24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

Israel Netanjahu unter Korruptionsverdacht

VideoNetanjahu unter Korruptionsverdacht
Benjamin Netanjahu

Schon länger werden Israels Premierminister Netanjahu Fälle von Korruption und Betrug vorgeworfen. Jetzt könnte sein ehemaliger Stabschef gegen ihn aussagen. Netanjahu selbst hält sich für unschuldig.

(12.08.2017)

VideoZugang zum Tempelberg eingeschränkt
jerusalem

Israel hat aus Sorge vor neuer Gewalt erneut den Zugang von Muslimen zum Tempelberg beschränkt. Nur Männer über 50 und Frauen dürften die heilige Stätte betreten, teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit.

(28.07.2017)

VideoAus für "Zwei-Staaten-Lösung"?
Netanjahu in Washington

Israel Premier Benjamin Netanjahu ist in Washington und vermutlich erfreut über die Infragestellung der "Zwei-Staaten-Lösung". Doch wie soll die Lösung des Nahost-Konflikts aussehen? ZDF-Nahost-Korrespondentin Nicola Albrecht im Gespräch.

(15.02.2017)

von Elmar Schön, Tel Aviv

Israels Premierminister steht unter Druck: Benjamin Netanjahu werden massive Fälle von Korruption vorgeworfen. Seit Wochen gehen jeden Samstag Menschen auf die Straße, um für ein sauberes Israel zu demonstrieren. Nun könnte diese Stimmung Netanjahu endgültig das Amt kosten. 

Es ist der Auftritt eines Angeschlagenen. Seite an Seite mit seiner Frau Sara marschiert Benjamin "Bibi" Netanjahu in die Halle, bejubelt von 2.000 Anhängern. Eine Kundgebung, die seine Likud- Partei in Tel Aviv organisiert hat, um dem israelischen Premier den Rücken zu stärken.

Schmiergeld für Thyssen-Krupp?

Seine Rede kämpferisch, die Wortwahl markig: "Die Linken und die Medien, das ist ein und dasselbe", wettert er, "sie betreiben eine gemeinsame beispiellose Jagd gegen mich und meine Familie, um einen Regierungswechsel herbeizuführen." Im Publikum halten seine Getreuen Schilder hoch: "Fake News = Fucking News". Das Signal ans Land: Seht her, ich werde nicht weichen, egal wie ernst die Vorwürfe auch sein mögen.

Seit Wochen wird Israel gleich von mehreren Korruptionsaffären in Netanjahus Umfeld erschüttert. Ein enger Vertrauter Netanjahus wird verdächtigt, über einen Mittelsmann Schmiergeld von Thyssen Krupp für den Kauf von U-Booten erhalten zu haben. Der milliardenschwere Deal zwischen dem deutschen Rüstungsunternehmen und Israel sorgt schon länger für Wirbel. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass viele Millionen Bestechungsgelder an eine ganze Reihe israelischer Geschäftspartner geflossen sind. Inzwischen gibt es einen Kronzeugen, den ehemaligen Israel-Gesandten von Thyssen- Krupp.

Zigarren, Champagner, Juwelen

Aber auch Netanjahu sieht sich Korruptionsvorwürfen ausgesetzt: Seine Frau Sara soll Angestellte für das Privatanwesen auf Staatskosten beschäftigt haben. Und Netanjahu selbst
Weitere Links zum Thema
wird verdächtigt, teure Geschenke von reichen Gönnern angenommen zu haben. Die Rede ist von teuren Zigarren, Champagnerkisten und Juwelen.

Richtig brenzlig könnte für Netanjahu vor allem dieser Fall werden: Sein ehemaliger Stabschef Ari Harow steht wohl kurz vor einer Anklage wegen Korruption. Um das Strafmaß zu verringern, sagt er vor dem Staatsanwalt gegen Netanjahu aus. Ob und wie tief Netanjahu selbst im Korruptionssumpf steckt ist unklar, doch seit voriger Woche wird offiziell gegen ihn ermittelt.

Gebannt wartet Israel nun darauf, ob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Netanjahu erheben wird. Oppositionspolitiker fordern gleich reihenweise Netanjahus Rücktritt, wichtiger aber ist: Die öffentliche Meinung wendet sich gegen ihn: Einmal in der Woche demonstrieren Tausende Israelis vor dem Haus des Staatsanwaltes. So auch heute wieder. Ihre Forderungen: Keine Chance für Korruption, Politik soll sauber sein in Israel.

Mehrheit für Rücktritt

"Am Anfang waren wir nur zwanzig, jetzt sind wir Tausende", sagt Chava Tzadka-Hadar, einer der Demonstrationsteilnehmer. "Und wir werden es schaffen, Netanjahu loszuwerden." Ofer Avni ist extra mit seinen kleinen Kindern gekommen: "Wir sind hier, weil es uns um unser Land weh tut. Wir sind nicht bereit, es Sara und Bibi zu überlassen." Bisher konnte sich Netanjahu immer auf den Rückhalt der Mehrheit der Israelis verlassen. Sein Image als Hardliner, als Garant für Sicherheit im Land, sorgte dafür, dass die schon länger im Raum schwebenden Vorwürfe geflissentlich übersehen wurden.

Nun aber gibt es neue Umfragen: 66 Prozent aller Israelis sind dafür, dass Netanjahu zurücktritt, wenn gegen ihn wirklich Anklage erhoben werden sollte. Der Premierminister ist angeschlagen - da helfen auch keine markigen Worte vor der eigenen Anhängerschaft.

12.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen