02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Sanitäter im Nahost-Konflikt Zwischen Opfern, Tätern und furchtbar viel Blut

BildSanitäterin in Israels Armee
Sanitäterin in Israels Armee

"Man muss Verletzte nach medizinischer Dringlichkeit behandeln, und soviele Leben retten wie möglich", sagt Sanitätsoffizierin Paz Rokach.

(Quelle: dpa)

VideoTerror in Israel durch radikale Frauen
Frauen verstärkt als Terroristen

Im Westjordanland stach heute eine 14-jährige Palästinenserin auf einen israelischen Polizisten ein. Immer öfter werden Attentate in Israel von Frauen begangen.

(03.03.2016)

VideoHamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

VideoNeue Heimat Israel
Kind mit Fahne

Der Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris Anfang 2015 war für viele französische Juden ein Grund auszuwandern, nach Israel. Das Land wirbt um Einwanderer und empfängt sie mit offen Armen.

(09.01.2015)

Anschläge - seit fünf Monaten gehören sie in Israel und Palästina wieder zum Alltag. Oft erleiden die Attentäter selbst schwere Verletzungen. Sanitäter stehen vor einer schweren Entscheidung. Natürlich wollen sie auch die Täter behandeln. Doch vor den Opfern? Die Geschichte eines Dilemmas. 

Wenn Hauptmann Paz Rokach verletzte Palästinenser behandelt, wird sie dabei oft heftig von ihnen beschimpft. Die große, schlanke 24-Jährige mit den honigfarbenen Haaren ist Israels jüngste Sanitätsoffizierin. Seit Beginn der Gewaltwelle vor mehr als fünf Monaten war sie bei vielen Anschlägen im Westjordanland als eine der Ersten vor Ort.

Nach medizinischer Dringlichkeit behandeln

Als die junge Frau etwa im vergangenen Monat zu einem Anschlag in einem Supermarkt in einer Siedlung gerufen wurde, bot sich ihr ein grausiges Bild. "Zwei 14 Jahre alte Attentäter lagen mit Schussverletzungen auf dem Boden", erinnert sich Rokach, die selbst noch bei ihren Eltern wohnt. "Sie hatten unglaublich viel Blut verloren." Die jungen Palästinenser hatten gerade mit Messern einen 21-jährigen Soldaten getötet und einen weiteren Israeli schwer verletzt. Ein Wachmann hatte sie daraufhin mit Schüssen außer Gefecht gesetzt.

Medizinisches Rettungspersonal steht bei solchen Anschlägen immer wieder vor dem Dilemma, wen man zuerst behandeln sollte. Die verletzten Attentäter oder die Opfer?

Für Tami Karni, Vorsitzende des Ethik-Ausschusses des israelischen Ärzteverbands, ist die Antwort eindeutig: "Man muss Verletzte nach medizinischer Dringlichkeit behandeln, und soviele Leben retten wie möglich", sagt sie. "Die Regel lautet, wir behandeln alle gleich, auch wenn es sich um Feinde handelt."

Arbeiten unter widrigen Bedingungen

Palästinensische Rettungskräfte werfen Israels Armee vor, sie nach Anschlägen oft nicht an verletzte Palästinenser heranzulassen. Häufig lägen diese so lange unbehandelt am Boden, bis sie verblutet seien. Rokach betont, im Zweifelsfall habe immer die Armee den Vorrang bei der medizinischen Versorgung. "Und meistens dürfen wir selbst erst behandeln, wenn sicher ist, dass keine Bombe oder Waffen mehr an den Tätern sind."

Bei dem Anschlag in Jerusalem hat sie die Attentäter selbst versorgt. "Ich habe zunächst geprüft, ob sie überhaupt noch einen Puls haben", erzählt sie. Einer von ihnen habe sie angeschaut und "ein paar Worte gemurmelt".

Etwa 230 Anschläge seit Anfang Oktober

Mit ersten Maßnahmen konnte sie die jungen Täter stabilisieren, sie wurden dann in Jerusalemer Krankenhäuser gebracht. Auf den ersten Blick absurd: Häufig liegen Täter und Opfer nach solchen Anschlägen nur wenige Zimmer von einander entfernt.

Rund 230 Anschläge - mit Schusswaffen, Messern oder Autos - sind nach Armeeangaben seit Anfang Oktober verübt worden, mehr als 150 davon im Westjordanland. 29 Israelis wurden getötet und Hunderte verletzt. Mehr als 180 Palästinenser kamen ums Leben, die meisten bei ihren eigenen Anschlägen, Tausende wurden bei Konfrontationen verletzt.

Rettungsdienst folgt moralischer Logik

Ärzte und Armeesanitäter betonen, die Behandlung erfolge nur nach Schwere der Verletzung, ohne Ansicht der Person. Genau umgekehrt handelt jedoch der jüdische Rettungsdienst Zaka. "Wir haben unsere freiwilligen Mitarbeiter angewiesen, zuerst das Opfer zu behandeln", erklärt der Leiter der Organisation, Jehuda Meschi Sahav: "Auch wenn der Mörder schwer oder lebensgefährlich verletzt ist, und das Opfer leicht oder mittelschwer - behandeln wir erst das Opfer."

Damit folgten sie einer "moralischen Logik", sagt der strengreligiöse Jude. "Wenn er könnte, würde der Mörder mich auch töten, obwohl ich ihn behandeln will. Er will ein 'Schahid' (Anm. d. Red.: Märtyrer) sein und sterben." Die Unterscheidung habe aber nichts mit der Religionszugehörigkeit zu tun, betont er in einem Interview mit der Nachrichtenseite "ynet". Er unterscheide nur zwischen Angreifer und Opfer, ganz gleich, welchem Glauben sie angehörten.

"Psychologischer Kraftakt, einen verletzten Terroristen zu behandeln"

"Es ist ein riesiger psychologischer Kraftakt, einen verletzten Terroristen zu behandeln", sagt auch Offizierin Rokach, die stets ein Gewehr bei sich trägt. "Für die einzelnen Soldaten ist es sehr hart." Es gebe auch "Bilder, die man nie wieder loswird".

Umgekehrt behandele auch der palästinensische Rote Halbmond verletzte israelische Soldaten, betont sie. "Der Wille, Menschenleben zu retten, ist wie eine Brücke", sagt Rokach, die in einer religiösen Familie aufgewachsen ist. "Wenn man jemanden retten will, ist es vollkommen gleichgültig, welche Hautfarbe, Rasse oder Kopfbedeckung er hat."

Die junge Frau wirkt, als stehe sie ständig unter Strom. Und sagt selbst, ihre intensive Arbeit mache süchtig. "Ich werde auch oft an Wochenenden gerufen. Mein Freund versteht, dass ich kaum Zeit habe."

Rokach spürt Wertschätzung von Palästinensern

Rokachs Einflussbereich im Umkreis der Militärbasis bei der Siedlung Beit El im nördlichen Westjordanland ist ein sehr explosives Gebiet. Es liegt direkt neben der Palästinenserstadt Ramallah. Gegenwärtig gibt es jede Woche zwei bis vier Anschläge.

Weitere Links zum Thema
Der 19-jährige Daniel Salach ist seit einem Jahr in der Armee, er dient als Kampfsanitäter. "Man braucht schon eine sehr stabile psychische Verfassung, um das auszuhalten", sagt der junge Mann.

Palästinenser aus den umliegenden Dörfer bringen auch Patienten mit Herzinfarkt und Kinder mit gebrochenen Beinen zum Eingang der israelischen Militärbasis. "Sie wissen, dass wir alle behandeln", sagt Rokach. Trotz der unterschwelligen Feindseligkeit gegen die israelische Besatzungsmacht habe sie in solchen Fällen "schon das Gefühl, dass es eine Wertschätzung gibt", sagt die junge Frau. "Viele danken mir ohne Worte, nur mit einem Lächeln."

Übungen bereiten auf Ernstfall vor

Bei einer Übung für den Notfall zeigt Rokach ihre Führungsqualitäten. Zwei Soldaten spielen die Anschlagsopfer, sie sind in Gesicht und Nacken mit Kunstblut beschmiert. Sanitäter ziehen sie aus einem Wagen, legen sie auf eine Bahre und legen dann echte Venenzugänge. Einer der Soldaten verzieht sein Gesicht vor Schmerz und flucht laut.

Bei einer Besprechung über den Ablauf kommt es zum Streit zwischen Rokach und einem Kommandeur mit martialischer Kopfbedeckung. Die Gestik der jungen Frau ist sehr dominant, sie lässt sich von ihrem männlichen Kollegen nichts gefallen. Wenige Minuten später ist alles wieder in Ordnung - und die junge Sanitäterin und der Kommandeur nehmen sich kurz in den Arm.

11.03.2016, Quelle: von Sara Lemel, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen