30.06.2016
  • 12:22Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:22Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:22Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 11:47Italien: "Werden uns stolz machen"

  • 11:22Plachta stürmt wieder für Mannheim

  • 11:12Heißer Juli: 4 Rennen in 5 Wochen

  • 10:54Klose warnt: Italien stärker als 2012

  • 10:45Zerreißprobe der Verbände vor Olympia

  • 10:33Real: Heftiges Werben um Alaba

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 09:56HSV mit neuen Offensiv-Kräften

  • 09:49England: Klinsmann wird hoch gehandelt

  • 09:06Luck neuer Topverdiener der NFL

  • 08:53Phelps schafft Olympia-Qualifikation

  • 08:41Wales schlug Belgien in der Quali

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

merkzettel

Haftstrafen im Missbrauchsprozess 35 Jahre Haft für Kinderpeiniger von Rotherham

VideoUrteil im Missbrauchsprozess
Der Gerichtshof im Nordenglischen Rotherham.

Rund 1400 Kinder wurden einem unabhängigen Bericht zufolge im englischen Rotherham zwischen 1997 und 2013 sexuell missbraucht. Nun wurden mehrere Täter zu teils langen Haftstrafen verurteilt.

(26.02.2016)

1.400 Kinder sollen insgesamt missbraucht worden sein: Im Prozess um den jahrelangen organisierten Missbrauch im nordenglischen Rotherham hat ein Gericht vier Männer zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Sie wurden der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs von 15 Opfern für schuldig befunden. 

Sie wurden betrunken gemacht, geschlagen, eingesperrt, vergewaltigt. Was zwölf Opfer des Missbrauchsskandals von Rotherham vor Gericht aussagen, schockiert. Der Fall stellt die Briten vor unangenehme Fragen. Scheitert Integration? Und wird genug darüber gesprochen?

In Rotherham nennt man sie Mad Ash, Bash and Bono. Die drei Brüder sollen die ehemalige Industriestadt in Nordengland "regiert" haben mit Drogen- und Waffengeschäften. Ins Gefängnis müssen sie aber wegen anderer Verbrechen: Jahrelang haben sie, so befand ein Gericht, Mädchen vergewaltigt, misshandelt, eingesperrt oder zum Missbrauch an Bekannte weitergereicht. "Das Leid, dass Sie verursacht haben, ist von unvorstellbarem Ausmaß", sagte Richterin Sarah Wright an die Gruppe gerichtet an diesem Freitag. Den zwölf Frauen, die ausgesagt hatten, dankte sie für "unermesslichen Mut".

Sechs Haftstrafen verhängt

Schon für sich genommen hätte der Prozess in Sheffield Aufsehen erregt. Eine Zwölfjährige war vor einem Kinderheim abgeholt und in einem Auto von mehreren Männern missbraucht worden. Einige der Mädchen sagten aus, sie hätten die Verbrechen für normal gehalten. Die Männer machten Geschenke, von Süßigkeiten bis Handys, und gaben ihnen Alkohol und Drogen. Die Brüder, ihr Onkel und zwei Komplizinnen bekamen Haftstrafen - von 35 Jahren für den Rädelsführer, den ältesten der drei Brüder, bis 18 Monate auf Bewährung für eine der Frauen.

Verurteilte im Skandal um massenhaften Kindesmissbrauch

Verurteilte im Skandal um massenhaften Kindesmissbrauch
Quelle: reuters

Ganz Großbritannien schaute auch deswegen so genau nach Sheffield, weil es das erste Urteil gegen Sexualverbrecher aus Rotherham ist, seit ein Untersuchungsbericht über das Ausmaß des Missbrauchs das Land im August 2014 erschüttert hat. Etwa 1.400 Kinder und Jugendliche in der Stadt mit 260.000 Einwohnern wurden zwischen 1997 und 2013 Jahre Opfer sexueller Gewalt. Polizei und Jugendämter schauten größtenteils tatenlos zu. Rotherham wurde schnell zu einem Inbegriff für den Missbrauch junger Mädchen und Frauen durch Gangs im Land. Schon 2010 hatte es einen ähnlichen Prozess um Rotherham gegeben, auch der hatte hohe Wellen geschlagen - der Bericht schockierte dennoch.

Ermittlungen gegen Polizisten

Seitdem hat sich einiges getan. Ein Polizeichef trat zurück. 194 Beschwerden gegen die Polizei von Rotherham werden der Aufsichtsbehörde zufolge geprüft. 26 Polizisten seien bereits darüber informiert worden, dass gegen sie ermittelt wird. Es dürften noch deutlich mehr werden. Warum hatten sie so lange nichts unternommen?

Die Gründe sind vielfältig - eine Kultur des Wegschauens, die auch nicht weniger haarsträubende Sexskandale bei der BBC, im britischen Parlament, in der katholischen Kirche wenigstens in Teilen erklärt. Viele der Mädchen stammten aus schwierigen sozialen Verhältnissen, galten ohnehin als "Problemfälle", man glaubte ihnen einfach nicht.

Großteil der Täter aus Pakistan

Ein Befund des Untersuchungsberichts von Professorin Alexis Jay führte jedoch zu einer besonders hitzigen Debatte: Menschen auf gehobenen Positionen in der Lokalpolitik und bei der Polizei hätten den Eindruck vermittelt, man solle "die ethnische Dimension des Kindesmissbrauchs "herunterzuspielen"". Nicht öffentlich zu thematisieren, dass ein Großteil der bekannten Täter von Rotherham aus Pakistan stammten, sei ein Fehler gewesen, schrieb sie.

Die Diskussion dreht sich um zwei Fragen: Hat Großbritannien ein Problem mit der Integration der teils sehr großen "asiatischen" Communitys, womit jenseits des Ärmelkanals vor allem Pakistani, Bangladescher und Inder gemeint sind? Und: Wird dieses Problem verschwiegen aus Angst, Ressentiments zu schüren?

Integrationsdebatte ins Rollen gekommen

So sehr wie zuletzt in Deutschland bewegen diese Fragen die Gemüter der Briten zwar derzeit nicht, doch sie bleiben auf dem Tisch. "Bis britische Pakistani akzeptieren, dass das ein Problem für unsere Gemeinschaft ist, werden wir dieses Übel nicht ausrotten können", sagte erst diese Woche der Vorsitzende der muslimischen Ramadhan Foundation, Mohammed Shafiq. Es handele sich dabei nicht um "eine weiße Verschwörung, die sich Rechtsaußen ausgedacht hat". Andere warnen vor Verallgemeinerungen, auch Jay schreibt, dass der Großteil der Sexualstraftäter im Land weiß und britischer Abstammung sei.

Einem Bericht des "Independent" zufolge denkt das britische Innenministerium darüber nach, den verurteilten Brüdern von Rotherham die britische Staatsbürgerschaft zu entziehen und sie nach Pakistan abzuschieben. Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits, sie richtete sich eigentlich gegen Terroristen. Es wäre aber eine drastische Ausweitung ihrer Anwendung. Kommentieren wollte das ein Sprecher des Ministeriums nicht.

26.02.2016, Quelle: Teresa Dapp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen