24.10.2017
  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 14:31Rohingya: UN sagen 340 Millionen Dollar zu

  • 13:46Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

  • 13:25Rohingya-Flüchtlingskrise: UN schlagen Alarm

  • 13:00Kataloniens Parlament berät offenbar am Donnerstag über Madrids Plan

  • 12:25EU stockt Hilfe für Rohingya auf

  • 11:40Aktivisten: IS-Miliz tötet mehr als hundert Zivilisten in Syrien

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 14:08Bundesbank: Kräftiger Aufschwung der Wirtschaft hält an

  • 10:12Deutsche Bahn setzt sich neue Klimaziele

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 14:53Korsika: Brand vernichtet 1.600 Hektar Land

  • 12:11Herrmann: Urteil gegen "Reichsbürger" hart, aber gerecht

  • 10:57Polizistenmord: Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

  • 10:49Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens vier Tote

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 22:52Lazio-Fans im Fokus der Polizei

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:44Fairplay-Preis an Lebensretter Kone

  • 21:34Kroos in die Weltelf gewählt

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 20:58Giroud gelingt Schuss des Jahres

  • 20:01Toro Rosso: Kwjat muss Cockpit räumen

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 19:00Köln: Pizarro fehlt gegen Hertha

  • 18:55BVB ohne Aubameyang und Toprak

  • 17:58Kurtagic neuer Coach bei Hüttenberg

  • 17:11Sperren gegen Nazarov und Heise

  • 16:16Halep und Wozmiacki siegen klar

  • 16:09HSV: Jung zwei Spiele gesperrt

  • 16:06Neuer Angreifer für Bremerhaven

  • 16:04Würzburg befördert Schiele

  • 16:01Flensburg holt zwei Norweger

merkzettel

Cyberkriminalität Digitale Attacken treffen jede zweite deutsche Firma

BildBis zu 6.000 Angriffe pro Tag
Illustration: Hacker-Angriff

(Quelle: dpa)

VideoÜbernehmen Hacker die Macht?
Grafik: Harald Lesch vor PC

Staaten destabilisieren, Atomkraftwerke sprengen, die Wirtschaft lahm legen – Hacker haben eine immense Spielwiese. Kann sich die Welt vor solchen Angriffen schützen? Harald Lesch im Gespräch mit dem Cyber-Sicherheitsexperten Sandro Geycken.

(12.07.2017)

VideoWeltweite „WannaCry“-Attacke
Eine Grafik, die die Attacken der Schadsoftware auf der Weltkarte verzeichnet

Bei dem größten Cyber-Angriff der Geschichte wurden weltweit zigtausende Computer lahmgelegt. Auch die Bahn und Krankenhäuser sind betroffen. In mehr als 100 Ländern sind Rechner mit einem schädlichen Programm infiziert worden.

(13.05.2017)

von Anatol Locker

Cyberkriminalität gegen Unternehmen wächst rapide. Und so lange Firmen sorglos im Internet agieren, müssen sich die Hacker nicht einmal besonders clever anstellen. Denn viele Schwachstellen und Lücken sind hausgemacht und könnten mit recht einfachen Mitteln behoben werden. 

Am 28. Juli führte Billy Rios vor, wie man mit einer gehackten Waschstraße ein Auto ruiniert. Auf der Security-Konferenz "Black Hat" griff der US-Sicherheitsforscher über eine bekannte Windows-CE-Schwachstelle auf den Steuerungsrechner einer vollautomatischen Waschstraße zu. Ein paar Zeilen Code und ein geratenes Passwort - es war "12345" - reichten aus, um alle Funktionen der Waschstraße zu übernehmen. Rios war nun in der Lage, aus der Ferne die Rolltore zu bedienen und Personen in der Waschstraße einzuschließen. Außerdem erlangte er Kontrolle über den Roboterarm, mit dem er Autos beschädigen oder gar Insassen angreifen könnte - getan hat er es nicht.

Erstaunlich genug, dass derart unsichere Systeme auf Kunden losgelassen werden. Noch erstaunlicher: Rios und seine Kollegen hatten den Hersteller "PDQ LaserWash" zwei Jahre lang auf die Schwachstellen hingewiesen. Die stellten sich taub - bis der Hack auf der Konferenz publik wurde.

Bis zu 6.000 Angriffe täglich - pro Firma

Doch es geht um mehr als Waschstraßen-Hacks, ignorante Firmen und ramponierte Autos. Cyberkriminalität, also das Kapern fremder Rechner, wächst rapide. Jedes zweite deutsche Unternehmen wurde in den vergangenen zwei Jahren über das Internet angegriffen. Ist ein Angriff erfolgreich, sind vertrauliche Dokumente futsch, Kundendaten kopiert oder Server kompromittiert. Am häufigsten trifft es Betriebe mit 100 bis 500 Mitarbeitern, deren IT-Sicherheit nicht auf dem neuesten Stand ist. Großkonzerne dagegen kämpfen einer Unmenge von Angriffen: Sie verzeichnen täglich bis zu 6.000 Attacken auf ihre IT-Infrastruktur.

Kein Wunder, denn das Eindringen in Firmencomputer ist ein großes Geschäft geworden. Drahtzieher größerer Attacken verdienen im Schnitt 90.000 US-Dollar im Jahr. Oft führen die Spuren nach nach Osteuropa (23 Prozent), China (20), Russland (18) und in die USA (15).

Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe

Laut Branchenverband Bitkom entsteht deutschen Unternehmen jährlich ein Schaden von 55 Milliarden Euro durch digitale Wirtschaftsspionage, Plagiate und Cyberangriffe. Doch wenn etwas schief läuft, zeigt gerade mal jede dritte Firma den Angriff bei den Behörden an - 41 Prozent der befragten Unternehmen gaben “Angst vor Imageschaden” als Hauptgrund an. Mit der Neufassung des IT-Sicherheitsgesetzes sollen nun mehr Firmen gezwungen werden, Hacks zu melden und nicht mehr unter den Tisch zu kehren.

Wie werden Unternehmen überhaupt gehackt? Ein Teil der Probleme ist klar hausgemacht. Veraltete Internet-Browser und abgelaufene Betriebssysteme zählen zu den bekanntesten Einfallstoren. Und in 27 Prozent aller Fälle bleibt die Schadsoftware, die "Kollege Müller" über das Öffnen eines Mailanhangs aktiviert, in den ersten drei Tagen unentdeckt.

Anti-Virus alleine reicht nicht mehr

Weitere Links zum Thema
Branchenexperten ist klar, dass die klassischen Hilfsmittel ausgedient haben. Für sie gilt der Satz "Anti-Virus is dead" - Antiviren-Software allein reicht nicht mehr aus, um ein Unternehmen zu schützen. Vielversprechender ist der Ansatz, möglichst wenig Angriffsfläche im Netz zu bieten. Ein Beispiel sind Firewalls. Sie arbeiten üblicherweise mit "schwarzen Listen", die Angriffsschema zurückweisen, die ihnen bekannt sind.

Doch gegen neue Angriffsmuster ist diese Art von Firewalls hilflos. Sinnvoller ist es, sie mit einer "weißen Liste“ zu versehen. Dann werden nur Datenpakete durchgelassen, deren Absender bekannt sind. Wer Firewalls sichert, kritische Systeme und Daten verschlüsselt, firmenweite Sicherheits-Updates pflegt, klare Sicherheitspolicies vorgibt und vor allem seine Mitarbeiter schult, macht sein Unternehmen wesentlich sicherer.

Faktor Mensch: Bedrohung durch Ignoranz

Nicht immer kommen die Übeltäter von außen. Meistens sind es aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens, ein kleinerer Prozentsatz geht auf Kunden, Lieferanten oder Konkurrenten zurück. Und nicht zuletzt sitzen die größten Gefährder im eigenen Haus. 73 Prozent aller IT-Verantwortlich mahnen die "digitale Sorglosigkeit" ihrer Unternehmen an - und diese Kritik zielt besonders auf die Firmenspitzen. Denn 38 Prozent der Vorstände und Geschäftsführer schätzten die Gefahr von Cyberangriffen als zu viel zu harmlos ein.

09.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen