26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Gewaltiger Hurrikan "Irma" wütet in der Karibik - Kuba rüstet sich

Videohjo
Hurrikan Irma

Nach den Verwüstungen auf der Karibikinsel St. Barth traf Hurrikan "Irma" auf Saint Martin, dort sollen 95 Prozent der Häuser zerstört sein. Er soll jetzt auf die Turks- und Caicos-Inseln treffen und dann Richtung Kuba und Florida ziehen.

(07.09.2017)

VideoIrma sorgt für Verwüstung
Zerstörungen auf St. Maarten durch Hurrikan Irma am 06.09.2017

In der Karibik hinterlässt Hurrikan Irma eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist auf mindestens zehn gestiegen. Die Vereinten Nationen schätzen, in den kommenden Tagen könnten 37 Millionen Menschen von Irma betroffen sein.

(07.09.2017)

VideoHurrikan "Irma" trifft Karibik
Hurrikan Irma

„Unsere Insel ist nur noch ein Haufen Schutt", sagte der Regierungschef von Barbuda zu den schweren Schäden, die der Hurrikan „Irma“ hinterlassen hat. Fast jedes Gebäude auf der Insel sei beschädigt worden. Mindestens neun Menschen starben.

(07.09.2017)

Video"Harvey": Eine Woche danach
Feuerwehrleute laufen durch die Straßen und räumen auf.

Vor genau einer Woche traf Tropensturm Harvey in Texas auf Land. Während Orte an der Grenze zu Louisiana immer noch mit Wassermassen zu kämpfen haben, beginnt in anderen Teilen Texas das Aufräumen.

(01.09.2017)

Tod und Zerstörung: Mit voller Wucht ist Monster-Hurrikan "Irma" über mehrere karibische Inseln hinweggefegt - und nimmt Kurs auf Kuba. Mindestens zehn Menschen starben, und die nächsten Stürme brauen sich gerade zusammen. 

Der Rekord-Hurrikan "Irma" hat in der Karibik mindestens zehn Menschen das Leben gekostet und nimmt nun Kurs auf das dicht besiedelte Florida. Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 300 Kilometern pro Stunde zerstörte der stärkste je gemessene Atlantik-Sturm am Mittwoch fast alle Gebäude auf mehreren Inseln. In Puerto Rico führte "Irma" offenbar zu einem Stromausfall bei zwei Drittel der rund eine Million Einwohner.

Am Donnerstag passierte der Sturm die Dominikanische Republik und Haiti und zieht nun weiter über die Bahamas nach Kuba. Am Wochenende wird "Irma" in Florida erwartet. Den USA droht damit innerhalb von zwei Wochen nach "Harvey" der zweite verheerende Hurrikan.

"Völlige Verwüstung gesehen"

"Wir sind nach Barbuda geflogen und haben völlige Verwüstung gesehen", sagte der Ministerpräsident des karibischen Inselstaates Barbuda und Antigua, Gaston Browne, der BBC. Neunzig Prozent der Häuser seien beschädigt oder zerstört, die Hälfte der 1.800 Bewohner obdachlos. Fernsehbilder aus dem französischen Überseegebiet Saint Martin zeigten im Hafen aufgetürmte Jachten und überflutete Straßen und Wohnungen.

TUI warnt Touristen

Der Touristikkonzern Tui rät allen deutschen Urlaubern, die bald in die Dominikanische Republik, nach Kuba, Florida oder auf die Bahamas fliegen wollen, "dringend" dazu, ihre "Reiseabsichten zu überdenken".

Allein in diesem französischen Teil der Insel St. Martin starben mindestens sechs Menschen. Frankreich korrigierte frühere Angaben, nach denen acht Menschen ums Leben kamen, und meldete fünf Tote. Eine weitere Person kam im niederländischen Teil Sint Maarten ums Leben. Die Zahl der Todesopfer dürfte nach Angaben der Behörden aber noch steigen.

Evakuierung an den Küsten Georgias

Nachdem "Harvey" 60 Menschen das Leben gekostet und Schäden von bis zu 180 Milliarden Dollar angerichtet hatte, riefen die US-Behörden wegen "Irma" erneut den Notstand aus. Sie begannen mit der Evakuierung der Küste Georgias sowie der Südspitze von Florida. Sie forderten alle Touristen auf, die Urlaubsregion Florida Keys zu verlassen. Insgesamt könnten zunächst bis zu 100.000 Menschen ihre Häuser räumen müssen. Airlines sagten Flüge in der Region ab. Auch das Feriendomizil "Mar-a-Lago" von Präsident Donald Trump könnte von "Irma" heimgesucht werden.

Weitere Hurrikans haben sich gebildet

Neben Hurrikan "Irma" hat sich über dem Atlantik ein weiterer Sturm gebildet. "José" habe sich über dem offenen Ozean, weit entfernt von Land entwickelt und sei keine direkte Bedrohung für dieses, teilte US-Hurrikan-Zentrum am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Meteorologen warnten jedoch, dass der Sturm seine Richtung ändern könnte. "José" habe Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde und gewinne schnell an Kraft hinzu.

Im Golf von Mexiko bildete sich indes ebenfalls ein Hurrikan. Die Regierung Mexikos richtete eine Beobachtungsstelle für den Sturm "Katia" vor der Küste des Staates Veracruz ein. "Katia" soll sich am Donnerstag in Richtung des Festlandes bewegen und erreichte eine Windgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde. (Quelle: ap)

Trump hatte den Budget-Streit mit dem Kongress am Mittwoch vorerst beigelegt, um eine Ausgabensperre zu vermeiden. Diese hätte die US-Behörden im Kampf gegen Sturmschäden gelähmt. In Erwartung einer Störung der US-Ölproduktion durch "Irma" decken sich Anleger mit dem Rohstoff ein. Dies verteuert die Sorte Brent um 0,3 Prozent auf 54,44 Dollar je Fass. "Irma" ist dem Nationalen Hurrikan-Zentrum (NHC) der USA zufolge der stärkste Hurrikan, der jemals außerhalb der Karibik und des Golfs von Mexiko verzeichnet wurde. "Der Wind, den wir hier erleben, ist stärker als jeder, den wir bisher hier erlebt haben", sagte Gouverneur Ricardo Rossello dem Sender CNN. "Wir erwarten große Schäden."

Touristen verlassen Kuba

Kuba könnte am Freitag direkt von "Irma" getroffen werden. Die Behörden sprachen eine Warnung für die zentralen und östlichen Inselteile aus. In der Hauptstadt Havanna bildete sich Schlangen vor Geschäften und Tankstellen, wo sich Einwohner mit Lebensmitteln und Benzin versorgen wollten.

Die kubanische Regierung teilte mit, zahlreiche Touristen - die meisten Kanadier - würden auf Drängen der kanadischen Regierung ausgeflogen. Meteorologen zufolge dürfte der Hurrikan am Samstag oder Sonntag die USA erreichen. Unklar ist allerdings, inwieweit er sich dann abgeschwächt hat. Derzeit ist er in der höchsten Kategorie "5" eingestuft.

Weitere Links zum Thema

Zwei weitere Hurrikans

Das NHC rechnet im besten Fall damit, dass er auf "4" zurückgeht. Mit "Katia" und "Jose" bildeten sich am Mittwoch bereits zwei weitere Hurrikans. US-Metereologen erwarteten allerdings nicht, dass "Katia" das US-Festland erreichen wird. "Jose" könnte dagegen der Spur der Verwüstung von "Irma" folgen.

Floridas Gouverneur Rick Scott zufolge könnte "Irma" schwerere Schäden anrichten als der Wirbelsturm "Andrew" 1992 - bis heute einer der teuersten Naturkatastrophen in der Geschichte der USA. Scott warnte die Bürger auch vor der Sturmflut infolge von "Irma", die Menschen in Lebensgefahr bringen könne. Er forderte dazu auf, Evakuierungsanordnungen
Folge zu leisten.

"Sind sie auf sich allein gestellt"

In Key West an der äußersten Spitze der Inselkette Florida Keys waren die Straßen den örtlichen Behörden zufolge bereits menschenleer und 90 Prozent der Geschäfte geschlossen. Auch die Polizei und Einsatzkräfte würden den bei Touristen beliebten Ort verlassen, sagte Bezirksverwalter Roman Gastesi. "Wenn Sie bleiben, sind sie auf sich allein gestellt."

Hurrikan "Irma": Kurs kaum vorhersehbar

Schwierig vorherzusagen ist die exakte Zugbahn eines Hurrikans. Es hängt von vielen Faktoren ab. Und auch bei Hurrikan "Irma" ist das nicht anders. Sollte er bisher auf Kuba treffen, zieht der Sturm nun an der Insel vorbei und könnte sich nordwärts verlagern und Florida treffen. Zumindest favorisieren die meisten Wetter-Modelle diese Bahn. Die Südspitze Floridas wäre dann im Fokus des Wirbelsturms, aber bis dahin ist noch viel Zeit. Bis Montag kann "Irma" sich durchaus noch anders entscheiden.

Andere Modelle lassen den Hurrikan über das Wasser nordwärts ziehen, was insofern schlecht wäre, da er sich in diesem Fall weniger abschwächt. Weiterhin würde der Sturm von feuchter und warmer Luft vom Atlantik gespeist werden. Das ist nun auch keine gute Ausgangssituation, da "Irma" Richtung South Carolina ziehen könnte und dort als Hurrikan der Kategorie 4 oder 3 anlanden könnte.

Als nächstes, also bis Donnerstag, liegen die Turks- und Caicosinseln auf "Irmas" Weg - und das immer noch als Kategorie-5-Hurrikan. Voraussichtlich Samstag könnten die Bahamas getroffen werden, dann als Hurrikan der Kategorie 4. Die Windböen werden mit bis zu 360 Kilometern pro Stunde gerechnet und der Mittelwind mit knapp 300. Ein extrem zerstörerischer Sturm.

"Irma" ist nach "Harvey" der zweite katastrophale Hurrikan in kurzer Zeit, die Hurrikan-Saison ist erst Ende November vorbei.

von Özden Terli. Folgen Sie dem ZDF-Wetterexperten auf Twitter: @TerliWetter

07.09.2017, Quelle: von Scott Malone und Jorge Pineda, rtr
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen