27.08.2016
  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 278 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:28Hannover mit Remis im Bochum

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

  • 13:56VfB leiht Asano vom FC Arsenal

merkzettel

Klimawandel Starkregen überfordert deutsche Städte

VideoNeues Messverfahren
Schwere Überschwemmungen in Münster nach starken Regenfällen im Juli 2014.

Der Deutsche Wetterdienst will mit einem neuen Messverfahren Starkregen besser erfassen können. Der Regenradar soll beispielsweise hilfreiche Erkenntnisse für Stadtplaner und Hilfskräfte liefern.

(08.03.2016)

VideoDer Klima-Lügen-Check
Forscher in der Arktis untersuchen einen Eisbären

Klimawandel gibt es nicht, behaupten die Skeptiker. Schmelzende Gletscher, Sturmfluten und Dürre – alles natürliche Schwankungen? Harald Lesch trennt Fakten von Fiktion.

(24.11.2015)

VideoUmwelt-Satellit ins All gestartet
Mit einem weiteren Umwelt-Satelliten will Europas Weltraumorganisation Esa den Gesundheitszustand der Erde erforschen. Aus 800 Kilometern Höhe soll er vor allem die Ozeane beobachten.

Mit einem weiteren Umwelt-Satelliten will Europas Weltraumorganisation Esa den Gesundheitszustand der Erde erforschen. Aus 800 Kilometern Höhe soll er vor allem die Ozeane beobachten.

(17.02.2016)

VideoGletscherschmelze
Marietta Slomka mit virtuellem Gletscher

Zu den prägnantesten Folgen des Klimawandels gehört zweifellos die weltweit zu beobachtende Gletscherschmelze. Marietta Slomka zeigt, wieviel Eis die Gletscher im Jahr verlieren.

(08.12.2015)

von Christine Elsner

Der Klimawandel ist real: Hitzeperioden und Wetterkapriolen nehmen zu. Bauliche und infrastrukturelle Veränderungen sind vielerorts notwendig, um Überflutungen in urbanen Räumen besser in den Griff zu bekommen und Schäden abzuwenden. Stadtplaner sind alarmiert. 

Die neueste Klimastatistik des Deutschen Wetterdienstes (DWD) belegt: In Deutschland nehmen die Hitzeperioden zu und werden immer intensiver intensiver. Das Jahr 2015 war das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Häufig entlädt sich die aufgestaute Energie über gewaltige Gewitter, gefolgt von sintflutartigen Regenfällen. Das wird insbesondere für urbane Räume zu einem großen Problem. Denn die Kanalisationen können die Wassermassen oftmals nicht aufnehmen. Überschwemmungen sind die Folge - ein Warnsignal für die Stadtplaner.

Risiko besser einschätzen

Wie sehen die Niederschlagssituation und das Starkregenrisiko in Deutschland heute und künftig aus? Mit dieser Frage hat sich der DWD intensiv auseinandergesetzt. Meteorologen haben flächendeckend wetterradarbasierte Niederschlagsanalysen durchgerechnet. "Wir haben einen Datensatz erstellt, der alle extremen Niederschlagsereignisse in Deutschland seit 2001 erfasst", sagt Dr. Paul Becker, Vizepräsident des DWD.

Weitere Links zum Thema
Auf dieser Datenbasis bauen nun die Anpassungsempfehlungen auf. Der Report des DWD hat zum Ziel, Stadtplaner und Einsatzkräfte auf Ihre künftigen Aufgaben vorzubereiten. Jeder muss so genau wie möglich wissen, von welchen Überschwemmungen Straßen und Gebäude in den nächsten Jahrzehnten betroffen sein können. Bauliche und infrastrukturelle Veränderungen sind vielerorts notwendig, damit wirtschaftliche Schäden überschaubar bleiben und Menschenleben nicht in Gefahr geraten.

Überflutungen besser in den Griff bekommen

Fakt ist: Die Boden-Versiegelung in Deutschlands Städten schreitet ungebremst voran. 47 Prozent einer Stadtfläche werden durchschnittlich von Beton und Asphalt versiegelt. In nahezu allen Städten ist die Kanalisation nicht für extreme Niederschlagsmengen ausgelegt. Zieht - wie beispielsweise 2014 - ein extremer Starkregen (292 l/m2 Niederschlag) über die Stadt Münster, strömt das Wasser durch die Straßen. Denn die Gullis können derartige Wassermassen nicht mehr auffangen und in die Kanalisation leiten.

Strategien und Maßnahmen zum Regenwassermanagement gegen solche urbanen Sturzfluten sollen die Kommunen daher künftig besser schützen. Das Verlegen größerer Kanalrohre könnte zwar eine Vorsorgemaßnahme sein. Doch das ist sehr teuer und ist mancherorts, etwa in engen Straßenzügen, gar nicht möglich. Die Kosten hätten zudem die Bürger zu tragen. So muss die Überflutungsvorsorge als kommunale Gemeinschaftsaufgabe verstanden werden. Stadtplanung, Stadtentwicklung, Straßen- und Hochbau sowie  Umweltdezernat und Verkehrsplanung sind also in der Pflicht, über tragfähige Maßnahmen nachzudenken.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat jüngst einen Forschungsbericht vorgelegt, der Empfehlungen an die Städte enthält. So könnten beispielsweise Grün – und Freiflächen, Sport - und Parkplätze sowie Wege tiefer gelegt werden. So könnten Rückhaltebecken für das Regenwasser gebildet werden, die das Kanalnetz entlasten. Immerhin kann eine intakte Grünfläche/Wiese bis zu fünf Liter Wasser pro Quadratmeter auf ihrer Oberfläche festhalten. "Aber auch private Bauherren und Hausbesitzer können sich schützen - etwa durch hochwasserbeständige Baustoffe, Rückstauklappen und Baukonstruktionen, die Starkregen abhalten", betont Dr. Fabian Dosch vom BBSR.

Bevölkerung besser aufklären

Die Stadt Köln hat aus den Überschwemmungen nach Starkregen der Vergangenheit die Konsequenzen gezogen. Bei Neubausiedlungen wird inzwischen darauf geachtet, dass sich das Wasser auf tief gelegenen Flächen sammeln kann. Doch die Verantwortlichen nehmen auch die Hauseigentümer im bestehenden Gebäudebestand in die Pflicht. So bietet das zuständige Bauamt Hilfestellungen an und empfiehlt Eigentümern den Einbau eines Rückstauventils im Keller. Es verhindert, dass Wasser in den Keller eindringt, wenn die Kanäle voll sind.

Auch Rheinland-Pfalz hat in Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg einen Leitfaden erarbeitet, der Gemeinden und Städten Hinweise und Anregungen gibt, wie die Gefahren eingeschätzt und Schäden minimiert werden können. Aufklärungsarbeit, Gefahrenkarten und Begrünungshinweise seitens der Städte und Kommunen sind zukünftig also gefragt, damit alle gewappnet sind, wenn die Meteorologen vor dem nächsten großen Regen warnen.

Fakten zum Klimawandel

DWD-Statistik

Weltkugel

Die DWD-Statistik zeigt für Deutschland eine Erwärmung seit 1881 um 1,4 Grad.

Starkregenhäufigkeit

Seit dem Jahr 2000 lässt sich ein stetiger Anstieg der Starkregenhäufigkeit feststellen.

Definition Starkregen

Von Starkregen spricht man bei großen Niederschlagsmengen pro Zeiteinheit.

Definition Unwetter

Eine Unwetterwarnung wird ab einer Regenmenge von mehr als 35mm Niederschlag innerhalb von 6 Stunden ausgegeben.

08.03.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen