25.07.2016
  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 13:47Gegen Polen in Berlin auf Sand

  • 13:43Nowitzki: "Richtige Entscheidung"

  • 13:01Bayern holt Balvin - Micic geht

  • 12:52Doping-Opfer-Hilfe: "Katastrophe"

  • 12:44Darmstadt leiht Hoffenheimer Colak

  • 12:12Tischtennis: Kommission soll urteilen

  • 12:05DFB beklagt Nachwuchsprobleme

  • 11:59Turnverband kündigt Prüfung an

  • 11:46Hamilton auf den Spuren der Legenden

  • 11:41Nowitzki unterschreibt neuen Vertrag

  • 11:38Russische Tennisspieler in Rio dabei

  • 11:16Siegemund und Zverev klettern weiter

  • 11:08Bericht: United erhöht Pogba-Angebot

  • 11:04Medien: Bayer will Dragovic holen

  • 10:24Bamberg verpflichtet Maodo Lo

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:16Cejka Fünfter in Oakville

  • 08:14Stanford: Konta schlägt V.Williams

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

merkzettel

Bundeswehr-Einsatz beenden? Horn von Afrika: Die Piraten sind verschwunden

BildFregatte "Brandenburg“
Fregatte "Brandenburg“ am Horn von Afrika- Aufnahme vom 25.11.2008

(Quelle: dpa)

VideoSomalia: Tote bei Geiselnahme
In der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind bei einer Geiselnahme mehrere Menschen getötet worden. Nach einer Explosion waren Bewaffnete in ein Restaurant eingedrungen und hatten um sich geschossen.

In der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind bei einer Geiselnahme mehrere Menschen getötet worden. Nach einer Explosion waren Bewaffnete in ein Restaurant eingedrungen und hatten um sich geschossen.

(25.11.2014)

Aus dem Seegebiet rund um das Horn von Afrika sind im vergangenen Jahr keine Aktivitäten somalischer Piraten mehr gemeldet worden. Der Bundeswehr-Einsatz im Rahmen der Atalanta-Mission könnte hinfällig werden. Doch zu Euphorie gibt es keinen Anlass. 

Aus dem Seegebiet rund um das Horn von Afrika sind 2015 keine Piraten-Aktivitäten gemeldet worden. Das geht aus dem jährlichen Piraterie-Bericht des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) der Internationalen Handelskammer hervor. Schifffahrtsbüro und Reeder warnten jedoch davor, die Bedrohung entlang der global wichtigen Handelsroute als erledigt anzusehen. "Somalia bleibt ein fragiler Staat und die Gefahr von Angriffen ist weiterhin hoch. Schon eine erfolgreiche Entführung könnte alles aufs Spiel setzen, was bislang erreicht wurde, und die Kriminalität wieder anfachen", erklärte IMB-Direktor Pottengal Mukundan.

Höhepunkt 2011 erreicht

Dem Bericht zufolge gab es 2015 rund um Somalia keinen Vorfall. Damit setzte sich der stark rückläufige Trend fort. Die Zahl der Überfälle hatte laut IMB 2011 mit 237 einen Höhepunkt erreicht, war danach aufgrund der Präsenz internationaler Marinekräfte und verstärkter Selbstschutzmaßnahmen auf Handelsschiffen aber kontinuierlich gesunken.


Die Zahl der Attacken ging in der Folge auf 75 im Jahr 2012, 15 im Jahr 2013 sowie elf im Jahr 2014 zurück. Bereits seit Mai 2012 war nach Angaben von Bundesnachrichtendienst und Reedern zudem kein Überfall mehr erfolgreich, es gab nur fehlgeschlagene Versuche. Der Verband Deutscher Reeder (VDR) wies  in Hamburg allerdings darauf hin, dass sich nach wie vor 29 Seeleute in der Gewalt somalischer Seeräuber befänden. Die gut organisierten Banden aus dem von einem Bürgerkrieg zerrissenen, zusammengebrochenen Staat haben sich darauf verlegt, Schiffe samt Crew zu kapern und Lösegeld zu erpressen.

Weitere Links zum Thema

Der VDR bezeichnete die Lage am Horn von Afrika weiterhin als gefährlich. Die Bedrohung gleiche "einem Schwelbrand", erklärte dessen geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Ralf Nagel. Lasse der Schutz durch Streitkräfte und Gegenmaßnahmen der Reeder nach, "werden die Flammen schnell wieder auflodern". Durch das Seegebiet werden laut Deutscher Marine 95 Prozent des gesamten Güterverkehrs zwischen Asien, Europa und Afrika transportiert.

Bundestag entscheidet über Verlängerung

Der Bundestag muss demnächst über eine erneute Verlängerung der Bundeswehr-Beteiligung an der EU-Marinemission Atalanta entscheiden, die seit 2008 am Horn von Afrika gegen die Seeräuber im Einsatz ist. Das aktuelle Mandat des Parlaments läuft am 31. Mai ab. Die deutsche Marine stellte von Beginn an Schiffe und Aufklärungsflugzeuge für den Verband. Weltweit blieb der Zahl der Piraten-Überfälle nach IMB-Angaben in etwa konstant.

2015 gab es 246 Angriffe, einen mehr als 2014. 15 Schiffe und 271 Seeleute wurden entführt, im Jahr davor waren es noch 21 Schiffe und 442 Besatzungsmitglieder. Der Rückgang bei den Entführungen ging demnach vor allem auf Erfolge bei der Piraterie-Bekämpfung in Südostasien zurück, einem traditionellen Hauptbetätigungsfeld internationaler Seeräuber.

Somalia liegt am Horn von Afrika

Nordafrika im Überblick

Karte von Afrika mit Gambia, Eritrea, Mali, Nigeria und Somalia

02.02.2016, Quelle: afp, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen