28.06.2016
  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown in der zweiten Runde

  • 14:48Medien: Hulk wechselt nach China

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

  • 14:12Vier Gelbgesperrte im Viertelfinale

  • 13:51De Rossi: Diagnose steht aus

  • 12:48Brych pfeift Polen vs Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:39Eric Lindros in der Hall of Fame

  • 10:34Bamberg: Startplatz in Euroleague

  • 10:28Klein wechselt nach Friedrichshafen

  • 10:14Hosiner zu Union Berlin

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

merkzettel

Jugendliche Obdachlose Hannah hat wieder ein Dach überm Kopf

VideoNie wieder obdachlos
Hanna hat Arbeit und eine Wohnung gefunden.

Wie geht es Hanna, die vor einem Jahr in Berlin auf der Straße lebte? Hat sie mittlerweile eine Wohnung und Arbeit gefunden?

(13.01.2016)

VideoRückblick: Obdachlose Kinder
Schätzungsweise einige tausend Jugendliche leben in Deutschland auf der Straße.

ZDFzoom hatte 2014 über Straßenkinder in Deutschland berichtet - auch über Hannah. Die Reportage von damals.

(17.12.2014)

von Stephanie Gargosch

Erst 17 und kein festes Dach über dem Kopf: Tausende Jugendliche leben in Deutschland auf der Straße. Vor mehr als einem Jahr hatte ZDF-Reporterin Stephanie Gargosch die Obdachlose Hannah eine Weile begleitet. Jetzt hat sie die junge Frau wiedergetroffen - und weiß Gutes zu berichten. 

Es ist ein trüber Oktobertag, als ich die Punkerin Hannah mit ihren blau gefärbten Haaren 2014 das erste mal treffe. Auf gut Glück hatten mein Kamerateam und ich ein Café für obdachlose Jugendliche aufgesucht. Hier können Jugendliche und Kinder, die auf der Straße leben, im Internet surfen, Tee trinken, sich aufwärmen. Der kleine Raum ist stickig, es riecht nach Schweiß und Zigarettenrauch. Hannah lebt schon seit mehreren Monaten immer wieder auf der Straße.

Was aus useren Geschichten wurde
ZDFzoom

Die Welt dreht sich weiter, ebenso einige Themen von ZDFzoom. Wo hat sich die Situation nach unserer Berichterstattung zum Guten gewendet, wo ist es noch dramatischer? Nachgezoomt 2016 - was aus unseren Geschichten wurde: 22:45 Uhr im ZDF.

Die 17-jährige ist aufgeweckt und gut erzogen, das fällt sofort auf. Und Hannah vertraut mir vom ersten Moment an. Eigentlich gelten obdachlose Kinder als sehr scheu. "Ich bin auf die Straße gegangen um das Jugendamt unter Druck zu setzen“, erzählt sie und dass sie nicht mehr mit ihrer Mutter klar kam. "Ich wollte raus und in ein betreutes Einzelwohnen, aber das Jugendamt genehmigte nur eine ambulante Hilfe. Aber was bringt mir das? Da kam einmal in der Woche eine Frau und redete mit mir. Das hat gar nichts gebracht." Also lief Hannah weg - von München nach Berlin.

Das Jugendhilfesystem ist zu träge

Dabei befolgte das Jugendamt in München nur das Standardverfahren: Ein Mitarbeiter redete mit Hannahs Mutter und billigte ein niederschwelliges Angebot, also eine Erziehungshilfe. Während meiner Recherche wird klar, dass dieses Verfahren aber für viele Jugendliche wie Hannah nicht greift - sie bräuchten sofort mehr Hilfe. Hannah ging schließlich auf die Straße - "um Druck auszuüben", wie sie mir erklärt. Druck "auf das Jugendamt, damit die endlich kapieren, wie ernst es mir ist". Hannah hat die mittlere Reife, will eine Ausbildung machen, "aber dafür brauche ich eine Wohnung".

Über drei Monate begleiteten wir Hannah und einige andere obdachlose Jugendliche, erlebten selbst, wie träge das Jugendhilfesystem arbeitet. Die Zeit auf der Straße setzt Hannah deutlich zu und es wird von Tag zu Tag kälter. "Am schlimmsten ist, dass du dich tagsüber nicht zurückziehen kannst, das macht einen irre, der Krach der Stadt." Ich frage nach der Kälte. Hannah zieht an ihrer gefühlt 100. selbst gedrehten Zigarette: "Ach, die Kälte das geht, musst halt mehrere Lagen anziehen."

Tausende von obdachlosen Jugendlichen

Anfang Dezember 2014, Berlin Alexanderplatz. Menschen eilen durch die Weihnachtsdekoration, um Geschenke zu kaufen. Wir sind wieder mit Hannah verabredet, die wie immer in Springerstiefeln und mit ihren blauen Haaren auf uns zukommt. Sie ist auf dem Weg zu einem Bus für Straßenkinder. Streetworker verteilen dort warmes Essen. Hungern muss in Deutschland niemand. Das Jugendamt in München sucht inzwischen nach einem betreuten Einzelwohnen für Hannah. Auch ihre Mutter unterstützt die Tochter bei ihrem Wunsch. "Eigentlich", sagt Hannah, "mag ich meine Mutter auch, aber wir kommen halt nicht miteinander klar."

Weitere Links zum Thema
Die Streetworker am Bus kennen die Punkerin bereits, helfen ihr aus mit Kleidung und eben Essen. Hannah setzt sich zu anderen obdachlosen Jugendlichen an einen Tisch. Wie viele Kinder und Jugendliche in Deutschland auf der Straße leben, weiß keiner genau. Zwischen 9.000 und 20.000 sollen es sein. Übernachten können sie in Berlin an einigen Tagen im Monat in einer Notschlafstelle. Sonst bleibt nur ein Kollege, wie sie andere Obdachlose nennen, der vielleicht kurzfristig ein Zimmer hat. Oder eben die Straße. Ganz selten zeigen Obdachlose wie Hannah wo sie schlafen, aus Scham, aber auch aus Angst vertrieben zu werden, aber Hannah nimmt mich mit.

Die Straße schafft jeden, irgendwann

Zusammen fahren wir mit der U-Bahn bis zum Tiergarten. Vorbei geht es an schicken Hotels und glänzenden Bürotürmen in einen kleinen Wald. Plötzlich Zelte: "Platte machen" nennen Obdachlose das. Hannah schläft hier in einem dreckigen vollgestopften Zelt zwischen anderen Obdachlosen, meist erwachsene Männer - unglaublich. "Wenn jemand stark ist, hält man das aus", sagt Hannah cool und wirkt dabei doch sehr verloren. "Wenn man nicht stark ist, hält man das aber nicht aus", ergänzt sie und zieht wieder an einer ihrer selbst gedrehten Zigaretten.

Kurz vor Weihnachten 2014 hält Hannah es dann fast nicht mehr aus - sie ist nun seit einem Jahr immer wieder auf der Straße. Immer noch sucht das Jugendamt für sie ein betreutes Einzelwohnen und angeblich soll Hannah tatsächlich auch bald die Straße verlassen können. Als ich sie Ende 2014 das vorerst letzte Mal sehe wirkt sie erschöpfter, nervöser, aggressiver als früher. Die Straße zwingt sie in die Knie, das ist deutlich zu spüren.

Die Wohnung änderte alles

Vor einem Monat, im Dezember 2015, treffe ich Hannah dann wieder. Ich hatte immer wieder Kontakt mit ihr und wusste, dass es mit dem betreuten Einzelwohnen in Berlin geklappt hatte, das Münchener Jugendamt hatte sich darum gekümmert und war fündig geworden. Aber als ich sie wirklich treffe, bin ich total überrascht: Vor mir steht eine andere Hannah. Die blauen Haare sind braun und kurz geschnitten, sie hat sicher zehn Kilo verloren und ihr Gesicht strahlt - kindlich und verschmitzt. Ich frage, ob all das die eigene Wohnung bewirkt hat: "Ja, und meine Ausbildung", sagt Hannah. Sie macht eine Lehre zum Maler und Lackierer. Wieder nimmt sie mich mit, aber dieses Mal nicht zu ihrem Zelt, sondern in ihre eigenen Wohnung: Bad, Wohnzimmer, Küche.

Es ist deutlich zu sehen, wie glücklich sie ist. "Wie kurz warst du damals davor abzurutschen, auf der Straße?", frage ich. "Sehr kurz", meint sie ernst. Sie macht mir einen Tee und erzählt von ihrer Lehre und dass sie sich jetzt eine Wohnung suchen will, die sie selbst bezahlt und nicht das Jugendamt. "Was hat es dir denn damals bedeutet, dass wir mit dir gedreht haben", frage ich noch. "Das war schon wichtig, dass die Leute einmal mitkriegen, dass es Jugendliche auf der Straße gibt, weil sie ja eigentlich nicht existieren."

Hannah hat es geschafft - heute träumt sie sogar wieder, von vielen Reisen rund um die Welt. Viele andere Kinder und Jugendliche aber leben weiterhin auf der Straße.

13.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen