30.05.2016
  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Jahrestag Fukushima Fünf Jahre leben mit dem Super-GAU

BildWachmann nahe Fukushima
Wachmann nördlich von Fukushima am  9.3.2016

(Quelle: dpa)

VideoFünf Jahre nach Fukushima
Rückkehr in verstrahlte Gebiete

Rückkehr in verstrahlte Gebiete

(10.02.2016)

VideoJapan kehrt zur Atomkraft zurück
Reaktorkatastrophe

Nach einem zweijährigen Stillstand aller Atomkraftwerke hat Japan wieder einen Reaktor angefahren. Es ist der erste Reaktor, der seit der Atomkatastrophe von Fukushima wieder in Betrieb geht.

(11.08.2015)

VideoIm Kino: "Grüße aus Fukushima"
Die beiden Hauptdarstellerinnen des Filmes auf einem Moped

Die junge Deutsche Marie reist nach Fukushima, um vor ihren zerplatzten Träumen zu fliehen. Als sie kurz davor ist, wieder zu fliehen, lernt sie Satomi kennen. Beide lernen, Schweres leicht zu machen.

(08.03.2016)

von Katja Eichhorn, ZDF-Studio Peking

Als vor fünf Jahren der Tsunami Japan traf, ahnte niemand, wie lange das Land mit den Folgen zu kämpfen haben würde. Noch immer weiß niemand, was in den Reaktorkammern des Atomkraftwerks in Fukushima vor sich geht. Die Menschen sind auf einen weiteren GAU vorbereitet. 

Shika Masanao hat ein Ziel: Erinnern, an das, was passiert ist, aufmerksam machen auf das, was ist. Nichts davon dürfe vergessen werden, sagt er. Niemals. Seine Zuhörer: Touristen aus ganz Japan. Weißes Hemd, schwarzer Anzug, dunkle Krawatte, ein Mikrofon in der Hand – so steht der 63jährige mit dem Rücken in Fahrtrichtung in einem Reisebus. Er arbeitet wieder, obwohl er längst in Rente war.

Harter Tobak für Touristen

Gedenkminute

Japan hat am Freitag der Opfer des Tsunamis und der Atomkatastrophe von Fukushima gedacht. Zum Zeitpunkt des starken Erdbebens vom 11. März 2011 hielten die Menschen in Tokio und an der damals zerstörten Nordostküste um 14.46 Uhr Ortszeit für einen Moment inne. Kaiser Ahikito, Kaiserin Michiko und Ministerpräsident Shinzo Abe nahmen an einer Zeremonie in Tokio teil.

Die Tour beginnt an der Küste von Iwaki in der Präfektur Fukushima, etwa 30 Kilometer entfernt vom havarierten Kernkraftwerk und führt vorbei am Haus seiner Kindheit oder besser: vorbei an der Stelle, an der es einmal stand. Zehn Verwandte und Freunde hat er am 11. März 2011 innerhalb weniger Minuten verloren – auch das erzählt er. Den Rest der Tour spricht der 63-Jährige von der atomaren Katastrophe, die folgte. Eine Katastrophe - unnötig, menschengemacht, wiederholbar. "Der Wind wehte dahin, wohin die Menschen geflohen waren. Das war wirklich schlimm", berichtet Shika, ohne den Versuch seine Emotionen zu verstecken.

Katja Eichhorn

Katja Eichhorn
Quelle: ZDF

Das Ehepaar Tsutsumi aus Osaka lauscht seinen Ausführungen, schweigend und mit Tränen in den Augen. Viel haben sie über die Katastrophe gelesen, nun wollen sie sich ein eigenes Bild machen. Sie sehen viel technisches Gerät, mit dem die vom Tsunami zerstörten Landstriche glatt gewalzt werden, fahren vorbei an Notunterkünften, Bretterverschläge nur, die fünf Jahre nach der Katastrophe längst zerfallen sind. Sie besichtigen ein Museum, in dem sie Fakten studieren und noch mehr vom Alltag der Menschen in Iwaki hören – harter Tobak für die Touristen.

Weiter Ratlosigkeit in Fukushima

"Ehrlich gesagt, ist der Wiederaufbau nicht so weit fortgeschritten, wie ich dachte." Tsutsumi Hiroshi ist enttäuscht. "Ich frage mich wirklich, was die Regierung eigentlich macht." Das fragen sich auch viele Anwohner in Fukushima. Denn selbst in den Städten, da, wo dekontaminiert wurde, ist die Situation vielerorts verheerend. An insgesamt 115.000 Stellen der Präfektur finden sich blaue Planen. Darunter kontaminierte Erde, Sträucher und Äste - zusammengekehrt, abgedeckt, liegen gelassen. Das ist alles andere als ungefährlich, weiß der Strahlenexperte Kimura Shinzo. "Im Dorf Itate kam es letzten September durch einen Taifun zu Überschwemmungen. Über 400 dieser Säcke wurden flussabwärts getrieben und der radioaktive Inhalt verbreitete sich."

Der radioaktive Müll ist Symbol für den Umgang mit den Problemen. Niemand weiß wohin damit. Niemand hat eine Lösung. Wie für so vieles nicht in Fukushima. Beispiel Atomkraftwerk Daiichi: Die Strahlung - zu hoch. Kontaminiertes Wasser - zu viel. Die Mauer aus Eis, das Prestigeprojekt, darf, so hat die japanische Atomaufsicht wegen Sicherheitsbedenken entschieden, nur zum Teil betrieben werden. Und wie es in den Reaktorkammern aussieht, weiß bis heute niemand.

"Wenn einmal so etwas passiert, passiert es auch ein zweites Mal"

"Zum Beispiel ist die Frage, wo der geschmolzene Kernbrennstoff eigentlich hingelaufen ist, noch nicht geklärt. Das ist eines der größten Probleme", so Hosokawa Komei, Generalsekretär der Bürger-Kommission zu Atomenergie. Und die Technologie, die die Arbeiter dafür bräuchten, existiert noch gar nicht. Dennoch, die Betreiberfirma Tepco gibt sich optimistisch. "Insgesamt sind wir im letzten Jahr einen großen Schritt weiter gekommen", verkündet Masuda Naohiro von Tepco. "Wir sind dabei zu verhindern, dass noch mehr Wasser in die Reaktoren fließt. Und wir bauen eine Stauwand, damit keine Radioaktivität ins Meer gelangt."

Weitere Links zum Thema
Tsutsumi Hiroshi kann die Fortschritte nicht erkennen. Er sieht vor allem nach der Tour heute die Versäumnisse, die Lügen und ist unglücklich mit der Rückkehr zur Atomkraft. "Die Regierung denkt immer nur an die Wirtschaft. Sie denkt, dass der Unfall eine Sondersituation ist." Dann zeigt er auf seine Frau. "Wir beide sind uns sicher, wenn einmal so etwas passiert, passiert es auch ein zweites Mal. Ich wünsche mir wirklich, dass die AKWs nicht wieder in Betrieb genommen werden."

Allzeit bereit für die nächste Katastrophe

Ihr Reiseleiter Shika Masanao rechnet täglich mit der nächsten Katastrophe. Heftige Erdbeben oder Vulkanausbrüche kann es in Japan immer und überall geben. An seiner Eingangstür hat er daher Lebensmittel und eine Notfallausrüstung deponiert. Den Touristen empfiehlt er darüber hinaus: "Lassen Sie die Badewanne immer voll. Auch das Auto sollte immer vollgetankt sein. Wenn Sie nicht in jedem Moment darauf vorbereitet sind, fliehen zu müssen, wird das zu einem Problem."

Ein unbeschwerter Alltag bleibt für viele in Iwaki ein Traum, das wird bei dieser Reise klar.

11.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen