26.06.2016
  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 18:04Deschamps: "Großartig für alle"

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

  • 14:21Deschamps vertraut auf Auftakt-Elf

merkzettel

Jahrestag Fukushima Fünf Jahre leben mit dem Super-GAU

BildWachmann nahe Fukushima
Wachmann nördlich von Fukushima am  9.3.2016

(Quelle: dpa)

VideoFünf Jahre nach Fukushima
Rückkehr in verstrahlte Gebiete

Rückkehr in verstrahlte Gebiete

(10.02.2016)

VideoJapan kehrt zur Atomkraft zurück
Reaktorkatastrophe

Nach einem zweijährigen Stillstand aller Atomkraftwerke hat Japan wieder einen Reaktor angefahren. Es ist der erste Reaktor, der seit der Atomkatastrophe von Fukushima wieder in Betrieb geht.

(11.08.2015)

VideoIm Kino: "Grüße aus Fukushima"
Die beiden Hauptdarstellerinnen des Filmes auf einem Moped

Die junge Deutsche Marie reist nach Fukushima, um vor ihren zerplatzten Träumen zu fliehen. Als sie kurz davor ist, wieder zu fliehen, lernt sie Satomi kennen. Beide lernen, Schweres leicht zu machen.

(08.03.2016)

von Katja Eichhorn, ZDF-Studio Peking

Als vor fünf Jahren der Tsunami Japan traf, ahnte niemand, wie lange das Land mit den Folgen zu kämpfen haben würde. Noch immer weiß niemand, was in den Reaktorkammern des Atomkraftwerks in Fukushima vor sich geht. Die Menschen sind auf einen weiteren GAU vorbereitet. 

Shika Masanao hat ein Ziel: Erinnern, an das, was passiert ist, aufmerksam machen auf das, was ist. Nichts davon dürfe vergessen werden, sagt er. Niemals. Seine Zuhörer: Touristen aus ganz Japan. Weißes Hemd, schwarzer Anzug, dunkle Krawatte, ein Mikrofon in der Hand – so steht der 63jährige mit dem Rücken in Fahrtrichtung in einem Reisebus. Er arbeitet wieder, obwohl er längst in Rente war.

Harter Tobak für Touristen

Gedenkminute

Japan hat am Freitag der Opfer des Tsunamis und der Atomkatastrophe von Fukushima gedacht. Zum Zeitpunkt des starken Erdbebens vom 11. März 2011 hielten die Menschen in Tokio und an der damals zerstörten Nordostküste um 14.46 Uhr Ortszeit für einen Moment inne. Kaiser Ahikito, Kaiserin Michiko und Ministerpräsident Shinzo Abe nahmen an einer Zeremonie in Tokio teil.

Die Tour beginnt an der Küste von Iwaki in der Präfektur Fukushima, etwa 30 Kilometer entfernt vom havarierten Kernkraftwerk und führt vorbei am Haus seiner Kindheit oder besser: vorbei an der Stelle, an der es einmal stand. Zehn Verwandte und Freunde hat er am 11. März 2011 innerhalb weniger Minuten verloren – auch das erzählt er. Den Rest der Tour spricht der 63-Jährige von der atomaren Katastrophe, die folgte. Eine Katastrophe - unnötig, menschengemacht, wiederholbar. "Der Wind wehte dahin, wohin die Menschen geflohen waren. Das war wirklich schlimm", berichtet Shika, ohne den Versuch seine Emotionen zu verstecken.

Katja Eichhorn

Katja Eichhorn
Quelle: ZDF

Das Ehepaar Tsutsumi aus Osaka lauscht seinen Ausführungen, schweigend und mit Tränen in den Augen. Viel haben sie über die Katastrophe gelesen, nun wollen sie sich ein eigenes Bild machen. Sie sehen viel technisches Gerät, mit dem die vom Tsunami zerstörten Landstriche glatt gewalzt werden, fahren vorbei an Notunterkünften, Bretterverschläge nur, die fünf Jahre nach der Katastrophe längst zerfallen sind. Sie besichtigen ein Museum, in dem sie Fakten studieren und noch mehr vom Alltag der Menschen in Iwaki hören – harter Tobak für die Touristen.

Weiter Ratlosigkeit in Fukushima

"Ehrlich gesagt, ist der Wiederaufbau nicht so weit fortgeschritten, wie ich dachte." Tsutsumi Hiroshi ist enttäuscht. "Ich frage mich wirklich, was die Regierung eigentlich macht." Das fragen sich auch viele Anwohner in Fukushima. Denn selbst in den Städten, da, wo dekontaminiert wurde, ist die Situation vielerorts verheerend. An insgesamt 115.000 Stellen der Präfektur finden sich blaue Planen. Darunter kontaminierte Erde, Sträucher und Äste - zusammengekehrt, abgedeckt, liegen gelassen. Das ist alles andere als ungefährlich, weiß der Strahlenexperte Kimura Shinzo. "Im Dorf Itate kam es letzten September durch einen Taifun zu Überschwemmungen. Über 400 dieser Säcke wurden flussabwärts getrieben und der radioaktive Inhalt verbreitete sich."

Der radioaktive Müll ist Symbol für den Umgang mit den Problemen. Niemand weiß wohin damit. Niemand hat eine Lösung. Wie für so vieles nicht in Fukushima. Beispiel Atomkraftwerk Daiichi: Die Strahlung - zu hoch. Kontaminiertes Wasser - zu viel. Die Mauer aus Eis, das Prestigeprojekt, darf, so hat die japanische Atomaufsicht wegen Sicherheitsbedenken entschieden, nur zum Teil betrieben werden. Und wie es in den Reaktorkammern aussieht, weiß bis heute niemand.

"Wenn einmal so etwas passiert, passiert es auch ein zweites Mal"

"Zum Beispiel ist die Frage, wo der geschmolzene Kernbrennstoff eigentlich hingelaufen ist, noch nicht geklärt. Das ist eines der größten Probleme", so Hosokawa Komei, Generalsekretär der Bürger-Kommission zu Atomenergie. Und die Technologie, die die Arbeiter dafür bräuchten, existiert noch gar nicht. Dennoch, die Betreiberfirma Tepco gibt sich optimistisch. "Insgesamt sind wir im letzten Jahr einen großen Schritt weiter gekommen", verkündet Masuda Naohiro von Tepco. "Wir sind dabei zu verhindern, dass noch mehr Wasser in die Reaktoren fließt. Und wir bauen eine Stauwand, damit keine Radioaktivität ins Meer gelangt."

Weitere Links zum Thema
Tsutsumi Hiroshi kann die Fortschritte nicht erkennen. Er sieht vor allem nach der Tour heute die Versäumnisse, die Lügen und ist unglücklich mit der Rückkehr zur Atomkraft. "Die Regierung denkt immer nur an die Wirtschaft. Sie denkt, dass der Unfall eine Sondersituation ist." Dann zeigt er auf seine Frau. "Wir beide sind uns sicher, wenn einmal so etwas passiert, passiert es auch ein zweites Mal. Ich wünsche mir wirklich, dass die AKWs nicht wieder in Betrieb genommen werden."

Allzeit bereit für die nächste Katastrophe

Ihr Reiseleiter Shika Masanao rechnet täglich mit der nächsten Katastrophe. Heftige Erdbeben oder Vulkanausbrüche kann es in Japan immer und überall geben. An seiner Eingangstür hat er daher Lebensmittel und eine Notfallausrüstung deponiert. Den Touristen empfiehlt er darüber hinaus: "Lassen Sie die Badewanne immer voll. Auch das Auto sollte immer vollgetankt sein. Wenn Sie nicht in jedem Moment darauf vorbereitet sind, fliehen zu müssen, wird das zu einem Problem."

Ein unbeschwerter Alltag bleibt für viele in Iwaki ein Traum, das wird bei dieser Reise klar.

11.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen