

  • 22:11Die Deutschen sind zu dick: Ärzte fordern Aktionsplan

  • 18:01Nigeria: Freigelassene Mädchen wieder mit Familien vereint

  • 17:13Steinmeier: Reformation kein abgeschlossener Prozess

  • 16:50Türkei: Kritische Zeitung erscheint nach Festnahmen mit leeren Seiten

  • 15:10Alter "Apple I" in Köln für 110.000 Euro versteigert

  • 22:45Griezmann liebäugelt mit ManUnited

  • 22:42BVB verteidigt Meistertitel

  • 20:34M.Zverev in Genf eine Runde weiter

  • 19:30Moyes verlässt Sunderland

  • 18:33Mehrere Verletzte in Sandhausen

  • 18:16Hayden erliegt Verletzungen

  • 17:22Würzburg entlässt Trainer Hollerbach

  • 17:17Zwei Spiele Sperre für Stambouli

  • 16:48Görges und Maria im Achtelfinale

  • 16:46IPC erhöht Druck auf Russland

  • 16:36Goretzka soll Schalker bleiben

  • 16:34Hertha holt Australier Leckie

  • 16:27Mourinho stichelt gegen Ajax

  • 15:17MacMurchy verlängert in Mannheim

  • 14:58Dresden ergreift drastische Maßnahmen

  • 14:45Triathletin Viellehner gestorben

  • 14:42Kicker zu stark für Brown

  • 14:11Mainz trennt sich von Martin Schmidt

  • 13:46Ludwigsburg verzichtet auf Berufung

  • 13:15Langer gleichauf mit Nicklaus

merkzettel

Irak Mossul: Der IS geht, das Elend bleibt

BildBewohner in Mossul
Bewohner aus Mossul flüchten vor Kämpfen

(Quelle: reuters)

VideoWie stark ist der IS noch?
Kaempfer der schnellen Eingreiftruppe der irakischen Bundespolizei feuern eine Rakete auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)

Die Kämpfe um die letzte Hochburg des sogenannten Islamischen Staats im Irak dauern an. Doch hat die US-geführte Koalition gegen die Terrororganisation zuletzt weite Teile des IS-Gebietes zurückerobert. Wie stark ist also der IS derzeit noch?

(22.03.2017)

VideoDie Gentlemen von Erbil
Mr. Erbil

Rund 85 Kilometer von Mossul entfernt sind nicht Uniformen, sondern Anzug und Krawatte gefragt. „Mr. Erbil“ ist der erste Gentlemen-Club im Irak und ein Hit in den sozialen Medien.

(03.04.2017)

VideoMossul: 500.000 auf der Flucht
iraqis cross a pontoon bridge over the tigris river on the outskirts of hammam al-alil, south of mosul, iraq

Seit der Offensive auf die irakische Stadt Mossul vor einem halben Jahr sind nach Angaben der UN fast 500.000 Menschen auf der Flucht.

(18.04.2017)

Die irakische Armee meldet weitere Erfolge im Kampf gegen die Terrormiliz IS: Anti-Terror-Kräfte hätten das Viertel Al-Warschan im Westen der Millionenstadt Mossul befreit, hieß es. Viertel für Viertel werden die Islamisten vertrieben, doch das Elend der Bevölkerung bleibt. 

Am Himmel rauschen die Jets, als Abu Fahd, ein irakischer Soldat mit Gewehr in der Hand und Schlappen an den Füßen, die Klinik-Lobby betritt. Mossuls Salam-Krankenhaus galt einst als bestes Haus der Stadt, ein Vorzeigeprojekt. Jetzt läuft Abu Fahd über Papiere, Akten und Mauerreste, die auf dem Boden verstreut sind. Monitore hängen von der Decke, Chaos überall, Spuren schwerer Gefechte gegen die Terrormiliz IS. Geblieben sind zerschossene Wände, zerbombte Decken und verwüstete Gänge, eine Klinik in Trümmern, die nie wieder Patienten aufnehmen wird.

In der Altstadt verschanzt

"Da", sagt Abu Fahd, während er durch einen dunklen Flur läuft und mit dem Handy in einen Nachbarraum leuchtet: Im Lichtschein ist die Leiche eines IS-Kämpfers zu sehen, die noch niemand weggeräumt hat.

Nicht nur wegen solcher Szenen ist auch hier, im befreiten Ostteil der bisherigen nordirakischen IS-Hochburg Mossul, der Krieg gegen die Extremisten noch immer allgegenwärtig. Das Salam-Krankenhaus liegt unweit des Flusses Tigris, der die Stadt in zwei Hälften teilt. Explosionen und Schüsse sind vom anderen Ufer zu hören, wo sich der IS in der Altstadt Mossuls verschanzt hat und Widerstand leistet. Rauchsäulen stehen über den dicht bebauten Gassen.

Doch das Ende des IS in Mossul rückt immer näher: Seit Beginn der irakischen Offensive im Oktober haben die Angreifer mehr als 90 Prozent der Stadt eingenommen. Noch vor dem Fastenmonat Ramadan, der in einer Woche beginnt, könnte der IS vollständig aus der Stadt vertrieben sein. Es wäre auch ein Geschenk an US-Präsident Donald Trump, der am Samstag eine Reise in den Nahen Osten und nach Europa beginnt, auf der es um den Kampf gegen den Terror gehen wird.

Islamisten haben selbst das Rauchen verboten

Von Hoffnung oder gar Euphorie aber ist in Mossul und im Umland trotz der bevorstehenden IS-Niederlage wenig zu spüren. An den vielen Checkpoints auf der Hauptstraße nach Mossul stauen sich jeden Tag Laster und Autos, die Waren und Menschen in die Stadt bringen. Straßenreiniger sammeln in der Stadt im Auftrag der UN Müll auf. Am Straßenrand wird das Benzin aus Kanistern oder direkt aus Tankwagen verkauft, weil Tankstellen fehlen. Handwerker haben sich hier und dort daran gemacht, Häuser zu reparieren. Doch die unzähligen zerstörten Gebäude, die überall zu sehen sind, lassen erahnen: Der Wiederaufbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten.

Immerhin, Musab darf wieder rauchen, und er nimmt einen tiefen Zug aus seiner Zigarette, den er sichtlich genießt. Zu IS-Zeiten konnte Tabak nur heimlich verkauft werden, zehn Dollar die Zigarette, erzählt der 24-Jährige. "Wer erwischt wurde, erhielt Peitschenhiebe."

Musab ist anzumerken, dass schwierige Zeiten hinter ihm liegen. Die Haare sind trotz seines jungen Alters angegraut, die Fingernägel abgekaut, er wippt ständig mit einem Bein. Er gehört zu einer Generation, die wichtige Jahre verloren hat: Als der IS im Juni 2014 Mossul überrannte, paukte Musab gerade für das Examen, das er dann nie ablegen konnte. Heute steht er ohne Abschluss da. "Ich weiß nicht, was ich machen soll", sagt Musab, der in einem Café jobbt.

Korruption behindert Wiederaufbau

Ernüchtert sind Menschen wie Musab nicht nur, weil sie eine rigide IS-Herrschaft erdulden mussten, sondern weil der Wiederaufbau schleppend läuft. Die im Irak allgegenwärtige Korruption steht auch in Mossul besseren Zeiten im Wege. Ausländische Staaten, darunter Deutschland, geben zwar Geld - doch irakische Politiker halten gern die Hand auf. So erzählt ein UN-Mitarbeiter, der zuständige Provinz-Gouverneur Nufal al-Sultan habe Dutzende Projekte nicht abgezeichnet. Er habe selbst entscheiden wollen, welche Firmen die Aufträge erhalten - um sich so seinen Teil am Kuchen zu sichern.

Dabei ist schnelle Hilfe notwendig: Mehr als 600.000 Menschen sind seit Beginn der Mossul-Offensive im Oktober vertrieben worden und warten auf ihre Rückkehr. Besonders dramatisch, sagt ein anderer junger Iraker, sei es im noch immer umkämpften Westen Mossuls. Laith Dabbagh zeigt ein Handy-Video, das er dort aufgenommen hat: Völlig zerbombte Straßenzüge sind zu sehen, Viertel dem Erdboden gleich gemacht. "Ein normales Leben ist dort unmöglich", sagt Laith.

Einschusslöcher in den Schulwänden

Der 27-Jährige und andere Freiwillige ziehen sich regelmäßig grüne T-Shirts über und räumen Straßen oder Gebäude auf. Stolz läuft Laith durch eine Schule, aus der sie die Trümmer beseitigt haben. Geblieben sind nur Einschusslöcher in den Wänden, aber der Unterricht hat wieder begonnen. Ihre Initiative nennen sie "Lass es schöner zurück". Doch ihre Mittel sind begrenzt. Laith hat wie viele in Mossul nicht einmal Arbeit. "Das Leben hier ist zerstört", sagt er.

Weitere Links zum Thema
Kaum besser sieht es in Mossuls Umland aus, in dem christlichen Ort Hamdanija etwa, wo Steven in einem schmalen Laden auf Kunden wartet. Das Geschäft, so viel lässt sich der wortkarge Iraker entlocken, läuft ordentlich. Auf wenigen Quadratmetern verkauft er eine Ware, die unter dem IS streng verboten war: Alkohol. Aufgereiht in zwei Regalen stehen Flaschen mit Whiskey, Ouzu, Gin und Arak, Iraks Anisschnaps, knapp fünf Dollar das Stück. Stevens Laden ist Symbol für ein wenig Freiheit, die die Menschen zurückgewonnen haben.

Und trotzdem: Wenn der 21-Jährige die Wahl hätte, würde er wie viele Verwandte nach Australien gehen, weg vom Elend und der Trostlosigkeit. Hamdanija, auch Karakusch genannt, gleicht sieben Monate nach der Befreiung noch immer einer Geisterstadt mit zerschossenen Gebäuden, geschlossenen Geschäften und Straßen voller Löcher. Das Einzige, was hier gedeiht, sind Disteln.

Am besten verkaufe sich Whiskey, erzählt Steven, die meisten Kunden kämen aus Mossul. Ein Soldat betritt den Laden, er will zwei Flaschen Whiskey, die Steven in einer schwarzen Tüte verstaut, damit sie nicht zu erkennen sind. Ob die meisten seiner Kunden Christen sind? Nein, sagt der junge Iraker und lacht: "Sie sind alle Muslime."

19.05.2017, Quelle: Von Jan Kuhlmann (dpa)
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen