24.08.2016
  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 21:13Brandenburg: Woidke besetzt Ämter neu

  • 20:43AfD zieht Poggenburg zurück

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:45Ukraine-Konflikt: Dreiertreffen geplant

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 18:51Türkische Offensive auf syrisches Dscharablus steht offenbar bevor

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 15:47Obama besucht Flutgebiet von Louisiana

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 21:13Brandenburg: Woidke besetzt Ämter neu

  • 20:43AfD zieht Poggenburg zurück

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:45Ukraine-Konflikt: Dreiertreffen geplant

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 18:51Türkische Offensive auf syrisches Dscharablus steht offenbar bevor

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 15:47Obama besucht Flutgebiet von Louisiana

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 21:13Brandenburg: Woidke besetzt Ämter neu

  • 20:43AfD zieht Poggenburg zurück

  • 19:45Ukraine-Konflikt: Dreiertreffen geplant

  • 18:51Türkische Offensive auf syrisches Dscharablus steht offenbar bevor

  • 15:47Obama besucht Flutgebiet von Louisiana

  • 13:00Berlin und Paris stellen Plan zur Anti-Terror-Abwehr vor

  • 11:27Türkei beschießt IS-Stellungen und Kurdenmiliz

  • 11:04Lehrer-Gewerkschaft gegen Verbot der Vollverschleierung

  • 10:53Einigung im VW-Zuliefererstreit

  • 10:16SPD: Kurzarbeitsgeld wegen VW-Streit berechtigt

  • 09:55CSU will neues Doppelpassgesetz wieder abschaffen

  • 09:17US-Kommandeur skeptisch über Anti-IS-Kooperation mit Russland

  • 08:36Merkel: Türkischstämmige sollen loyal zur Bundesrepublik sein

  • 08:01US-Außenministerium könnte weitere E-Mails von Clinton veröffentlichen

  • 07:39US-Vizepräsident Biden bei Gipfel der baltischen Staaten

  • 06:32Nordrhein-Westfalen feiert Geburtstag - Prinz William zu Gast

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 06:06BER-Korruptionsprozess um Schmiergeldverdacht

  • 23:30Weinlese in Deutschland gestartet

  • 18:22Globale Tourismuswirtschaft wächst trotz Anschlägen

  • 17:52VW-Zulieferer-Streit bedroht auch Rest der Branche

  • 17:28Protest gegen Milchpreisdumping - Bauern blockieren Aldi-Lager

  • 14:25Chinas Automarkt: Deutsche Oberklassehersteller optimistisch

  • 13:55Pfizer kauft Krebsspezialisten Medivation für 14 Milliarden Dollar

  • 13:23Auch Daimler streitet mit Zulieferer Prevent vor Gericht

  • 12:09Konsumforscher: Smartphones verkaufen sich wieder besser

  • 10:56Litauen kauft deutsche Radpanzer

  • 06:59VW: Produktion des Golf ruht voraussichtlich bis Samstag

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 15:20Höhere Schwimmbadpreise für Ausländer diskriminierend

  • 14:51Geringere Strahlenbelastung beim Röntgen angestrebt

  • 13:53ICE-Lokführer vergisst in Freiburg zu halten

  • 13:25US-Polizist erschießt gehörlosen Autofahrer

  • 12:46Fans feiern deutsche Olympia- Mannschaft in Frankfurt

  • 09:37US-Schwimmer Lochte verliert nach Lüge in Rio Sponsoren

  • 07:15Washington: Waldbrände zerstören 5.000 Hektar

  • 23:58"Bahnhöfe des Jahres" in Stralsund und Steinheim

  • 23:12Schottischer Königspinguin wird norwegischer General

  • 16:35Olympia: Grenada holt die meisten Medaillen pro Kopf

  • 16:08Belgische Jazz-Legende Toots Thielemans gestorben

  • 15:43Groß mit Jerry Cotton: Verlegerin Ursula Lübbe gestorben

  • 15:21Gericht verurteilt Model Lohfink wegen falscher Verdächtigung

  • 22:54Presse: Benaglio verlängert beim VfL

  • 22:48AS Rom verpasst die Gruppenphase

  • 22:43Struff verpasst das Achtelfinale

  • 22:03Bundesliga-Ehrenpreise vergeben

  • 20:49Bayer holt Innenverteidiger Dragovic

  • 20:401,17 Mio.Olympia-Touristen in Rio

  • 20:33EHC München gewinnt in Tschechien

  • 19:01Russen wollen WADA-Führung vernehmen

  • 18:16Zwei Millionen Euro für Fränk Schleck

  • 18:12Calmejane siegt, Atapuma in Rot

  • 17:55Werder holt Bauer vom FC Ingolstadt

  • 17:37Perfekt: Marin zu Olympiakos

  • 17:33Jena verpflichtet Julius Jenkins

  • 15:34Braunschweig holt Schweden Nyman

  • 15:33Bayer ohne Bender und Chicharito

  • 15:2896: Ein Pokalspiel Sperre für Anton

  • 15:20Issinbajewa: "Unbarmherzig"

  • 14:26Kuntz wird Nachfolger von Hrubesch

  • 14:24Gauck würdigt Athleten-Leistungen

  • 13:32Mutko: CAS-Urteil "politisch"

merkzettel

Religionsunterricht Hat Erdogan Einfluss auf Islamunterricht in Hessen?

VideoIslamunterricht: Kritik an DITIB
Islamunterricht in Hessen

Experten kritisieren den Dachverband der türkisch-islamischen Moscheegemeinde als Partner für den Islamunterricht. Er mache eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam unmöglich.

(11.04.2016)

VideoUnterricht gegen Salafismus
Schulunterricht gegen Salafismus

In einer Augsburger Schule werden muslimischen Kindern und Jugendlichen die Grundsteine ihrer Religion beigebracht. Damit sollen sie gegen Einflüsse radikaler Salafisten gerüstet werden.

(06.12.2015)

VideoDer Islam macht Schule
Schülerinnen basteln eine Moschee im Islamunterricht

Seit 2012 gibt es in Nordrhein-Westfalen islamischen Religionsunterricht. Das Forum am Freitag besucht Schüler, Lehrer und Verantwortliche in NRW und sieht nach, wie es in der Realität läuft.

(16.05.2014)

von Susana Santina

Nein, sagt das Kultusministerium. Jede Menge, sagen Kritiker. Die Organisationen DITIB und Ahmadiyya sorgten für ein rückständiges Frauenbild im Unterricht und klammerten das Thema Gewalt im Koran aus. 

Seit mittlerweile drei Jahren gibt es in den hessischen Grundschulen für muslimische Schüler die Möglichkeit, einen bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht zu besuchen. Dieses Angebot gibt es außerdem in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Die Schüler muslimischen Glaubens sollen nicht anders behandelt werden als etwa christliche Kinder, so der hessische Kultusminister Alexander Lorz. Außerdem hole man damit den Islamunterricht an die Schulen, unter staatliche Aufsicht, weg von Hinterzimmern oder Koranschulen.

Islamunterricht unter staatlicher Aufsicht

Susana Santini

Susana Santina, Landesstudio Hessen
Quelle: ZDF

Das hört sich plausibel an. Und ist ohne Zweifel ein wichtiger und richtiger Vorstoß, um auch Kindern muslimischen Glaubens das Gefühl zu geben, in Deutschland heimisch zu sein. Doch bei genauer Betrachtung der Organisationen, mit denen Hessen für Lehrpläne und Lehrerauswahl verbindlich zusammenarbeitet, kommen Zweifel auf.

Partner in Hessen sind nämlich sowohl die konservative muslimische Ahmadiyya-Gemeinde als auch DITIB, der Dachverband der türkisch-islamischen Moscheegemeinden in Deutschland. DITIB, und das ist das Brisante, hat enge Verbindungen nach Ankara, zur türkischen Religionsbehörde Diyanet und nicht zuletzt zu Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Einfluss des türkischen Religionsministeriums

"DITIB hängt am türkischen Religionsministerium, und das wandert immer stärker in eine islamistische, konservativ-autoritäre Ecke", sagt Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Goethe-Universität Frankfurt. Diese Politik und dieses Islamverständnis komme natürlich auch bei DITIB an, von daher müsse man ernste Zweifel haben, ob das der richtige Partner für den Islamunterricht an deutschen Schulen sei. Fakt ist: DITIB untersteht der Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei, Diyanet, das wiederum an das türkische Ministerpräsidentenamt angegliedert ist.

Wie mächtig Diyanet ist, und wie eng die Verbindung zu Präsident Erdogan, zeigen auch Bilder von Anfang April aus Maryland: Erdoğan eröffnet gemeinsam mit Vertretern der türkischen Religionsbehörde die bislang größte Moschee in den USA, eine Diyanet-Moschee.

Konservatives Frauenbild der türkischen Regierung

Diyanet ist für den fortschreitenden Islamisierungsprozess in der Türkei verantwortlich, mit "Handlungsempfehlungen" etwa, die weit in die Privatsphäre reinreichen und die Trennung von Staat und Religion in der Türkei nach und nach aufheben. So war von Diyanet etwa zu hören, dass auch verlobte Pärchen nicht Händchen halten sollten oder dass Ehebruch schon mit einem Blick begangen werden könne. Für Empörung sorgte die Verlautbarung, dass es keine Sünde sei, wenn ein Vater seine Tochter ansehe und dabei Lust empfinde. Diyanet ruderte daraufhin zurück und sprach von einem Übersetzungsfehler.

Wie die türkische Regierung die Frauenrolle sieht, lässt sich seit einiger Zeit auch an Erdoğans eigenen Äußerungen ablesen. Eine Frau sei für ihn vor allem eine Mutter. Mindestens drei Kinder sollte jede gebären. Frauen und Männer könne man nicht gleichstellen, das sei gegen die Natur. Und Erdoğans Gattin Emine lobte erst kürzlich Harems - Frauen würden schließlich in den orientalischen Frauengemächern auf das Leben vorbereitet.

Entspricht das Frauenbild von DITIB dem der türkischen Regierung?

Dieses frauendiskriminierende Islamverständnis vertrete auch DITIB, sagt Abdel-Hakim Ourghi, Leiter des Fachbereichs Islamische Theologie der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der Professor hat vor einiger Zeit ein Gutachten über den hessischen Islamunterricht erstellt und kommt zu einem sehr kritischen Ergebnis. Ourghi konstatiert, dass in den Schulen in Hessen ein sehr konservativer Islam gelehrt werde, was angesichts der engen Bindung von DITIB an Ankara kein Wunder sei. DITIB bekomme auch finanzielle Unterstützung aus der Türkei und das geschehe nicht umsonst, so Ourghi.

"Wir wissen, was für ein Islambild Erdoğan in der Türkei etablieren will, wir wissen, welches Demokratieverständnis er hat, wenn er etwa die Pressefreiheit praktisch aufhebt und jeden Kritiker ins Gefängnis bringt", so Ourghi. Aufgefallen sei ihm am islamischen Religionsunterricht in Hessen vor allem, dass kritische Verse des Koran ausgespart würden. Vor allem die zu Gewalt auffordernden Suren, von denen es einige im Koran gebe, dürften im Islamunterricht nicht verheimlicht werden.

Kein kritischer Umgang mit Themen Gewalt und Geschlechterrollen

Man müsse die Gewalt-Verse gerade thematisieren, um sie gleichzeitig zu entkräften, so Ourghi. Sie stammten aus dem 7. Jahrhundert und passten nicht mehr in unsere Zeit, das müsse man den Schülern erklären. Stattdessen werde im Unterricht aber so getan, als gebe es im Islam keine Probleme mit Gewalt. Dabei gehe es zum Beispiel um Suren, die den Kampf gegen die "Ungläubigen", also gegen die Nicht-Muslime propagierten. "Das sind die Gewaltfragen, die wir auch heute haben", sagt Ourghi, "weil zum Beispiel die Islamisten des sogenannten Islamischen Staates ihre Taten genau mit solchen Koranversen legitimieren".

Auch das Frauenbild im Islam sieht der Freiburger Professor im hessischen Unterricht zu unkritisch behandelt. Im Koran gebe es viele Suren, die auf eine Ungleichheit zwischen Mann und Frau hinwiesen, einige ließen aber auch eine gegenteilige Interpretation zu. Er glaubt nach der Studie des hessischen Lehrplans nicht, dass sich die Schüler damit auseinandersetzen oder vermittelt bekommen, dass auch nach dem Koran und gerade in unserer Zeit die Frau dem Mann gleich gestellt ist.

Weitere Links zum Thema
Progressive Muslime, sagt auch Susanne Schröter von der Goethe-Universität Frankfurt, würden das durchaus tun. Auch sie glaubt, dass der DITIB-Unterricht vor allem einen rückständigen Islam lehrt. Schröder kritisiert zudem den zweiten Partner Hessens für den Islamunterricht, die Ahmadiyya-Gemeinde, die für eine strikte Geschlechtertrennung stehe und versuche, diese Haltung islamisch zu fundamentieren. Islamunterricht an deutschen Schule sei wichtig, sagen Schröter und Ourghi unisono. Er könne, je nach Gestaltung, integrativ wirken, soll das auch. Aber an den deutschen Schulen habe man die falschen Partner gewählt.

Kultusministerium sieht keinen Einfluss Ankaras

Das hessische Kultusministerium dagegen sieht dieses Problem nicht. Man habe die Lehrpläne, etwa von DITIB, gründlich geprüft und sie seien mit einer freiheitlichen Grundordnung vereinbar, sagt Alexander Lorz, der hessische Kultusminister. Was die genaue konfessionelle Ausrichtung betrifft, stehe dem Staat keine Bewertung zu.

Ob die Religionsgemeinschaft also einen fortschrittlichen, konservativen oder rückständigen Islam vermittle, wolle man nicht beurteilen. Lorz zeigt sich zudem überzeugt, dass DITIB frei vom Einfluss Ankaras sei. Das sei Voraussetzung für die Zusammenarbeit in Hessen gewesen, und das habe der türkische Dachverband auch zugesagt, so Lorz.

DITIB bestreitet Zusammenarbeit mit Diyanet nicht

Selcuk Dogruer, der DITIB-Landesbeauftragte in Hessen versichert: "Die Lehrer werden hier an deutschen Hochschulen zu islamischen Religionslehrern von deutschen Professoren ausgebildet, dann bekommen sie von uns eine Bemächtigung und erteilen den Religionsunterricht mit Schulbüchern, die dafür bereitgestellt wurden". Sogruer ist überzeugt, dass DITIB einen moderaten Islam vertrete. Man habe und vermittele sicherlich ein anderes Familienbild, so Dogruer, aber das sei legitim und dafür gebe es schließlich Religionsfreiheit. DITIB beziehe sich auf einen Islam, der ein sehr langes ideengeschichtliches Erbe habe und für den auch Diyanet einstehe. Man profitiere sehr von der türkischen Religionsbehörde.

Eine Lobpreisung, die aufhorchen lässt, auch deswegen, weil Diyanet vor kurzem ein Comic-Heft für Kinder veröffentlichte, das den Titel trägt: "Allah wird unsere Märtyrer belohnen". Dort verherrlicht ein Mann im Gespräch mit seinem Sohn den Märtyrertod. "Wer will denn nicht ins Paradies kommen?" Der DITIB-Vertreter hält die Sache mit dem Comic zunächst für nicht wahr und dann für einen Fehler. "Der Islam fördert und fordert das friedliche Zusammenleben. So ist die Vermittlung des Märtyrertums an Kinder definitiv falsch." DITIB distanziert sich hier von der Diyanet-Botschaft, die Zusammenarbeit mit Erdogans Religionsbehörde bestreitet DITIB nicht.

13.04.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen