24.07.2016
  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

merkzettel

AfD-Demonstration Nach Reporter-Attacke: Verband fordert mehr Schutz

BildAfD-Kundgebung in Magdeburg
Magdeburg: Kamerateams bei AfD-Demo angegriffen

(Quelle: dpa)

VideoHilpert: "Angreifen nicht OK"
Britta Hilpert

ZDF-Journalistin Britta Hilpert äußert sich zum Vorfall auf einer AfD-Demo in Cottbus: "Was wir machen ist kritische Berichterstattung. Wir stellen das Material ungeschnitten ins Netz".

(27.11.2015)

VideoÜbergriff auf ZDF-Journalistin
Demonstranten

Aus der Anti-Euro Partei AfD scheint eine Anti-Flüchtlings-Partei geworden zu sein. Ein in Teilen stramm-nationales Sammelbecken. Das Klima auf AfD-Kundgebungen wird offenbar zunehmend aggressiver.

(27.11.2015)

VideoClaus Kleber über Lügenpresse
Claus Kleber

ZDF heute journal Moderator Claus Kleber über den Vorwurf "Lügenpresse" und darüber, wie Redaktionen wie das heute journal arbeiten: Unabhängig.

(15.12.2015)

von Nora Liebmann

Nach Angriffen auf Kamerateams bei einer AfD-Demonstration in Magdeburg haben Journalistenverbände und Politiker Konsequenzen gefordert. Die Mitarbeiter von ZDF und MDR waren mit Pfefferspray attackiert worden. Den mutmaßlichen Täter hat die Polizei ermittelt. 

Zu dem Vorfall kam es Mittwochabend bei einer Kundgebung der AfD Sachsen-Anhalt. Rund 600 Menschen hatte die Partei zu der Demonstration am Holocaust-Gedenktag mobilisiert. Auf dem rund zwei Kilometer langen Rundgang wurde ein Kameramann des ZDF dann plötzlich angegriffen. Er filmte die Kundgebung, als ein Mann ihn und das Kameraobjektiv mit Pfefferspray besprühte. Der Kameramann erlitt Haut- und Atemwegsreizungen. Es wurde Anzeige erstattet.

Schlimmer traf es die Kollegen vom MDR. Sie wurden kurz darauf frontal mit dem Spray attackiert - der Täter traf einen Sicherheitsmann und einen Techniker im Gesicht. Sanitäter der Landespolizei mussten die Männer medizinisch versorgen. Auch der Kameramann wurde angegriffen. Die Geschädigten erstatteten Anzeige wegen Körperverletzung. Laut Polizei wurde ein 19-jähriger Tatverdächtiger gefasst. Er soll für beide Angriffe verantwortlich sein. Die Beamten stellten bei ihm Pfefferspray und einen Totschläger sicher und ließen ihn nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß.

ZDF-Chefredakteur: Angriff auf Pressefreiheit

Weitere Links zum Thema
ZDF-Chefredakteur Peter Frey hat den Angriff in Magdeburg scharf verurteilt. "Angriffe auf Reporter und Kameraleute sind Angriffe auf die Pressefreiheit", sagte Frey. Er forderte die AfD auf, dafür zu sorgen, dass die Sicherheit von Journalisten bei Demonstrationen gewährleistet ist.

ZDF-Reporter Hagen Mikulas zeigte sich nach dem Vorfall in Magdeburg schockiert. "Das ist eine neue Qualität, dass man mit einer Waffe angegriffen wird und nicht mehr nur verbal." Tatsächlich war es nicht der erste Übergriff auf Journalisten. Im November 2015 war die Leiterin des ZDF-Studios Potsdam und Vorstandsmitglied von "Reporter ohne Grenzen", Britta Hilpert, auf einer von Demonstranten attackiert worden. Die Polizei musste einschreiten.

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) forderte Konsequenzen. Das Problem der Gewalt gegen Journalisten gehöre auf die politische Agenda, sagte der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Dazu seien Gespräche mit Innenpolitikern nötig.

AfD distanziert sich

AfD-Landeschef André Poggenburg distanzierte sich von der Attacke und kündigte eine eigene Strafanzeige gegen den Angreifer an. "So etwas können wir überhaupt nicht dulden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Wenn der Angreifer Mitglied der AfD sein sollte, werde er sofort aus der Partei ausgeschlossen. Auch der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland missbilligte den Übergriff. Es sei Aufgabe der Veranstalter, dafür zu sorgen, dass Journalisten über die Aktivitäten der Alternative für Deutschland berichten können. Die AfD könne sich, was die Aufmerksamkeit der Medien angehe, zurzeit auch nicht beklagen. Schließlich seien Spitzenpolitiker der Partei - er selbst eingeschlossen - zuletzt in mehrere Talkshows eingeladen worden.

Am 13. März wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Nach dem jüngsten käme die AfD dabei aus dem Stand auf 15 Prozent und könnte in den Landtag einziehen.

Die Wahlkampfveranstaltung der AfD Sachsen-Anhalt stand unter dem Motto "Asyl-Chaos stoppen! Grenzen sichern!". Unter den Rednern war der Thüringer Landeschef Björn Höcke. Auf dem Programm standen eine Demonstration rund um den Domplatz und dort eine Kundgebung.

Reporter ohne Grenzen zu den Übergriffen

Mehr Übergriffe auf Journalisten

Britta Hilpert

Wie Britta Hilpert, Vorstandsmitglied bei "Reporter ohne Grenzen", die Vorfälle in Magdeburg einordnet:

"Die Erhebungen von Reporter ohne Grenzen zeigen deutlich, dass die Zahl von Übergriffen auf Journalisten in Deutschland zunehmen. Wenn man als Reporter vor Ort ist, spürt man, dass die Stimmung immer aggressiver wird. Bei manchen Menschen sind offensichtlich Hemmungen gefallen. Früher wurde nur gepöbelt – heute wird man schon handgreiflich. Reporter ohne Grenzen setzt sich für Presse- und Informationsfreiheit weltweit ein. Dass Pressefreiheit mit Füßen getreten wird, sehen wir vor allem im Ausland, etwa in China. Soweit sind wir hier natürlich noch lange nicht. Aber dieses Thema beschäftigt uns jetzt auch in Deutschland verstärkt. Vorfälle wie in Magdeburg zeigen: Die Pressefreiheit ist in Gefahr, weil Journalisten in ihrem Recht auf freie Berichterstattung eingeschränkt werden."

Mögliche Ursachen

"Ein Punkt ist mit Sicherheit, dass die gesellschaftlichen Veränderungen, auch im Zusammenhang mit dem Thema Flüchtlinge, zu einer Polarisierung führen. Es kommt immer öfter zu Handgreiflichkeiten – von beiden Seiten, rechts und auch links. Vor wenigen Wochen etwa wurde in Potsdam ein Bus mit Bärgida-Anhängern von Gegnern mit Steinen angegriffen. Das ist ebenso zu verurteilen wie Gewalt durch AfD- oder Pegida-Demonstranten. Hinzu kommt das Internet: Das Netz ist ein Durchlauferhitzer für Nachrichten, wahre und unwahre. Aber es gibt eben Grenzen der Meinungsfreiheit, und dazu gehören auch Hetz- und Gewaltaufrufe. Was im Netz oft unwidersprochen bleibt, verlagert sich dann auf die Straße. Die Hemmungen nehmen ab."

Aufgabe der Presse

"Eine Demonstration ist eine Meinungsäußerung im öffentlichen Raum. Es ist ureigenste Aufgabe der Presse, darüber zu berichten. Wenn Teilnehmer von Demonstrationen das nicht wollen, könnten sie doch eigentlich ebenso gut zu Hause bleiben. Es erscheint mir geradezu widersinnig, sich bei einer Demonstration gegen Berichterstattung zu wehren, und dann sogar handgreiflich zu werden. Natürlich kann man Medien kritisch sehen. Aber eine Auseinandersetzung darf nicht persönlich oder physisch werden. Davon muss sich auch die AfD distanzieren, die erwartet, dass man sich mit ihr auseinandersetzt. Es kann nicht im Interesse einer Partei sein, die im demokratischen Wettbewerb steht, dass gar nicht über sie berichtet wird oder nur in Begleitung von Sicherheitsleuten oder Furcht."

28.01.2016, Quelle: ZDF, dpa, epd, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen