02.07.2016
  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 09:10Zerrung: Bolt muss nachsitzen

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

merkzettel

Korruption in Israel Ex-Regierungschef Olmert geht in Haft

BildEhud Olmert
Ehud Olmert am 10.02.2016

(Quelle: reuters)

VideoIsrael billigt NGO-Gesetz
israelische Regierung

Die israelische Regierung will politische Gegner mit einem neuen Gesetz einschränken. Im Zentrum: linke und liberale Organisationen. Zahlungen müssen künftig offenlegen werden.

(29.12.2015)

VideoIsrael: High-Tech im Kindergarten
Kindergartenkind in Israel

Robotik-Unterricht und Programmieren gehören zum Alltag der Kinder eines israelischen High-Tech-Kindergartens. Das Projekt soll mithelfen, Israels Ruf als High-Tech-Nation zu verteidigen.

(19.11.2015)

von Miriam Staber

Minister, die Polizei, sogar Rabbiner: Israels Korruptionsskandale ziehen sich durch alle Sphären. Heute tritt der erste Ex-Regierungschef seine Haftstrafe an: Ex-Regierungschef Ehud Olmert geht wegen Korruption hinter Gitter. Und dort ist er nicht die einzige einflussreiche Persönlichkeit. 

In den vergangenen Jahren hat es zahlreiche Korruptionsvorwürfe gegeben und regelmäßig wanderten Minister ins Gefängnis: Der frühere Innenminister Ari Deri von der ultraorthodoxen Schas-Partei war zum Beispiel wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten inhaftiert und ist nach seiner siebenjährigen Sperrfrist heute sogar wieder im Amt.

Gegen den amtierenden Außenminister Avigdor Lieberman wurde zehn Jahre wegen Verdachts auf Korruption ermittelt. Und die Haftstrafe, die Ehud Olmert heute antrat, wurde verlängert und um eine Geldbuße erhöht, als herauskam, dass er seine ehemalige Assistentin davon abhalten wollte, vor Gericht auszusagen.

Israel international auf Rang 32

Im internationalen Vergleich steht Israel trotzdem vergleichsweise gut da: Die einzige Demokratie des Nahen Ostens liegt aktuell zwischen verschiedenen europäischen Staaten auf Platz 32 im Korruptionsindex von Transparency International - diesen Platz teilt sich Israel mit Zypern und Litauen. Zum Vergleich: Israels Nachbarstaaten liegen weit hinten. Jordanien steht mit Platz 42 noch am besten da, Ägypten auf Rang 88 und der Libanon auf Rang 124 sind deutlich korrupter.

Transparency International misst aber nicht nur, wie korrupt ein Land tatsächlich ist, sondern auch, wie die Einwohner dieses Landes darüber denken. Und ganze 79 Prozent der Israelis befinden ihre politischen Parteien für korrupt. "Israel ist für viele Juden, die nach Israel einwandern, das gelobte Land. Zu merken, dass Politiker hier genauso korrupt sind wie überall anders auf der Welt, ist hart", so Ifat Zamir von Transparency International in Israel.

Kein Vertrauen in religiöse Führung

Eine noch erschreckendere Zahl: 73 Prozent der Israelis trauen auch den religiösen Autoritäten Korruption zu. Eigentlich vertrauen Bevölkerungen ihren Kirchen - der überdurchschnittlich hohe Wert kann daher kommen, dass der Ober-Rabbiner Jona Metzger, ehemals einer der zwei höchsten religiösen Führer Israels, vergangenes Jahr wegen Bestechlichkeit ins Gefängnis musste. "Menschen haben besondere Erwartungen an moralische Autoritäten und wenn diese nicht erfüllt werden, ist das umso enttäuschender", so Ifat Zamir.

Weitere Links zum Thema
Auch die israelische NGO 'Bewegung für gutes Regieren' engagiert sich gegen Korruption. Israel hat keine Verfassung, deshalb versuchen sie, "die bisherigen schwammigen Gesetze durch Petitionen zu verschärfen", so der Chef Eli Sullam. Die NGO hat zum Beispiel erreicht, dass eine öffentliche Person von ihrem Amt zurücktreten muss, wenn Korruptionsvorwürfe aufkommen. Momentan arbeiten die Lobbyisten daran, Machtkonzentration zu verringern: In Israel gibt es traditionell einige Branchen, in denen kein freier Wettbewerb herrscht.

Antiquierte Monopole fördern Korruption

Diese Monopole sind entstanden, weil der Staat nach dem Zweiten Weltkrieg quasi aus dem Nichts aufgebaut wurde. Heute sind sie zwar längst überholt, aber oft immer noch intakt. Sie fördern Korruption und verursachen horrende Preise. 2011 kam es deshalb zu großen Protesten gegen die hohen Lebenshaltungskosten in Israel. Die damals 27-jährige Stav Shaffir war Demonstrantin – heute ist sie israelische Parlamentsabgeordnete. Sie zog als jüngste Frau aller Zeiten in die Knesset. Und nicht nur das: Sie ist außerdem die Vorsitzende des neu gegründeten Transparenz-Ausschusses.

Es tut sich also etwas in Sachen Korruption im Heiligen Land. Nicht nur Gesetze ändern sich, auch Informationen fließen schneller und auf zusätzlichen Wegen. "Die sozialen Netzwerke sind Informationsautobahnen und wichtiger Bestandteil unserer Arbeit", so Ifat Zamir. Und sie kann auch den Skandalen um hochrangige Politiker etwas Positives abgewinnen: "Sie zeigen zwar, dass es Korruption in Israel gibt – aber sie zeigen vor allem, dass Korruption in Israel geahndet wird."

15.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen