18.10.2017
  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:04ZDF: Weitere Ermittlungspanne im Fall vom Berliner Attentäter

  • 12:26Anti-IS-Allianz verkündet Eroberung von IS-Hochburg Rakka

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 12:27Nach Druck von Verbraucherschützern: Instagram ändert Nutzungsregeln

  • 10:49Ökostromumlage sinkt 2018 leicht

  • 09:44Preis für Butter in einem Jahr um 70 Prozent gestiegen

  • 07:05Erzeugerpreise in China steigen stark

  • 21:05Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 08:31Studie:Bedarf an Ganztagsschulen steigt

  • 07:35Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

  • 11:11Tänak wechselt zu Toyota

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

  • 09:13Ronaldo erzielt 110.CL-Treffer

  • 08:46So wird Hamilton in Austin Weltmeister

  • 08:32Oilers setzen Talfahrt fort

  • 08:30Warriors verpatzen Saisonauftakt

  • 23:43Luxemburg: Kerber scheidet aus

  • 23:20Hasenhüttl: "Wir sind angekommen"

  • 22:49Ludwigsburg unterliegt Teneriffa

  • 22:45Real nur remis, Liverpool siegt

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 22:35Leipzig feiert ersten Sieg

  • 22:30Wolfsburg gewinnt Kellerduell

  • 22:26Ulm verliert im Eurocup deutlich

  • 21:43DHB-Pokal: Göppingen und Wetzlar weiter

merkzettel

US-Demokraten Iran-Atomabkommen: Einstige Gegner schwenken um

VideoStreit um Irans Atomabkommen
hassan rouhani

Nach den schweren Anschuldigungen von US-Präsident Trump in Richtung Iran ist die Zukunft des Atomabkommens ungewiss. Vertreter der EU, des Iran und auch Außenminister Gabriel warnten davor, das Abkommen aufzukündigen.

(21.09.2017)

VideoDiskussion über Iran-Atomabkommen
donald trump

Nach der Rede von US-Präsident Trump vor der UN-Vollversammlung wird das internationale Atomabkommen mit Iran diskutiert. Trump hatte das Abkommen scharf kritisiert. Die EU und auch Iran selbst halten an den Verträgen fest.

(21.09.2017)

VideoAtomabkommen?
Kongress und Flaggen

Es soll den Nahen Osten und die Welt sicherer machen - doch jetzt droht der US-Präsident das Atomabkommen mit dem Iran einseitig zu kündigen. Für Außenminister Gabriel stiege damit die Kriegsgefahr.

(13.10.2017)

Donald Trump hat im Wahlkampf gedroht, das Atomabkommen mit Iran zu zerreißen. Doch wird der in seinen Worten "schlechteste Deal, den die USA je ausgehandelt haben," wirklich gekippt? Sogar Demokraten, die vor zwei Jahren gegen das Abkommen waren, haben inzwischen ihre Meinung geändert. 

Bemerkenswerter Meinungsumschwung bei einigen Kongressabgeordneten der US-Demokraten: Vor zwei Jahren noch verweigerten sie dem damaligen demokratischen Präsidenten Barack Obama die Zustimmung für den Nuklearvertrag mit Iran. Jetzt drängen sie den republikanischen Nachfolger Donald Trump, das internationale Abkommen aufrecht zu erhalten. Dies sei die beste Möglichkeit, auf das unheilvolle Verhalten Teherans in Nahost zu reagieren, argumentieren sie.

Trump will Strategie verkünden

Mit großer Spannung wartet die internationale Gemeinschaft auf die Iran-Strategie der USA, die US-Präsident Donald Trump am Freitag (12.45 Uhr Ortszeit/18.45 Uhr MESZ) verkünden wird.

Diese Kehrtwende belegt die schweren Bedenken unter Abgeordneten davor, dass Trump dem Kongress erklären wird, das Iran-Abkommen widerspreche den Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten. Eine solche Erklärung könne zum Zusammenbruch des Sieben-Nationen-Abkommens führen. Bei einem Scheitern des Abkommens - so die Sorge der Abgeordneten - würden die USA und nicht Iran als das Land dastehen, das seinen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Iran-Atomabkommen besteht seit Juli 2015

Nach 13 Jahren Atomstreit hatten Iran, die fünf Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat - USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien - sowie Deutschland im Juli 2015 eine Einigung verkündet. Demnach verpflichtete sich Iran dazu, sein Atomprogramm zurückzufahren. Im Gegenzug wurden die weitreichenden Sanktionen gegen das Land gelockert, die die iranische Wirtschaft nahezu abgewürgt hatten.

Eliot Engel, demokratischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus, war einer, der vor zwei Jahren gegen das Abkommen mit Iran stimmte. Bei einer Anhörung am Mittwoch erklärte der oberste Demokrat im Auswärtigen Ausschuss, die Interessen der USA seien am besten gewahrt, wenn man den Deal einhalte und darauf achte, dass auch
Iran ihn nicht verletze. Ein Ausstieg der USA würde ein gefährliches Signal an Verbündete wie an Gegner senden.

Nordkorea spielt bei Entscheidung eine Rolle

Die USA werden einerseits mit den europäischen Verhandlungspartner Deutschland, Frankreich und Großbritannien zusammenarbeiten müssen, um Schwachstellen zu beseitigen und sich als verlässlicher Partner beweisen müssen, wie Engel betonte. Anderseits gäbe es für die nordkoreanische Führung wenig Anreiz, über ein Atomabkommen zu verhandeln, wenn der Iran-Deal scheitere.

Bemerkenswerterweise sprach sich auch der oberste Republikaner des Auswärtigen Ausschusses dafür aus, an dem Abkommen festzuhalten: "So fehlerhaft der Deal auch ist - ich glaube wir müssen ihn jetzt auf Teufel komm raus durchziehen", sagte Ed Royce.

Trump hat Zeit bis zum 15. Oktober

Ehemalige Mitglieder der Obama-Regierung, die eine zentrale Rolle bei der Ausarbeitung des Iran-Abkommens gespielt hatten, riefen zu einem Briefing zusammen. Mit bei dem Treffen hinter verschlossenen Türen waren der frühere Außenminister John Kerry, der ehemalige Energieminister Ernest Moniz, demokratische Abgeordnete, aber auch europäische Botschafter.

Trump hat laut Gesetz bis zum 15. Oktober Zeit, um dem Kongress seine Einschätzung mitzuteilen, ob Iran die Bedingungen des Abkommens einhält und ob das den US-Interessen gerecht wird. Wenn der Präsident nicht bestätigt, dass die Vereinbarungen eingehalten wurden, hat der Kongress 60 Tage Zeit, um zu entscheiden, ob er die aufgehobenen Sanktionen wieder einsetzt.

Trump will sich heute äußern

Aus Kongresskreisen hieß es, man erwarte heute eine Erklärung. Demnach gilt es als unwahrscheinlich, dass Trump den Kongress dazu aufrufen wird, die Sanktionen wieder in Kraft zu setzen. Trump neige eher dazu, die Abgeordneten dazu zu bewegen, das Gesetz zu ändern, das ihn dazu zwingt, alle 90 Tage zu bestätigen, dass der Iran sich vertragskonform verhält.

Trump hasst die Forderung dieser Bestätigung. Sie zwingt ihn alle drei Monate dazu, ein Abkommen abzunicken, das er den schlechtesten Deal aller Zeiten nannte, der je von den USA ausgehandelt worden sei. Dem Vernehmen nach gibt es bei den republikanischen Abgeordneten Pläne dafür, die Frist für die Bestätigung durch den Präsidenten auf ein halbes Jahr zu verlängern.

Trumps Berater halten an Iran-Abkommen fest

Während des Wahlkampfs hatte Trump damit gedroht, den Vertrag zu zerreißen, wenn er zum Präsidenten gewählt werde. Doch viele seiner führenden Sicherheitsberater wollen das Abkommen nicht demontieren, und auch die europäischen Verbündeten haben bei der Trump-Regierung und dem Kongress dafür geworben, an der Übereinkunft festzuhalten.
Generalstabschef Joseph Dunford erklärte im Militärausschuss vergangene Woche, Iran habe das Abkommen "im Wesentlichen nicht gebrochen". Verteidigungsminister Jim Mattis sagte bei dem gleichen Treffen, die Übereinkunft sei noch immer im Sicherheitsinteresse der USA.

Weitere Links zum Thema
Mehr als 180 Demokraten im Abgeordnetenhaus schickten Trump kürzlich einen Brief, in dem sie ihn dazu aufriefen, sein Einverständnis mit dem Vertrag zu bestätigen - solange bis er "glaubhafte Beweise für einen grundlegenden Bruch durch den Iran" vorlegen könne. Unter den Abgeordneten waren Engel und zwölf andere Abgeordneten, die den
Iran-Deal vor zwei Jahren noch kritisiert hatten.

Senator Ben Cardin war einer von vier demokratischen Senatoren, die sich 2015 dem Iran-Abkommen widersetzt hatten. Er hat noch immer Zweifel, wie der Vertrag den Iran in Zukunft in Zaum halten wird. Aber auch er will nicht, dass der Vertag mit Teheran gekippt wird. "Ich denke, ich spreche für viele von uns, die gegen das Abkommen waren. Wir dachten, es ist die falsche Entscheidung", sagte er kürzlich. "Doch nachdem es in Kraft getreten ist, nachdem es umgesetzt worden ist, wollen wir ihn auch eingehalten sehen. Wir wollen nicht, dass die USA es verletzen."

Das Atomabkommen mit Iran

Hintergrund

Iran erfüllt Atomabkommen - Sanktionen aufgehoben

Nach jahrelangem Ringen einigten sich die UN-Vetomächte, Deutschland und der Iran am 14. Juli 2015 in Wien auf ein Abkommen: Kontrollierte Reduzierung der iranischen Uranbestände gegen Lockerung westlicher Sanktionen.

Die Unterzeichner vermieden bei der Schaffung der Vereinbarung den Begriff Vertrag. Ein internationaler Vertrag hätte nach US-Recht mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit vom US-Senat ratifiziert werden müssen. Das wollte der damalige US-Präsident Barack Obama umgehen.

Der mehr als 100-seitige Text umfasst im Wesentlichen sechs Kernpunkte.

Kontrolle

Der Iran unterwirft seine Urananreicherung bis zu 25 Jahre lang einem mehrstufigen System von Beschränkungen und Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde.

Zentrifugen

In den ersten zehn Jahren müssen mehr als zwei Drittel der bestehenden Kapazitäten zur Urananreicherung stillgelegt werden. Die Zahl installierter Zentrifugen soll von 19.000 auf rund 6.000 sinken. Uran darf nur noch auf 3,67 Prozent angereichert werden - dieser Anreicherungsgrad reicht für die Nutzung in Kraftwerken aus. Für eine Atombombe wäre auf 90 Prozent angereichertes Uran nötig.

Uran-Bestände

Die Menge von bereits angereichertem Uran wird für 15 Jahre von mehr als 10.000 auf 300 Kilogramm reduziert. Iran hatte einen Anreicherungsgrad von bis zu 20 Prozent erreicht.

Atom-Anlagen

Die Urananreicherung soll in der bestehenden Anlage Natans stattfinden. Der Schwerwasserrektor Arak soll so umgebaut werden, dass er kein atomwaffentaugliches Plutonium produzieren kann. Die Anreicherungsanlage Fordo wird ein Atom-Forschungszentrum.

Waffenembargo

Das UN-Verbot zur Ein- und Ausfuhr von Waffen wird um fünf Jahre verlängert. Auch Lieferungen, die dem Raketenprogramm des Irans dienen könnten, bleiben für acht Jahre verboten.

Sanktionen

Im Gegenzug hebt der Westen Wirtschaftssanktionen auf. Sollte der Iran gegen die vereinbarten Regeln verstoßen, können die Strafmaßnahmen aber umgehend wieder in Kraft treten.

(Quelle: dpa)

13.10.2017, Quelle: Richard Lardner, AP
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen