27.07.2016
  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen-Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

merkzettel

Haftstrafen im Missbrauchsprozess 35 Jahre Haft für Kinderpeiniger von Rotherham

VideoUrteil im Missbrauchsprozess
Der Gerichtshof im Nordenglischen Rotherham.

Rund 1400 Kinder wurden einem unabhängigen Bericht zufolge im englischen Rotherham zwischen 1997 und 2013 sexuell missbraucht. Nun wurden mehrere Täter zu teils langen Haftstrafen verurteilt.

(26.02.2016)

1.400 Kinder sollen insgesamt missbraucht worden sein: Im Prozess um den jahrelangen organisierten Missbrauch im nordenglischen Rotherham hat ein Gericht vier Männer zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Sie wurden der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs von 15 Opfern für schuldig befunden. 

Sie wurden betrunken gemacht, geschlagen, eingesperrt, vergewaltigt. Was zwölf Opfer des Missbrauchsskandals von Rotherham vor Gericht aussagen, schockiert. Der Fall stellt die Briten vor unangenehme Fragen. Scheitert Integration? Und wird genug darüber gesprochen?

In Rotherham nennt man sie Mad Ash, Bash and Bono. Die drei Brüder sollen die ehemalige Industriestadt in Nordengland "regiert" haben mit Drogen- und Waffengeschäften. Ins Gefängnis müssen sie aber wegen anderer Verbrechen: Jahrelang haben sie, so befand ein Gericht, Mädchen vergewaltigt, misshandelt, eingesperrt oder zum Missbrauch an Bekannte weitergereicht. "Das Leid, dass Sie verursacht haben, ist von unvorstellbarem Ausmaß", sagte Richterin Sarah Wright an die Gruppe gerichtet an diesem Freitag. Den zwölf Frauen, die ausgesagt hatten, dankte sie für "unermesslichen Mut".

Sechs Haftstrafen verhängt

Schon für sich genommen hätte der Prozess in Sheffield Aufsehen erregt. Eine Zwölfjährige war vor einem Kinderheim abgeholt und in einem Auto von mehreren Männern missbraucht worden. Einige der Mädchen sagten aus, sie hätten die Verbrechen für normal gehalten. Die Männer machten Geschenke, von Süßigkeiten bis Handys, und gaben ihnen Alkohol und Drogen. Die Brüder, ihr Onkel und zwei Komplizinnen bekamen Haftstrafen - von 35 Jahren für den Rädelsführer, den ältesten der drei Brüder, bis 18 Monate auf Bewährung für eine der Frauen.

Verurteilte im Skandal um massenhaften Kindesmissbrauch

Verurteilte im Skandal um massenhaften Kindesmissbrauch
Quelle: reuters

Ganz Großbritannien schaute auch deswegen so genau nach Sheffield, weil es das erste Urteil gegen Sexualverbrecher aus Rotherham ist, seit ein Untersuchungsbericht über das Ausmaß des Missbrauchs das Land im August 2014 erschüttert hat. Etwa 1.400 Kinder und Jugendliche in der Stadt mit 260.000 Einwohnern wurden zwischen 1997 und 2013 Jahre Opfer sexueller Gewalt. Polizei und Jugendämter schauten größtenteils tatenlos zu. Rotherham wurde schnell zu einem Inbegriff für den Missbrauch junger Mädchen und Frauen durch Gangs im Land. Schon 2010 hatte es einen ähnlichen Prozess um Rotherham gegeben, auch der hatte hohe Wellen geschlagen - der Bericht schockierte dennoch.

Ermittlungen gegen Polizisten

Seitdem hat sich einiges getan. Ein Polizeichef trat zurück. 194 Beschwerden gegen die Polizei von Rotherham werden der Aufsichtsbehörde zufolge geprüft. 26 Polizisten seien bereits darüber informiert worden, dass gegen sie ermittelt wird. Es dürften noch deutlich mehr werden. Warum hatten sie so lange nichts unternommen?

Die Gründe sind vielfältig - eine Kultur des Wegschauens, die auch nicht weniger haarsträubende Sexskandale bei der BBC, im britischen Parlament, in der katholischen Kirche wenigstens in Teilen erklärt. Viele der Mädchen stammten aus schwierigen sozialen Verhältnissen, galten ohnehin als "Problemfälle", man glaubte ihnen einfach nicht.

Großteil der Täter aus Pakistan

Ein Befund des Untersuchungsberichts von Professorin Alexis Jay führte jedoch zu einer besonders hitzigen Debatte: Menschen auf gehobenen Positionen in der Lokalpolitik und bei der Polizei hätten den Eindruck vermittelt, man solle "die ethnische Dimension des Kindesmissbrauchs "herunterzuspielen"". Nicht öffentlich zu thematisieren, dass ein Großteil der bekannten Täter von Rotherham aus Pakistan stammten, sei ein Fehler gewesen, schrieb sie.

Die Diskussion dreht sich um zwei Fragen: Hat Großbritannien ein Problem mit der Integration der teils sehr großen "asiatischen" Communitys, womit jenseits des Ärmelkanals vor allem Pakistani, Bangladescher und Inder gemeint sind? Und: Wird dieses Problem verschwiegen aus Angst, Ressentiments zu schüren?

Integrationsdebatte ins Rollen gekommen

So sehr wie zuletzt in Deutschland bewegen diese Fragen die Gemüter der Briten zwar derzeit nicht, doch sie bleiben auf dem Tisch. "Bis britische Pakistani akzeptieren, dass das ein Problem für unsere Gemeinschaft ist, werden wir dieses Übel nicht ausrotten können", sagte erst diese Woche der Vorsitzende der muslimischen Ramadhan Foundation, Mohammed Shafiq. Es handele sich dabei nicht um "eine weiße Verschwörung, die sich Rechtsaußen ausgedacht hat". Andere warnen vor Verallgemeinerungen, auch Jay schreibt, dass der Großteil der Sexualstraftäter im Land weiß und britischer Abstammung sei.

Einem Bericht des "Independent" zufolge denkt das britische Innenministerium darüber nach, den verurteilten Brüdern von Rotherham die britische Staatsbürgerschaft zu entziehen und sie nach Pakistan abzuschieben. Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits, sie richtete sich eigentlich gegen Terroristen. Es wäre aber eine drastische Ausweitung ihrer Anwendung. Kommentieren wollte das ein Sprecher des Ministeriums nicht.

26.02.2016, Quelle: Teresa Dapp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen