01.07.2016
  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta-Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 11:32Löw kann aus dem Vollen schöpfen

  • 11:18Krefeld holt Klubertanz

  • 10:31Taylor bleibt bei Bayern München

  • 09:51Moritz nach Kaiserslautern

  • 09:44Nolito zu Manchester City

  • 09:34Grindel: EM-Modus wird bleiben

  • 09:17Stepanowa darf starten

  • 08:40Chinesen wollen AC Mailand

  • 08:37Brasilianerin Medeiros freigesprochen

  • 08:35Russisches Boot ausgeschlossen

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 20:22Wales freut sich auf offensive Belgier

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

merkzettel

Klimawandel Starkregen überfordert deutsche Städte

VideoNeues Messverfahren
Schwere Überschwemmungen in Münster nach starken Regenfällen im Juli 2014.

Der Deutsche Wetterdienst will mit einem neuen Messverfahren Starkregen besser erfassen können. Der Regenradar soll beispielsweise hilfreiche Erkenntnisse für Stadtplaner und Hilfskräfte liefern.

(08.03.2016)

VideoDer Klima-Lügen-Check
Forscher in der Arktis untersuchen einen Eisbären

Klimawandel gibt es nicht, behaupten die Skeptiker. Schmelzende Gletscher, Sturmfluten und Dürre – alles natürliche Schwankungen? Harald Lesch trennt Fakten von Fiktion.

(24.11.2015)

VideoUmwelt-Satellit ins All gestartet
Mit einem weiteren Umwelt-Satelliten will Europas Weltraumorganisation Esa den Gesundheitszustand der Erde erforschen. Aus 800 Kilometern Höhe soll er vor allem die Ozeane beobachten.

Mit einem weiteren Umwelt-Satelliten will Europas Weltraumorganisation Esa den Gesundheitszustand der Erde erforschen. Aus 800 Kilometern Höhe soll er vor allem die Ozeane beobachten.

(17.02.2016)

VideoGletscherschmelze
Marietta Slomka mit virtuellem Gletscher

Zu den prägnantesten Folgen des Klimawandels gehört zweifellos die weltweit zu beobachtende Gletscherschmelze. Marietta Slomka zeigt, wieviel Eis die Gletscher im Jahr verlieren.

(08.12.2015)

von Christine Elsner

Der Klimawandel ist real: Hitzeperioden und Wetterkapriolen nehmen zu. Bauliche und infrastrukturelle Veränderungen sind vielerorts notwendig, um Überflutungen in urbanen Räumen besser in den Griff zu bekommen und Schäden abzuwenden. Stadtplaner sind alarmiert. 

Die neueste Klimastatistik des Deutschen Wetterdienstes (DWD) belegt: In Deutschland nehmen die Hitzeperioden zu und werden immer intensiver intensiver. Das Jahr 2015 war das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Häufig entlädt sich die aufgestaute Energie über gewaltige Gewitter, gefolgt von sintflutartigen Regenfällen. Das wird insbesondere für urbane Räume zu einem großen Problem. Denn die Kanalisationen können die Wassermassen oftmals nicht aufnehmen. Überschwemmungen sind die Folge - ein Warnsignal für die Stadtplaner.

Risiko besser einschätzen

Wie sehen die Niederschlagssituation und das Starkregenrisiko in Deutschland heute und künftig aus? Mit dieser Frage hat sich der DWD intensiv auseinandergesetzt. Meteorologen haben flächendeckend wetterradarbasierte Niederschlagsanalysen durchgerechnet. "Wir haben einen Datensatz erstellt, der alle extremen Niederschlagsereignisse in Deutschland seit 2001 erfasst", sagt Dr. Paul Becker, Vizepräsident des DWD.

Weitere Links zum Thema
Auf dieser Datenbasis bauen nun die Anpassungsempfehlungen auf. Der Report des DWD hat zum Ziel, Stadtplaner und Einsatzkräfte auf Ihre künftigen Aufgaben vorzubereiten. Jeder muss so genau wie möglich wissen, von welchen Überschwemmungen Straßen und Gebäude in den nächsten Jahrzehnten betroffen sein können. Bauliche und infrastrukturelle Veränderungen sind vielerorts notwendig, damit wirtschaftliche Schäden überschaubar bleiben und Menschenleben nicht in Gefahr geraten.

Überflutungen besser in den Griff bekommen

Fakt ist: Die Boden-Versiegelung in Deutschlands Städten schreitet ungebremst voran. 47 Prozent einer Stadtfläche werden durchschnittlich von Beton und Asphalt versiegelt. In nahezu allen Städten ist die Kanalisation nicht für extreme Niederschlagsmengen ausgelegt. Zieht - wie beispielsweise 2014 - ein extremer Starkregen (292 l/m2 Niederschlag) über die Stadt Münster, strömt das Wasser durch die Straßen. Denn die Gullis können derartige Wassermassen nicht mehr auffangen und in die Kanalisation leiten.

Strategien und Maßnahmen zum Regenwassermanagement gegen solche urbanen Sturzfluten sollen die Kommunen daher künftig besser schützen. Das Verlegen größerer Kanalrohre könnte zwar eine Vorsorgemaßnahme sein. Doch das ist sehr teuer und ist mancherorts, etwa in engen Straßenzügen, gar nicht möglich. Die Kosten hätten zudem die Bürger zu tragen. So muss die Überflutungsvorsorge als kommunale Gemeinschaftsaufgabe verstanden werden. Stadtplanung, Stadtentwicklung, Straßen- und Hochbau sowie  Umweltdezernat und Verkehrsplanung sind also in der Pflicht, über tragfähige Maßnahmen nachzudenken.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat jüngst einen Forschungsbericht vorgelegt, der Empfehlungen an die Städte enthält. So könnten beispielsweise Grün – und Freiflächen, Sport - und Parkplätze sowie Wege tiefer gelegt werden. So könnten Rückhaltebecken für das Regenwasser gebildet werden, die das Kanalnetz entlasten. Immerhin kann eine intakte Grünfläche/Wiese bis zu fünf Liter Wasser pro Quadratmeter auf ihrer Oberfläche festhalten. "Aber auch private Bauherren und Hausbesitzer können sich schützen - etwa durch hochwasserbeständige Baustoffe, Rückstauklappen und Baukonstruktionen, die Starkregen abhalten", betont Dr. Fabian Dosch vom BBSR.

Bevölkerung besser aufklären

Die Stadt Köln hat aus den Überschwemmungen nach Starkregen der Vergangenheit die Konsequenzen gezogen. Bei Neubausiedlungen wird inzwischen darauf geachtet, dass sich das Wasser auf tief gelegenen Flächen sammeln kann. Doch die Verantwortlichen nehmen auch die Hauseigentümer im bestehenden Gebäudebestand in die Pflicht. So bietet das zuständige Bauamt Hilfestellungen an und empfiehlt Eigentümern den Einbau eines Rückstauventils im Keller. Es verhindert, dass Wasser in den Keller eindringt, wenn die Kanäle voll sind.

Auch Rheinland-Pfalz hat in Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg einen Leitfaden erarbeitet, der Gemeinden und Städten Hinweise und Anregungen gibt, wie die Gefahren eingeschätzt und Schäden minimiert werden können. Aufklärungsarbeit, Gefahrenkarten und Begrünungshinweise seitens der Städte und Kommunen sind zukünftig also gefragt, damit alle gewappnet sind, wenn die Meteorologen vor dem nächsten großen Regen warnen.

Fakten zum Klimawandel

DWD-Statistik

Weltkugel

Die DWD-Statistik zeigt für Deutschland eine Erwärmung seit 1881 um 1,4 Grad.

Starkregenhäufigkeit

Seit dem Jahr 2000 lässt sich ein stetiger Anstieg der Starkregenhäufigkeit feststellen.

Definition Starkregen

Von Starkregen spricht man bei großen Niederschlagsmengen pro Zeiteinheit.

Definition Unwetter

Eine Unwetterwarnung wird ab einer Regenmenge von mehr als 35mm Niederschlag innerhalb von 6 Stunden ausgegeben.

08.03.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen