24.02.2017
  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 09:55Syrien: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Al-Bab

  • 09:35BAMF: Rekord bei Integrationskursen

  • 09:1061. Wiener Opernball mit Schweigeminute eröffnet

  • 08:55Zahl der Verkehrstoten auf Rekordtief

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 07:40Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

  • 07:15Sturm legt mehrere Bahnstrecken lahm

  • 06:55Nach Anschlag auf Kims Halbbruder Nervengas-Spuren gefunden

  • 06:35Trump-Berater Bannon nennt Medien "Oppositionspartei"

  • 06:15US-Heimatschutzminister: Keine Massenabschiebungen

  • 05:55Philippinen: Duterte-Kritikerin verhaftet

  • 05:45Sturmtief "Thomas" über Deutschland: Nacht ruhig

  • 00:27Mehr als ein Dutzend Soldaten in Niger getötet

  • 00:07Juncker für EU der verschiedenen Geschwindigkeiten

  • 23:06Zwei weitere türkische Militärs beantragen Asyl in Griechenland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 09:55Syrien: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Al-Bab

  • 09:35BAMF: Rekord bei Integrationskursen

  • 09:1061. Wiener Opernball mit Schweigeminute eröffnet

  • 08:55Zahl der Verkehrstoten auf Rekordtief

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 07:40Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

  • 07:15Sturm legt mehrere Bahnstrecken lahm

  • 06:55Nach Anschlag auf Kims Halbbruder Nervengas-Spuren gefunden

  • 06:35Trump-Berater Bannon nennt Medien "Oppositionspartei"

  • 06:15US-Heimatschutzminister: Keine Massenabschiebungen

  • 05:55Philippinen: Duterte-Kritikerin verhaftet

  • 05:45Sturmtief "Thomas" über Deutschland: Nacht ruhig

  • 00:27Mehr als ein Dutzend Soldaten in Niger getötet

  • 00:07Juncker für EU der verschiedenen Geschwindigkeiten

  • 23:06Zwei weitere türkische Militärs beantragen Asyl in Griechenland

  • 09:55Syrien: Mindestens 42 Tote bei Anschlag in Al-Bab

  • 09:35BAMF: Rekord bei Integrationskursen

  • 07:40Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

  • 06:55Nach Anschlag auf Kims Halbbruder Nervengas-Spuren gefunden

  • 06:35Trump-Berater Bannon nennt Medien "Oppositionspartei"

  • 06:15US-Heimatschutzminister: Keine Massenabschiebungen

  • 05:55Philippinen: Duterte-Kritikerin verhaftet

  • 00:27Mehr als ein Dutzend Soldaten in Niger getötet

  • 00:07Juncker für EU der verschiedenen Geschwindigkeiten

  • 23:06Zwei weitere türkische Militärs beantragen Asyl in Griechenland

  • 22:26Wahlkampf in Frankreich: Grüner Kandidat verzichetet für Sozialisten

  • 21:08Niederlande: Rechtspopulist Wilders setzt Wahlkampfauftritte aus

  • 20:22Mexiko und USA wollen Differenzen im Dialog beilegen

  • 19:33Syriengespräche mit Regierungsvertretern und Opposition gestartet

  • 18:17Ringen um Syrien-Lösung in Genf

  • 17:52Rebellen melden Einnahme von IS-Hochburg in Nord-Syrien

  • 15:00Irakische Truppen stürmen Flughafen von Mossul

  • 14:44Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt

  • 14:22Terrorverdacht: 26-Jähriger aus Niedersachsen festgenommen

  • 13:22NRW-Landesregierung: Bund soll Auftritt Erdogans verhindern

  • 10:55Zypries und Sapin warnen vor "technologischer Plünderung"

  • 10:35Audi-Chef Stadler darf im Amt bleiben

  • 10:15Baubranche mit bestem Neugeschäft seit 1996

  • 08:35China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

  • 08:15Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

  • 07:55BASF legt beim Gewinn wieder zu

  • 21:43Staatsanwaltschaft Wien eröffnet Verfahren gegen Airbus

  • 20:11Russland unterliegt im Schweine-Streit erneut gegen EU

  • 19:52Nordex senkt Prognose - Aktie rutscht ab

  • 18:28Dax schließt erneut unter 12.000 Punkten

  • 16:46Autobauer PSA mit deutlichem Gewinn

  • 15:46PSA-Chef: Opel soll deutsches Unternehmen bleiben

  • 15:23Fielmann steigert Gewinn

  • 13:57Peugeot verspricht bei Opel-Übernahme rasche Erfolge

  • 12:41Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Deutsche Telekom gefasst

  • 11:42Bundesbank-Gewinn 2016 auf eine Milliarde Euro gesunken

  • 10:58Ghosn gibt Amt als Vorstandschef bei Nissan ab

  • 10:40DAX startet neuen Angriff auf 12.000-Punkte-Marke

  • 09:06Rekordüberschuss für deutschen Staat

  • 00:20Mehr Steuereinnahmen von Bund und Ländern

  • 09:1061. Wiener Opernball mit Schweigeminute eröffnet

  • 08:55Zahl der Verkehrstoten auf Rekordtief

  • 07:15Sturm legt mehrere Bahnstrecken lahm

  • 05:45Sturmtief "Thomas" über Deutschland: Nacht ruhig

  • 22:43Vatikan kauft bei Landwirten in der italinenischen Erdbebenregion

  • 20:49Wetterdienst: Sturmtief "Thomas" dürfte Freitag schwächer werden

  • 19:0013 Flüchtinge in Container in Libyen erstickt

  • 17:34Ministerium warnt vor gepanschtem Wodka

  • 17:07Orkanböen: Zehntausende Briten ohne Strom

  • 16:21Sturmwarnung: Düsseldorf sagt Open-Air-Karneval in Altstadt ab

  • 16:02Weiberfastnacht vom Winde verweht - Sturmwarnungen und Regen

  • 12:00Explosion in pakistanischer Großstadt Lahore - Mindestens sieben Tote

  • 11:11Weiberfastnacht eröffnet Straßenkarneval

  • 10:21Nach Turbinen-Explosion - Flughafen in Sao Paulo gesperrt

  • 23:27Brit Awards vergeben

  • 22:53UN-Chef Guterres ruft zum Kampf gegen Hungersnöte auf

  • 21:28Eingangstor zurück in Dachauer KZ-Gedenkstätte

  • 19:52Forscher entdecken sieben erdähnliche Planeten

  • 19:10Karnevalisten müssen mit Einschränkungen rechnen

  • 18:53Studie: Plastikpartikel müllen die Meere stärker zu als gedacht

  • 11:00Kombi: Neustart nach Abbruch

  • 10:55Dynamos Aosman plötzlich jünger

  • 10:46Deutsche Kombinierer auf Goldkurs

  • 10:32Hinz fehlt in Pyeongchang

  • 10:11Bottas bestreitet Testauftakt

  • 10:08Neuer Ferrari mit prägnanter Finne

  • 09:45Veith wird wieder operiert

  • 09:35Auffällige Wetten in der Bundesliga

  • 09:31Lineker: Rauswurf "unverzeihlich"

  • 09:24Spielerwechsel bei Mavs und Hawks

  • 08:47New York Islanders auf Play-off-Kurs

  • 08:41James führt Cavaliers zum Sieg

  • 23:14Rom und Anderlecht im Achtelfinale

  • 23:04Mönchengladbach dank Stindl weiter

  • 22:03Schwerin gewinnt Europapokal-Hinspiel

  • 21:23Leicester City entlässt Ranieri

  • 20:48Spandau neuer Spitzenreiter

  • 19:34Kerber in Dubai im Halbfinale

  • 19:09Leyhe vierter DSV-Springer

  • 18:17Pellegrino Weltmeister im Sprint

merkzettel

Sacharow-Preis für Jesidinnen Frauen für "Mut und Würde" ausgezeichnet

VideoSacharow-Preis für Jesidinnen
Archiv: Nadia Murad Basee Taha am 31.05.2016 in Hannover

Das Europäische Parlament verleiht den Preis an zwei Frauen. Sie setzen sich für Jesidinnen ein, die von sogenannten IS-Kämpfern verschleppt, vergewaltigt und weiterverkauft werden.

(27.10.2016)

VideoJesidin wird UN-Sonderbotschafterin
Auszeichnung für ehemalige IS-Geisel

Die Vereinten Nationen haben die ehemalige IS-Gefangene Nadia Murad zur Sonderbotschafterin für Opfer des Menschenhandels ernannt. Die 23-jährige hat in Baden-Württemberg eine neue Heimat gefunden.

(17.09.2016)

Sie werden versklavt, misshandelt und vergewaltigt: Das Volk der Jesiden leidet immer noch unter der Terrormiliz IS. Zwei Frauen, die das selbst durchlebt haben, sorgen mittlerweile dafür, dass die Verbrechen an den Jesiden nicht in Vergessenheit geraten - und erhalten dafür nun den Sacharow-Preis. 

Zwei von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verschleppte und vergewaltigte Jesidinnen erhalten den diesjährigen Sacharow-Preis des Europaparlaments. Nadia Murad und Lamia Hadschi Baschar, die von der IS-Miliz monatelang als Sexsklavinnen missbraucht wurden, hätten unbeschreiblichen "Mut und Würde" bewiesen, begründete der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), die Entscheidung. Die beiden Frauen leben heute teils in Deutschland.

Murad: Zeichen der Solidarität für die Jesiden

Baschar rief die internationale Gemeinschaft zu Solidarität mit den Opfern der Dschihadisten auf. "Es ist wichtig, dass die Welt die vom IS gefangengenommene Frauen und Kinder nicht vergisst", erklärte die junge Frau in einer Botschaft der deutsch-irakischen Hilfsorganisation Air Bridge Iraq (Irakische Luftbrücke). Murad begrüßte die Auszeichnung als Zeichen der Solidarität für die Jesiden.

"Diese Anerkennung des Leidens der jesidischen Frauen und des jesidischen Volkes ist eine tiefgehende Botschaft an die IS-Terrorgruppe, dass ihre kriminelle Unmenschlichkeit verurteilt wird und ihre Opfer von der freien Welt geehrt werden", schrieb Murad in einer Erklärung. Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, würdigte die Preisträgerinnen im Kurznachrichtendienst für "ihren starken Einsatz für das jesidische Volk".

Kretschmann begrüßt Entscheidung

Die heute 23 und 18 Jahre alten Frauen waren im August 2014 von IS-Kämpfern im Norden des Irak verschleppt und monatelang misshandelt worden, bis ihnen die Flucht gelang. Beide hätten die Grausamkeiten der IS-Miliz erlebt, enge Angehörige seien vor ihren Augen ermordet worden, sagte Schulz. Mit der Auszeichnung zeige das Europaparlament, dass "ihr Kampf nicht vergeblich war". Die feierliche Preisvergabe ist am 14. Dezember in Straßburg geplant.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) begrüßte die Entscheidung. Die jungen Frauen zeigten "unglaublichen Mut", um mit starker Stimme die Gräueltaten der IS-Milizionäre anzuprangern. Baden-Württemberg hat die Jesidinnen im Rahmen eines Sonderkontingents für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder aufgenommen.

Festgehalten, verkauft, vergewaltigt

Murad, die als UN-Sonderbotschafterin auf das Schicksal der religiösen Minderheit der Jesiden aufmerksam macht, war drei Monate in der Gewalt von IS-Kämpfern, bis ihr die Flucht nach Deutschland gelang. Sie hatte erst kürzlich auch den Vaclav-Havel-Preis für Menschenrechte des Europarates erhalten.

Bei der Preisverleihung im Oktober hatte sie in Straßburg ein internationales Tribunal zu den IS-Verbrechen gefordert. Die Jesiden seien Opfer eines Völkermordes. "Doch die freie Welt reagiert nicht." Von der UNO wurden die Entführungen, Versklavungen und Vergewaltigungen von Jesiden durch die IS-Miliz als "versuchter Genozid" verurteilt.

Weitere Links zum Thema
Baschar wurde 20 Monate festgehalten und mehrfach an Männer verkauft, bis sie schließlich ihren Peinigern entkommen konnte. Auf der Flucht wurde sie schwer verletzt, als eine Landmine explodierte. Sie erlitt Verbrennungen im Gesicht und verlor ein Auge. Beide Frauen gehören der mehrere hunderttausend Mitglieder zählenden kurdischsprachigen Minderheit der Jesiden im Irak an, deren monotheistische Religion teilweise auf dem altpersischen Kult beruht. 

Auch Dündar unter Nominierten

In der Endrunde für den Sacharow-Preis waren auch der aus seiner Heimat vertriebene Vertreter der Krimtataren, Mustafa Dschemilew, und der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar, der in Deutschland im Exil lebt. Die Preisträger werden alljährlich von den Chefs der Fraktionen und dem Präsidenten des Europaparlaments ausgewählt.

Der nach dem verstorbenen russischen Dissidenten und Physiker Andrej Sacharow benannte und mit 50.000 Euro dotierte Preis wird vom Europaparlament seit 1988 an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich für Menschenrechte und Demokratie einsetzen. Im vergangenen Jahr hatte der zu Haft und Peitschenhieben verurteilte saudiarabische Blogger Raif Badawi die Auszeichnung erhalten.

27.10.2016, Quelle: kna
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen