27.07.2016
  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 nschen auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 08:55Badstuber-Comeback gegen AC Mailand

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

merkzettel

Sanitäter im Nahost-Konflikt Zwischen Opfern, Tätern und furchtbar viel Blut

BildSanitäterin in Israels Armee
Sanitäterin in Israels Armee

"Man muss Verletzte nach medizinischer Dringlichkeit behandeln, und soviele Leben retten wie möglich", sagt Sanitätsoffizierin Paz Rokach.

(Quelle: dpa)

VideoTerror in Israel durch radikale Frauen
Frauen verstärkt als Terroristen

Im Westjordanland stach heute eine 14-jährige Palästinenserin auf einen israelischen Polizisten ein. Immer öfter werden Attentate in Israel von Frauen begangen.

(03.03.2016)

VideoHamas baut Tunnelnetzwerk
Ein unterirdischer Tunnel im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel.

Die radikalislamische Hamas baut in Vorbereitung eines möglichen Konflikts mit Israel ihr unterirdisches Tunnelsystem wieder auf. Israelis in Grenznähe berichten von Bohrarbeiten unter ihren Häusern.

(09.02.2016)

VideoNeue Heimat Israel
Kind mit Fahne

Der Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris Anfang 2015 war für viele französische Juden ein Grund auszuwandern, nach Israel. Das Land wirbt um Einwanderer und empfängt sie mit offen Armen.

(09.01.2015)

Anschläge - seit fünf Monaten gehören sie in Israel und Palästina wieder zum Alltag. Oft erleiden die Attentäter selbst schwere Verletzungen. Sanitäter stehen vor einer schweren Entscheidung. Natürlich wollen sie auch die Täter behandeln. Doch vor den Opfern? Die Geschichte eines Dilemmas. 

Wenn Hauptmann Paz Rokach verletzte Palästinenser behandelt, wird sie dabei oft heftig von ihnen beschimpft. Die große, schlanke 24-Jährige mit den honigfarbenen Haaren ist Israels jüngste Sanitätsoffizierin. Seit Beginn der Gewaltwelle vor mehr als fünf Monaten war sie bei vielen Anschlägen im Westjordanland als eine der Ersten vor Ort.

Nach medizinischer Dringlichkeit behandeln

Als die junge Frau etwa im vergangenen Monat zu einem Anschlag in einem Supermarkt in einer Siedlung gerufen wurde, bot sich ihr ein grausiges Bild. "Zwei 14 Jahre alte Attentäter lagen mit Schussverletzungen auf dem Boden", erinnert sich Rokach, die selbst noch bei ihren Eltern wohnt. "Sie hatten unglaublich viel Blut verloren." Die jungen Palästinenser hatten gerade mit Messern einen 21-jährigen Soldaten getötet und einen weiteren Israeli schwer verletzt. Ein Wachmann hatte sie daraufhin mit Schüssen außer Gefecht gesetzt.

Medizinisches Rettungspersonal steht bei solchen Anschlägen immer wieder vor dem Dilemma, wen man zuerst behandeln sollte. Die verletzten Attentäter oder die Opfer?

Für Tami Karni, Vorsitzende des Ethik-Ausschusses des israelischen Ärzteverbands, ist die Antwort eindeutig: "Man muss Verletzte nach medizinischer Dringlichkeit behandeln, und soviele Leben retten wie möglich", sagt sie. "Die Regel lautet, wir behandeln alle gleich, auch wenn es sich um Feinde handelt."

Arbeiten unter widrigen Bedingungen

Palästinensische Rettungskräfte werfen Israels Armee vor, sie nach Anschlägen oft nicht an verletzte Palästinenser heranzulassen. Häufig lägen diese so lange unbehandelt am Boden, bis sie verblutet seien. Rokach betont, im Zweifelsfall habe immer die Armee den Vorrang bei der medizinischen Versorgung. "Und meistens dürfen wir selbst erst behandeln, wenn sicher ist, dass keine Bombe oder Waffen mehr an den Tätern sind."

Bei dem Anschlag in Jerusalem hat sie die Attentäter selbst versorgt. "Ich habe zunächst geprüft, ob sie überhaupt noch einen Puls haben", erzählt sie. Einer von ihnen habe sie angeschaut und "ein paar Worte gemurmelt".

Etwa 230 Anschläge seit Anfang Oktober

Mit ersten Maßnahmen konnte sie die jungen Täter stabilisieren, sie wurden dann in Jerusalemer Krankenhäuser gebracht. Auf den ersten Blick absurd: Häufig liegen Täter und Opfer nach solchen Anschlägen nur wenige Zimmer von einander entfernt.

Rund 230 Anschläge - mit Schusswaffen, Messern oder Autos - sind nach Armeeangaben seit Anfang Oktober verübt worden, mehr als 150 davon im Westjordanland. 29 Israelis wurden getötet und Hunderte verletzt. Mehr als 180 Palästinenser kamen ums Leben, die meisten bei ihren eigenen Anschlägen, Tausende wurden bei Konfrontationen verletzt.

Rettungsdienst folgt moralischer Logik

Ärzte und Armeesanitäter betonen, die Behandlung erfolge nur nach Schwere der Verletzung, ohne Ansicht der Person. Genau umgekehrt handelt jedoch der jüdische Rettungsdienst Zaka. "Wir haben unsere freiwilligen Mitarbeiter angewiesen, zuerst das Opfer zu behandeln", erklärt der Leiter der Organisation, Jehuda Meschi Sahav: "Auch wenn der Mörder schwer oder lebensgefährlich verletzt ist, und das Opfer leicht oder mittelschwer - behandeln wir erst das Opfer."

Damit folgten sie einer "moralischen Logik", sagt der strengreligiöse Jude. "Wenn er könnte, würde der Mörder mich auch töten, obwohl ich ihn behandeln will. Er will ein 'Schahid' (Anm. d. Red.: Märtyrer) sein und sterben." Die Unterscheidung habe aber nichts mit der Religionszugehörigkeit zu tun, betont er in einem Interview mit der Nachrichtenseite "ynet". Er unterscheide nur zwischen Angreifer und Opfer, ganz gleich, welchem Glauben sie angehörten.

"Psychologischer Kraftakt, einen verletzten Terroristen zu behandeln"

"Es ist ein riesiger psychologischer Kraftakt, einen verletzten Terroristen zu behandeln", sagt auch Offizierin Rokach, die stets ein Gewehr bei sich trägt. "Für die einzelnen Soldaten ist es sehr hart." Es gebe auch "Bilder, die man nie wieder loswird".

Umgekehrt behandele auch der palästinensische Rote Halbmond verletzte israelische Soldaten, betont sie. "Der Wille, Menschenleben zu retten, ist wie eine Brücke", sagt Rokach, die in einer religiösen Familie aufgewachsen ist. "Wenn man jemanden retten will, ist es vollkommen gleichgültig, welche Hautfarbe, Rasse oder Kopfbedeckung er hat."

Die junge Frau wirkt, als stehe sie ständig unter Strom. Und sagt selbst, ihre intensive Arbeit mache süchtig. "Ich werde auch oft an Wochenenden gerufen. Mein Freund versteht, dass ich kaum Zeit habe."

Rokach spürt Wertschätzung von Palästinensern

Rokachs Einflussbereich im Umkreis der Militärbasis bei der Siedlung Beit El im nördlichen Westjordanland ist ein sehr explosives Gebiet. Es liegt direkt neben der Palästinenserstadt Ramallah. Gegenwärtig gibt es jede Woche zwei bis vier Anschläge.

Weitere Links zum Thema
Der 19-jährige Daniel Salach ist seit einem Jahr in der Armee, er dient als Kampfsanitäter. "Man braucht schon eine sehr stabile psychische Verfassung, um das auszuhalten", sagt der junge Mann.

Palästinenser aus den umliegenden Dörfer bringen auch Patienten mit Herzinfarkt und Kinder mit gebrochenen Beinen zum Eingang der israelischen Militärbasis. "Sie wissen, dass wir alle behandeln", sagt Rokach. Trotz der unterschwelligen Feindseligkeit gegen die israelische Besatzungsmacht habe sie in solchen Fällen "schon das Gefühl, dass es eine Wertschätzung gibt", sagt die junge Frau. "Viele danken mir ohne Worte, nur mit einem Lächeln."

Übungen bereiten auf Ernstfall vor

Bei einer Übung für den Notfall zeigt Rokach ihre Führungsqualitäten. Zwei Soldaten spielen die Anschlagsopfer, sie sind in Gesicht und Nacken mit Kunstblut beschmiert. Sanitäter ziehen sie aus einem Wagen, legen sie auf eine Bahre und legen dann echte Venenzugänge. Einer der Soldaten verzieht sein Gesicht vor Schmerz und flucht laut.

Bei einer Besprechung über den Ablauf kommt es zum Streit zwischen Rokach und einem Kommandeur mit martialischer Kopfbedeckung. Die Gestik der jungen Frau ist sehr dominant, sie lässt sich von ihrem männlichen Kollegen nichts gefallen. Wenige Minuten später ist alles wieder in Ordnung - und die junge Sanitäterin und der Kommandeur nehmen sich kurz in den Arm.

11.03.2016, Quelle: von Sara Lemel, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen