30.05.2016
  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 14:25Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

  • 13:36Buchwieser zum ERC Ingolstadt

  • 13:13Wen streicht Löw aus dem Kader?

  • 13:06Slowakei mit Pekarik und Svento

  • 12:54Regen sorgt weiter für Probleme

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

merkzettel

Kampf um Nachfolge Tod von Supreme-Court-Richter wühlt US-Politik auf

BildSupreme Court
Supreme Court mit Flagge auf Halbmast

Nach dem Tod von Antonin Scalia weht die Flagge vor dem Supreme Court auf Halbmast.

(Quelle: ap)

VideoErste US-Vorwahlen in Iowa
Daniel Pontzen mit einer Donald Trump-Pappfigur

Jetzt wird es ernst: Nach monatelangem Wahlkampf beginnt mit den Vorwahlen in Iowa das Ringen ums Weiße Haus. Ein Top-Ergebnis kann den Kandidaten Schub für den langen Wahlkampf geben.

(01.02.2016)

VideoTrump: Was wäre wenn?
Donald Trump

Er poltert oft laut, ist schrill und mit seinem Programm für viele das Horror-Szenario für die Nachfolge im Oval Office. Wir zeigen die Welt nach der US-Präsidenten-Wahl - mit dem Sieger Donald Trump.

(18.01.2016)

Er gehörte im Supreme Court zum Kreis der konservativen Richter. Nun ist Antonin Scalia im Alter von 79 Jahren überraschend gestorben. Warum ist diese Todesnachricht gerade im Wahljahr von besonderer politischer Brisanz? 

Der konservative Oberste US-Richter Antonin Scalia ist überraschend gestorben. Er sei am Samstagmorgen in seiner Privatresidenz im westtexanischen Big Bend tot aufgefunden worden, teilte eine Justizsprecherin mit. Laut einem Bericht des Senders CNN starb der Richter im Schlaf. Er wurde 79 Jahre alt. Die Nachricht von Scalias Tod löste prompt einen politischen Streit um dessen Nachfolge aus.

Nachfolger noch unter Obama?

Antonin Scalia

Antonin Scalia
Quelle: ap

Präsident Barack Obama machte noch am Abend klar, dass er "zur rechten Zeit" einen Anwärter nominieren werde. Doch aus Sicht der Republikaner sollte die Benennung eines Richters in die Amtszeit des nächsten Präsidenten fallen. Die Demokraten legten Einspruch ein.

Am Obersten Gerichtshof, der sich aus acht beigeordneten und einem vorsitzenden Richter zusammensetzt, gehörte Scalia zur Mehrheit der fünf konservativen Richter. Einer von ihnen, Anthony Kennedy, ist jedoch dafür bekannt, mitunter mit den liberalen Richtern zu stimmen.

Brisant: Abtreibung und Einwanderungspolitik

Mit dem Tod Scalias wäre der Supreme Court bei äußerst strittigen Fällen nun mit vier zu vier Stimmen gespalten. Kommt es zu einem solchen Patt, bliebe das Urteil der Vorinstanz bestehen. Zu den kontroversen Themen, bei denen knappe Richtersprüche erwartet würden, zählen Abtreibung und Einwanderungspolitik.

1986 war Scalia vom damaligen Präsident Ronald Reagan in den Supreme Court berufen worden. Seitdem hatte der Richter versucht, das Oberste Gericht weiter nach rechts zu rücken.

Reaktionen auf Scalias Tod 
  • "Er war ein außergewöhnlicher Mensch und Jurist, bewundert und geschätzt von seinen Kollegen." (John Roberts, oberster Richter am Verfassungsgericht)

  • "Er war eine überragende Figur und ein wichtiger Richter am höchsten Gericht unseres Landes. Er brachte Intellekt, gutes Urteilsvermögen und Witz auf die Richterbank." (Früherer Präsident George W. Bush)

  • "Obwohl ich die Ansichten und Rechtsauffassungen von Richter Scalia nicht teilte, war er ein brillantes, farbenfrohes und offenherziges Mitglied des Obersten Gerichts." (Demokratischer Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders)

  • "Richter Scalia war ein bemerkenswerter Mensch und ein brillanter Verfassungsrichter, einer der besten aller Zeiten." (Republikanischer Präsidentschaftsbewerber Donald Trump)

  • "Das amerikanische Volk sollte eine Stimme bei der Auswahl seines nächsten Verfassungsrichters haben. Deshalb sollte der freie Platz nicht besetzt werden, bis wir einen neuen Präsidenten haben." (Republikanischer Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell)

  • "Der Präsident kann und sollte dem Senat sofort einen nominierten Nachfolger übermitteln. Da so viele wichtige Fälle vor dem Obersten Gericht anhängig sind, hat der Senat eine Verantwortung, freie Plätze so schnell wie möglich zu besetzen." (Demokratischer Minderheitsführer im Senat, Harry Reid)

Befürworter der Todesstrafe

In seiner mehr als 30 Jahre währenden Dienstzeit urteilte Scalia regelmäßig zugunsten von Staaten, die Abtreibungen verbieten wollten. Zudem votierte der Oberste Richter für engere Bande zwischen Staat und Religion. Wichtig war ihm auch die Begrenzung von Klageverfahren.

Weitere Links zum Thema
Scalia galt als entschiedener Befürworter der Todesstrafe. Im Jahr 1989 schrieb er für den Supreme Court die Urteilsbegründung, als es US-Staaten die Hinrichtung von überführten Mördern erlaubte, die zum Zeitpunkt ihrer Verbrechen 16 oder 17 Jahre alt waren. Für Aufsehen sorgte Scalia im Jahr 2008 mit seiner Urteilsbegründung zugunsten des Rechts auf Besitz und Tragen von Waffen.

"Findet euch damit ab"

Im Fall George W. Bush gegen Al Gore - dem aufsehenerregenden Streit der Präsidentschaftsbewerber um die Stimmenauszählung in Florida im Jahr 2000 - gehörte Scalia zur Mehrheit der Obersten Richter, die zugunsten des Republikaners Bush urteilten und ihm praktisch damit den Einzug ins Weiße Haus sicherten. "Findet euch damit ab", pflegte der eloquente Scalia in den folgenden Jahren in Ansprachen zu sagen, wenn es um das kontroverse Thema ging.

Scalia trat allerdings auch als Verfechter der Privatsphärerechte in Erscheinung. Er war für eine Beschränkung von Polizeidurchsuchungen und größeren Schutz der Rechte von Angeklagten.

Schweigeminute in South Carolina

Seine Richterkollegin Ruth Bader Ginsburg würdigte Scalia als einen "absolut charmanten Mann, der selbst den nüchternsten Richter zum Lachen" gebracht habe. Zugleich habe sie ihm aber geraten, von seinen kontroversen Ansichten abzurücken und nicht so polemisch zu sein.

Obama nannte Scalia "einen der überragendsten juristischen Figuren unserer Zeit." Zum Auftakt der republikanischen TV-Debatte in South Carolina wurde dem Obersten Richter mit einer Schweigeminute gedacht. Die Nominierung seines Nachfolgers sollte dem nächsten Präsidenten zufallen, forderten die Senatoren Ted Cruz und Marco Rubio kurz darauf. Der demokratische Minderheitsführer im Senat, Harry Reid, wies das zurück. Dass ein Richterposten am Obersten Gerichtshof dann für ein Jahr unbesetzt sein würde, "wäre in der jüngsten Geschichte ohne Beispiel", kritisierte er.

US-Wahl 2016: Wichtigste Kandidaten

Hillary Clinton (Demokraten)

Hillary Clinton

2008 unterlag sie Barack Obama in den innerparteilichen Vorwahlen. Der machte sie später zur Außenministerin. Diesmal gilt die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton als große Favoritin bei den Demokraten - auch wenn ihr Kontrahent Bernie Sanders ihr mehr zu schaffen macht, als ihr lieb sein kann. Clinton hat als einzige Bewerberin überhaupt ein politisches Profil im Ausland. Sie steht für eine Fortsetzung der Außenpolitik Obamas, einen härteren Kurs gegen die Waffenlobby und soziale Erleichterungen für Familien.

Bernie Sanders (Demokraten)

Bernie Sanders

Der 74-Jährige ist der erfahrenste Parlamentarier im Rennen um das Präsidentenamt, 1990 wurde er erstmals ins Abgeordnetenhaus gewählt. Seit 2006 ist er Senator für den Staat Vermont. Sanders bezeichnet sich selbst als "demokratischer Sozialist" und wurde lange als krasser Außenseiter erachtet. Doch wenn er vor Tausenden Studenten spricht, bebt die Arena, Sanders verbreitet ungewöhnlich viel Energie. Er steht für eine liberalere Drogenpolitik, vor allem eine deutlich striktere Regulierung von Banken und Finanzmärkten.

Donald Trump (Republikaner)

Donald Trump

Er wirft mit reißerischen Parolen um sich und beherrscht damit nicht nur die Schlagzeilen, sondern auch die Umfragen. Ein politisches Amt bekleidete der Immobilienunternehmer noch nie, ist aber als Parteispender in Erscheinung getreten. Er unterstützte sowohl Republikaner als auch Demokraten. Im Jahr 2000 hatte er sich für die inzwischen unbedeutende Reform-Party schon einmal zur Wahl gestellt. Der in New York lebende Investor hat fünf Kinder aus drei Ehen. Er holzt vor allem gegen Migranten aus Mexiko und will eine Mauer zwischen beiden Ländern bauen.

John Kasich (Republikaner)

John Kasich

Der 63-Jährige ist ehemaliger Investmentbanker bei Lehman Brothers und Gouverneur von Ohio. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Politik und wird als Kandidat der politischen Elite gehandelt.

14.02.2016, Quelle: afp, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen