23.07.2016
  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Viele Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Viele Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Viele Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 14:00Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent

  • 13:45BGH-Urteil: Sparkasse gewinnt gegen Santander

  • 13:01Istanbul: Anhaltende Kursverluste nach Putschversuch

  • 12:13375 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 20:29Gregor Gysi spendet seine "Bundestags-Schuhe" an Museum

  • 16:56Weltweit heißester Juni seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen

  • 16:37Polizei befreit acht minderjährige Afghanen aus Lastwagen

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

  • 12:20David Moyes coacht Sunderland

  • 12:07Ronaldo als Flughafen-Namensgeber

  • 11:37Diese Sportler stehen zur Wahl

  • 11:19Kanada: Cejka in Top Ten

  • 10:10Washington: Zverev im Halbfinale

  • 09:59Wahl zum Fahnenträger für Rio

  • 22:31100 m Hürden: Harrison läuft Weltrekord

  • 22:17DHB-Auswahl unterliegt Dänemark

  • 20:08U19-EM für DFB-Juniorinnen vorbei

  • 19:56DFB-Frauen mit Schützenfest gegen Ghana

  • 19:29Russen droht Aus für Paralympics

  • 19:02Nach Sturz: Froome gibt Entwarnung

  • 17:31Bardet gewinnt Etappe - Froome stürzt

  • 17:28Weltreiterspiele 2018 in Aachen?

  • 17:22Zweijahresvertrag für Allardyce

merkzettel

AfD-Demonstration Nach Reporter-Attacke: Verband fordert mehr Schutz

BildAfD-Kundgebung in Magdeburg
Magdeburg: Kamerateams bei AfD-Demo angegriffen

(Quelle: dpa)

VideoHilpert: "Angreifen nicht OK"
Britta Hilpert

ZDF-Journalistin Britta Hilpert äußert sich zum Vorfall auf einer AfD-Demo in Cottbus: "Was wir machen ist kritische Berichterstattung. Wir stellen das Material ungeschnitten ins Netz".

(27.11.2015)

VideoÜbergriff auf ZDF-Journalistin
Demonstranten

Aus der Anti-Euro Partei AfD scheint eine Anti-Flüchtlings-Partei geworden zu sein. Ein in Teilen stramm-nationales Sammelbecken. Das Klima auf AfD-Kundgebungen wird offenbar zunehmend aggressiver.

(27.11.2015)

VideoClaus Kleber über Lügenpresse
Claus Kleber

ZDF heute journal Moderator Claus Kleber über den Vorwurf "Lügenpresse" und darüber, wie Redaktionen wie das heute journal arbeiten: Unabhängig.

(15.12.2015)

von Nora Liebmann

Nach Angriffen auf Kamerateams bei einer AfD-Demonstration in Magdeburg haben Journalistenverbände und Politiker Konsequenzen gefordert. Die Mitarbeiter von ZDF und MDR waren mit Pfefferspray attackiert worden. Den mutmaßlichen Täter hat die Polizei ermittelt. 

Zu dem Vorfall kam es Mittwochabend bei einer Kundgebung der AfD Sachsen-Anhalt. Rund 600 Menschen hatte die Partei zu der Demonstration am Holocaust-Gedenktag mobilisiert. Auf dem rund zwei Kilometer langen Rundgang wurde ein Kameramann des ZDF dann plötzlich angegriffen. Er filmte die Kundgebung, als ein Mann ihn und das Kameraobjektiv mit Pfefferspray besprühte. Der Kameramann erlitt Haut- und Atemwegsreizungen. Es wurde Anzeige erstattet.

Schlimmer traf es die Kollegen vom MDR. Sie wurden kurz darauf frontal mit dem Spray attackiert - der Täter traf einen Sicherheitsmann und einen Techniker im Gesicht. Sanitäter der Landespolizei mussten die Männer medizinisch versorgen. Auch der Kameramann wurde angegriffen. Die Geschädigten erstatteten Anzeige wegen Körperverletzung. Laut Polizei wurde ein 19-jähriger Tatverdächtiger gefasst. Er soll für beide Angriffe verantwortlich sein. Die Beamten stellten bei ihm Pfefferspray und einen Totschläger sicher und ließen ihn nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß.

ZDF-Chefredakteur: Angriff auf Pressefreiheit

Weitere Links zum Thema
ZDF-Chefredakteur Peter Frey hat den Angriff in Magdeburg scharf verurteilt. "Angriffe auf Reporter und Kameraleute sind Angriffe auf die Pressefreiheit", sagte Frey. Er forderte die AfD auf, dafür zu sorgen, dass die Sicherheit von Journalisten bei Demonstrationen gewährleistet ist.

ZDF-Reporter Hagen Mikulas zeigte sich nach dem Vorfall in Magdeburg schockiert. "Das ist eine neue Qualität, dass man mit einer Waffe angegriffen wird und nicht mehr nur verbal." Tatsächlich war es nicht der erste Übergriff auf Journalisten. Im November 2015 war die Leiterin des ZDF-Studios Potsdam und Vorstandsmitglied von "Reporter ohne Grenzen", Britta Hilpert, auf einer von Demonstranten attackiert worden. Die Polizei musste einschreiten.

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) forderte Konsequenzen. Das Problem der Gewalt gegen Journalisten gehöre auf die politische Agenda, sagte der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Dazu seien Gespräche mit Innenpolitikern nötig.

AfD distanziert sich

AfD-Landeschef André Poggenburg distanzierte sich von der Attacke und kündigte eine eigene Strafanzeige gegen den Angreifer an. "So etwas können wir überhaupt nicht dulden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Wenn der Angreifer Mitglied der AfD sein sollte, werde er sofort aus der Partei ausgeschlossen. Auch der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland missbilligte den Übergriff. Es sei Aufgabe der Veranstalter, dafür zu sorgen, dass Journalisten über die Aktivitäten der Alternative für Deutschland berichten können. Die AfD könne sich, was die Aufmerksamkeit der Medien angehe, zurzeit auch nicht beklagen. Schließlich seien Spitzenpolitiker der Partei - er selbst eingeschlossen - zuletzt in mehrere Talkshows eingeladen worden.

Am 13. März wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Nach dem jüngsten käme die AfD dabei aus dem Stand auf 15 Prozent und könnte in den Landtag einziehen.

Die Wahlkampfveranstaltung der AfD Sachsen-Anhalt stand unter dem Motto "Asyl-Chaos stoppen! Grenzen sichern!". Unter den Rednern war der Thüringer Landeschef Björn Höcke. Auf dem Programm standen eine Demonstration rund um den Domplatz und dort eine Kundgebung.

Reporter ohne Grenzen zu den Übergriffen

Mehr Übergriffe auf Journalisten

Britta Hilpert

Wie Britta Hilpert, Vorstandsmitglied bei "Reporter ohne Grenzen", die Vorfälle in Magdeburg einordnet:

"Die Erhebungen von Reporter ohne Grenzen zeigen deutlich, dass die Zahl von Übergriffen auf Journalisten in Deutschland zunehmen. Wenn man als Reporter vor Ort ist, spürt man, dass die Stimmung immer aggressiver wird. Bei manchen Menschen sind offensichtlich Hemmungen gefallen. Früher wurde nur gepöbelt – heute wird man schon handgreiflich. Reporter ohne Grenzen setzt sich für Presse- und Informationsfreiheit weltweit ein. Dass Pressefreiheit mit Füßen getreten wird, sehen wir vor allem im Ausland, etwa in China. Soweit sind wir hier natürlich noch lange nicht. Aber dieses Thema beschäftigt uns jetzt auch in Deutschland verstärkt. Vorfälle wie in Magdeburg zeigen: Die Pressefreiheit ist in Gefahr, weil Journalisten in ihrem Recht auf freie Berichterstattung eingeschränkt werden."

Mögliche Ursachen

"Ein Punkt ist mit Sicherheit, dass die gesellschaftlichen Veränderungen, auch im Zusammenhang mit dem Thema Flüchtlinge, zu einer Polarisierung führen. Es kommt immer öfter zu Handgreiflichkeiten – von beiden Seiten, rechts und auch links. Vor wenigen Wochen etwa wurde in Potsdam ein Bus mit Bärgida-Anhängern von Gegnern mit Steinen angegriffen. Das ist ebenso zu verurteilen wie Gewalt durch AfD- oder Pegida-Demonstranten. Hinzu kommt das Internet: Das Netz ist ein Durchlauferhitzer für Nachrichten, wahre und unwahre. Aber es gibt eben Grenzen der Meinungsfreiheit, und dazu gehören auch Hetz- und Gewaltaufrufe. Was im Netz oft unwidersprochen bleibt, verlagert sich dann auf die Straße. Die Hemmungen nehmen ab."

Aufgabe der Presse

"Eine Demonstration ist eine Meinungsäußerung im öffentlichen Raum. Es ist ureigenste Aufgabe der Presse, darüber zu berichten. Wenn Teilnehmer von Demonstrationen das nicht wollen, könnten sie doch eigentlich ebenso gut zu Hause bleiben. Es erscheint mir geradezu widersinnig, sich bei einer Demonstration gegen Berichterstattung zu wehren, und dann sogar handgreiflich zu werden. Natürlich kann man Medien kritisch sehen. Aber eine Auseinandersetzung darf nicht persönlich oder physisch werden. Davon muss sich auch die AfD distanzieren, die erwartet, dass man sich mit ihr auseinandersetzt. Es kann nicht im Interesse einer Partei sein, die im demokratischen Wettbewerb steht, dass gar nicht über sie berichtet wird oder nur in Begleitung von Sicherheitsleuten oder Furcht."

28.01.2016, Quelle: ZDF, dpa, epd, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen