30.06.2016
  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Korruption in Israel Ex-Regierungschef Olmert geht in Haft

BildEhud Olmert
Ehud Olmert am 10.02.2016

(Quelle: reuters)

VideoIsrael billigt NGO-Gesetz
israelische Regierung

Die israelische Regierung will politische Gegner mit einem neuen Gesetz einschränken. Im Zentrum: linke und liberale Organisationen. Zahlungen müssen künftig offenlegen werden.

(29.12.2015)

VideoIsrael: High-Tech im Kindergarten
Kindergartenkind in Israel

Robotik-Unterricht und Programmieren gehören zum Alltag der Kinder eines israelischen High-Tech-Kindergartens. Das Projekt soll mithelfen, Israels Ruf als High-Tech-Nation zu verteidigen.

(19.11.2015)

von Miriam Staber

Minister, die Polizei, sogar Rabbiner: Israels Korruptionsskandale ziehen sich durch alle Sphären. Heute tritt der erste Ex-Regierungschef seine Haftstrafe an: Ex-Regierungschef Ehud Olmert geht wegen Korruption hinter Gitter. Und dort ist er nicht die einzige einflussreiche Persönlichkeit. 

In den vergangenen Jahren hat es zahlreiche Korruptionsvorwürfe gegeben und regelmäßig wanderten Minister ins Gefängnis: Der frühere Innenminister Ari Deri von der ultraorthodoxen Schas-Partei war zum Beispiel wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten inhaftiert und ist nach seiner siebenjährigen Sperrfrist heute sogar wieder im Amt.

Gegen den amtierenden Außenminister Avigdor Lieberman wurde zehn Jahre wegen Verdachts auf Korruption ermittelt. Und die Haftstrafe, die Ehud Olmert heute antrat, wurde verlängert und um eine Geldbuße erhöht, als herauskam, dass er seine ehemalige Assistentin davon abhalten wollte, vor Gericht auszusagen.

Israel international auf Rang 32

Im internationalen Vergleich steht Israel trotzdem vergleichsweise gut da: Die einzige Demokratie des Nahen Ostens liegt aktuell zwischen verschiedenen europäischen Staaten auf Platz 32 im Korruptionsindex von Transparency International - diesen Platz teilt sich Israel mit Zypern und Litauen. Zum Vergleich: Israels Nachbarstaaten liegen weit hinten. Jordanien steht mit Platz 42 noch am besten da, Ägypten auf Rang 88 und der Libanon auf Rang 124 sind deutlich korrupter.

Transparency International misst aber nicht nur, wie korrupt ein Land tatsächlich ist, sondern auch, wie die Einwohner dieses Landes darüber denken. Und ganze 79 Prozent der Israelis befinden ihre politischen Parteien für korrupt. "Israel ist für viele Juden, die nach Israel einwandern, das gelobte Land. Zu merken, dass Politiker hier genauso korrupt sind wie überall anders auf der Welt, ist hart", so Ifat Zamir von Transparency International in Israel.

Kein Vertrauen in religiöse Führung

Eine noch erschreckendere Zahl: 73 Prozent der Israelis trauen auch den religiösen Autoritäten Korruption zu. Eigentlich vertrauen Bevölkerungen ihren Kirchen - der überdurchschnittlich hohe Wert kann daher kommen, dass der Ober-Rabbiner Jona Metzger, ehemals einer der zwei höchsten religiösen Führer Israels, vergangenes Jahr wegen Bestechlichkeit ins Gefängnis musste. "Menschen haben besondere Erwartungen an moralische Autoritäten und wenn diese nicht erfüllt werden, ist das umso enttäuschender", so Ifat Zamir.

Weitere Links zum Thema
Auch die israelische NGO 'Bewegung für gutes Regieren' engagiert sich gegen Korruption. Israel hat keine Verfassung, deshalb versuchen sie, "die bisherigen schwammigen Gesetze durch Petitionen zu verschärfen", so der Chef Eli Sullam. Die NGO hat zum Beispiel erreicht, dass eine öffentliche Person von ihrem Amt zurücktreten muss, wenn Korruptionsvorwürfe aufkommen. Momentan arbeiten die Lobbyisten daran, Machtkonzentration zu verringern: In Israel gibt es traditionell einige Branchen, in denen kein freier Wettbewerb herrscht.

Antiquierte Monopole fördern Korruption

Diese Monopole sind entstanden, weil der Staat nach dem Zweiten Weltkrieg quasi aus dem Nichts aufgebaut wurde. Heute sind sie zwar längst überholt, aber oft immer noch intakt. Sie fördern Korruption und verursachen horrende Preise. 2011 kam es deshalb zu großen Protesten gegen die hohen Lebenshaltungskosten in Israel. Die damals 27-jährige Stav Shaffir war Demonstrantin – heute ist sie israelische Parlamentsabgeordnete. Sie zog als jüngste Frau aller Zeiten in die Knesset. Und nicht nur das: Sie ist außerdem die Vorsitzende des neu gegründeten Transparenz-Ausschusses.

Es tut sich also etwas in Sachen Korruption im Heiligen Land. Nicht nur Gesetze ändern sich, auch Informationen fließen schneller und auf zusätzlichen Wegen. "Die sozialen Netzwerke sind Informationsautobahnen und wichtiger Bestandteil unserer Arbeit", so Ifat Zamir. Und sie kann auch den Skandalen um hochrangige Politiker etwas Positives abgewinnen: "Sie zeigen zwar, dass es Korruption in Israel gibt – aber sie zeigen vor allem, dass Korruption in Israel geahndet wird."

15.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen