23.10.2017
  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 16:15UNHCR: Deutschland soll Offenheit gegenüber Flüchtlingen bewahren

  • 16:13Berlin: Demo gegen Hass und Rassismus im Bundestag

  • 15:53Algerien: Marokko zieht Botschafter ab

  • 14:12"WamS": Mehr als 900 Terror-Verfahren in diesem Jahr

  • 13:52Hofreiter: Demo ist wertvolles Zeichen

  • 13:35Japan: Wohl klarer Wahlsieg für Regierungskoalition

  • 11:55Argentinien wählt Teile des Unterhauses und des Senats neu

  • 11:11Berlin: Demonstration gegen Rassismus nach Wahlerfolg der AfD

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 16:32Nachlass von Walter Ulbricht versteigert

  • 15:18Entlaufener Wolf in Lebendfalle

  • 09:47WM-Silber für deutsches Mixed-Duo

  • 08:29Patriots gewinnen Final-Neuauflage

  • 08:19Coach Watson muss in Phoenix gehen

  • 08:17Schröder muss wohl pausieren

  • 08:13Chicago verliert ohne Schweinsteiger

  • 22:46Real Madrid besiegt SD Eibar

  • 22:43Mercedes gewinnt Konstrukteurs-Titel

  • 22:39Hamilton gewinnt auch in Austin

  • 21:33München verliert sich an die Spitze

  • 21:07Schuster von Hertha-Fans bespuckt

  • 20:08Khedira trifft drei Mal bei Juve-Sieg

  • 19:48Presse: Müller fällt lange aus

  • 19:40Uduokhai rettet Wolfsburg einen Punkt

  • 19:13Stuhec erleidet Kreuzbandriss

  • 19:11Liverpool unterliegt Tottenham deutlich

  • 19:05Eyjolfsson wechselt nach Erlangen

  • 19:01Pizarro erleidet Muskelverletzung

  • 18:58Deutsche U17 scheitert an Brasilien

  • 18:37Rolfes: "Köln schafft's, rauszukommen"

  • 17:50Werth wird Zweite in Herning

merkzettel

Israel Netanjahu unter Korruptionsverdacht

VideoNetanjahu unter Korruptionsverdacht
Benjamin Netanjahu

Schon länger werden Israels Premierminister Netanjahu Fälle von Korruption und Betrug vorgeworfen. Jetzt könnte sein ehemaliger Stabschef gegen ihn aussagen. Netanjahu selbst hält sich für unschuldig.

(12.08.2017)

VideoZugang zum Tempelberg eingeschränkt
jerusalem

Israel hat aus Sorge vor neuer Gewalt erneut den Zugang von Muslimen zum Tempelberg beschränkt. Nur Männer über 50 und Frauen dürften die heilige Stätte betreten, teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit.

(28.07.2017)

VideoAus für "Zwei-Staaten-Lösung"?
Netanjahu in Washington

Israel Premier Benjamin Netanjahu ist in Washington und vermutlich erfreut über die Infragestellung der "Zwei-Staaten-Lösung". Doch wie soll die Lösung des Nahost-Konflikts aussehen? ZDF-Nahost-Korrespondentin Nicola Albrecht im Gespräch.

(15.02.2017)

von Elmar Schön, Tel Aviv

Israels Premierminister steht unter Druck: Benjamin Netanjahu werden massive Fälle von Korruption vorgeworfen. Seit Wochen gehen jeden Samstag Menschen auf die Straße, um für ein sauberes Israel zu demonstrieren. Nun könnte diese Stimmung Netanjahu endgültig das Amt kosten. 

Es ist der Auftritt eines Angeschlagenen. Seite an Seite mit seiner Frau Sara marschiert Benjamin "Bibi" Netanjahu in die Halle, bejubelt von 2.000 Anhängern. Eine Kundgebung, die seine Likud- Partei in Tel Aviv organisiert hat, um dem israelischen Premier den Rücken zu stärken.

Schmiergeld für Thyssen-Krupp?

Seine Rede kämpferisch, die Wortwahl markig: "Die Linken und die Medien, das ist ein und dasselbe", wettert er, "sie betreiben eine gemeinsame beispiellose Jagd gegen mich und meine Familie, um einen Regierungswechsel herbeizuführen." Im Publikum halten seine Getreuen Schilder hoch: "Fake News = Fucking News". Das Signal ans Land: Seht her, ich werde nicht weichen, egal wie ernst die Vorwürfe auch sein mögen.

Seit Wochen wird Israel gleich von mehreren Korruptionsaffären in Netanjahus Umfeld erschüttert. Ein enger Vertrauter Netanjahus wird verdächtigt, über einen Mittelsmann Schmiergeld von Thyssen Krupp für den Kauf von U-Booten erhalten zu haben. Der milliardenschwere Deal zwischen dem deutschen Rüstungsunternehmen und Israel sorgt schon länger für Wirbel. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass viele Millionen Bestechungsgelder an eine ganze Reihe israelischer Geschäftspartner geflossen sind. Inzwischen gibt es einen Kronzeugen, den ehemaligen Israel-Gesandten von Thyssen- Krupp.

Zigarren, Champagner, Juwelen

Aber auch Netanjahu sieht sich Korruptionsvorwürfen ausgesetzt: Seine Frau Sara soll Angestellte für das Privatanwesen auf Staatskosten beschäftigt haben. Und Netanjahu selbst
Weitere Links zum Thema
wird verdächtigt, teure Geschenke von reichen Gönnern angenommen zu haben. Die Rede ist von teuren Zigarren, Champagnerkisten und Juwelen.

Richtig brenzlig könnte für Netanjahu vor allem dieser Fall werden: Sein ehemaliger Stabschef Ari Harow steht wohl kurz vor einer Anklage wegen Korruption. Um das Strafmaß zu verringern, sagt er vor dem Staatsanwalt gegen Netanjahu aus. Ob und wie tief Netanjahu selbst im Korruptionssumpf steckt ist unklar, doch seit voriger Woche wird offiziell gegen ihn ermittelt.

Gebannt wartet Israel nun darauf, ob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Netanjahu erheben wird. Oppositionspolitiker fordern gleich reihenweise Netanjahus Rücktritt, wichtiger aber ist: Die öffentliche Meinung wendet sich gegen ihn: Einmal in der Woche demonstrieren Tausende Israelis vor dem Haus des Staatsanwaltes. So auch heute wieder. Ihre Forderungen: Keine Chance für Korruption, Politik soll sauber sein in Israel.

Mehrheit für Rücktritt

"Am Anfang waren wir nur zwanzig, jetzt sind wir Tausende", sagt Chava Tzadka-Hadar, einer der Demonstrationsteilnehmer. "Und wir werden es schaffen, Netanjahu loszuwerden." Ofer Avni ist extra mit seinen kleinen Kindern gekommen: "Wir sind hier, weil es uns um unser Land weh tut. Wir sind nicht bereit, es Sara und Bibi zu überlassen." Bisher konnte sich Netanjahu immer auf den Rückhalt der Mehrheit der Israelis verlassen. Sein Image als Hardliner, als Garant für Sicherheit im Land, sorgte dafür, dass die schon länger im Raum schwebenden Vorwürfe geflissentlich übersehen wurden.

Nun aber gibt es neue Umfragen: 66 Prozent aller Israelis sind dafür, dass Netanjahu zurücktritt, wenn gegen ihn wirklich Anklage erhoben werden sollte. Der Premierminister ist angeschlagen - da helfen auch keine markigen Worte vor der eigenen Anhängerschaft.

12.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen