28.07.2016
  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 08:29Liverpool unterliegt Chelsea

  • 08:25Bayern verlieren Test gegen AC Mailand

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

merkzettel

Jahrestag Fukushima Fünf Jahre leben mit dem Super-GAU

BildWachmann nahe Fukushima
Wachmann nördlich von Fukushima am  9.3.2016

(Quelle: dpa)

VideoFünf Jahre nach Fukushima
Rückkehr in verstrahlte Gebiete

Rückkehr in verstrahlte Gebiete

(10.02.2016)

VideoJapan kehrt zur Atomkraft zurück
Reaktorkatastrophe

Nach einem zweijährigen Stillstand aller Atomkraftwerke hat Japan wieder einen Reaktor angefahren. Es ist der erste Reaktor, der seit der Atomkatastrophe von Fukushima wieder in Betrieb geht.

(11.08.2015)

VideoIm Kino: "Grüße aus Fukushima"
Die beiden Hauptdarstellerinnen des Filmes auf einem Moped

Die junge Deutsche Marie reist nach Fukushima, um vor ihren zerplatzten Träumen zu fliehen. Als sie kurz davor ist, wieder zu fliehen, lernt sie Satomi kennen. Beide lernen, Schweres leicht zu machen.

(08.03.2016)

von Katja Eichhorn, ZDF-Studio Peking

Als vor fünf Jahren der Tsunami Japan traf, ahnte niemand, wie lange das Land mit den Folgen zu kämpfen haben würde. Noch immer weiß niemand, was in den Reaktorkammern des Atomkraftwerks in Fukushima vor sich geht. Die Menschen sind auf einen weiteren GAU vorbereitet. 

Shika Masanao hat ein Ziel: Erinnern, an das, was passiert ist, aufmerksam machen auf das, was ist. Nichts davon dürfe vergessen werden, sagt er. Niemals. Seine Zuhörer: Touristen aus ganz Japan. Weißes Hemd, schwarzer Anzug, dunkle Krawatte, ein Mikrofon in der Hand – so steht der 63jährige mit dem Rücken in Fahrtrichtung in einem Reisebus. Er arbeitet wieder, obwohl er längst in Rente war.

Harter Tobak für Touristen

Gedenkminute

Japan hat am Freitag der Opfer des Tsunamis und der Atomkatastrophe von Fukushima gedacht. Zum Zeitpunkt des starken Erdbebens vom 11. März 2011 hielten die Menschen in Tokio und an der damals zerstörten Nordostküste um 14.46 Uhr Ortszeit für einen Moment inne. Kaiser Ahikito, Kaiserin Michiko und Ministerpräsident Shinzo Abe nahmen an einer Zeremonie in Tokio teil.

Die Tour beginnt an der Küste von Iwaki in der Präfektur Fukushima, etwa 30 Kilometer entfernt vom havarierten Kernkraftwerk und führt vorbei am Haus seiner Kindheit oder besser: vorbei an der Stelle, an der es einmal stand. Zehn Verwandte und Freunde hat er am 11. März 2011 innerhalb weniger Minuten verloren – auch das erzählt er. Den Rest der Tour spricht der 63-Jährige von der atomaren Katastrophe, die folgte. Eine Katastrophe - unnötig, menschengemacht, wiederholbar. "Der Wind wehte dahin, wohin die Menschen geflohen waren. Das war wirklich schlimm", berichtet Shika, ohne den Versuch seine Emotionen zu verstecken.

Katja Eichhorn

Katja Eichhorn
Quelle: ZDF

Das Ehepaar Tsutsumi aus Osaka lauscht seinen Ausführungen, schweigend und mit Tränen in den Augen. Viel haben sie über die Katastrophe gelesen, nun wollen sie sich ein eigenes Bild machen. Sie sehen viel technisches Gerät, mit dem die vom Tsunami zerstörten Landstriche glatt gewalzt werden, fahren vorbei an Notunterkünften, Bretterverschläge nur, die fünf Jahre nach der Katastrophe längst zerfallen sind. Sie besichtigen ein Museum, in dem sie Fakten studieren und noch mehr vom Alltag der Menschen in Iwaki hören – harter Tobak für die Touristen.

Weiter Ratlosigkeit in Fukushima

"Ehrlich gesagt, ist der Wiederaufbau nicht so weit fortgeschritten, wie ich dachte." Tsutsumi Hiroshi ist enttäuscht. "Ich frage mich wirklich, was die Regierung eigentlich macht." Das fragen sich auch viele Anwohner in Fukushima. Denn selbst in den Städten, da, wo dekontaminiert wurde, ist die Situation vielerorts verheerend. An insgesamt 115.000 Stellen der Präfektur finden sich blaue Planen. Darunter kontaminierte Erde, Sträucher und Äste - zusammengekehrt, abgedeckt, liegen gelassen. Das ist alles andere als ungefährlich, weiß der Strahlenexperte Kimura Shinzo. "Im Dorf Itate kam es letzten September durch einen Taifun zu Überschwemmungen. Über 400 dieser Säcke wurden flussabwärts getrieben und der radioaktive Inhalt verbreitete sich."

Der radioaktive Müll ist Symbol für den Umgang mit den Problemen. Niemand weiß wohin damit. Niemand hat eine Lösung. Wie für so vieles nicht in Fukushima. Beispiel Atomkraftwerk Daiichi: Die Strahlung - zu hoch. Kontaminiertes Wasser - zu viel. Die Mauer aus Eis, das Prestigeprojekt, darf, so hat die japanische Atomaufsicht wegen Sicherheitsbedenken entschieden, nur zum Teil betrieben werden. Und wie es in den Reaktorkammern aussieht, weiß bis heute niemand.

"Wenn einmal so etwas passiert, passiert es auch ein zweites Mal"

"Zum Beispiel ist die Frage, wo der geschmolzene Kernbrennstoff eigentlich hingelaufen ist, noch nicht geklärt. Das ist eines der größten Probleme", so Hosokawa Komei, Generalsekretär der Bürger-Kommission zu Atomenergie. Und die Technologie, die die Arbeiter dafür bräuchten, existiert noch gar nicht. Dennoch, die Betreiberfirma Tepco gibt sich optimistisch. "Insgesamt sind wir im letzten Jahr einen großen Schritt weiter gekommen", verkündet Masuda Naohiro von Tepco. "Wir sind dabei zu verhindern, dass noch mehr Wasser in die Reaktoren fließt. Und wir bauen eine Stauwand, damit keine Radioaktivität ins Meer gelangt."

Weitere Links zum Thema
Tsutsumi Hiroshi kann die Fortschritte nicht erkennen. Er sieht vor allem nach der Tour heute die Versäumnisse, die Lügen und ist unglücklich mit der Rückkehr zur Atomkraft. "Die Regierung denkt immer nur an die Wirtschaft. Sie denkt, dass der Unfall eine Sondersituation ist." Dann zeigt er auf seine Frau. "Wir beide sind uns sicher, wenn einmal so etwas passiert, passiert es auch ein zweites Mal. Ich wünsche mir wirklich, dass die AKWs nicht wieder in Betrieb genommen werden."

Allzeit bereit für die nächste Katastrophe

Ihr Reiseleiter Shika Masanao rechnet täglich mit der nächsten Katastrophe. Heftige Erdbeben oder Vulkanausbrüche kann es in Japan immer und überall geben. An seiner Eingangstür hat er daher Lebensmittel und eine Notfallausrüstung deponiert. Den Touristen empfiehlt er darüber hinaus: "Lassen Sie die Badewanne immer voll. Auch das Auto sollte immer vollgetankt sein. Wenn Sie nicht in jedem Moment darauf vorbereitet sind, fliehen zu müssen, wird das zu einem Problem."

Ein unbeschwerter Alltag bleibt für viele in Iwaki ein Traum, das wird bei dieser Reise klar.

11.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen