29.05.2016
  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 23:51Kroos: "War auch ein bisschen Glück"

  • 22:56NBA-Profi stirbt an Schussverletzung

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 22:14Löw: Ruhe im Götze-Bayern-Konflikt

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Djokovic steht im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

merkzettel

Deutsche Islamisten-Hochburg Bremens Kampf gegen Salafismus

VideoKampf gegen Islamisten in Bremen
Mann mit islamistischem Hintergrund verdeckt am 13.04.2015 sein Gesicht

Bremen gilt als Hochburg der Salafisten. 360 leben in der Stadt, 14 von ihnen gelten als gefährlich. Die Bremer CDU fordert nun, mutmaßliche Gefährder mit elektronischen Fußfesseln zu überwachen.

(23.03.2016)

VideoCDU für Fußfesseln
Salafisten vor Gericht in Bremen

Bremen gilt als Hochburg der Salafisten. 360 leben in der Stadt, 14 von ihnen gelten als gefährlich. Die Bremer CDU fordert nun, mutmaßliche Gefährder mit elektronischen Fußfesseln zu überwachen.

(23.03.2016)

VideoRazzia gegen Salafisten-Verein
Einsatzfahrzeuge der Polizei bei Razzia in Bremen

220 Polizisten durchsuchten heute Morgen die Räume eines salafistischen Vereins in Bremen. Der Innensenator hat die Organisation nun offiziell verboten und mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

(16.02.2016)

VideoWer stoppt die Radikalisierung?
Betende in einer Moschee

Im Kampf gegen die Radikalisierung von Jugendlichen sind Sozialarbeiter und Lehrer weitgehend auf sich allein gestellt. Wo sich der Staat heraushält, übernehmen Salafisten die Sozialarbeit.

(01.12.2015)

von Anne Arend

Wer islamistische Anschläge verhindern will, muss Radikalisierung unterbinden. Und die beginnt oft in Problembezirken mit hohem Zuwandereranteil und hoher Arbeitslosigkeit - siehe Molenbeek in Brüssel. In Deutschland gilt Bremen als Salafisten-Hochburg und steht im Visier der Ermittler. 

Immer wieder gibt es Razzien in Bremen - unter anderem wurde im Februar ein islamischer Verein verboten, weil sich rund ein Viertel der Mitglieder der Terrormiliz IS angeschlossen hatte, so das Bremer Innenministerium. Die Polizei durchsuchte die Räume des "Islamischen Fördervereins Bremen", suchte nach Hinweisen über die radikale Szene in der Stadt. Und wurde fündig - die Beamten sicherten Computer, Festplatten, Handys, Unterlagen und Bargeld. Der Verein soll Terrorhelfer angeworben haben. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sprach ein Verbot aus und ordnete die sofortige Auflösung des Vereins an.

Bei der Vereinigung handelte es sich um eine Nachfolgeorganisation des bereits im Dezember 2014 verbotenen salafistischen "Kultur & Familien Vereins" (KuF), wie Mäurer erklärte. Der zuletzt verbotene Verein wurde schon 2009 gegründet und den Ermittlern zufolge gezielt unterwandert. Im Sommer 2015 hätten ihn ehemalige KuF-Mitglieder "kalt übernommen". Allein diese Fortführung habe schon strafrechtliche Relevanz.

Entlassener Salafist als Test für Behörden

360 Salafisten leben in Bremen, 14 von ihnen gelten als gefährlich. Der Verfassungsschutz hat vor allem den Bremer Westen im Blick. Nach den Anschlägen von Brüssel ist die Stimmung im Stadtteil gespalten - zwischen Angst und Alltag. "Das ist natürlich eine apokalyptische Vorstellung, dass wir mitten in unserer Stadt Menschen haben, die von heute auf morgen bereit sind, sich so massiv am Terror des IS zu beteiligen", so Innensenator Mäurer.

Weitere Links zum Thema
Rene Marc S. lebte mitten unter den Bremern. Bekannt als "Emir von Gröpelingen" warb er Unterstützer für Al-Kaida an. Dreieinhalb Jahre saß er im Gefängnis, gilt immer noch als gefährlich. Rene Marc S. ist einer der ersten Islamisten in Bremen, die kürzlich aus der Haft entlassen wurden. Der Umgang mit ihm wird zum Testlauf für die Sicherheitsbehörden. Sie behalten ihn im Auge. Um Terrorzellen frühzeitig aufzudecken, wollen die Bremer Behörden Islamisten wie ihn strenger überwachen.

Umstritten oder nicht umsetzbar: Fußfesseln und Überwachung

Die Bremer CDU fordert sogar Fußfesseln - auch ohne Gerichtsurteil. "Wir wollen diejenigen mit einer Fußfessel ausstatten, die hier dafür sorgen, dass es Menschen gibt, die ausreisen nach Syrien oder Irak", so Wilhelm Hinners, Fraktionssprecher für Inneres. "Und wir wollen die, die zurückkehren und an Waffen ausgebildet worden sind, ebenfalls damit ausstatten, weil wir davon ausgehen, sie sind sehr gefährlich."

Doch auch eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung von Gefährdern durch die Polizei wäre kaum umsetzbar, wie Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizei-Gewerkschaft (DPolG) deutlich macht: "Die Fähigkeiten haben wir, sowohl bei den Verfassungsschutzbehörden als auch bei der Polizei. Aber es scheitert natürlich häufig an Kapazitäten." Die Polizei sei in den vergangen Jahren mit über 17.000 Planstellenkürzungen radikal zusammengestrichen worden. "Das rächt sich jetzt natürlich", so Wendt.

Salafismus schon in Bremer Schulen

Die Islamisten-Szene in Bremen war bereits im Februar 2015 mit einer Durchsuchung des Islamischen Kulturzentrums (IKZ) in den Schlagzeilen. Allerdings hatte sich damals der Terror-Verdacht nicht bestätigt. Die Polizeiaktion wurde später vom Bremer Landgericht als rechtswidrig eingestuft.

Auch an Bremer Schulen traten Probleme mit Salafismus auf. Immer häufiger hatten Lehrer Probleme mit Jugendlichen, die radikal-islamistischen Strömungen folgten. Bei einem Fachtag unter dem Titel "Salafismus und Islamophobie in der Schule" ließen sich im letzten Jahr etwa 120 Lehrkräfte von Experten im Umgang mit menschenrechts- und demokratiefeindlichem Verhalten von Jugendlichen schulen.

23.03.2016, Quelle: Mit Material von ZDF, epd, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen