25.07.2016
  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

merkzettel

Korruption in Israel Ex-Regierungschef Olmert geht in Haft

BildEhud Olmert
Ehud Olmert am 10.02.2016

(Quelle: reuters)

VideoIsrael billigt NGO-Gesetz
israelische Regierung

Die israelische Regierung will politische Gegner mit einem neuen Gesetz einschränken. Im Zentrum: linke und liberale Organisationen. Zahlungen müssen künftig offenlegen werden.

(29.12.2015)

VideoIsrael: High-Tech im Kindergarten
Kindergartenkind in Israel

Robotik-Unterricht und Programmieren gehören zum Alltag der Kinder eines israelischen High-Tech-Kindergartens. Das Projekt soll mithelfen, Israels Ruf als High-Tech-Nation zu verteidigen.

(19.11.2015)

von Miriam Staber

Minister, die Polizei, sogar Rabbiner: Israels Korruptionsskandale ziehen sich durch alle Sphären. Heute tritt der erste Ex-Regierungschef seine Haftstrafe an: Ex-Regierungschef Ehud Olmert geht wegen Korruption hinter Gitter. Und dort ist er nicht die einzige einflussreiche Persönlichkeit. 

In den vergangenen Jahren hat es zahlreiche Korruptionsvorwürfe gegeben und regelmäßig wanderten Minister ins Gefängnis: Der frühere Innenminister Ari Deri von der ultraorthodoxen Schas-Partei war zum Beispiel wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten inhaftiert und ist nach seiner siebenjährigen Sperrfrist heute sogar wieder im Amt.

Gegen den amtierenden Außenminister Avigdor Lieberman wurde zehn Jahre wegen Verdachts auf Korruption ermittelt. Und die Haftstrafe, die Ehud Olmert heute antrat, wurde verlängert und um eine Geldbuße erhöht, als herauskam, dass er seine ehemalige Assistentin davon abhalten wollte, vor Gericht auszusagen.

Israel international auf Rang 32

Im internationalen Vergleich steht Israel trotzdem vergleichsweise gut da: Die einzige Demokratie des Nahen Ostens liegt aktuell zwischen verschiedenen europäischen Staaten auf Platz 32 im Korruptionsindex von Transparency International - diesen Platz teilt sich Israel mit Zypern und Litauen. Zum Vergleich: Israels Nachbarstaaten liegen weit hinten. Jordanien steht mit Platz 42 noch am besten da, Ägypten auf Rang 88 und der Libanon auf Rang 124 sind deutlich korrupter.

Transparency International misst aber nicht nur, wie korrupt ein Land tatsächlich ist, sondern auch, wie die Einwohner dieses Landes darüber denken. Und ganze 79 Prozent der Israelis befinden ihre politischen Parteien für korrupt. "Israel ist für viele Juden, die nach Israel einwandern, das gelobte Land. Zu merken, dass Politiker hier genauso korrupt sind wie überall anders auf der Welt, ist hart", so Ifat Zamir von Transparency International in Israel.

Kein Vertrauen in religiöse Führung

Eine noch erschreckendere Zahl: 73 Prozent der Israelis trauen auch den religiösen Autoritäten Korruption zu. Eigentlich vertrauen Bevölkerungen ihren Kirchen - der überdurchschnittlich hohe Wert kann daher kommen, dass der Ober-Rabbiner Jona Metzger, ehemals einer der zwei höchsten religiösen Führer Israels, vergangenes Jahr wegen Bestechlichkeit ins Gefängnis musste. "Menschen haben besondere Erwartungen an moralische Autoritäten und wenn diese nicht erfüllt werden, ist das umso enttäuschender", so Ifat Zamir.

Weitere Links zum Thema
Auch die israelische NGO 'Bewegung für gutes Regieren' engagiert sich gegen Korruption. Israel hat keine Verfassung, deshalb versuchen sie, "die bisherigen schwammigen Gesetze durch Petitionen zu verschärfen", so der Chef Eli Sullam. Die NGO hat zum Beispiel erreicht, dass eine öffentliche Person von ihrem Amt zurücktreten muss, wenn Korruptionsvorwürfe aufkommen. Momentan arbeiten die Lobbyisten daran, Machtkonzentration zu verringern: In Israel gibt es traditionell einige Branchen, in denen kein freier Wettbewerb herrscht.

Antiquierte Monopole fördern Korruption

Diese Monopole sind entstanden, weil der Staat nach dem Zweiten Weltkrieg quasi aus dem Nichts aufgebaut wurde. Heute sind sie zwar längst überholt, aber oft immer noch intakt. Sie fördern Korruption und verursachen horrende Preise. 2011 kam es deshalb zu großen Protesten gegen die hohen Lebenshaltungskosten in Israel. Die damals 27-jährige Stav Shaffir war Demonstrantin – heute ist sie israelische Parlamentsabgeordnete. Sie zog als jüngste Frau aller Zeiten in die Knesset. Und nicht nur das: Sie ist außerdem die Vorsitzende des neu gegründeten Transparenz-Ausschusses.

Es tut sich also etwas in Sachen Korruption im Heiligen Land. Nicht nur Gesetze ändern sich, auch Informationen fließen schneller und auf zusätzlichen Wegen. "Die sozialen Netzwerke sind Informationsautobahnen und wichtiger Bestandteil unserer Arbeit", so Ifat Zamir. Und sie kann auch den Skandalen um hochrangige Politiker etwas Positives abgewinnen: "Sie zeigen zwar, dass es Korruption in Israel gibt – aber sie zeigen vor allem, dass Korruption in Israel geahndet wird."

15.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen