29.07.2016
  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

  • 14:25Tuchel: "Der Markt ist verrückt"

  • 14:01Petzschner sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 13:31Tübingen verpflichtet McGhee

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 09:57Issinbajewa endgültig gescheitert

  • 09:51Olympisches Dorf bezugsfähig

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

merkzettel

Haftstrafen im Missbrauchsprozess 35 Jahre Haft für Kinderpeiniger von Rotherham

VideoUrteil im Missbrauchsprozess
Der Gerichtshof im Nordenglischen Rotherham.

Rund 1400 Kinder wurden einem unabhängigen Bericht zufolge im englischen Rotherham zwischen 1997 und 2013 sexuell missbraucht. Nun wurden mehrere Täter zu teils langen Haftstrafen verurteilt.

(26.02.2016)

1.400 Kinder sollen insgesamt missbraucht worden sein: Im Prozess um den jahrelangen organisierten Missbrauch im nordenglischen Rotherham hat ein Gericht vier Männer zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Sie wurden der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs von 15 Opfern für schuldig befunden. 

Sie wurden betrunken gemacht, geschlagen, eingesperrt, vergewaltigt. Was zwölf Opfer des Missbrauchsskandals von Rotherham vor Gericht aussagen, schockiert. Der Fall stellt die Briten vor unangenehme Fragen. Scheitert Integration? Und wird genug darüber gesprochen?

In Rotherham nennt man sie Mad Ash, Bash and Bono. Die drei Brüder sollen die ehemalige Industriestadt in Nordengland "regiert" haben mit Drogen- und Waffengeschäften. Ins Gefängnis müssen sie aber wegen anderer Verbrechen: Jahrelang haben sie, so befand ein Gericht, Mädchen vergewaltigt, misshandelt, eingesperrt oder zum Missbrauch an Bekannte weitergereicht. "Das Leid, dass Sie verursacht haben, ist von unvorstellbarem Ausmaß", sagte Richterin Sarah Wright an die Gruppe gerichtet an diesem Freitag. Den zwölf Frauen, die ausgesagt hatten, dankte sie für "unermesslichen Mut".

Sechs Haftstrafen verhängt

Schon für sich genommen hätte der Prozess in Sheffield Aufsehen erregt. Eine Zwölfjährige war vor einem Kinderheim abgeholt und in einem Auto von mehreren Männern missbraucht worden. Einige der Mädchen sagten aus, sie hätten die Verbrechen für normal gehalten. Die Männer machten Geschenke, von Süßigkeiten bis Handys, und gaben ihnen Alkohol und Drogen. Die Brüder, ihr Onkel und zwei Komplizinnen bekamen Haftstrafen - von 35 Jahren für den Rädelsführer, den ältesten der drei Brüder, bis 18 Monate auf Bewährung für eine der Frauen.

Verurteilte im Skandal um massenhaften Kindesmissbrauch

Verurteilte im Skandal um massenhaften Kindesmissbrauch
Quelle: reuters

Ganz Großbritannien schaute auch deswegen so genau nach Sheffield, weil es das erste Urteil gegen Sexualverbrecher aus Rotherham ist, seit ein Untersuchungsbericht über das Ausmaß des Missbrauchs das Land im August 2014 erschüttert hat. Etwa 1.400 Kinder und Jugendliche in der Stadt mit 260.000 Einwohnern wurden zwischen 1997 und 2013 Jahre Opfer sexueller Gewalt. Polizei und Jugendämter schauten größtenteils tatenlos zu. Rotherham wurde schnell zu einem Inbegriff für den Missbrauch junger Mädchen und Frauen durch Gangs im Land. Schon 2010 hatte es einen ähnlichen Prozess um Rotherham gegeben, auch der hatte hohe Wellen geschlagen - der Bericht schockierte dennoch.

Ermittlungen gegen Polizisten

Seitdem hat sich einiges getan. Ein Polizeichef trat zurück. 194 Beschwerden gegen die Polizei von Rotherham werden der Aufsichtsbehörde zufolge geprüft. 26 Polizisten seien bereits darüber informiert worden, dass gegen sie ermittelt wird. Es dürften noch deutlich mehr werden. Warum hatten sie so lange nichts unternommen?

Die Gründe sind vielfältig - eine Kultur des Wegschauens, die auch nicht weniger haarsträubende Sexskandale bei der BBC, im britischen Parlament, in der katholischen Kirche wenigstens in Teilen erklärt. Viele der Mädchen stammten aus schwierigen sozialen Verhältnissen, galten ohnehin als "Problemfälle", man glaubte ihnen einfach nicht.

Großteil der Täter aus Pakistan

Ein Befund des Untersuchungsberichts von Professorin Alexis Jay führte jedoch zu einer besonders hitzigen Debatte: Menschen auf gehobenen Positionen in der Lokalpolitik und bei der Polizei hätten den Eindruck vermittelt, man solle "die ethnische Dimension des Kindesmissbrauchs "herunterzuspielen"". Nicht öffentlich zu thematisieren, dass ein Großteil der bekannten Täter von Rotherham aus Pakistan stammten, sei ein Fehler gewesen, schrieb sie.

Die Diskussion dreht sich um zwei Fragen: Hat Großbritannien ein Problem mit der Integration der teils sehr großen "asiatischen" Communitys, womit jenseits des Ärmelkanals vor allem Pakistani, Bangladescher und Inder gemeint sind? Und: Wird dieses Problem verschwiegen aus Angst, Ressentiments zu schüren?

Integrationsdebatte ins Rollen gekommen

So sehr wie zuletzt in Deutschland bewegen diese Fragen die Gemüter der Briten zwar derzeit nicht, doch sie bleiben auf dem Tisch. "Bis britische Pakistani akzeptieren, dass das ein Problem für unsere Gemeinschaft ist, werden wir dieses Übel nicht ausrotten können", sagte erst diese Woche der Vorsitzende der muslimischen Ramadhan Foundation, Mohammed Shafiq. Es handele sich dabei nicht um "eine weiße Verschwörung, die sich Rechtsaußen ausgedacht hat". Andere warnen vor Verallgemeinerungen, auch Jay schreibt, dass der Großteil der Sexualstraftäter im Land weiß und britischer Abstammung sei.

Einem Bericht des "Independent" zufolge denkt das britische Innenministerium darüber nach, den verurteilten Brüdern von Rotherham die britische Staatsbürgerschaft zu entziehen und sie nach Pakistan abzuschieben. Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits, sie richtete sich eigentlich gegen Terroristen. Es wäre aber eine drastische Ausweitung ihrer Anwendung. Kommentieren wollte das ein Sprecher des Ministeriums nicht.

26.02.2016, Quelle: Teresa Dapp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen