28.09.2016
  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 16:08Kein Ermittlungsverfahren gegen Ex-Bundestagsabgeordnete Hinz

  • 15:36Viele Tote bei mehreren Selbstmordanschlägen in Bagdad

  • 14:03EU setzt Sanktionen gegen die FARC aus

  • 13:55Kolumbien: Regierung und Rebellen schließen Frieden

  • 12:20Dresden: De Maiziere verurteilt Sprengstoffanschlag auf Moschee

  • 12:00Türkische Behörden erlassen Haftbefehle gegen Gülen-Anhänger

  • 10:50Amnesty: Flüchtlinge werden in Ungarn systematisch misshandelt

  • 09:57Briten warnen EU vor Aufbau einer europäischen Armee

  • 09:06Sprengstoffanschläge in Dresden vor Moschee und Kongressgebäude

  • 08:19Ägypten: Bootseigentümer nach Flüchtlingstragödie festgenommen

  • 07:55Clinton liegt nach engagierter TV-Debatte vorn

  • 07:30DRK fordert sofortige Waffenruhe und Schutzzone in Syrien

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 16:57BGH stärkt Rechte der Reiseveranstalter bei Umbuchungen

  • 13:00Siemens-Antriebssparte streicht 1.700 Jobs in Deutschland

  • 11:55Milliardenüberschuss bei Bund und Ländern

  • 11:26Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

  • 10:28Türkei-Krise und Terrorangst verderben Thomas Cook den Sommer

  • 23:02Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt

  • 21:47Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:32Neun Jahre Haft für Zerstörung religiösen Kulturerbes in Mali

  • 09:35WHO: Mehr als 90 Prozent der Menschen leiden unter Luftverschmutzung

  • 08:46Mehr als 5.000 Menschen vor Taifun auf Taiwan in Sicherheit gebracht

  • 06:36Astronomen entdecken neue Anzeichen für Wasser auf Jupitermond

  • 22:12Fünf Nominierungen für Deutschland bei den internationalen Emmys

  • 21:26Zahl der Morde in den USA im Jahr 2015 stark gestiegen

  • 20:29US-Polizei erschießt Schützen aus Einkaufszentrum

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 23:10Leicester besiegt den FC Porto

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 20:55Kiel feiert fünften Saisonsieg

  • 20:52DTTB-Herren starten mit Sieg

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 19:58Tuchel lässt Ginter und Guerreiro ran

  • 19:48Zwei Jahre Sperre für Kimmons

  • 19:20Lahm: Atletico ein "knackiger" Gegner

  • 18:55Aues Männel nochmals operiert

  • 17:53Brooks zurück im Hertha-Training

  • 17:33Katar baut Zelt-Dorf für Fans

  • 17:28Greipel Kapitän, Kittel Helfer

  • 16:39Didavi fällt noch vier Wochen aus

  • 16:35FCI-Profis üben Selbstkritik

  • 16:26Presse: Liverpool-Manager zu 1860

  • 15:45Vorwürfe gegen Englands Coach

  • 15:20Hannover verlängert mit Kastening

  • 14:34Klasnic benötigt neue Spenderniere

  • 14:31Klitschko mit Joshua einig

merkzettel

Religionsunterricht Hat Erdogan Einfluss auf Islamunterricht in Hessen?

VideoIslamunterricht: Kritik an DITIB
Islamunterricht in Hessen

Experten kritisieren den Dachverband der türkisch-islamischen Moscheegemeinde als Partner für den Islamunterricht. Er mache eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam unmöglich.

(11.04.2016)

VideoUnterricht gegen Salafismus
Schulunterricht gegen Salafismus

In einer Augsburger Schule werden muslimischen Kindern und Jugendlichen die Grundsteine ihrer Religion beigebracht. Damit sollen sie gegen Einflüsse radikaler Salafisten gerüstet werden.

(06.12.2015)

VideoDer Islam macht Schule
Schülerinnen basteln eine Moschee im Islamunterricht

Seit 2012 gibt es in Nordrhein-Westfalen islamischen Religionsunterricht. Das Forum am Freitag besucht Schüler, Lehrer und Verantwortliche in NRW und sieht nach, wie es in der Realität läuft.

(16.05.2014)

von Susana Santina

Nein, sagt das Kultusministerium. Jede Menge, sagen Kritiker. Die Organisationen DITIB und Ahmadiyya sorgten für ein rückständiges Frauenbild im Unterricht und klammerten das Thema Gewalt im Koran aus. 

Seit mittlerweile drei Jahren gibt es in den hessischen Grundschulen für muslimische Schüler die Möglichkeit, einen bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht zu besuchen. Dieses Angebot gibt es außerdem in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Die Schüler muslimischen Glaubens sollen nicht anders behandelt werden als etwa christliche Kinder, so der hessische Kultusminister Alexander Lorz. Außerdem hole man damit den Islamunterricht an die Schulen, unter staatliche Aufsicht, weg von Hinterzimmern oder Koranschulen.

Islamunterricht unter staatlicher Aufsicht

Susana Santini

Susana Santina, Landesstudio Hessen
Quelle: ZDF

Das hört sich plausibel an. Und ist ohne Zweifel ein wichtiger und richtiger Vorstoß, um auch Kindern muslimischen Glaubens das Gefühl zu geben, in Deutschland heimisch zu sein. Doch bei genauer Betrachtung der Organisationen, mit denen Hessen für Lehrpläne und Lehrerauswahl verbindlich zusammenarbeitet, kommen Zweifel auf.

Partner in Hessen sind nämlich sowohl die konservative muslimische Ahmadiyya-Gemeinde als auch DITIB, der Dachverband der türkisch-islamischen Moscheegemeinden in Deutschland. DITIB, und das ist das Brisante, hat enge Verbindungen nach Ankara, zur türkischen Religionsbehörde Diyanet und nicht zuletzt zu Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Einfluss des türkischen Religionsministeriums

"DITIB hängt am türkischen Religionsministerium, und das wandert immer stärker in eine islamistische, konservativ-autoritäre Ecke", sagt Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Goethe-Universität Frankfurt. Diese Politik und dieses Islamverständnis komme natürlich auch bei DITIB an, von daher müsse man ernste Zweifel haben, ob das der richtige Partner für den Islamunterricht an deutschen Schulen sei. Fakt ist: DITIB untersteht der Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei, Diyanet, das wiederum an das türkische Ministerpräsidentenamt angegliedert ist.

Wie mächtig Diyanet ist, und wie eng die Verbindung zu Präsident Erdogan, zeigen auch Bilder von Anfang April aus Maryland: Erdoğan eröffnet gemeinsam mit Vertretern der türkischen Religionsbehörde die bislang größte Moschee in den USA, eine Diyanet-Moschee.

Konservatives Frauenbild der türkischen Regierung

Diyanet ist für den fortschreitenden Islamisierungsprozess in der Türkei verantwortlich, mit "Handlungsempfehlungen" etwa, die weit in die Privatsphäre reinreichen und die Trennung von Staat und Religion in der Türkei nach und nach aufheben. So war von Diyanet etwa zu hören, dass auch verlobte Pärchen nicht Händchen halten sollten oder dass Ehebruch schon mit einem Blick begangen werden könne. Für Empörung sorgte die Verlautbarung, dass es keine Sünde sei, wenn ein Vater seine Tochter ansehe und dabei Lust empfinde. Diyanet ruderte daraufhin zurück und sprach von einem Übersetzungsfehler.

Wie die türkische Regierung die Frauenrolle sieht, lässt sich seit einiger Zeit auch an Erdoğans eigenen Äußerungen ablesen. Eine Frau sei für ihn vor allem eine Mutter. Mindestens drei Kinder sollte jede gebären. Frauen und Männer könne man nicht gleichstellen, das sei gegen die Natur. Und Erdoğans Gattin Emine lobte erst kürzlich Harems - Frauen würden schließlich in den orientalischen Frauengemächern auf das Leben vorbereitet.

Entspricht das Frauenbild von DITIB dem der türkischen Regierung?

Dieses frauendiskriminierende Islamverständnis vertrete auch DITIB, sagt Abdel-Hakim Ourghi, Leiter des Fachbereichs Islamische Theologie der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der Professor hat vor einiger Zeit ein Gutachten über den hessischen Islamunterricht erstellt und kommt zu einem sehr kritischen Ergebnis. Ourghi konstatiert, dass in den Schulen in Hessen ein sehr konservativer Islam gelehrt werde, was angesichts der engen Bindung von DITIB an Ankara kein Wunder sei. DITIB bekomme auch finanzielle Unterstützung aus der Türkei und das geschehe nicht umsonst, so Ourghi.

"Wir wissen, was für ein Islambild Erdoğan in der Türkei etablieren will, wir wissen, welches Demokratieverständnis er hat, wenn er etwa die Pressefreiheit praktisch aufhebt und jeden Kritiker ins Gefängnis bringt", so Ourghi. Aufgefallen sei ihm am islamischen Religionsunterricht in Hessen vor allem, dass kritische Verse des Koran ausgespart würden. Vor allem die zu Gewalt auffordernden Suren, von denen es einige im Koran gebe, dürften im Islamunterricht nicht verheimlicht werden.

Kein kritischer Umgang mit Themen Gewalt und Geschlechterrollen

Man müsse die Gewalt-Verse gerade thematisieren, um sie gleichzeitig zu entkräften, so Ourghi. Sie stammten aus dem 7. Jahrhundert und passten nicht mehr in unsere Zeit, das müsse man den Schülern erklären. Stattdessen werde im Unterricht aber so getan, als gebe es im Islam keine Probleme mit Gewalt. Dabei gehe es zum Beispiel um Suren, die den Kampf gegen die "Ungläubigen", also gegen die Nicht-Muslime propagierten. "Das sind die Gewaltfragen, die wir auch heute haben", sagt Ourghi, "weil zum Beispiel die Islamisten des sogenannten Islamischen Staates ihre Taten genau mit solchen Koranversen legitimieren".

Auch das Frauenbild im Islam sieht der Freiburger Professor im hessischen Unterricht zu unkritisch behandelt. Im Koran gebe es viele Suren, die auf eine Ungleichheit zwischen Mann und Frau hinwiesen, einige ließen aber auch eine gegenteilige Interpretation zu. Er glaubt nach der Studie des hessischen Lehrplans nicht, dass sich die Schüler damit auseinandersetzen oder vermittelt bekommen, dass auch nach dem Koran und gerade in unserer Zeit die Frau dem Mann gleich gestellt ist.

Weitere Links zum Thema
Progressive Muslime, sagt auch Susanne Schröter von der Goethe-Universität Frankfurt, würden das durchaus tun. Auch sie glaubt, dass der DITIB-Unterricht vor allem einen rückständigen Islam lehrt. Schröder kritisiert zudem den zweiten Partner Hessens für den Islamunterricht, die Ahmadiyya-Gemeinde, die für eine strikte Geschlechtertrennung stehe und versuche, diese Haltung islamisch zu fundamentieren. Islamunterricht an deutschen Schule sei wichtig, sagen Schröter und Ourghi unisono. Er könne, je nach Gestaltung, integrativ wirken, soll das auch. Aber an den deutschen Schulen habe man die falschen Partner gewählt.

Kultusministerium sieht keinen Einfluss Ankaras

Das hessische Kultusministerium dagegen sieht dieses Problem nicht. Man habe die Lehrpläne, etwa von DITIB, gründlich geprüft und sie seien mit einer freiheitlichen Grundordnung vereinbar, sagt Alexander Lorz, der hessische Kultusminister. Was die genaue konfessionelle Ausrichtung betrifft, stehe dem Staat keine Bewertung zu.

Ob die Religionsgemeinschaft also einen fortschrittlichen, konservativen oder rückständigen Islam vermittle, wolle man nicht beurteilen. Lorz zeigt sich zudem überzeugt, dass DITIB frei vom Einfluss Ankaras sei. Das sei Voraussetzung für die Zusammenarbeit in Hessen gewesen, und das habe der türkische Dachverband auch zugesagt, so Lorz.

DITIB bestreitet Zusammenarbeit mit Diyanet nicht

Selcuk Dogruer, der DITIB-Landesbeauftragte in Hessen versichert: "Die Lehrer werden hier an deutschen Hochschulen zu islamischen Religionslehrern von deutschen Professoren ausgebildet, dann bekommen sie von uns eine Bemächtigung und erteilen den Religionsunterricht mit Schulbüchern, die dafür bereitgestellt wurden". Sogruer ist überzeugt, dass DITIB einen moderaten Islam vertrete. Man habe und vermittele sicherlich ein anderes Familienbild, so Dogruer, aber das sei legitim und dafür gebe es schließlich Religionsfreiheit. DITIB beziehe sich auf einen Islam, der ein sehr langes ideengeschichtliches Erbe habe und für den auch Diyanet einstehe. Man profitiere sehr von der türkischen Religionsbehörde.

Eine Lobpreisung, die aufhorchen lässt, auch deswegen, weil Diyanet vor kurzem ein Comic-Heft für Kinder veröffentlichte, das den Titel trägt: "Allah wird unsere Märtyrer belohnen". Dort verherrlicht ein Mann im Gespräch mit seinem Sohn den Märtyrertod. "Wer will denn nicht ins Paradies kommen?" Der DITIB-Vertreter hält die Sache mit dem Comic zunächst für nicht wahr und dann für einen Fehler. "Der Islam fördert und fordert das friedliche Zusammenleben. So ist die Vermittlung des Märtyrertums an Kinder definitiv falsch." DITIB distanziert sich hier von der Diyanet-Botschaft, die Zusammenarbeit mit Erdogans Religionsbehörde bestreitet DITIB nicht.

13.04.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen