29.07.2016
  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 09:57Issinbajewa endgültig gescheitert

  • 09:51Olympisches Dorf bezugsfähig

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:26Kaymer startet stark

  • 08:10Montreal: Kerber im Viertelfinale

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 22:04Copa: Drei Tote nach Finale

  • 21:53Heimniederlage für Fink

  • 21:12Verletzter Gabius sagt Start ab

  • 20:49Tänak und Mikkelsen führen

  • 20:15Harting fordert Startprämie

  • 19:57Sabotage im olympischen Dorf?

  • 19:52US-Basketballer auf Luxusliner

merkzettel

Kiel Uni-Hochhaus als Display: Tetris auf 1.700 Zoll

BildTetris am Uni-Hochhaus
Der Kieler Student Merlin Kötzing spielt am Hochhaus der Universität Kiel das Computerspiel Tetris

14 Stockwerke mit je 28 Fenstern bilden den Bildschirm: Tetris am Uni-Hochhaus in Kiel.

(Quelle: dpa)

VideoNews per Konsole
Computerspiel

Mit den Themen: Mehr und mehr Frauen prägen die längst nicht mehr rein männlich dominierte Gamer-Szene. Nachrichten und ihre Hintergründe finden sich zunehmend auch als Computerspiel.

(18.12.2015)

VideoDie besten Computerspiele
Super Mario-Spiel

Digitale Weihnachtsgeschenke sind auch dieses Jahr wieder der Renner. Wer das passende Spiel sucht, hat die Qual der Wahl. Wir stellen Ihnen einige Spiele vor, die zwischen 40 und 60 Euro kosten.

(11.12.2015)

Die Bildschirmdiagonale misst 43 Meter: Auf der Fensterfassade des Uni-Hochhauses spielen Kieler Studenten die Klassiker Tetris und Breakout. Das Projekt soll auch der Forschung dienen. 

Von dieser Bildschirmdiagonale können Videospieler nur träumen. Studenten der Kieler Christian-Albrechts-Universität spielen auf einem 1.700 Zoll großen Bildschirm Tetris und Breakout. Dafür haben vier angehende Informatiker und Wirtschaftsinformatiker die 392 Fenster der Fassade des Uni-Hochhauses mit Hilfe von exakt 56.448 LEDs in eine Riesen-Mattscheibe mit einer Diagonale von gut 43 Metern verwandelt. "So einen Klassiker in dieser Dimension zu spielen, ist etwas ganz Besonderes", sagt Merlin Kötzing. Mit seinem Notebook dirigiert er die herunterfallenden Tetris-Klötzchen.

Leuchtdioden und Mini-Computer

In den 14 Stockwerken des Gebäudes mit jeweils 28 Fenstern haben die jungen Wissenschaftler Aluminium-Leisten mit den Leuchtdioden angebracht. In ihnen steckt ein nicht mal fingernagelgroßer Computer. Zusammengeschaltet ergeben sie eine Riesen-Spielkonsole. Leiste und Technik sind Spezialanfertigungen. In dem "Projekt Lighthouse" steckt viel Handarbeit. "Wir gehen von mehr als 5.000 Arbeitsstunden insgesamt aus", sagt Projektleiter Jonas Lutz.

Der 23-Jährige hatte vor zwei Jahren anlässlich eines Wettbewerbs zum 350-Jahr-Jubiläum der Hochschule die Idee zu der Installation. Schnell stellte er aber fest, dass sich dies mit den ausgelobten 2.500 Euro nicht realisieren ließ. "Deshalb habe ich letztlich gar nicht teilgenommen", sagt er. Die Idee an sich lebte aber weiter und verbreitete sich per Mundpropaganda auf dem Campus.

"Irgendwann bekam die Pressestelle das mit", sagt Lutz. Dort waren sie davon so begeistert, dass sie Sponsoren suchten und selbst etwas zu den Kosten in Höhe von 30.000 Euro beitrugen. Im November schalteten die Studenten ihre Lichtkunst an der Uni-Fassade das erste Mal an, allerdings noch nicht zum Spielen. Erstes Projekt war ein Countdown zum Olympia-Entscheid in Kiel und Hamburg.

"Auch ernsthafte Forschung möglich"

Seit März spielen die Studenten nun Spieleklassiker. "Wir können mit unserem Projekt aber nicht nur spielen, sondern haben sehr viel mehr drauf", sagt Lutz. "Das ist keine reine Spielerei, sondern damit ist auch ernsthafte Forschung möglich." Denkbar seien beispielsweise Arbeiten zum Thema Licht-Kommunikation. "Auf uns sind bereits Professoren mit Ideen zugekommen." Mindestens im Sommersemester soll das Projekt deshalb auf jeden Fall weitergehen.

Der Betrieb der LEDs ist nicht wirklich teuer. "Die Stromkosten für eine Stunde Tetris liegen im niedrigen Cent-Bereich", sagt Lutz. Selbst bei maximaler Helligkeit - wenn alle 56.448 LEDs weiß leuchten - betragen die Stromkosten keine drei Euro. In jedem Fall möchten Lutz und seine drei Mitstreiter an der Fassade aber auch weiterspielen. Die Informatiker wollen künftig auch Gamepads bereitstellen, damit künftig noch mehr Menschen zocken können.

Tetris neu programmiert

Das in den 1980er Jahren von dem russischen Programmierer Alexei Paschitnow erfundene Tetris haben die Kieler eigens für ihre Installation neu programmiert. Aber nur einer der vier hat eigene Erinnerungen an den damaligen Hype um das Spiel, den Nintendos Gameboy ausgelöst hatte. "Ich habe im Kaufhaus stundenlang angestanden, um es mal spielen zu können", erinnert sich der 35 Jahre alte Chris Kulessa. Der mobilen Spielkonsole lag seinerzeit eine Tetris-Version bei.

Privat haben die Studenten zwar allesamt mindestens eine Spielkonsole zu Hause, Hardcore-Gamer sei aber keiner von ihnen, versichern die Studenten. "Dafür habe ich schlicht keine Zeit", sagt Lutz. Eine Ausnahme macht er aber für eine Partie Tetris oder Breakout - im Dienste der Wissenschaft quasi.

30.03.2016, Quelle: André Klohn, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen