26.09.2016
  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 22:47Bosnische Serben fast einstimmig für umstrittenen Feiertag

  • 22:20UN: Kein Durchbruch für Syrien

  • 21:55Trump trifft Netanjahu

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 06:04Kanada-Programm der Royals: Treffen mit Flüchtlingen

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 06:04Polizei von Charlotte veröffentlicht Videos von tödlichen Schüssen

  • 05:48US-Polizei fasst Amokschützen im Bundesstaat Washington

  • 13:45RB fordert lebenslanges Stadionverbot

  • 13:41Juventus: Rugani und Asamoah verletzt

  • 13:06Wuhan: Beck und Görges draußen

  • 11:45Shenzhen: Mischa Zverev weiter

  • 11:14Rafael van der Vaart trifft wieder

  • 10:43De Bruyne droht wochenlange Pause

  • 10:04Weitere Verletzte bei Atletico

  • 09:52Nouri wohl auch gegen 98 auf der Bank

  • 09:45Zverev klettert auf Platz 24

  • 09:18Bekele will Rekord angreifen

  • 08:56Golf-Legende Palmer gestorben

  • 08:48Son kehrt in Nationalelf zurück

  • 08:22Ludwig/Walkenhorst: Ziel ist Tokio

  • 08:15McIlroy sichert sich den Jackpot

  • 23:36Teurer Sieg für Atletico Madrid

  • 22:08Europa-Auswahl im Finale

  • 21:34HSV: Gisdol folgt auf Labbadia

  • 21:18Kiel besiegt PSG, Löwen remis

  • 21:14DVV-Sieg bei Heynens Abschied

  • 20:57Wittmann nachträglich disqualifiziert

merkzettel

Kiel Uni-Hochhaus als Display: Tetris auf 1.700 Zoll

BildTetris am Uni-Hochhaus
Der Kieler Student Merlin Kötzing spielt am Hochhaus der Universität Kiel das Computerspiel Tetris

14 Stockwerke mit je 28 Fenstern bilden den Bildschirm: Tetris am Uni-Hochhaus in Kiel.

(Quelle: dpa)

VideoNews per Konsole
Computerspiel

Mit den Themen: Mehr und mehr Frauen prägen die längst nicht mehr rein männlich dominierte Gamer-Szene. Nachrichten und ihre Hintergründe finden sich zunehmend auch als Computerspiel.

(18.12.2015)

VideoDie besten Computerspiele
Super Mario-Spiel

Digitale Weihnachtsgeschenke sind auch dieses Jahr wieder der Renner. Wer das passende Spiel sucht, hat die Qual der Wahl. Wir stellen Ihnen einige Spiele vor, die zwischen 40 und 60 Euro kosten.

(11.12.2015)

Die Bildschirmdiagonale misst 43 Meter: Auf der Fensterfassade des Uni-Hochhauses spielen Kieler Studenten die Klassiker Tetris und Breakout. Das Projekt soll auch der Forschung dienen. 

Von dieser Bildschirmdiagonale können Videospieler nur träumen. Studenten der Kieler Christian-Albrechts-Universität spielen auf einem 1.700 Zoll großen Bildschirm Tetris und Breakout. Dafür haben vier angehende Informatiker und Wirtschaftsinformatiker die 392 Fenster der Fassade des Uni-Hochhauses mit Hilfe von exakt 56.448 LEDs in eine Riesen-Mattscheibe mit einer Diagonale von gut 43 Metern verwandelt. "So einen Klassiker in dieser Dimension zu spielen, ist etwas ganz Besonderes", sagt Merlin Kötzing. Mit seinem Notebook dirigiert er die herunterfallenden Tetris-Klötzchen.

Leuchtdioden und Mini-Computer

In den 14 Stockwerken des Gebäudes mit jeweils 28 Fenstern haben die jungen Wissenschaftler Aluminium-Leisten mit den Leuchtdioden angebracht. In ihnen steckt ein nicht mal fingernagelgroßer Computer. Zusammengeschaltet ergeben sie eine Riesen-Spielkonsole. Leiste und Technik sind Spezialanfertigungen. In dem "Projekt Lighthouse" steckt viel Handarbeit. "Wir gehen von mehr als 5.000 Arbeitsstunden insgesamt aus", sagt Projektleiter Jonas Lutz.

Der 23-Jährige hatte vor zwei Jahren anlässlich eines Wettbewerbs zum 350-Jahr-Jubiläum der Hochschule die Idee zu der Installation. Schnell stellte er aber fest, dass sich dies mit den ausgelobten 2.500 Euro nicht realisieren ließ. "Deshalb habe ich letztlich gar nicht teilgenommen", sagt er. Die Idee an sich lebte aber weiter und verbreitete sich per Mundpropaganda auf dem Campus.

"Irgendwann bekam die Pressestelle das mit", sagt Lutz. Dort waren sie davon so begeistert, dass sie Sponsoren suchten und selbst etwas zu den Kosten in Höhe von 30.000 Euro beitrugen. Im November schalteten die Studenten ihre Lichtkunst an der Uni-Fassade das erste Mal an, allerdings noch nicht zum Spielen. Erstes Projekt war ein Countdown zum Olympia-Entscheid in Kiel und Hamburg.

"Auch ernsthafte Forschung möglich"

Seit März spielen die Studenten nun Spieleklassiker. "Wir können mit unserem Projekt aber nicht nur spielen, sondern haben sehr viel mehr drauf", sagt Lutz. "Das ist keine reine Spielerei, sondern damit ist auch ernsthafte Forschung möglich." Denkbar seien beispielsweise Arbeiten zum Thema Licht-Kommunikation. "Auf uns sind bereits Professoren mit Ideen zugekommen." Mindestens im Sommersemester soll das Projekt deshalb auf jeden Fall weitergehen.

Der Betrieb der LEDs ist nicht wirklich teuer. "Die Stromkosten für eine Stunde Tetris liegen im niedrigen Cent-Bereich", sagt Lutz. Selbst bei maximaler Helligkeit - wenn alle 56.448 LEDs weiß leuchten - betragen die Stromkosten keine drei Euro. In jedem Fall möchten Lutz und seine drei Mitstreiter an der Fassade aber auch weiterspielen. Die Informatiker wollen künftig auch Gamepads bereitstellen, damit künftig noch mehr Menschen zocken können.

Tetris neu programmiert

Das in den 1980er Jahren von dem russischen Programmierer Alexei Paschitnow erfundene Tetris haben die Kieler eigens für ihre Installation neu programmiert. Aber nur einer der vier hat eigene Erinnerungen an den damaligen Hype um das Spiel, den Nintendos Gameboy ausgelöst hatte. "Ich habe im Kaufhaus stundenlang angestanden, um es mal spielen zu können", erinnert sich der 35 Jahre alte Chris Kulessa. Der mobilen Spielkonsole lag seinerzeit eine Tetris-Version bei.

Privat haben die Studenten zwar allesamt mindestens eine Spielkonsole zu Hause, Hardcore-Gamer sei aber keiner von ihnen, versichern die Studenten. "Dafür habe ich schlicht keine Zeit", sagt Lutz. Eine Ausnahme macht er aber für eine Partie Tetris oder Breakout - im Dienste der Wissenschaft quasi.

30.03.2016, Quelle: André Klohn, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen