25.07.2016

Ab 10.20 Uhr live: heute spezial zum Bombenanschlag von Ansbach

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:16Cejka Fünfter in Oakville

  • 08:14Stanford: Konta schlägt V.Williams

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

merkzettel

Nach den Vorfällen von Köln Karneval 2016: Im Zeichen der Prävention

BildPolizist auf dem Kölner Karneval
Polizist auf dem Kölner Karneval (Archivbild)

(Quelle: dpa)

VideoDie neuesten Kostümtrends für 2016
Was ist 2016 in der bunten Jahreszeit besonders angesagt?

Jedes Jahr die Qual der Wahl: Cowboy, Indianer, oder Pirat - die Auswahl ist riesig. Wir beleuchten die neuesten Trends für Karneval, Fasching oder Fastnacht und bringen Licht in den Kostümdschungel!

(27.01.2016)

VideoNarren eröffnen fünfte Jahreszeit
Um 11:11 Uhr sind zehntausende Karnevalisten am Rhein und anderswo in die närrische Jahreszeit gestartet. In Mainz, Düsseldorf und Köln feierten die Menschen bei milden Temperaturen.

Um 11:11 Uhr sind zehntausende Karnevalisten am Rhein und anderswo in die närrische Jahreszeit gestartet. In Mainz, Düsseldorf und Köln feierten die Menschen bei milden Temperaturen.

(11.11.2015)

VideoKonsequenzen nach Übergriffen in Köln
Bundesjustizminister Heiko Maas

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht hat das Kabinett sich auf eine schnellere Ausweisung von kriminellen Flüchtlingen geeinigt und eine entsprechende Gesetzesänderung auf den Weg gebracht.

(27.01.2016)

von Christian Thomann-Busse

Karneval 2016 steht auch unter den Eindrücken der Übergriffe auf Frauen in ganz Deutschland in der Silvesternacht. In den Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz spielt Prävention eine große Rolle. Die Botschaft ist klar: Das darf nicht wieder vorkommen. 

Was ist Karneval? Bis heute versteht so mancher Deutsche das nicht – je nach Region, in der er lebt. Die ganz, ganz kurze Erklärung: "Frauen und Männer verkleiden sich, singen, tanzen und feiern auf der Straße." Dass ausgerechnet Polizeibeamte dies einmal Menschen aus anderen Ländern erklären würden, hätte vor einiger Zeit vermutlich kaum jemand gedacht. In Rheinland-Pfalz wird dies in den kommenden Tagen geschehen.

Bützchen sind keine Aufforderung zu Intimitäten

Was Karneval bedeutet - dass Umarmungen, Schunkeln Küsschen und Bützchen keine Aufforderung zu Intimitäten sind und auch freizügige Kleidung zum Karneval dazu gehört: Unter anderem darum geht es in Informationsblättern, die Mainzer Polizisten und ihre Kollegen in ganz Rheinland-Pfalz jetzt gemeinsam mit Dolmetschern in Flüchtlingsunterkünften (vornehmlich) an den Mann bringen.

Auf Deutsch, Französisch, Englisch und Arabisch geht es aber nicht nur um die tollen Tage allgemein, sondern auch um klare Ansagen: Niemand darf gegen seinen Willen angefasst werden. Und: "Die Begehung von Straftaten kann direkte Auswirkungen auf den Aufenthaltsstatuts in Deutschland haben. Täter riskieren das Gastrecht." Ähnliche Infobroschüren gibt es auch in Köln oder Bergisch-Gladbach.

Karnevalshochburgen mit stärkerer Polizeipräsenz

Alleine mit Infomaterial will man es in den Karnevalshochburgen allerdings nicht auf sich bewenden lassen. So wird die Kölner Polizei in diesem Jahr ihr Personal deutlich verstärken – auf mehr als 2.000 Beamte. "Natürlich wissen wir, dass wir im Fokus stehen", sagt Polizeisprecher Ralf Remmert. Verstärkung komme aus dem ganzen Land NRW und auch von 200 angehenden Polizeikommissaren. "Unser Ziel ist es, dass die Leute ungezwungen feiern können", so Remmert.
Appell: Spielzeugwaffen zu Hause lassen

Missverständnisse von vornherein ausschließen – das können auch diejenigen, die einfach nur ausgelassen Karneval feiern möchten. Und zwar in Sachen Verkleidung. "Wir bitten alle, die nach Köln kommen, einfach auf Anscheinswaffen zu verzichten", sagt Polizeisprecher Ralf Remmert. Heißt: auch Spielzeugpistolen zu Hause lassen. "Gerade bei Dunkelheit kann man Spielzeugwaffen von echten kaum Unterscheiden. Und Sprengstoffgürtel oder Handgranaten haben im Karneval ohnehin nichts zu suchen."

Hierzu sollen nicht nur großräumige Überwachungen beispielsweise am Bahnhof oder am Dom beitragen, sondern auch viel Licht in der nächtlichen Innenstadt. Neu ist in Köln auch das "Netzwerk für Sicherheit", das sich aus Stadtverwaltung, Polizei und Bundespolizei sowie Verkehrsunternehmen und den Kölner Abfallwirtschaftsbetrieben zusammensetzt und eine gemeinsame Einsatzzentrale hat. Und anders als früher wird die Polizeiarbeit in diesem Jahr aus dem Präsidium gelenkt und nicht aus der Innenstadtwache. Alles also ein bis zwei Nummern größer.

Videoüberwachung soll Eskalation vermeiden

Die Netzwerke derer, die ein Auge auf den Karneval in Köln haben, gehen aber noch darüber hinaus. So stehen beispielsweise rund 70 Notfallseelsorger bereit. Das Prinzip der Einsatzbereitschaft habe sich bewährt, so Holger Reiprich, evangelischer Koordinator der ökumenischen Notfallseelsorge Köln: "In diesem Jahr haben wir besonders berücksichtigt, dass wir eine große Zahl an Seelsorgerinnen haben, die weiblichen Opfern zur Seite stehen könnten."von

Auch in Düsseldorf setzt die Polizei während der tollen Tage auf deutlich mehr Personal als in den Vorjahren. "Normalerweise haben wir an Rosenmontag mit 900 Beamten gearbeitet. In diesem Jahr werden es deutlich mehr sein, sowohl uniformiert als auch in Zivil", sagt Polizeisprecher Andreas Czogalla. Hinzu komme eine ausgeweitete Videoüberwachung der neuralgischen Punkte in der Düsseldorfer Altstadt. "Zusätzlich zu unseren fünf fest installierten Überwachungskameras werden wir drei weitere feste und weitere mobile Kameras nutzen", so der Sprecher. Ziel: Gefahrensituationen erkennen und durch schnelles Eingreifen eine Eskalation verhindern.

Rückzugsräume für Frauen geplant

Weitere Links zum Thema

"Wir werden genau hinschauen, wer sich wo bewegt und in welchen Konstellationen. Sobald sich Gruppen gebildet haben, werden die Polizisten diese auch ansprechen und klar machen, dass man die Betroffenen im Blick hat", sagt Czogalla. Darüber hinaus habe man bereits an Menschen, die sich in der Vergangenheit als Unruhestifter hervorgetan haben, so genannte Bereichsbetretungsverbote verschickt. Heißt: In der heißen Phase des Straßenkarnevals dürfen diese sich nicht in der Stadt aufhalten.

Ähnliche Ansätze verfolgen die Karnevalshochburgen mit speziellen Schutzräumen für Frauen. Sicherheitspunkt (Köln), Security Point (Düsseldorf), Rückzugsraum (Mainz): Dort sollen sich all diejenigen hin flüchten können, die sich bedroht fühlen oder denen tatsächlich Gewalt angetan wurde. Opferschützer der Polizei, Sozialarbeiter und weitere Helfer sollen Frauen hier zur Seite stehen.

31.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen