27.07.2016
  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

  • 13:01Harting drohen keine Konsequenzen

  • 12:201860 löst Vertrag mit Rodri

  • 11:52SVD98: Rajkovic und Heller wollen weg

  • 11:45Totti kritisiert Higuain-Wechsel

merkzettel

Flüchtlingspolitik der CDU "Wir dürfen nicht in Panik verfallen"

Video"Wir dürfen nicht in Panik verfallen"
Jenovan Krishnan, Vorsitzender des RSDS und Mitglied des CDU-Bundesvorstandes.

Das wohl ungewöhnlichste Mitglied im CDU-Bundesvorstand: Jenovan Krishnan.

(27.01.2016)

VideoKonsequenzen nach Übergriffen
Bundesjustizminister Heiko Maas

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht hat das Kabinett sich auf eine schnellere Ausweisung von kriminellen Flüchtlingen geeinigt und eine entsprechende Gesetzesänderung auf den Weg gebracht.

(27.01.2016)

VideoProtestbrief der CSU
Eine Sitzung des CSU-Vorstands in München.

Die CSU will über einen Protestbrief zur Flüchtlingspolitik beraten, und diesen nach Berlin schicken. Das bayerische Kabinett fordert wirksame Grenzkontrollen und eine Obergrenze für die Einwanderung.

(26.01.2016)

VideoLaGeSo: Kein Geld für Flüchtlinge

Angewiesen auf Hilfe von Freunden und Freiwilligen: Ahmed Abdullah lebt in einer Gemeinschaftsunterkunft, versorgen muss er sich selbst. Monatlich stehen ihm 352 Euro zu. Doch das Geld kommt nicht.

(26.01.2016)

von Florian Neuhann

Seine Eltern: Flüchtlinge aus Sri Lanka, er selbst: geboren in einem Flüchtlingsheim bei Nürnberg. Heute sitzt Jenovan Krishnan im Bundesvorstand der CDU. In der Flüchtlingskrise wünscht er sich Entspannung in einer aufgeheizten Debatte, sagte er im ZDF-Interview. 

Um seinen Rat haben sie ihn im CDU-Vorstand bislang nicht gefragt. Warum sollten sie auch, fragt Jenovan Krishnan zurück. Nur weil er weiß, was es heißt, als Flüchtling in Deutschland anzukommen? Krishnan ist das mit Abstand ungewöhnlichste Mitglied im Bundesvorstand der CDU. Ende der 1980er Jahre waren seine Eltern, Tamilen aus Sri Lanka, vor der dortigen marxistischen Guerilla geflohen, unabhängig voneinander in Deutschland angekommen. Hier hatten sie Asyl beantragt und auch erhalten. Hier kam ihr Sohn Jenovan 1991 zur Welt: Damals lebte die Familie noch in einem Nürnberger Flüchtlingsheim.

Die Geschichte einer gelungenen Integration

Florian Neuhann

Florian Neuhann ist Korrspondent im ZDF-Hauptstadtstudio.
Quelle: ZDF

Seit Oktober vergangenen Jahres führt Jenovan Krishnan den Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS), die Hochschulorganisation der CDU. Damit ist er automatisch Mitglied des Bundesvorstandes der Partei. Für das Amt hat er sein Studium der Politikwissenschaft in Frankfurt für zunächst ein Jahr unterbrochen, lebt jetzt in Berlin. Und als Bundesvorsitzender des RCDS sitzt er nun alle paar Wochen in einem Raum mit Angela Merkel, Thomas de Maizière, Wolfgang Schäuble und Peter Altmaier. Mit denen also, die den Kurs der CDU in der Flüchtlingskrise bestimmen.

Was er ihnen erzählen könnte, ist die Geschichte einer ziemlich gelungenen Integration. Als sein Vater Arbeit bei einem Autozulieferer fand, zog die Familie ins Allgäu. Schnell lernte Jenovan Krishnan deutsch, machte später sein Abitur, wurde wie seine Eltern deutscher Staatsbürger. Und trat 2014 in die CDU ein.

Integration durch Anstrengung

Die Flüchtlingsdebatte berührt ihn auch deswegen persönlich. Viel zu emotional werde sie gerade geführt, sagt Krishnan.
Sendungs-Tipp

Das Interview sehen Sie auch heute in der Sendung Berlin PolitiX. 23.55 Uhr auf ZDFinfo oder hier  im livestream.

Er selbst sei da "entspannter": "Wir dürfen nicht in Panik verfallen", sagt er. Er wisse, wie es sich anfühle, in einem Flüchtlingsheim unterzukommen und sich aus eigener Anstrengung zu integrieren. Vielleicht auch deshalb spricht Krishnan stets davon, dass Deutschland von Flüchtlingen etwas fordern müsse. So wandte sich sein RCDS etwa vehement gegen die Forderung mancher Integrationspolitiker, Flüchtlinge bei der Vergabe von Studienplätzen zu bevorzugen. Es komme auf die eigene Anstrengung an - das habe ihm schon sein Vater gesagt.

Weitere Links zum Thema
Bei den heiklen Fragen der Flüchtlingsdebatte aber will Krishnan sich partout nicht festlegen. Was er von einer Obergrenze für Flüchtlinge hält? Eine "gute Frage" sei das, sagt Krishnan - und verweist, ganz Parteipolitiker, auf den Beschluss des CDU-Parteitags in Karlsruhe, wonach man die Zahl der Flüchtlinge jetzt spürbar reduzieren müsse. Auch auf Nachfrage wird Krishnan nicht konkreter.

"Ich glaube an Deutschland"

Während seine Partei angesichts kaum zurückgehender Flüchtlingszahlen und gleichzeitig sinkender Umfragewerte gerade in mittlere Panik verfällt, plädiert ihr jüngstes Vorstandsmitglied für mehr Lockerheit. "Ich glaube an Deutschland", sagt er ohne Pathos in der Stimme. Die Leute müssten einfach sehen, dass Maßnahmen greifen, dann werde sich die Aufregung schon wieder legen. Und: Man dürfe sich in der Flüchtlingskrise nicht von ein paar Negativbeispielen leiten lassen.

Kurz blitzt da auf, was Krishnan so von der politischen Hektik nach den Vorfällen von Köln hält. Mehr als diese sanfte Kritik aber erlaubt er sich nicht. Vielleicht ist es dafür nach wenigen Monaten im CDU-Vorstand auch noch zu früh.

Folgen Sie  Florian Neuhann bei Twitter.

27.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen