27.08.2016
  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 278 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:28Hannover mit Remis im Bochum

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

  • 13:56VfB leiht Asano vom FC Arsenal

merkzettel

Interview mit Boris Nemzows Tochter "Wichtig, dass man meinen Vater nicht vergisst"

BildGrabstelle von Boris Nemzow
Grabstelle von Boris Nemzow in Moskau

Boris Nemzow hat seine Kritik an den Machtstrukturen in Russland mit dem Leben bezahlt. Viele fürchten ein Jahr später, dass die Bluttat nie aufgeklärt wird.

(Quelle: ap)

VideoSpur nach Moskau
Alexander Litwinenko im Londoner Exil

2006 starb in London der ehemalige KGB-Offizier Alexander Litwinenko an einer Vergiftung durch radioaktives Polonium. Indizien deuten auf den russischen Geheimdienst als Auftraggeber.

(18.11.2015)

Vor einem Jahr wurde in Moskau der Oppositionspolitiker Boris Nemzow auf offener Straße ermordet. Seine älteste Tochter Schanna Nemzowa lebt und arbeitet seit knapp einem Jahr in Bonn. Im heute.de-Interview spricht sie über Mut und Prinzipientreue. 

heute.de: Am 27. Februar vor einem Jahr wurde Ihr Vater Boris Nemzow ermordet. Wo werden Sie den Tag verbringen?

Schanna Nemzowa: Ich werde in London sein. Dort wird die Boris-Nemzow-Stiftung für Freiheit, die ich hier in Deutschland gegründet habe, vorgestellt.

heute.de: In Moskau wird es einen Gedenkmarsch geben. Wie stark ist die russische Opposition?

Nemzowa: Ich denke, dass die russische Opposition moralisch sehr stark ist, denn sie lebt unter sehr schweren Bedingungen, mit großen Risiken. In diesem Sinne sind das natürlich die mutigsten Menschen. Ich denke, dass alle, die in der Opposition sind – das sind nicht viele - dass all diese Menschen Hochachtung verdienen. Sie sind bereit, ihre Freiheit und vielleicht ihr Leben zu opfern, um die Verhältnisse in Russland zu verbessern.

heute.de: Ist inzwischen klar, wer hinter dem Mord an Ihrem Vater steht?

Nemzowa: Ich habe es ja bereits ganz zu Anfang gesagt, und ich habe meine Meinung nicht geändert: Die Ermittlung verläuft außerordentlich schlecht. Bisher hat die Untersuchungsgruppe nur die Vollstrecker ermittelt. Den Untersuchungsbeamten ist es nicht gelungen, die Auftragsgeber des Mordes zu ermitteln. So wie ich das verstehe, versuchen sie das auch nicht. Es gibt beispielsweise Beweise dafür, dass Geremejew der Organisator sein könnte. Es werden aber keinerlei Schritte unternommen, um ihn zu finden und zu verhören.

Schanna Nemzowa, Tochter des ermordeten Boris Nemzow
Quelle: dpa

Das Gleiche betrifft auch alle meine Anträge. Ich habe gefordert, Kadyrow, Geremejew und eine Reihe andere Personen, die der Führung Tschetscheniens nahestehen, zu verhören. All diese Anträge hat man zurückgewiesen. Die Gerichte haben sich auf die Seite der Untersuchungsgruppe gestellt. Es gelingt nicht, eine objektive, vollständige Untersuchung durchzuführen. Das liegt am Widerstand der Behörden, die dies nicht wollen, Putin selbst hat gesagt, dass er diese Untersuchung unter seine persönliche Kontrolle nehmen werde. Aber schauen Sie einmal, welche Ergebnisse seine persönliche Kontrolle gebracht hat.

Ich halte es dennoch für sehr wichtig, dass man meinen Vater nicht vergisst, dass man die Ermittlungen verfolgt, dass man über diese in der Presse spricht, über die Qualität der Nachforschungen. Gerade deshalb rufe ich zu einer internationalen Kontrolle auf. Deshalb war ich am 25. Januar zusammen mit Michail Kasjanow und meinen Anwälte Michail Prochorow und Olga Michailowa sowie Bill Browder in der PACE, wo spezielle Anhörungen stattfanden, die der Untersuchung von Papas Ermordung gewidmet waren. Ich denke, dass es gute Chancen dafür gibt, dass ein spezieller Berichterstatter zu diesem Fall eingesetzt werden wird. Außerdem gibt es auch andere internationale Mechanismen. Es ist aber noch zu früh, über sie zu sprechen.

heute.de: Warum haben Sie Russland kurz nach dem Mord an ihrem Vater verlassen?

Weitere Links zum Thema
Nemzowa
: Ich habe Russland drei Monaten nach dem Mord verlassen, da es nicht sicher war, dort zu bleiben. Der Hauptgrund ist die Sicherheit. Ich möchte nicht mein Leben riskieren. Ich hätte natürlich auch in Russland bleiben und mich völlig anders verhalten können. Ich sehe für mich bloß keinerlei Perspektiven für ein Leben dort. Ich verstehe nicht, was ich da als Journalistin tun kann. Erstens bin ich mir fast sicher, dass man mich entlassen hätte. Ich sehe heutzutage keinen Raum für Journalisten. Ich weiß nicht, warum ich dort bleiben und mein Leben riskieren soll. Und überdies ohne eine Möglichkeit, Karriere zu machen, zu arbeiten, Geld zum Leben zu verdienen.

heute.de: Wann werden Sie zurückkehren?

Nemzowa: Ich weiß es nicht.

heute.de: Sehen sie sich als Oppositionelle im Exil?

Nemzowa: Nein. Verstehen Sie, ein Mensch, der eine Meinung äußert, der sich von der offiziellen Position unterscheidet, ist kein Oppositioneller. Das ist einfach ein Mensch, der eine andere Meinung vertritt. Ich bin ein Mensch, der für eine gerechte Untersuchung kämpft, der möchte, dass es eine Aufklärung der Ermordung meines Vaters gibt. Ich halte mich nicht für eine Oppositionelle. Ich bin aber unzufrieden mit dem, was unsere Regierenden tun, wohin sie das Land führen. Das sage ich als eine Staatsbürgerin und nicht als eine Politikerin. Für mich ist ein Politiker ein Mensch, der an Wahlen teilnimmt, der anstrebt, Staatsämter zu bekleiden. Wenn man sich das aber aus der Sicht Putins anschaut, so hält er alle, die ihn nicht unterstützen, für Politiker. Aber ich bin mit dieser Position nicht einverstanden. Ich bin einfach ein freier Mensch und nichts weiter.

heute.de: Wie gefährlich ist es, die russische Regierung zu kritisieren?

Nemzowa: Das hängt davon ab, womit sie sich befassen. Wenn Sie nicht zur Opposition gehören, so ist das zweifellos gefährlich. Sie sehen ja, was sich abspielt. Wenn Sie ein unabhängiger Journalist sind, so ist das sicher schwierig. Sie werden nie in staatlichen Kanälen arbeiten können. Sie können in irgendwelchen kleinen Printmedien arbeiten. Und zur gleichen Zeit wird stets das Risiko bestehen, die Arbeit zu verlieren. Es ist sehr schwer, in Russland ein vernünftig denkender Mensch zu sein. Die Leute haben Angst und sie haben begründet Angst. Man muss mutig sein. Und ich bin der Auffassung, dass es schrecklich ist, dass wir zu solch einem Zustand gekommen sind, dass die Äußerung einer eigenen Meinung Mut erfordert. Ich denke, dass du in normalen Ländern deine Meinung bekunden, sie äußern kannst, ohne dabei dein Leben, deine Arbeit und deine Freiheit zu riskieren.

Dokumentation

Boris Nemzow - Tod an der Kremlmauer

heute.de: In ihrem Buch haben Sie Putins politischen Stil als autoritär und undemokratisch beschrieben. Wie sehen sie ihr Land jetzt, speziell in Bezug auf den Krieg in Syrien?

Nemzowa: Ich habe das so nicht in meinem Buch geschrieben. Ich habe den Führungsstil Putins als ein Hybrid-Regime beschrieben, in dem es Elemente einer autoritären Herrschaft und demokratische Elemente gibt. Heute rutscht das natürlich eher in ein autoritäres Regime ab. Ich kann dies einfach erklären. In Russland gibt es nach wie vor mehr oder weniger unabhängige Medien. Ja, das ist nicht das Fernsehen, aber es gibt beispielsweise einige Zeitungen. Es gibt das Internet. Es gibt Wahlen. Nur bei den Wahlen werden keine Fragen einer Machtübergabe entschieden. Die Herrschaft bleibt in denselben Händen. Dennoch können oppositionelle Kandidaten teilnehmen, doch sie werden wohl eher verlieren. Es ist sehr schwer zu sagen, ob dieses Regime ein absolut autoritäres oder totalitäres ist. Doch es gibt eine Tendenz zum Totalitarismus.

Was Syrien angeht: Ich bin kein Militärexperte. Ich bin überhaupt der Auffassung, dass dies ein überaus komplizierter Krieg ist. Sicher ist dies für Putin aus der Sicht der Innenpolitik wichtig, denn der Krieg in Syrien wird in der Gesellschaft unterstützt. Und das sichert sein Rating. Übrigens, Putins Rating ist stets angestiegen, wenn es irgendwelche Kriege gab. Als in Tschetschenien der zweite Krieg tobte, nahm sein Rating zu, als der Krieg in der Ukraine begann, stieg das Rating. Der Krieg in Syrien wird scheinbar stark in der Gesellschaft unterstützt, da die Menschen wenig über ihn wissen. Sie wissen nur, was man über ihn im Fernsehen berichtet. Ja, und vom Prinzip her interessiert sie das nicht besonders. Das sind Ergebnisse einer letzten Umfrage des Levada-Zentrums. Sicher ist das auch so eine gewisse Denkweise Putins, die Auffassung zu vertreten, dass der Kampf um Einflusssphären in der heutigen Welt sehr wichtig sei. Denn er lebt nicht ganz in der heutigen Welt, sondern in einer etwas anderen Ära.

heute.de: Wie sehen Sie Deutschland? Putin hat hier einige Unterstützer

Nemzowa: Das ist eine haltlose Behauptung. Ich kann dazu nichts sagen, wenn Sie mir keine Daten vorlegen. Ich sehe nicht, dass er hier eine riesige Schar von Anhängern hat. Aber zweifellos gibt es wie in jedem demokratischen Staat Politiker, die ihn unterstützen, und es gibt welche, die ihn nicht unterstützen. Genau das Gleiche passiert im Business, denn die deutsche Wirtschaft ist natürlich an Frieden und an Handel, an einer Aufhebung der Sanktionen interessiert. In der Gesellschaft gibt es auch unterschiedliche Stimmungen. Wenn man von der russisch-sprachigen Diaspora spricht - ich kenne keine Zahlen - doch ich würde die Bedeutung Putins in Deutschland und seine phantastische Popularität nicht überbewerten. Mir scheint, dass seine Rolle nicht so erheblich ist. Ich weiß aber, dass Deutschland aufgrund der russischen Propaganda sehr besorgt ist, denn die Deutschen haben an eigenem Leibe erfahren, wie das funktioniert, am Beispiel des Mädchens Lisa. Sie werden jetzt eine Untersuchung durchführen und sie machen das richtig.

heute.de: Ist Ihr Vater ein Vorbild für Sie, sehen Sie sich als seine politische Erbin?

Nemzowa: Wenn ich darüber spreche, so meine ich, dass ich entsprechend meinen Prinzipien handele. Mein Vater war auch ein sehr prinzipienfester Mann. Was ich für richtig halte, tue ich auch. Ich versuche nicht, im Mainstream zu sein. Ich versuche nicht, irgendetwas für mich herauszuholen, irgendwelche Punkte bei Wählern zu sammeln, mich einer Unterstützung in der russischen Gesellschaft zu versichern. Ich verfolge keinerlei politische Ziele. Ich bin einfach ein prinzipienfester Mensch. Das nehme ich so wahr. Ich fordere eine Untersuchung und möchte mich mit der Stiftung befassen, die ausschließlich karitative Ziele verfolgt. Das ist eine absolut pro-russische Stiftung, die Russland sehr braucht. Ich hoffe, dass sie für die Bürger Russlands nützlich sein wird.

Das Interview führten Katrin Eigendorf und Ariane Güdel.

Kreml-Kritiker

Alexander Litwinenko

Alexander Litwinenko

Alexander Litwinenko, Kreml-Kritiker und früherer Sowjet-Spion, fiel einem mysteriösen Mordanschlag in London zum Opfer. Vermutlich beim Teetrinken wurde er 2006 in einem Hotel mit Polonium 210 vergiftet - einer hochgiftigen, radioaktiven Substanz. Litwinenko hatte sich mit Moskau überworfen, war nach Großbritannien ausgewandert und hatte auch für den britischen Geheimdienst MI6 gearbeitet. Auf dem Sterbebett machte er Russlands Präsidenten Wladimir Putin für die Tat verantwortlich; Moskau wies jede Beteiligung zurück. Bis heute fehlen klare Beweise und die Hintergründe des Falls bleiben mysteriös.

Die Affäre ließ die Beziehungen zwischen London und Moskau auf einen Tiefpunkt sinken. Großbritannien wies russische Diplomaten aus London aus - als Reaktion darauf, dass Moskau den von Scotland Yard verdächtigten russischen Duma-Abgeordneten und Ex-Agenten Andrej Lugowoi nicht ausliefern wollte. Moskau verwies im Gegenzug vier britische Botschaftsangehörige des Landes. 2010 vereinbarten Moskau und London einen Neustart ihrer Beziehungen - trotz andauernder Differenzen in dem Fall.

Boris Beresowski

Boris Beresowski

Der russische Oligarch und einstige Multimillionär wird im März 2013 tot in seinem Haus in Ascot bei London aufgefunden. Er galt als Intimfeind von Kremlchef Wladimir Putin und unterstützte die russische Opposition finanziell. Eine Obduktion ergibt, dass Beresowski durch Strangulieren starb. Im März 2014 erklärt ein Richter, dass nicht zweifelsfrei festgestellt werden könne, ob er sich das Leben nahm oder umgebracht wurde.

Sergej Magnitski

Sergej Magnitski

Der schwer kranke Anwalt stirbt im November 2009 qualvoll in seiner Gefängniszelle, ohne dass Ärzte ihm helfen. Er war wegen angeblicher Steuervergehen in Untersuchungshaft gekommen,
nachdem er massive Korruptionsvorwürfe gegen Behörden erhoben hatte. Menschenrechtler sowie Hinterbliebene werfen den Behörden vor, ihn gefoltert zu haben. Für seinen Tod wird niemand zur Rechenschaft gezogen. Der Fall sorgt international für Empörung. 2013 spricht ein
Gericht Magnitski posthum wegen Steuerbetrugs schuldig.

Natalja Estemirowa

Die Menschenrechtsaktivistin wird im Juli 2009 in der russischen Konfliktregion Nordkaukasus erschossen aufgefunden. Die Mitarbeiterin der Organisation Memorial galt als Kämpferin für die Menschenrechte im Nordkaukasus. Mit kritischen Berichten über das Verschwinden von Zivilisten in Tschetschenien hatte sie sich wiederholt den Zorn der moskautreuen Machthaber zugezogen.

Anna Politkowskaja

Anna Politkowskaja

Die Journalistin und Regierungskritikerin wird im Oktober 2006 in Moskau erschossen. Sie hatte für die kremlkritische Zeitung "Nowaja Gaseta" vor allem aus der Teilrepublik Tschetschenien über Menschenrechtsverletzungen durch russische und tschetschenische Sicherheitskräfte berichtet. Der Mord löst international Bestürzung aus. 2014 verurteilt ein Moskauer Gericht fünf aus Tschetschenien stammende Männer zu langjährigen Strafen. Die Drahtzieher des Verbrechens sind bis heute aber nicht bekannt.

Mit Material von dpa

27.02.2016, Quelle: Übersetzung aus dem Russischen von Roland Fritzsche
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen